UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Demokratischer als die Demokraten | Untergrund-Blättle

1043

Politik

Demokratie und Diktatur Demokratischer als die Demokraten

Politik

Wenn ich meine eigene Geschichte so rekapituliere, vor allem die Bewegungsjahre in der linksradikalen Szene und im grünalternativen Bereich Revue passieren lasse, dann bin ich einige Jahre geradezu ein Fanatiker der Demokratie gewesen.

VIPRaum im TotalCorSpital von Sao Paulo, Brasilien.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: VIP-Raum im TotalCor-Spital von Sao Paulo, Brasilien. / Hosppaulistano (PD)

22. Dezember 2014
0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Das erschien mir ganz selbstverständlich, vor allem auch nach den Erfahrungen des Stalinismus, den ich stets ablehnte. „Keine Demokratie ohne Sozialismus, kein Sozialismus ohne Demokratie“ (Oskar Negt), das war auch einer meiner Leitsprüche. Alles kaprizierte sich in mir in einem treuen Bekenntnis zur Demokratie, natürlich einer anderen und radikaleren. Einige Zeit versuchte ich mich gar als Praktiker und Theoretiker der Basisdemokratie.

Ich konnte nicht genug kriegen. So verstand ich mich als (ein) Gläubiger der Demokratie, als einer, der permanent und penetrant deren Defizite einklagte. Mich erregte, was die Demokratie schuldig blieb, und so projizierte ich alle meine Wünsche ganz selig in sie und meinte sie via sie verwirklichen zu müssen. Mehr Demokratie, das war das, was ich wollte. Ich war da demokratischer als die Demokraten. Die waren schlampiger als ich und erst später merkte ich, dass nicht ich vornweg, sondern eher hintennach war, weil die anderen zumindest pragmatisch mehr begriffen hatten als ich in meinem überdrehten Idealismus. Auch die zehn Jahre Kommunalpolitik in Heidenreichstein haben dazu beigetragen. Inzwischen sind mir die Praktiker der Ohnmacht um einige Nuancen sympathischer als die Priester der Macht. Zur letzten Sorte gehören viele linke Intellektuelle. Zumeist wider Willen.

Dass Demokratie und Diktatur zwar nicht identisch, aber eng verwobene Formen der Kapitalherrschaft sind, wollte mir erst allmählich dämmern. Lenin und Trotzki halfen hier etwas auf die Sprünge. Insofern ist mir auch heute noch der Bolschewismus die liebste Sozialdemokratie. Nun bin ich zwar kein Sozialdemokrat mehr, wollte ja nicht einmal einer sein als ich noch einer gewesen bin. Zu fragen, was Demokratie ist, woher sie rührt, warum sie allseits angebetet und angefleht wird, diese Grundfragen stellten sich mir immer dringlicher. 25 Jahre ist es ungefähr her, dass sich mein steigendes Unbehagen und die Wertkritik ein Stelldichein gaben.

Inzwischen hat mich dieses Leiden an und mit der Demokratie verlassen und ich habe auch keine Phantomschmerzen mehr. Es war aber nicht enttäuschte Liebe, sondern vielmehr der Prozess einer Ernüchterung, der da vor langer Zeit eingesetzt hat und noch immer andauert. Demokratie ist jedenfalls die verfänglichste und klebrigste Kategorie des bürgerlichen Ebensoseins, sie pickt an allem und haftet an jedem. Nichts ist so anlassig wie die Demokratie. Die allgemeine Ergriffenheit zeigt an, dass das Loskommen schwierig ist. Für viele unvorstellbar. Demokraten, das sind wir doch alle.

Auch wenn ich einiges in diesem Wandlungsprozess noch nicht richtig zu fassen kriege, so demonstriert er mir doch eindeutig, dass die Demokratie nur noch in Sackgassen verweist. Mit ihr ist kein anderer Boden beschreitbar als der vorhandene. Demokratie führt ins Gehabte. Und davon habe ich wahrlich genug. Perspektiven gibt es nur jenseits von ihr, nicht in ihr. Democrazy, das war einmal. Zuneigung zur Demokratie wird zusehends nekrophil. Es ist Leichenliebe für Unentwegte. Wer heute noch demokratiebewegt ist, sollte sich nach 1848 beamen lassen. Doch selbst dort könnte einem unser junger Genosse Friedrich Engels über den Weg laufen und forsch meinen: „Aber die blosse Demokratie ist nicht fähig, soziale Übel zu heilen. Die demokratische Gleichheit ist eine Chimäre, der Kampf der Armen gegen die Reichen kann nicht auf dem Boden der Demokratie oder der Politik überhaupt ausgekämpft werden.“

Dogmatisch wie ich bin, wage ich aber keine Gegenrede.

Franz Schandl
streifzuege.org

Mehr zum Thema...
Augusto Pinochet (Bildmitte) mit dem chilenischen Politiker William Thayer.
Chile - Der 11. SeptemberGeschichte und Nachlass einer Diktatur

10.09.2009

- Der 11. September hat in Chile eine besondere Bedeutung, historisch wie sozial. 1973 wurde an diesem Tag durch einen Militärputsch die sozialistische Regierung Allendes’ gestürzt.

mehr...
Proteste am 20.
Über die Zukunftsaussichten der OppositionBelarus: Diktatur-Demokratie-Debatte

17.11.2020

- Zu dem Zeitpunkt, wo ich diese Zeilen schreibe, ist noch nicht klar, ob sich der belarussische Präsident Lukaschenko an der Macht halten wird oder ob die Proteste und Sanktionen ihn zur Amtsaufgabe zwingen.

mehr...
Ehemaliger SBahnhof Friedrichsfelde Ost.
PressecommuniquéDie Übel der DDR-Diktatur

21.12.2001

- Aus eigener Erfahrung mit der Diktatur in der DDR, aus guter Erinnerung an politischen Druck und Widerstehen, an Volksverdummung und Wahrhaftigkeit, an hohle Phrasen und aufsässige Verse, an militaristisches Gehabe.

mehr...
Wozu Basisdemokratie?

13.02.2018 - Selbst unter Demokraten hat die Basisdemokratie es immer schwer, sich zu rechtfertigen. Wieso haben so viele (vermeintliche) Anhänger*innen der ...

Klimapolitik: Kein Mut, nirgends

26.05.2021 - Bei AfD und anderen Rechten freut man sich schon darauf mit Schlagworten wie ’Klima-Sozialismus’, ’Klima-Diktatur’ und so in dieser [...]

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Dortmund

Spendenannahme

Wir vom Rekorder und Grenzenlosen Wärme möchten eine dauerhafte Spendenannahme ermöglichen!Es ist uns wichtig, einerseits Menschen zu unterstützen, die sich aktuell auf der Flucht befinden, sowie lokale Initiativen zu supporten und ...

Sonntag, 5. Dezember 2021 - 15:00

Rekorder, Gneisenaustraße 55, 44147 Dortmund

Event in Berlin

Sunday Matinee #54

Sonntag, 5. Dezember 2021
- 16:00 -

Villa Kuriosum

Scheffelstraße 21

10367 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle