UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Hände weg von de.indymedia! | Untergrund-Blättle

5903

Politik

Das Urgestein der linken Medienszene im Fokus des Verfassungsschutzes Hände weg von de.indymedia!

Politik

Wie durch die Presse [1] bekannt geworden ist, ist die Online-Zeitung de.indymedia vom Verfassungsschutz zum 'Verdachtsfall' erklärt worden.

IndymediaLogo
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Indymedia-Logo

14. Juli 2020
5
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Das bedeutet unter anderem, dass indymedia mit geheimdienstlicher Überwachung überzogen werden kann. dies kommt zwar nicht wirklich überraschend (die Diskussion darüber geht ja schon länger), aber würde der staatlichen Repression noch mal eine zusätzliche Eskalationssstufe hinzufügen.

Das Ziel des Ganzen dürfte offensichtlich sein: nach der Plattmachung von linksunten soll es jetzt auch de.indy an den kragen gehen. Dabei scheut man sich noch nicht einmal von Geschichtsfälschung, denn de.indy ist keineswegs ein 'Nachfolger' von linksunten, sondern im Gegenteil hatte sich linksunten von de.indy abgespalten.

Mit dem Begriff 'Nachfolger' soll die Nähe zu einer 'Ersatzorganisation' [2] assoziiert werden, um damit eine rechtliche Handhabe zu haben, auch gegen de.indy vorzugehen.

Wir halten die Erklärung von de.indy zum 'Verdachtsfall' für einen entschiedenen Angriff auf die Meinungsäusserungs- und Pressefreiheit und halten die Verteidigung von indy.de für eine Aufgabe der aller Linken und Liberalen.

Nach Lage der Dinge sind Gewalthandlungen (gegen die Staatsordnung) eine Straftat, aber ihre (schriftliche) Begründung ist eine Meinungsäusserung. Und diese muss gehört, gelesen und diskutiert werden können.

Wir fordern daher alle, die es sich (technisch) zutrauen, auf, sich dem im Aufbau befinden DIYM-Netzwerk (siehe: https://de.indymedia.org/node/88579 und https://vorfuehr.uber.space/) anzuschliessen. DYIM ist eine Software, die es ermöglicht, de.indymedia und bestimmte andere Webseiten zu spiegeln und auf der eigenen Seite das Posten zusätzlicher Artikel oder Kommentare zuzulassen.

Bisher gibt es zwei Seiten des Netzwerkes, die ausschliesslich mit dem Tor-Browser zu erreichen sind:

http://mphvik4btkr2qknt.onion/node/158794560079303/ und http://zf2r4nfwx66apco4.onion/

sowie

eine im allgemeinen internet:

https://geistige-gefaehrdungen.net/

Von der letztgenannten Seite wird auch ein RSS-feed ausgegeben, der auf einfache Weise in die eigene Webseite eingebunden werden kann:

https://geistige-gefaehrdungen.net/rss

Wir haben dies in unseren eigenen Blogs bereits getan und fordern alle anderen auf, es als Zeichen der Solidarität mit de.indymedia und gegen die staatliche Repressionsdrohung ebenfalls zu tun.

Peter Nowak

Fussnoten:

[1] https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-07/linksextremismus-linksunten-indymedia-internet-plattform-verdachtsfall-verfassungsschutz

[2] http://www.scharf-links.de/48.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=74074&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=fba516ea50

Mehr zum Thema...
Zum internationalen Tag der Pressefreiheit hat Hessens Justizministerin Eva KühneHörmann (hier bei ihrer Vereidigung als Ministerin im Hessischen Landtag 2014) die Gesetzesinitiative zum Schutz der Pressefreiheit vorgestellt.
Verschärfungen im Namen der PressefreiheitNeue Hessische Gesetzesinitiative

06.05.2021

- Es ist wohl einmalig in Deutschland, dass am Tag der Pressefreiheit, die eigentlich ein Schutzrecht gegen den Staat ist, über Gesetzesverschärfungen im Namen der Pressefreiheit diskutiert wird.

mehr...
Screenshot von LinksuntenIndymedia.
Linksradikaler MedienaktivismusZum Verbot von Indymedia Linksunten

30.08.2017

- Die Bundesrepublik Deutschland hat letzten Freitag mit dem «Verbot» von Indymedia Linksunten einen Angriff gegen die deutschsprachige radikale Linke gestartet.

mehr...
Karikatur von Timo Essner über das Verbot und die Schliessung der InternetPlattform «linksunten.indymedia.org» durch den Bundesinnenminister Thomas De Maizière.
Solidarität mit indymedia.linksuntenKein Kuscheln mit dem Gewaltapparat

01.11.2018

- Seit mehr als einem Jahr ist ein linkspluralistisches Onlinemagazin verboten. Nicht in der Türkei, in Kuba, Russland oder Venezuela. In Deutschland ist die Online-Plattform indymedia.linksunten seit Ende August 2017 abgeschaltet.

mehr...
Keine! erfolgreiche Demo für Pressefreiheit und Linksunten Indymedia

28.01.2020 - Am Wochenende demonstrierten in Leipzig etwa 1700 Menschen gegen das Verbot der linken Plattform Linksunten Indymedia. Die Demonstration fand damit kurz ...

Der Fall linksunten indymdedia

08.01.2020 - Fast drei Jahre sind nun vergangen, seit eine der bedeutendsten Internetplattformen der radikalen Linken vom Innenministerium verboten wurde. Die Rede ist ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Berlin

STÖRUNG - Theaterperformance von BÄM Kollektiv

Das queer-feministische Kollektiv BÄM! [Bringt Ärger Mit]lädt ein zuSTÖRUNG.Unaufhaltsam rattert eine Maschine, die sich auf die Suche nach der Hysterie begibt. Gemixt werden Cheerleading-madness mit wild ge:machten Tieren, ...

Freitag, 3. Dezember 2021 - 20:00

Katapult Berlin, Wilhelminenhofstraße 91,Berlin., 12459 Berlin

Event in Berlin

EGONX

Freitag, 3. Dezember 2021
- 19:00 -

Schokoladen

Ackerstraße 169

10115 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle