UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Schweizer Parlament schränkt den Einsatz für Menschenrechte in Israel/Palästina ein | Untergrund-Blättle

3953

politik

ub_article

Politik

Forderung nach Stopp von finanzieller Unterstützung Schweizer Parlament schränkt den Einsatz für Menschenrechte in Israel/Palästina ein

Politik

BDS Schweiz verurteilt die heutige Annahme einer Motion im Nationalrat, die zum Ziel hat, finanzielle Unterstützung von Menschenrechtsorganisationen im Kontext Israel/Palästina zu verbieten.

Mauer zwischen Israel und Palästina in der Nähe der AlQuds Universität bei Jerusalem.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Mauer zwischen Israel und Palästina in der Nähe der Al-Quds Universität bei Jerusalem. / nagillum (CC BY 2.0 cropped)

8. März 2017

8. Mär. 2017

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Sie ist ein Angriff auf die palästinensische Bevölkerung, die Meinungsfreiheit und Organisationen, die sich für die Einhaltung von Menschenrechten und dem Völkerrecht engagieren.

Die von SVP-Nationalrat Christian Imark eingereichte Motion verlangt, dass Organisationen keine finanzielle Unterstützung mehr erhalten, wenn sie die gewaltfreie BDS-Kampagne (Boykott, Desinvestition und Sanktionen) unterstützen. Seit 2005 ruft eine grosse Mehrheit der palästinensischen zivilgesellschaftlichen Organisationen zu Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) gegen Israel auf, bis der Staat dem Völkerrecht nachkommt und der palästinensischen Bevölkerung ihre grundlegenden Rechte gewährt.

Die Motion ist im Kontext des verschärften Vorgehens Israels gegen regierungskritische Kräfte in Palästina/Israel und international zu verstehen. Ihre Annahme gefährdet die Arbeit zahlreicher Hilfswerke, NGOs und MenschenrechtsverteidigerInnen, deren palästinensische und israelische Partnerorganisationen sich für das Recht der PalästinenserInnen auf Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit einsetzen.

Die Motion stellt einen Angriff auf die Meinungsfreiheit dar. Gemäss einem im Dezember 2016 veröffentlichten Statement von mehr als 200 JuristInnen ist BDS ein legitimes Mittel, sich für die Rechte der PalästinenserInnen einzusetzen. Unter den Unterzeichnenden befinden sich Marco Sassòli, ehemaliger stellvertretender Leiter der Rechtsabteilung des IKRK, und Robert Kolb, ehemaliger Rechtsberater des EDA. Laut dem Statement, „untergraben Staaten, die BDS verbieten, das grundlegende Menschenrecht auf Meinungsfreiheit und bedrohen die Glaubwürdigkeit der Menschenrechte, indem sie ein spezifisches Land davor in Schutz nehmen, durch friedliche Massnahmen auf die Einhaltung des Völkerrechts behaftet zu werden.“

In der Schweiz unterstützen zahlreiche Organisationen die palästinensische BDS-Kampagne und das Recht, sich mit dieser Kampagne für die grundlegenden Rechte der palästinensischen Bevölkerung einzusetzen.

Was ist BDS?

Im Jahr 2005 haben die Organisationen der palästinensischen Zivilgesellschaft in Antwort auf ein Gutachten des Internationalen Gerichtshofs und auf die Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft angesichts der israelischen Völker- und Menschenrechtsverletzungen zu Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) gegen Israel aufgerufen, bis der Staat das Völkerrecht und die Menschenrechte einhält.

Die gewaltfreie BDS-Kampagne, die heute weltweit vertreten ist und der sich auch in der Schweiz Organisationen und Einzelpersonen angeschlossen haben, fordert in Einklang mit dem Völkerrecht:

- ein Ende der Besatzung und der Kolonisation des gesamten arabischen Landes sowie den Abbruch der Mauer;

- die Anerkennung des Rechtes der arabisch-palästinensischen BürgerInnen Israels auf vollständige Gleichberechtigung;

- und die Einhaltung, den Schutz und die Förderung des Rechtes der palästinensischen Flüchtlinge auf Rückkehr zu ihren Wohnstätten und ihrem Besitz.

BDS Schweiz

Mehr zum Thema...

Der israelische Aussenminister Israel Katz (rechts) bei einem Besuch auf dem Flugzeugträger USS George H.
BDS Schweiz protestiert gegen Empfang von israelischen Regierungsmitgliedern, die zu Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger*innen aufrufenProtest gegen den Besuch des israelischen Aussenminister Israel Katz

02.09.2019

- Der israelische Aussenminister Israel Katz wird heute von Bundesrat Ignazio Cassis empfangen. Katz hat als Vorsitzender des Ministeriums für Nachrichtendienste am 28.

mehr...
Tzipi Livni bei einer Presseerklärung in Negev, Israel, August 2009.
Besuch der Politikerin Tzipi Livni, die wegen Kriegsverbrechen angeklagt istIsraelische Ex-Aussenministerin in Lugano

29.05.2017

- Auf Einladung der Gesellschaft Schweiz-Israel trat am Sonntag, 28. Mai 2017, die israelische Politikerin und frühere Aussenministerin Tzipi Livni am Swiss-Israel Day in Lugano auf.

mehr...
Firmengebäude des israelischen Rüstungsunternehmens Elbit Systems im Matam HiTech Park in Haifa.
Keine Bemühungen der Schweiz für einen gerechten und dauerhaften Frieden in Israel/PalästinaBesuch des Schweizer Rüstungschefs in Tel Aviv

06.03.2019

- Laut einer Medienmitteilung des Bundes fand vom 3.-5. März ein Treffen zwischen dem Rüstungschef der Schweizer Armee und Vertreter*innen des israelischen Verteidigungsministeriums in Tel Aviv statt.

mehr...
Sozialistische Internationale ruft zum Boykott Israels auf

27.07.2018 - Weitgehend ignoriert von deutschen Leitmedien ist der Aufruf der Sozialistischen Internationalen zu Boykott, Desinvestment und Sanktionen (BDS) gegen den ...

Kritik oder Antisemitismus - Ein schmaler Grat

18.01.2018 - Im Dezember vergangenen Jahres hat der Münchner Stadtrat beschlossen, strenger gegen Antisemitismus vorzugehen. Konkret dürfen unter anderem ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle