UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Hände weg von de.indymedia! | Untergrund-Blättle

5903

politik

ub_article

Politik

Das Urgestein der linken Medienszene im Fokus des Verfassungsschutzes Hände weg von de.indymedia!

Politik

Wie durch die Presse [1] bekannt geworden ist, ist die Online-Zeitung de.indymedia vom Verfassungsschutz zum 'Verdachtsfall' erklärt worden.

IndymediaLogo
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Indymedia-Logo

14. Juli 2020

14. 07. 2020

5
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Das bedeutet unter anderem, dass indymedia mit geheimdienstlicher Überwachung überzogen werden kann. dies kommt zwar nicht wirklich überraschend (die Diskussion darüber geht ja schon länger), aber würde der staatlichen Repression noch mal eine zusätzliche Eskalationssstufe hinzufügen.

Das Ziel des Ganzen dürfte offensichtlich sein: nach der Plattmachung von linksunten soll es jetzt auch de.indy an den kragen gehen. Dabei scheut man sich noch nicht einmal von Geschichtsfälschung, denn de.indy ist keineswegs ein 'Nachfolger' von linksunten, sondern im Gegenteil hatte sich linksunten von de.indy abgespalten.

Mit dem Begriff 'Nachfolger' soll die Nähe zu einer 'Ersatzorganisation' [2] assoziiert werden, um damit eine rechtliche Handhabe zu haben, auch gegen de.indy vorzugehen.

Wir halten die Erklärung von de.indy zum 'Verdachtsfall' für einen entschiedenen Angriff auf die Meinungsäusserungs- und Pressefreiheit und halten die Verteidigung von indy.de für eine Aufgabe der aller Linken und Liberalen.

Nach Lage der Dinge sind Gewalthandlungen (gegen die Staatsordnung) eine Straftat, aber ihre (schriftliche) Begründung ist eine Meinungsäusserung. Und diese muss gehört, gelesen und diskutiert werden können.

Wir fordern daher alle, die es sich (technisch) zutrauen, auf, sich dem im Aufbau befinden DIYM-Netzwerk (siehe: https://de.indymedia.org/node/88579 und https://vorfuehr.uber.space/) anzuschliessen. DYIM ist eine Software, die es ermöglicht, de.indymedia und bestimmte andere Webseiten zu spiegeln und auf der eigenen Seite das Posten zusätzlicher Artikel oder Kommentare zuzulassen.

Bisher gibt es zwei Seiten des Netzwerkes, die ausschliesslich mit dem Tor-Browser zu erreichen sind:

http://mphvik4btkr2qknt.onion/node/158794560079303/ und http://zf2r4nfwx66apco4.onion/

sowie

eine im allgemeinen internet:

https://geistige-gefaehrdungen.net/

Von der letztgenannten Seite wird auch ein RSS-feed ausgegeben, der auf einfache Weise in die eigene Webseite eingebunden werden kann:

https://geistige-gefaehrdungen.net/rss

Wir haben dies in unseren eigenen Blogs bereits getan und fordern alle anderen auf, es als Zeichen der Solidarität mit de.indymedia und gegen die staatliche Repressionsdrohung ebenfalls zu tun.

Peter Nowak

Fussnoten:

[1] https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-07/linksextremismus-linksunten-indymedia-internet-plattform-verdachtsfall-verfassungsschutz

[2] http://www.scharf-links.de/48.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=74074&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=fba516ea50

Mehr zum Thema...
Karikatur von Timo Essner über das Verbot und die Schliessung der InternetPlattform «linksunten.indymedia.org» durch den Bundesinnenminister Thomas De Maizière.
Solidarität mit indymedia.linksuntenKein Kuscheln mit dem Gewaltapparat

01.11.2018

- Seit mehr als einem Jahr ist ein linkspluralistisches Onlinemagazin verboten. Nicht in der Türkei, in Kuba, Russland oder Venezuela. In Deutschland ist die Online-Plattform indymedia.linksunten seit Ende August 2017 abgeschaltet.

mehr...
Innenminister de Maizière auf der Pressekonferenz zum LinksuntenIndymediaVerbot.
Wahlkampfmanöver in DeutschlandInnenminister verbietet Linksunten Indymedia

25.08.2017

- Mitten im Wahlkampf verkündet das Bundesinnenministerium das Verbot der linken Plattform.

mehr...
Dash
Medienaktivismus. Wer kennt noch AK-Kraak?20 Jahre indymedia

08.01.2020

- „Bereitet Euch darauf vor, überschwemmt zu werden von der Welle aktivistischer MedienmacherInnen vor Ort in Seattle und überall auf der Welt, die die wirkliche Geschichte hinter der Welthandelsorganisation erzählen.“ Mit dieser Erklärung trat das „Independent Media Center“ am 24.

mehr...
Unsere Solidarität gegen Repression und Rassismus - Grenzenlos Dezember 13

17.12.2013 - Reden der Demo am 14.12 13 in Mannheim Bericht in linksunten indymedia https://linksunten.indymedia.org/de/node... Weitere Interviews und ...

Chronik zu rassistischen Vorfällen in Halle Silberhöhe

12.11.2014 - Https://linksunten.indymedia.org/node/12... http://www.mobile-opferberatung.de/b_000... Seit dem Sommer 2014 kam es im hallischen Stadtteil Silberhöhe ...

Dossier: Datenüberwachung
Propaganda
hallo

Aktueller Termin in Berlin

Anarchokommunistischer Stammtisch

Jeden ersten Freitag im Moment, offener Anarchokommunistischer Stammtisch in der Baiz! "If we can’t drink it’s not our revolution!" The monthly anarchocommonist reunion!

Freitag, 7. August 2020 - 19:00

Baiz, Schönhauser Allee 26 A, 10435 Berlin

Event in Wien

Led Bib

Freitag, 7. August 2020
- 20:30 -

Porgy & Bess

Riemergasse 11

1010 Wien

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle