UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Aktivist*innen fordern Verkehrswende | Untergrund-Blättle

6344

politik

ub_article

Politik

Pressemitteilung zur Verkehrsministerkonferenz von Extinction Rebellion Aktivist*innen fordern Verkehrswende

Politik

Bremen, 15.4.2021: Am Morgen besetzten Umweltaktivistis verschiedener Gruppen in und um Bremen Brücken und demonstrieren so für autofreie Städte.

Verkehrswende Blockade in Bremen, 15.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Verkehrswende Blockade in Bremen, 15. April 2021. / aktion autofrei

16. April 2021
2
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Einige von ihnen blockierten auch Strassen. Anlässlich der Verkehrsminister*innenkonferenz, die am 15. und 16. April unter Bremer Vorsitz stattfindet, machen sie auf die Umweltzerstörung und Klimafolgen durch den stetig zunehmenden Verkehr und die Notwendigkeit einer sofortigen Verkehrswende aufmerksam.

Aktivistis von Extinction Rebellion blockieren zurzeit gemeinsam mit anderen Gruppen die Airbus Allee und die Georg-Wulf-Strasse am Flughafen. Sie befestigten grosse Banner an Verkehrsschildern und einige der Aktivist*innen haben sich auf den Verkehrsschildern angekettet. Auf den Bannern steht: „Verkehrswende JETZT“, „Schiene statt Autobahn“, „Keine Kurzstreckenflüge“ und „Fahrradstrassen überall“. Fiona von Extinction Rebellion sagt dazu: „Die Politiker*innen müssen endlich wirksame Massnahmen gegen die Klimakrise ergreifen.

Wir brauchen eine soziale und ökologisch gerechte Verkehrswende. Statt Grosskonzerne wie Lufthansa und sogar Gewinn machende Autobauer zu unterstützen, muss Mobilität für Alle kostengünstig und umweltverträglich möglich sein. Statt weiter das veraltete Konzept des motorisierten Individualverkehrs zu fördern, muss Infrastruktur für leicht benutzbare öffentliche Verkehrsmittel geschaffen werden.“ Der Verkehrssektor ist der grösste Energieverbraucher in Deutschland und verursacht immer weiter steigende CO2-Emissionen. Dabei wird nur ein kleiner Teil der eingesetzten fossilen Energie für die Fortbewegung genutzt - der grösste Teil geht als Abwärme verloren.

Extinction Rebellion fordert:

Sagt die Wahrheit: Die Zerstörung der Erde lässt sich nicht dadurch aufhalten, alle vorhanden Autos und LKWs durch Elektro- bzw. Wasserstofffahrzeuge zu ersetzen und Flugzeuge mit Biokerosin oder -wasserstoff zu betreiben. Durch die Übernutzung unseres Planeten sterben jeden Tag 130 Tier- und Pflanzenarten aus.

„Die derzeitigen Massnahmen, wie die Förderung von E-Autos und Hybrid-SUVs und die angebliche Stärkung des Fahrrad- und Bahnverkehrs, sind politisches Greenwashing. Gleichzeitig finden 22 Grossprojekte zum Autobahnbau statt, darunter 19 Neubauprojekte! Statt umgehend wirksame Klimaschutzmassnahmen zu finanzieren werden zig Milliarden in ineffektive und veraltete Projekte wie Stuttgart 21, den BER oder für die dänische Feste-Fehmarn-Belt-Querung verschwendet.“ prangert Henning an.

Handelt jetzt: Es sind sofort drastische Massnahmen erforderlich, um unseren Planeten bewohnbar zu erhalten. Unser verbleibendes CO2-Budget, mit dem die Erderwärmung auf 1,5°C begrenzt werden könnte, ist in weniger als 7 Jahren aufgebraucht. Klimaneutral 2050 ist eine Illusion. Stoppt den Neu- und Ausbau von Autobahnen, Deutschland hat bereits das dichteste Autobahnnetz der Welt. Verbietet kommerzielle Kurzstreckenflüge und lenkt jetzt alle Investitionen in nachhaltige und klimaneutrale Mobilität!

Politik neu leben: Die Regierung muss eine Bürger*innenversammlung für notwendige Massnahmen gegen die ökologische Katastrophe und für Klimagerechtigkeit einberufen und deren Beschlüsse umsetzen.

Uta erklärt: „Da Politiker*innen unter dem Einfluss von Lobbyist*innen und Interessengruppen stehen, sind sie nicht in der Lage die notwendigen Zukunftsentscheidungen für uns alle zu treffen. Es ist Zeit für ein Demokratie-Update. Geloste und repräsentative Bürger*innen-Versammlungen finden unter wissenschaftlicher Schulung und Begleitung statt und können gesellschaftlich tragfähige Massnahmen gegen die ökologische Katastrophe, für Klimagerechtigkeit und gesellschaftlichen Ausgleich erarbeiten.“

Extinction Rebellion

Mehr zum Thema...
Fahrraddemo «Keine A39Verkehrswende jetzt in Lüneburg!», 17.
600 Fahrradfahrer*innen protestierten auf der geplanten A39 für eine sozial-ökologische VerkehrswendeErfolgreiche Fahrraddemo ’Keine A39, Verkehrswende jetzt, auch in Lüneburg’

18.04.2021

- Insgesamt nahmen rund 600 Lüneburger*innen verschiedenster Altersklassen mit Maske und Abstand an der Demonstration gegen den Bau der A39 und für eine sozial-ökologische Verkehrswende teil.

mehr...
Blockade in Bremen, 15.
Individualverkehr AbschaffenKlimaaktivist*innen legen Bremen lahm

15.04.2021

- Infolge des Protests von Klimaaktivist*innen wurden heute morgen an mehreren Orten rund um Bremen Autobahnen durch die Polizei lahm gelegt. Bei der Abseilaktion auf der A27 nord-westlich von Bremen seilten sich Klimaaktivist*innen von Autobahnschildern ab.

mehr...
A39Auftaktveranstaltung 7.
Die Statements der Lüneburger Gruppen zu der Autobahn A39Auftaktveranstaltung für Fahrraddemonstration „Keine A39 – Verkehrswende jetzt, auch in Lüneburg!“

08.04.2021

- Zahlreiche Lüneburger Gruppen versammelten sich um 18 Uhr in Hagen auf der Trasse, auf dem die Autobahn 39 gebaut werden solle und forderten eine sozial-ökologische Verkehrswende statt dem Bau neuer Autobahnen.

mehr...
- extinction rebellion - weltweiter Widerstand gegen Klimawandel und für Klimagerechtigkeit ’die Klimakatastrophe [...]

23.01.2019 - Ende 2018 ist in grosser Geschwindigkeit ein weltweit vernetzter Zusammenhang von Aktionsgruppen gegen Klimawandel und für Klimagerechtigkeit entstanden. ...

Gegen das Greenwashing der Autolobby und für eine echte Verkehrswende- Klimaaktivist*innen legen Autobahnen rund um [...]

08.09.2021 - Am heutigen Vormittag des 7. September blockierten Klimaaktivist*innen im Raum München durch Abseilaktionen sämtliche Autobahn-Zufahrtswege zur [...]

Dossier: Verkehrswende
Dossier: Verkehrswende
Propaganda
Autobahnende

Aktueller Termin in Düsseldorf

Rundgang durch die nördliche Altstadt

Persönliche Ein- und Ausblicke mit Dominikanerpater Wolfgang Sieffert: „Ich weiss von vielem jeweils nur ein bisschen. Aber neugierig machen kann ja nicht schaden.“

Samstag, 25. September 2021 - 14:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Berlin

Englisch below

Samstag, 25. September 2021
- 15:00 -

Weinbergspark

Volkspark am Weinberg

10119 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle