UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Brasilien: Steuergelder für die Olympischen Spiele | Untergrund-Blättle

3427

politik

ub_article

Politik

Private Spiele? Brasilien: Die öffentliche Hand legt weiter drauf für die Olympischen Spiele

Politik

Kurz vor den Olympischen Spielen ruft der Bundesstaat Rio de Janeiro den Finanznotstand aus. Es fehlt an Geld für Bildung und Gesundheit, aber auch für die Auszahlung von Gehältern und Pensionen.

29. Juni 2016

29. 06. 2016

1
0
1 min.
Korrektur
Drucken
Der Bund soll mit Geldern für die letzten Vorbereitungen der Olympischen Spiele einspringen, damit die letzten Baustellen im öffentlichen Nahverkehr fertiggestellt und die öffentliche Sicherheit während der Spiele garantiert werden können.

Der leere Haushalt hat viele Ursachen. Aber auch wenn Bürgermeister Eduardo Paes, einer der glühendsten Verfechter des Megaevents, wiederholt bekräftigt hat, dass der grösste Teil der Kosten für die Spiele von der Privatwirtschaft getragen wird, gehört die kostspielige Ausrichtung des Megaevents mit Sicherheit dazu.

Julia Bustamante und Caio Limo vom Instituto Políticas Alternativas para o Cone Sul (PACS) zeigen in ihrer Analyse: Wenn alle Steuergeschenke, nicht eingerechneten öffentlichen Ausgaben und die öffentlichen Gegenleistungen bei öffentlich-privaten Partnerschaften berücksichtigt werden, wird deutlich, dass die öffentliche Hand die eigentliche Veranstalterin der Olympischen Spiele ist.

Julia Ziesche
boell.de

E-Paper: Private Spiele? Die öffentlichen Kosten, die das Olympia-Budget verschweigt. Julia Bustamante und Caio Lima. Eine Publikation der Heinrich-Böll-Stiftung, Juni 2016. Download (PDF) »

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-ND 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Protestplakat mit dem Titel „Umweltverbrechen“ vor dem eigens für die Olympischen Spiele angelegten Golfplatz in Rio de Janeiro.
Golf für wen?Brasilien: Umweltzerstörung und falsche Prioritäten

24.07.2016

- Golf wird nach 112 Jahren wieder zur Disziplin bei den Olympischen Spielen 2016.

mehr...
Abgerissene Häuser in der Vila Autódromo im Januar 2016.
Kampf gegen die Vertreibung im Westen Rio de JaneirosVila Autódromo: Räumung und Widerstand

18.08.2016

- Die Siedlung Vila Autódromo im Westen Rio de Janeiros wurde durch den Kampf ihrer Bewohner/innen gegen die Vertreibung Symbol des Widerstands gegen die städtische Räumungspolitik im Vorfeld der Fussballweltmeisterschaft 2014 und der Olympischen Spiele 2016.

mehr...
„Spiele der Ausgrenzung“ - Kritischer Blog zu Olympia

01.08.2016 - Ende dieser Woche werden in Rio die olympischen Spiele beginnen. Selbstredend liegt unser Schwerpunkt nicht auf den sportlichen Höhepunkten, sondern auf ...

Public Private Partnerships, Protestverbot und Politkrise: Was es sonst noch über die Olympischen Spiele in Río zu [...]

11.08.2016 - Die Olympischen Spiele haben am vergangenen Freitag begonnen und werden noch bis zum 21.August in Rio de Janeiro ausgetragen. Bislang waren die ...

Dossier: Digitalisierung
Dossier: Digitalisierung
Propaganda
Bullen und private Schlägertrupps

Aktueller Termin in m

Stadt für alle Bochum

Das Netzwerk »Stadt für Alle«Das Netzwerk »Stadt für Alle« ist ein offener Zusammenschluss von stadtpolitisch interessierten Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen. Wir setzt uns für bezahlbaren Wohnraum und für eine ...

Dienstag, 22. Juni 2021 - 19:00

Botopia - Raum9, Griesenbruchstraße 9, 44793 m

Event in Wien

Baulücken-Konzert: Bernhard Fleischmann & Band

Mittwoch, 23. Juni 2021
- 20:00 -

F23

Breitenfurter Str. 176

1230 Wien

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle