UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Thesen zur sudanesischen Commune | Untergrund-Blättle

6424

politik

ub_article

Politik

Überlegungen zum Aufstand im Sudan Thesen zur sudanesischen Commune

Politik

Eine kluge strategische Analyse, die weit über den Sudan hinaus auf die gegenwärtige Bedingungen und Möglichkeiten eines revolutionären Bruches eingeht. Sie erschien anonym bei den Gefährt*innen von Ill Will Editions.

Barrikaden in den Strassen von Khartum, Mai 2019.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Barrikaden in den Strassen von Khartum, Mai 2019. / Ola A .Alsheikh (CC BY-SA 4.0 cropped)

9. Mai 2021

09. 05. 2021

4
0
12 min.
Korrektur
Drucken
«Proletarische Revolutionen ... spotten erbarmungslos über das Zögern, die Schwächen und Unzulänglichkeiten ihrer ersten Bemühungen, scheinen ihren Gegner niederzuwerfen, nur um zu sehen, wie er neue Kraft aus der Erde schöpft und sich wieder gewaltig vor ihnen erhebt, schrecken immer wieder vor der Unermesslichkeit ihrer Aufgaben zurück, bis schliesslich eine Situation geschaffen ist, die jedes Zurückweichen unmöglich macht, und die Bedingungen selbst schreien: "hic Rhodus, hic salta!”»

Karl Marx

Ende 2018 befand sich der Sudan mitten in einer Wirtschaftskrise. Die Regierung begann, Sparmassnahmen zu ergreifen. Dazu gehörte die Kürzung von Subventionen für Treibstoff und Weizen. Als Reaktion darauf brachen in Atbar, einer Stadt im Norden, Unruhen aus. Die Proteste breiteten sich schnell auf ein halbes Dutzend Städte aus, und schliesslich auf fast das gesamte Land. Innerhalb kürzester Zeit forderten die Demonstranten nicht nur ein Ende der Sparmassnahmen, sondern den Sturz des Regimes.

Die Proteste verebbten zuerst über den Verlauf von Monate, bis Anfang April eine Massenbesetzung vor dem Militärhauptquartier in Khartum begann. Diese Besetzung wurde schnell zum Schauplatz von Zusammenstössen mit der Polizei, und dann zwischen verschiedenen Fraktionen der Streitkräfte. Soldaten begannen zu desertieren. Innerhalb einer Woche wurde bekannt gegeben, dass Präsident al-Bashir verhaftet worden war und dass ein Militärischer Übergangsrat (Transitional Military Council, TMC) die Macht übernehmen würde, um den “Übergang zur Demokratie” zu überwachen.

Die Revolution in Ägypten, die 2011 begann, fand ein jähes Ende, als das Militär durch einen Putsch die Macht übernahm. Entschlossen, nicht denselben Weg einzuschlagen, zielte die Bewegung im Sudan darauf ab, auch dieses neue Militärregime zu stürzen. "Sieg oder Ägypten" wurde die neue Parole der Revolution. Es folgten monatelange Streiks, Demonstrationen und Blockaden. Das Protestlager in Khartum dehnte sich auf eine Länge von fast einer Meile aus, in dem sich abends bis zu hunderttausend Menschen aufhielten. Sie gipfelte in einem Generalstreik Ende Mai.

Am 3. Juni massakrierte das Militärregime die protestierenden Besetzer und brannte das Lager in Khartum bis auf die Grundmauern nieder. Die Bewegung reagierte mit einer weiteren Welle von Streiks und koordinierten Massenprotesten. Doch bald darauf traten Vertreter der Bewegung in Verhandlungen mit dem Regime ein, da sie befürchteten, dass eine Fortsetzung des Konflikts das Risiko eines Bürgerkriegs bedeuten würde. Das Ergebnis war ein Abkommen zur Teilung der Macht, in dem eine provisorische Regierung aus militärischen und zivilen Vertretern den Übergang verwalten sollte.

Im Folgenden werden einige Überlegungen zum Aufstand im Sudan und seiner globalen Bedeutung angestellt.

I. Die Revolution im Sudan gibt uns den deutlichsten Einblick in die Form der kommenden sozialen Revolution. Sie stellt auch in höchstem Masse die Grenzen und Potentiale des gegenwärtigen Kampfes dar.

II. Der Arabische Frühling warf zum ersten Mal seit einer Generation die Frage der Revolution auf und eröffnete eine neue globale Abfolge von Kämpfen. Doch fast überall endeten diese Revolutionen in einem Militärputsch oder Bürgerkrieg. Wenn die Revolutionen in Tunesien und Ägypten das Gefühl erweckten, dass alles möglich sei, so zeigte die lange Konterrevolution, die folgte, dass jeder Versuch, die Ordnung der Dinge zu ändern, in eine Katastrophe führen würde. Diese Niederlage warf einen langen Schatten über den Erdball.

III. Die Revolutionen im Sudan und in Algerien waren die ersten bewussten Versuche, über das in Ägypten erreichte (was letztendlich eine Sackgasse darstellte) hinauszugelangen. Sie waren zwar nicht in der Lage, über diese Grenzen real hinauszugelangen. Aber in ihren Versuchen zeigten sie dennoch, dass revolutionäre Versuche die Region nicht zwangsläufig ins Chaos stürzen müssen. Historiker werden rückblickend wahrscheinlich zu dem Schluss kommen, dass dies notwendig war, damit sich eine neue Welle von Kämpfen auftun konnte, wie es dann 2019 der Fall war.

IV. Die intensivsten Kämpfe unserer Zeit stehen an einem Abgrund und kehren dann um. Weiter zu gehen würde bedeuten, ins Unbekannte zu springen. Niemand will der erste sein, der springt, um zu sehen, ob er Neuland entdeckt oder sich einfach im freien Fall wiederfindet. Wir wissen noch nicht, wie schliesslich eine Situation geschaffen wird, die jedes Umkehren unmöglich macht und in der die Bedingungen selbst schreien: "hic Rhodus, hic salta!"

V. Anti-Austeritätskämpfe neigen dazu, sich als Kritik an der staatlichen Korruption zu verstehen. Aber innerhalb der Langzeit Krise hat der Staat tatsächlich wenig Handlungsspielraum. Er kann kaum etwas anderes tun, als die Austerität umzusetzen, unabhängig davon, ob er von den Fesseln der Korruption befreit ist oder nicht. Politiker, die auf diesen Wellen der Unruhe ins Amt reiten, stellen oft fest, dass sie eine bemerkenswert ähnliche Politik umsetzen wie die Regierungen, die sie verdrängt haben.

VI. Revolutionen unseres Jahrhunderts verstricken sich sofort in ein Netz der Geopolitik. Syrien wurde zum Schauplatz eines Stellvertreterkonflikts zwischen globalen Mächten. Der Verlauf der sudanesischen Revolution wurde von regionaleren Mächten dominiert, woraus wir zwei Schlussfolgerungen ziehen können. Erstens: Die Revolution muss sich schnell ausbreiten und ihren richtigen Massstab finden. Es gibt keine soziale Revolution in einem einzigen Land. Zweitens: Eine revolutionäre Welle wird sich wahrscheinlich über die kapitalistischen Metropolen ausbreiten und dort Widerhall finden müssen. Die Kämpfe dort sind vorerst weniger von geopolitischen Manövern dominiert und könnten die Fähigkeit haben, die geopolitische Architektur völlig zu zerstören.

VII. Eine revolutionäre Situation entsteht in dem Moment, in dem die Streitkräfte sich weigern, auf die Menge zu schiessen. Die sozialen Revolutionen des 19. und 20. Jahrhunderts wurden dadurch ermöglicht, dass die Streitkräfte tatsächlich zusammenbrachen, oft als Folge der Niederlage in einem innerimperialistischen Krieg. In dem darauffolgenden Chaos schien es möglich, die Regierung nicht nur zu ersetzen, sondern den Staat zu zerstören.

Im Gegensatz dazu haben die Revolutionen unseres Jahrhunderts in Ländern stattgefunden, in denen das Militär als dualer Staat funktioniert. In Ägypten, Algerien und dem Sudan hat dies zu einer wesentlichen Kontinuität zwischen dem gestürzten Regime und demjenigen, der es ersetzt, geführt. Anderswo, wie in Syrien, hat sich das Militär im Laufe der Revolution gespalten und eine Periode des Bürgerkriegs eingeleitet.

VIII. Eine wesentliche Grenze der gegenwärtigen Kämpfe ist ihre Unfähigkeit, die vorherrschenden Gegensätze in den Gesellschaften zu überwinden, aus denen sie hervorgegangen sind. Der Sudan, ein überwiegend arabisch-muslimisches Land mit grossen ethnisch-afrikanischen und religiösen Minderheiten, ist auf einem Fundament von ethnischen Spaltungen aufgebaut. Das Land ist durch jahrzehntelange Bürgerkriege und ethnische Säuberungen immer weiter gespalten worden. Die Gräueltaten in Darfur sind nur das berüchtigtste Beispiel.

Die Demonstranten sind stolz darauf, diese Spaltungen im Laufe des Aufstandes überwunden zu haben. Die afrikanischen Ursprünge des ‘alten Sudan’ waren ein Hauptthema der Teach-ins und Diskussionen im Lager von Khartum. Als das Regime schon früh versuchte, die Unruhen in Khartum den Studenten aus Darfur in die Schuhe zu schieben, antwortete die Bewegung mit der Parole: Wir sind alle Darfuri. Es ist noch nicht klar, inwieweit diese Spaltungen jetzt, wo die revolutionäre Welle abebbt, wieder auftauchen werden.

IX. Andere Spaltungen, wie die der Klasse und der Generationen, sind innerhalb der Bewegung wieder aufgetaucht. Der ‘Militärische Übergangsrat’ war in der Lage, diese Spannungen auszunutzen, um Keile zwischen der Revolution und ihrer Unterstützung in der Bevölkerung, zwischen dem Zeltlager und den umliegenden Slums und zwischen der Bewegung auf der Strasse und den Organisationen, die sie repräsentierten, zu treiben. Diese Trennungen und Verleumdungen bereiteten die Bühne für das Massaker von Khartum.

X. Revolten durchlaufen oft eine Reihe von "rhythmischen Markierungen", die als Dreh- oder Wendepunkte dienen und neue Energien katalysieren. Der Aufstand im Sudan durchlief mindestens vier: Aufruhr, massenhafte ‘Gewaltlosigkeit’ (im Sinne von nicht bewaffnet, d.Ü.), Besetzung des öffentlichen Raums und einen Generalstreik. Der Zündfunke für den Aufstand war eine Welle von spontanen Unruhen. Aber damit er sich verallgemeinern konnte, musste er den Charakter einer koordinierten ‘Massengewaltlosigkeit’ annehmen. Die Besetzung, die Barrikaden und ihre Verteidigung boten einen Kontext, um sich mit Soldaten zu verbrüdern, um zu desertieren und um Spaltungen innerhalb des Militärs zu erzeugen. Der Generalstreik konnte verdeutlichen, inwieweit die Bewegung die Unterstützung des Volkes mobilisieren konnte, war aber selbst nicht ausreichend, um die Regierung oder die Wirtschaft zum Stillstand zu bringen.

XI. Militante Formationen, die in früheren Wellen des Kampfes geschmiedet wurden, können als Vektoren der Intensivierung dienen. Anti-Austeritäts-Unruhen sind in der Vergangenheit gekommen und gegangen. Ein wesentlicher Unterschied im Jahr 2018 war die Präsenz von Organisationen, die sich nach der Unterdrückung einer Anti-Austeritätsbewegung im Jahr 2013 gebildet hatten. Dazu gehören die nachbarschaftsbasierten ‘Widerstandskomitees’ und die ‘Sudan Professional Association’ (SPA). Indem sie eine gewisse Infrastruktur, Koordination und Entschlossenheit bereitstellen konnten, waren diese Gruppen in der Lage, zum Sprung vom Riot zum Aufstand beizutragen.

XII. Allerdings können diese Formationen auch zu einer Begrenzung werden, die es zu überwinden gilt. Die Organisationen, die gekommen waren, um die Revolution zu repräsentieren, waren viel eifriger darin, in Verhandlungen mit der Regierung einzutreten, als viele von denen auf der Strasse. Die SPA zum Beispiel hatte sich gebildet, um sich für eine Erhöhung des Mindestlohns einzusetzen, nicht um eine Revolution anzuführen, in die sie sich von der Jugend hineingezogen fühlte. Sie waren bestrebt, zur Normalität zurückzukehren.

XIII. Die Prominenz der SPA verdeutlicht die führende Rolle des ‘Berufs-Bürgertums’ innerhalb der Revolution. Sudanesen fast aller Klassen und sozialen Gruppen beteiligten sich an der Revolution. An vorderster Front aber standen Studenten und Werktätige. Diese Gruppen waren sowohl durch ihre Sorge um die entsetzlichen Bedingungen der Armen als auch durch ihre eigenen frustrierten Erwartungen motiviert. Unter den besonderen repressiven Bedingungen war das ‘Berufs-Bürgertum’ am besten in der Lage, sich zu organisieren, eine gewisse Koordination für eine nationale Bewegung zu schaffen und das zu artikulieren, was als allgemeines Interesse erschien. Paul Mason bemerkt irgendwo, dass die Französische Revolution von 1789 "nicht das Produkt armer Leute, sondern armer Anwälte war." Die Revolution könnte also weniger mit zunehmender Verelendung zu tun haben, sondern eher mit wachsenden Erwartungen, die von der gegenwärtigen Situation nicht erfüllt werden können.

XIV. Nichtsdestotrotz deutet der Verlauf des Aufstandes auf die Möglichkeit der Entstehung einer autonomen proletarischen Politik hin. Die Unruhen, die die Revolution auslösten, begannen wegen des Brotpreises. Die Protestlager wurden grösstenteils von den städtischen Armen bewohnt. Viele von ihnen versuchten, die Vertreter der Bewegung, die in Verhandlungen eintraten, zu verdrängen. In jedem Schritt der Revolution spielten die Proletarier eine wichtige praktische Rolle. Aber sie waren nicht in der Lage, eine Basis zu finden, um ihre eigene Aktivität prägnanter zu koordinieren und zu artikulieren. Es ist möglich, wenn auch nicht sicher, dass in zukünftigen Aufständen ein deutlich proletarischer Pol auftauchen wird, der sich seiner eigenen Initiative sicher ist.

XV. Es sei daran erinnert, dass es einen ganzen Zyklus von Unruhen, Aufständen und Revolutionen brauchte - von 1830 bis 1848 -, bevor das Pariser Proletariat begann, die rote Fahne über seinen Barrikaden zu hissen. Erst 1871 wurde die Wahl klar zwischen einer bürgerlichen Republik und einer proletarischen Kommune gestellt. Die Ereignisse unseres jungen Jahrhunderts mögen beschleunigt werden, aber diese Dinge brauchen Zeit.

XVI. In den Protestlagern im ganzen Land, besonders aber in Khartum, sehen wir die sich abzeichnenden Konturen der Kommune. Wie ein Beobachter es ausdrückte, stellen diese Lager "unbeabsichtigt ... eine grundlegende politische und soziale Herausforderung für den Staat dar." Er führt weiter aus: "Die Organisation und die Aktivitäten des Sit-Ins boten ein egalitäres und demokratisches Modell, auf dem ein radikal anderes Modell von Regierung und Gesellschaft hätte aufgebaut werden können. Es bildete somit das Fundament der sozialen Revolution, aber nur wenige Teilnehmer verstanden es als solches, und die SPA- und FFC-Führung betrachtete die Sit-ins rein instrumentell."

XVII. Diese Kommune scheint nichts von dem demokratischen Formalismus zu haben, der den Kommunen und Räten der Arbeiterbewegung die Qualität von ‘Arbeiterparlamenten im Wartestand’ gab. Das erlaubt uns vielleicht, die kommende destituierende Kommune von den konstituierenden Kommunen der Vergangenheit zu unterscheiden.

XVIII. Beobachter bemerkten oft, dass das Lager in Khartum mehr den Spirit eines Festivals als einer politischen Demonstration hatte. Bühnen für Musik-, Theater- und Literaturaufführungen und Zelte für Kunst waren über das ganze Lager verstreut. Es war ein Ort, an dem experimentiert wurde, wie man leben kann. Das hat in einem Land, das von einem islamistischen Regime beherrscht wird, einen besonders nachdrücklichen und subversiven Charakter. Die Bemerkung der Situationistischen Internationale über die Pariser Kommune hätte genauso gut auf Khartum zutreffen können: "Die Commune war das grösste Fest des neunzehnten Jahrhunderts. Unter den Ereignissen jenes Frühjahrs 1871 kann man das Gefühl der Aufständischen erkennen, dass sie die Herren ihrer eigenen Geschichte geworden waren, nicht so sehr auf der Ebene der 'staatlichen' Politik, sondern auf der Ebene ihres Alltagslebens."

XIX. Niemand hatte den Mut oder die Weitsicht, diese Entwicklung als das anzuerkennen, was sie war. Für CLR James bestand die Rolle der Pro-Revolutionäre darin, die spontanen Erneuerungen, die im Laufe des Kampfes auftauchen, aufzuzeichnen und zu reflektieren. Dies war für ihn das Geniale an Lenins Aprilthesen, die einen Sprung nach vorn erkannten, den die Klasse in ihren eigenen Aktionen noch nicht sah, und die notwendigen Schlussfolgerungen zogen: Alle Macht den Sowjets.

XX. Das Militärregime nahm die Bedrohung durch das Camp eindeutig wahr, was die Intensität erklärt, mit der es unterdrückt wurde. Die entstehende Kommune ist der Hauptfeind des Staates. Wo immer sich die Kommune versammelt, wird es ein Tiananmen geben und früher oder später werden die Panzer erscheinen.

XXI. Wenn die Kommune entsteht, sind ihre unmittelbaren Aufgaben klar: Ausdehnung des Bereichs der Autonomie, Blockade der Wirtschaft und Verteidigung gegen ihre Feinde. Auf jeden neuen Angriff der Polizei antwortet die Bewegung mit der Ausweitung des Lagers und der Verbarrikadierung neuer Strassen und Brücken. Diese Strategie wird fast intuitiv, sobald ein Lager wie dieses existiert.

XXII. Die Entstehung der Kommune lässt sofort das Gespenst des Aufstandes und damit des Bürgerkrieges aufkommen. Die grundlegende Dynamik ist folgende: Das Auftauchen solcher Camps weist auf die Möglichkeit einer sozialen Revolution hin. Dies wird vom Staat klar erkannt und er versucht, sie zu unterdrücken. Als Reaktion darauf versuchen die Lager intuitiv, sich auszuweiten. Damit stellt sich die Frage des Aufstandes. Die Kommune muss den Staat unterdrücken, um nicht von ihm unterdrückt zu werden. Aber ein Aufstand birgt immer das Risiko eines Bürgerkriegs.

XXIII. Ein, zwei, viele Sudans. Der soziale Krieg, von dem die sudanesische Revolution eine Episode war, wird auch heute noch ausgetragen. Wir werden wahrscheinlich neue Versuche sehen, die Begrenzungen des gegenwärtigen Kampfes zu überwinden. Mit jedem neuen Versuch werden wir vielleicht die Konturen der Kommune und der proletarischen Autonomie deutlicher hervortreten sehen. Irgendwo mag es einen Durchbruch geben, bei dem die politische Revolution einer sozialen Revolution weicht. Dann, wenn dieser Durchbruch nach aussen dringt, könnten wir die Ausbreitung einer revolutionären Welle sehen.

Alle Macht den Kommunen.

Anonym, April 2021
Deutsche Übersetzung von Sūnzǐ Bīngfǎ

Anmerkung:

Im deutschsprachigen Raum gibt es praktisch nichts zur Entwicklung im Sudan, eine absolut lesenswerte Ausnahme stellt das Buch ‘Sudan - Unvollendete Revolutionen in einem brüchigen Land’ von Thomas Schmidinger dar, das bei den Genoss*innen von bahoe books erschienen ist.

Mehr zum Thema...
Strasse in Khartum, Hauptstadt des Sudan.
Zivile Massenbewegungen in Algerien und im SudanNeubeginn der Rebellion?

07.06.2019

- Die Dynamik dieser Massenbewegungen lässt hoffen.

mehr...
Lenin bei einer Rede in Petrograd, Juli 1920.
W.I. Lenin: Staat und RevolutionDie Staatsmaschine zerbrechen!

28.03.2019

- „Die Frage des Staates gewinnt gegenwärtig besondere Bedeutung sowohl in theoretischer als auch in praktisch-politischer Hinsicht.“ So beginnt Wladimir Iljitsch Uljanow, Kampfname Lenin, das Vorwort zu seiner Schrift „Staat und Revolution“.

mehr...
Der syrische Wirtschaftswissenschaftler und anarchistische Dissident Omar Aziz.
Das Beispiel der syrischen KommunenDer Aufbau einer alternativen Zukunft in der Gegenwart

29.03.2021

- Die Lesart des Aufstandes in Syrien, der vor genau 10 Jahren begann, durch die westliche Linke war von Anfang an durch Desinteresse und eine “antiimperialistische” Perspektive bestimmt, in der “der Feind meines Feindes mein Freund” ist.

mehr...
Sudan: eine Revolution mit erfolgversprechender Strategie

15.05.2019 - In Sudan ist eine revolutionäre Bewegung entstanden, die nicht nur das Militär zur Absetzung des Diktators Umar al-Baschir genötigt hat, sondern sich ...

Deutschland unterstützt autoritäres Al Sisi Regime und könnte von Sytemkollaps böse überrascht werden

15.04.2019 - Die Erhebungen auf dem afrikanischen Kontinent werden wieder zahlreicher. Zuletzt im Sudan und in Algerien. Die Lage in Libyen ist sowieso umkämpft. Ein ...

Dossier: Revolution von 1917
Dossier: Revolution von 1917
Propaganda
Start the Revolution

Aktueller Termin in Dortmund

Öffentliche Arbeitswoche: Beleckt & Belächelt

Das Projekt „beleckt & belächelt“ thematisiert Frauen, die auf der Briefmarkenserie „Die Frauen der deutschen Geschichte“der deutschen Post veröffentlicht wurden. Bei einer ersten Durchsicht derBriefmarken ist uns aufgefallen, ...

Sonntag, 13. Juni 2021 - 10:00

Rekorder, Gneisenaustraße 55, 44147 Dortmund

Event in Lisboa

’Brunch Benifit’ - Casa T

Sonntag, 13. Juni 2021
- 11:00 -

Disgraça

Rua da Penha de França 217B

1170-166 Lisboa

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle