UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Marokko: Schulbücher sollen Gleichberechtigung fördern | Untergrund-Blättle

3866

ub_article

Politik

Geschlechterklischees weltweit verbreitet Marokko: Schulbücher sollen Gleichberechtigung fördern

Politik

In marokkanischen Schulen sollen Kinder Gleichberechtigung und Toleranz lernen. Die Schulbücher werden deshalb überarbeitet.

Schulklasse in Merzouga, Marokko.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Schulklasse in Merzouga, Marokko. / Dmitri Markine - http://www.dmitrimarkine.com (CC BY 3.0 unported - cropped)

23. Januar 2017

23. Jan. 2017

1
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Im Auftrag von Marokkos König Mohammed VI. überprüfen rund 70 Fachleute fast 400 Schulbücher und weitere Lehrmaterialien aller Fächer und Schulklassen, berichtet der «Figaro». Fundamentalistische und diskriminierende Inhalte werden entfernt. Marokko wolle weltoffen und tolerant sein, sagt der König.

Mädchen ohne Kopftuch

Betroffen sind Inhalte, die weder Gleichberechtigung noch Toleranz fördern und die der neuen Verfassung und dem neuen Familienrecht widersprechen. So wurde beispielsweise ein Text entfernt, in dem ein minderjähriges Mädchen verheiratet wird. Neu sollen Mädchen und Jungen in den Schulbüchern gleiche Rechte und Pflichten haben. Und es werden auch Mädchen ohne Kopftuch dargestellt. Gestrichen werden Texte, die zu Gewalt verleiten können.

Mehrjährige Übergangsphase

Bisher änderte das Prüfgremium Texte in fast 150 Schulbüchern. Überarbeitete Schulbücher werden aus Kostengründen nicht sofort, sondern schrittweise ersetzt. Laut dem Erziehungsministerium wird es vier bis fünf Jahre dauern, bis alle Schulbücher für Fächer wie Arabisch, Französisch oder Gesellschaftslehre erneuert und ausgetauscht sind. Ab sofort können Lehrkräfte die geänderten Passagen im Internet herunterladen.

«Widerstand der Konservativen»

Auch aus Religionsbüchern werden Geschlechterklischees entfernt. Ersatzlos gestrichen wurde beispielsweise der Satz: «Die Frau kann niemals dem Mann gleichgestellt sein, weil sie sich körperlich von ihm unterscheidet.» Der Publizist Ahmed Assid, der seit Jahren die Überarbeitung der Schulbücher fordert, sagt, der Vater des jetzigen Königs habe den konservativen Islam gefördert, um seine Macht zu erhalten. Die meisten Religionsbücher seien deshalb von einem fundamentalistischen Islam geprägt. Sein Sohn wolle das nun wieder rückgängig machen. Assid geht davon aus, dass konservative Lehrkräfte und Schulverwaltungen die überarbeiteten Lehrmittel ablehnen. Das Erziehungsministerium müsse deshalb strenge Kontrollen in den Schulen durchführen.

Geschlechterklischees weltweit verbreitet

Eine Studie im Auftrag der Uno-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) ist im letzten Frühling zum Schluss gekommen, dass Geschlechterklischees in Schulbüchern weltweit verbreitet sind. Männer arbeiten, verdienen Geld und machen Politik. Frauen kümmern sich um Kinder und Haushalt. Jungen sind aktiv, Mädchen passiv. Mit solchen Rollenbildern zementierten Schulbücher traditionelle Geschlechterklischees, kritisierte das Forschungsteam der britischen Universität East Anglia.

Barbara Marti / Infosperber

Dieser Beitrag erschien zuerst auf der Informations-Plattform FrauenSicht.

Mehr zum Thema...

Frauen mit Burkini beim Baden.
Eine «Fahne» des politischen IslamBurkini, nein danke!

20.07.2018

- Sommerzeit, Burkinizeit: Der Ganzkörperbadeanzug ist nichts weiter als Sexismus und kein «liberaler» politischer Islam. Vor zwanzig Jahren kam ein Kleidungsstück auf den Markt, das es muslimischen Frauen ermöglichen sollte, schwimmen zu gehen, ohne die eigene «Aura» zu beschädigen.

mehr...
Die Prophetenmoschee (arabisch المسجد النبوي, almasğid annabawī) in Medina ist nach der alHaramMoschee in Mekka die zweitheiligste Moschee im Islam.
Von der Religionskritik zur Kritik der ReligiositätenUnwesentliches über den Islam

19.04.2016

- Die »Kritik der Religion«, so hiess es einmal, sei die »Voraussetzung aller Kritik«. Feuerbach, dem Bürgerlichen, den Marx dafür lobte, »für Deutschland […] die Kritik der Religion im Wesentlichen beendigt« zu haben, ging es noch darum, das religiöse Bewusstsein zu kritisieren, weil es unwahr ist.

mehr...
Charlie Fong
Kriegslust und PropagandaDie Schulbücher müssen neu geschrieben werden

26.09.1998

- Es gäbe genug Geld, genug Arbeit, genug zu essen, wenn wir die Reichtümer der Welt richtig verteilen würden, statt uns zu Sklaven starrer Wirtschaftsdoktrinen oder -Traditionen zu machen.

mehr...

Aktueller Termin in Berlin

Räumungsprozess Liebig 34

Padovicz hat vor über 10 Jahren die Liebig 34 der Hausgemeinschaft in der letzten Minute vor der Nase weggeschnappt und dann einen Pachtvertrag ausgestellt, der den im Haus lebenden Menschen deutlich weniger Rechte als regulären ...

Freitag, 15. November 2019 - 09:00

Landgericht Berlin, Tegeler Weg 17-21 (Moabit), Berlin

Event in Berlin

Little league shows puschen prsnt The ...

Freitag, 15. November 2019
- 19:00 -

Schokoladen


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle