UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Attacken auf Haiti | Untergrund-Blättle

557

politik

ub_article

Politik

Politisches, wirtschaftliches und soziales Chaos Attacken auf Haiti

Politik

Seit Generationen schüren die USA das Chaos in dem Karibikstaat und stützten seine Diktatoren. Drei Wochen nach dem furchtbaren Erdbeben in Haiti und den erschreckenden Nachbeben, von denen vor allem die Hauptstadt Port-au-Prince und der Ort Zacmel betroffen waren, gehen die US-amerikanischen Medien wieder dazu über, Stein für Stein eine undurchdringliche Nachrichtenmauer um das Land hochzuziehen.

Port Au Prince, Haiti.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Port Au Prince, Haiti. / Alex Proimos (CC BY 2.0 cropped)

17. August 2011

17. 08. 2011

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Durchbrochen wird diese Medienwand nur, wenn es gilt, eine sensationelle Meldung zu bringen, der auf dem Nachrichtenmarkt ein besonderer Wert zugemessen wird.

Es gehört zur Natur der kommerziellen Medien, dass sie von Ereignis zu Ereignis weiterziehen und ihre grellen Scheinwerfer auf neue Sensationen richten müssen - das Allerneueste, das Superaussergewöhnliche, das Ausgeflippte.

Vielleicht das neueste Al-Qaida-Video, der verruchteste Sex-Skandal, der letzte GefühlsAusbruch der Gespielin eines prominenten Politikers - was es auch sei, der Propagandazug der Meinungsmacher muss weiterrollen!

Die Bevölkerung Haitis war schon lange vor dem Erdbeben am 12. Januar 2010 Attacken ohnegleichen ausgesetzt, weil sie gewagt hatte, vor zweihundert Jahren für ihre Freiheit zu kämpfen und zu siegen - die Freiheit der schwarzen Sklaven. Heute wundern sich viele Menschen, dass Erdbebenopfer manchmal noch lebend gefunden wurden, obwohl sie bereits zehn, elf oder zwölf Tage ohne Essen und Wasser unter Tonnen von Trümmern eingeschlossen waren.

Dabei wird vergessen, dass die Armut und mangelnde Versorgung mit Nahrung für die Haitianer immer schon bedeutete, dass sie in der Regel nur alle zwei oder drei Tage eine richtige Mahlzeit bekamen. Während der stundenlangen Live-Berichte im Fernsehen, mit denen uns in den ersten Tagen nach der Katastrophe die überlebenden Erdbebenopfer vorgeführt wurden, sah man keine molligen oder dicken Menschen. Niemand, der vergleichbar gewesen wäre mit den von Fotoaufnahmen hinlänglich bekannten übergewichtigen US-Amerikanern.

Die Menschen auf Haiti sind auch ohne Diätprogramme von "Jenny Craig" oder "Slim-Fast" gezwungenermassen schlanke Menschen und müssen sich nicht den Spruch auf die Stirn kleben "Fang heute an, dein Leben zu ändern!". Diese Entscheidung wird ihnen schon lange abgenommen, weil die Löhne in Haiti äusserst niedrig sind, Arbeit sowieso schwer zu bekommen und der Kampf ums Überleben hart ist. Auch ohne Erdbeben haben die Haitianer jahrzehntelang in einem politischen, wirtschaftlichen und sozialen Chaos gelebt, das zumeist von den USA geschürt und aufrechterhalten wurde.

Seit Generationen haben die USA Haitis Diktatoren gestützt, die das Land ausgeplündert und sich mit Repression und Folter an der Macht gehalten haben. Der haitianische Historiker und Anthropologe Ralph Troullot sagte über die Invasion durch die USA im Jahr 1915 und die bis 1934 dauernde militärische Besetzung des Inselstaats, die US-Amerikaner hätten in dieser Zeit "nichts gelöst, aber alles verkompliziert".

Die Haitianer sind ein starkes, kluges und bewundernswertes Volk. Sie haben vor 200 Jahren etwas vollbracht, das Millionen von Schwarzen rund um den Globus die Augen und Herzen geöffnet hat. Deshalb ist es nicht gerecht, dass sie für etwas bestraft werden, an dem der berühmte Sklavenführer Spartacus und seine Getreuen während des Römischen Reiches gescheitert sind. Die afrikanischen Sklaven Haitis haben das französische Imperium besiegt und Napoleon Bonaparte, einen der grössten Feldherrn der Geschichte, zur Kapitulation gezwungen.

Bild: Häuser auf der Insel Gonâve, Haiti. / Cindy (CC BY 2.0)

Die Menschen Haitis haben weitaus mehr Solidarität verdient, als ihnen zuteil wird. Ihre Vorfahren haben einst den Duft der Freiheit geatmet und mit Millionen anderen Unterdrückten geteilt - nicht nur mit Schwarzen, sondern auch mit Lateinamerikanern, die unter der Kolonialherrschaft der spanischen Krone geschunden wurden.

Die Haitianer verdienen, was ihnen seit zweihundert Jahren vorenthalten wird: ein gutes Leben, Gesundheit, Selbstbestimmung, Wohlstand, Gerechtigkeit und Frieden.

Mumia Abu-Jamal

Mehr zum Thema...
Französische Truppen von Napoleon kämpfen gegen aufständische Sklaven während der Haitianischen Revolution, 1802.
Kolonialismus und GegenwartHaiti: Der weisse Fluch

21.01.2010

- Haiti war das erste Land, in dem die Sklaverei abgeschafft wurde. Allerdings schreiben die bekanntesten Enzyklopädien und die meisten Lehrtexte England diese historische Ehre zu.

mehr...
Revolution auf Haiti.
Philipp Hanke: Revolution in HaitiVom Sklavenaufstand zur Unabhängigkeit

22.01.2019

- Mit der Unterzeichnung der haitianischen Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1804 erfüllte sich ein Traum – ein Traum von der Freiheit.

mehr...
Testversuch einer F404Turbine von einer FA18 die mit Biosprit betrieben wird.
Verbrechen gegen die MenschheitBiosprit - Verbrechen gegen die Menschheit

24.04.2008

- IWF und die Weltbank sind besorgt, dass die steigende Zahl von Hungernden die politische Stabilität vieler Länder gefährdet.

mehr...
Haiti: Die schwierige Arbeit der Hilfsorganisationen

19.01.2010 - Beim Erdbeben in Haiti rechnen Experten inzwischen mit bis zu 200 000 Toten. Rund 3 Millionen Menschen sind aber noch in Not und brauchen ...

Schleppender Wiederaufbau in Haiti – 3 Jahre nach dem Erdbeben

11.01.2013 - Morgen Ist es drei Jahre her, seit dem schweren Erdbeben in Haiti. Das Erdbeben vom 12. Januar 2010 hinterliess gewaltige Zerstörungen. Schätzungen zur ...

Dossier: Ukraine
Reporteros Tercerainformacion
Propaganda

Aktueller Termin in Berlin

Syndikat Räumung

Tag X ist da - Syndikat hat Termin für die Räumung: 17. April | 9 Uhr   Kommt zahlreich zeigt euch kreativ & solidarisch!  Wir sind viele und wir bleiben alle! 

Freitag, 17. April 2020 - 09:00

Syndikat, Weisestr. 56, Berlin

Event in Graz

Open Music: Gabriele Mitelli European 4et

Freitag, 17. April 2020
- 20:00 -

WIST


Graz

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle