UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Fröhliche Weihnachten – mit unseren Waffen | Untergrund-Blättle

2821

Saudis führen im Jemen Krieg mit westlichem Kriegsgerät Fröhliche Weihnachten – mit unseren Waffen

Politik

Wegschauen ist feige: In Jemen hat der Krieg schon über 6000 Menschen getötet. 21 Millionen haben zu wenig Nahrung und Medizin.

Zerstörungen in den Wohngebieten in der Nähe des Berges Attan bei Sanaa durch den Luftangriff vom 20. April 2015 während der Operation Decisive Storm.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Zerstörungen in den Wohngebieten in der Nähe des Berges Attan bei Sanaa durch den Luftangriff vom 20. April 2015 während der Operation Decisive Storm. Foto: Ibrahem Qasim (CC BY-SA 4.0 cropped)

25. Dezember 2015
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Über den Krieg Saudi-Arabiens gegen die jemenitischen «Rebellen» – mit massiven Bombardierungen, Söldnertruppen am Boden, logistischer Hilfe und Waffenlieferungen aus den USA und Europa – berichten grosse Medien nur am Rand. Soeben wurde gemeldet, dass Friedensgespräche in Magglingen gescheitert oder vertagt wurden.

Nach Informationen in der «New York Times» hat der Krieg in Jemen schon über 6000 Tote gefordert, 21 Millionen Menschen dieses Landes mit 25 Millionen Einwohnern leiden unter Nahrungsmittel-Knappheit und werden medizinisch kaum mehr versorgt. Und der Krieg verdüstere die Zukunft weiter: «Das Sicherheitsvakuum, das der Krieg schafft, erlaubt es dem IS, sich auszubreiten.»

Die Menschenrechtsorganisation «Human Rights Watch» HRW hat bisher vom Westen vergeblich verlangt, die Lieferung von Waffen und Waffen-Ersatzteilen nach Saudi-Arabien zu stoppen. Stattdessen solle der Westen dafür sorgen, dass vermutete Verletzungen von Menschenrechten im Jemen unabhängig untersucht würden.

Im 73-seitigen Bericht «What Military Target Was in My Brother’s House: Unlawful Coalition Airstrikes in Yemen» untersucht die HRW detailliert zehn Luftangriffe der Allianz, die höchstwahrscheinlich gegen Völkerrecht verstossen und bei denen zwischen April und August 2015 mindestens 309 Zivilisten getötet sowie mehr als 414 verletzt wurden. HRW hat keine Kenntnis davon, dass Saudi-Arabien, andere Mitglieder der Allianz oder die USA diese oder andere mutmasslich unrechtmässigen Angriffe untersucht oder die Opfer beziehungsweise ihre Familien in irgendeiner Form entschädigt haben.

«Human Rights Watch» hat vor Ort in den Gouvernements Ibb, Amran, Hajja, Hodaida, Taizz und in der Hauptstadt Sanaa recherchiert. Hierbei wurden Gespräche mit Opfern, Zeugen und medizinischem Personal geführt. Die Luftangriffe trafen Wohnhäuser, Märkte, eine Fabrik und ein Zivilgefängnis. In all diesen Fällen hat HRW entweder kein offenkundiges militärisches Ziel ausmachen können oder ist zum Schluss gekommen, dass beim jeweiligen Angriff kein Unterschied zwischen Zivilisten und militärischen Zielen gemacht wurde.

Augenzeugenbericht

«Als ich zum Haus kam, war die Luft noch immer voller Staub und alles war von einer Ascheschicht bedeckt», so Muhammad Saleh al-Qihwi, dessen Haus im April 2015 bei einem Luftangriff auf die Stadt Amran zerstört wurde. «Asmas Kopf lag offen und ihr Bein blutete. Ihre zweijährige Tochter Hyam lag auf ihrer Schulter, ihr Kopf war eingeschlagen. Ihre andere Tochter Hasna, die 7 alt ist, rief ‚Baba’ (Vater). Ihr Haar und ihre Haut waren von Asche bedeckt und sie hatte schwere Verbrennungen. Ihr Vater, mein Bruder Muhammad, hatte geschlafen, als der Angriff losging, und das Dach stürzte auf ihn. Als ich ihn aus den Trümmern zog, lief Blut aus seinem Ohr. Er war bereits tot.»

Saudis führen Krieg mit westlichen Waffen

Der jüngste Waffenverkauf der USA an Saudi-Arabien belief sich zur Freude des militärisch-industriellen Komplexes auf 1,29 Milliarden Dollar. Darunter viel präzisionsgelenkte Munition, die sich zum Kaskadentöten besonders eignet. Der US-Kongress habe die Lieferung dieser Waffen lediglich um 30 Tage verzögert, kritisiert die «New York Times».

Mireille Mata / Infosperber

Mehr zum Thema...
Eurofighter EF-2000 Typhoon in Diensten der saudi-arabischen Armee.
Das Schmierfett der AbhängigkeitWaffen und Öl

02.01.2019

- Seit eineinhalb Jahren empfängt das offizielle Frankreich im Élysée-Palast in regelmässigen Abständen Vertreter von Menschenrechtsorganisationen.

mehr...
Bombardement der saudischen Luftwaffe am 20. April 2015 in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa.
Zur anhaltenden saudischen Aggression im JemenKrieg ohne Ende?

24.07.2015

- Die von Saudi Arabien angeführte und von den USA gestützte Koalition bombadiert nach wie vor den Jemen: mit katastrophalen Folgen für die Menschen vor Ort.

mehr...
Saudi-Arabien und der Rüstungsstopp

01.04.2019 - Vergangenen Dienstag jährte sich zum vierten Mal die Intervention eines von Saudi-Arabien angeführten und von den USA, Grossbritannien und Frankreich logistisch unterstützten Militärbündnisses im Jemen. Die Aggressoren stehen auf der Seite des entmachteten jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi, der im Land nur von Teilen der Armee und sunnitischen Stammesmilizen unterstützt wird.

Deutsche Waffen im Jemen-Konflikt

31.03.2015 - Wir müssen auf den neuen Konfliktherd Jemen eingehen: Dort ist ein blutiger Konflikt ausgebrochen, in den sich nun seit einigen Tagen auch Saudi-Arabien unter Mitwirkung acht anderer Staaten militärisch eingemischt hat. nd-Chefredakteur Tom Strohschneider gibt es uns einen Überblick, um was es bei diesem Konflikt überhaupt geht und wer da gegen wen kämpft.

Dossier: Ukraine
Reporteros Tercerainformacion
Propaganda
Human Rights Graveyard

Aktueller Termin in Berlin

IT-Beratung für Aktivist:innen und Gruppen

Themen: Smartphone-Beratung & Hardware (GrapheneOS, iOS) Laptop-Beratung & Installationsservice (Fedora Linux, chromeOS Flex) "Upcycling" von gespendeten Laptops für Solizwecke Freifunk-Beratung Workshopangebot für Gruppen und ...

Montag, 6. Februar 2023 - 17:00 Uhr

Wilde 24, Wildenbruchstraße 24, 12045 Berlin

Event in Zürich

The Black Angels

Montag, 6. Februar 2023
- 19:00 -

Dynamo (Saal)

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Britische Soldaten an der Front, Juli 1916.
Vorheriger Artikel

Im Westen nichts Neues (1930)

„An der Front bist du tot oder lebendig, das ist alles”

Cover zum Buch.
Nächster Artikel

Peter Gelderloos: The Solutions are already here

Wider das hegemoniale Gedenken

Untergrund-Blättle