UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Schulden in Afrika | Untergrund-Blättle

4955

politik

ub_article

Politik

Hohe Anfälligkeit für Schuldenkrisen Schulden in Afrika

Politik

Die üblicherweise verwendeten Schuldenindikatoren der afrikanischen „Eurobond-Staaten“ geben die Situation und die wirksamen Zusammenhänge nur unzureichend wider.

Markt in Lagos, Nigeria.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Markt in Lagos, Nigeria. / Zouzou Wizman (CC BY 2.0 cropped)

30. August 2018

30. Aug. 2018

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Der Anteil der Schulden am Bruttoinlandsprodukt (Schuldenquote) und die Relation der Schulden zu den Staatseinnahmen werden gern als Indikatoren für die Ver- oder Überschuldung eines Landes genutzt. Doch allein betrachtet, sind diese Indikatoren irreführend. So hat Japan eine weitaus höhere Schuldenquote als die Länder Afrikas. Kein Mensch würde aber auf die Idee kommen, Japan für weniger kreditwürdig zu halten. Ganz im Gegenteil: Japan hat ein sehr gutes Kreditrating, da die Gläubiger wissen, dass das hoch industrialisierte Land seine Zinsen zahlen kann.

Auch kann der Indikator kaum Aussagen über die zukünftige Schuldentragfähigkeit in rohstoffreichen Ländern machen. In Zeiten hoher Rohstoffpreise weisen sie hohe Staatseinnahmen auf und der Indikator erscheint positiv. Fallen die Rohstoffpreise jedoch rapide, verschlechtert sich auch der Indikator, ohne dass sich etwas am absoluten Schuldenstand verändert hätte.

Schulden / Schuldendienst in Relation zu den Exporten

Die Schulden in Relation zu den Exporten eines Landes scheinen eine Aussage über die Fähigkeit des Landes zu machen, Devisen für den Schuldendienst zu generieren. Ein grosser Exportsektor ist aber keine Garantie, dass die notwendigen Einnahmen zur Bedienung der Schulden generiert werden, wenn der Importsektor ebenso gross ist oder stärker wächst.

Zusammensetzung der Schulden bestimmt Risiken

Darüber hinaus ist festzuhalten, dass nicht nur die absolute Höhe der Staatsschulden, die Diversifizierung einer Wirtschaft und Währungsentwicklungen, sondern auch die Zusammensetzung der Schulden das Risiko einer Überschuldung bestimmt.

Hohe Schuldenstände bedeuten nicht immer Überschuldung

Hervorzuheben ist, dass hohe Schuldenstände nicht zwangsläufig ein Zeichen für eine Überschuldung bzw. einen nicht nachhaltigen Schuldenstand sein müssen. Wenn ein Land seine Schulden heute für produktive Zwecke investiert, dann steigen zwar zunächst die Schuldenindikatoren. Zahlen sich die Investitionen in ein paar Jahren aus, dann steigt das BIP und der Indikator sinkt. Dementsprechend kann die Schuldenaufnahme produktiven oder nicht-produktiven Zwecken dienen. Die oben angeführten Indikatoren können dies nicht anzeigen und müssen dementsprechend immer vor dem Hintergrund betrachtet werden, wie die Verschuldung zustande kam.

Fazit

Die herkömmlichen Schuldenindikatoren lassen aufgrund der angeführten Schwächen keine endgültigen Rückschlüsse darauf zu, ob Afrika wirklich vor einer neuen grossen Schuldenkrise steht.

Auffällig ist, dass neu an den Markt gebrachte Eurobonds trotz zahlreicher, vor einer neuen Schuldenkrise warnender (hauptsächlich englischsprachiger) Medienberichte von Investoren noch immer stark überzeichnet werden. So hätte beispielsweise der Senegal bei seiner letzten Auktion von Eurobonds fünf mal mehr Eurobonds verkaufen können als geplant. Dieser „Risikohunger“ der Anleger hängt mit den nach der Finanzkrise geringen Zinsen in den USA und Europa zusammen.

Die höhere Integration in die internationalen privaten Kapitalmärkte und die starke Liberalisierung von Finanzflüssen in Afrika geht mit einer wachsenden Ansteckungsgefahr für afrikanische Volkswirtschaften durch die globalen Finanzmärkte einher.

Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass die afrikanischen Staaten immer wieder in Schuldenkrisen geraten, solange es ihnen nicht gelingt, ihre Ökonomien zu diversifizieren. Sie stehen vor der Herausforderung, Industrie- oder Dienstleistungssektoren aufzubauen.

Nico Beckert
zebralogs.wordpress.com

Mehr zum Thema...

Luftansicht auf Maputo, die Hauptstadt von Mosambik.
Die Finanzkrise und das süsse Gift der EurobondsAfrika vor einer neuen Schuldenkrise?

06.08.2018

- Christine Lagarde, Direktorin des IWF, warnte afrikanische Staaten noch 2014, nicht „zu viele Schulden“ aufzunehmen. Ende letzten Jahres konstatierte sie schon, einige Staaten Afrikas hätten ernsthafte Schuldenrisiken angehäuft.

mehr...
Die EZBNeubaustelle (Februar 2014) in FrankfurtOstend, von Nord (Hanauer Landstrasse) aus gesehen.
Ansätze zur Lösung der SchuldenkriseRaus aus der Schuldenspirale geht’s nur mit Opfern

27.01.2014

- Auf Schulden noch mehr drauf laden: Das vergrössert das Risiko eines Crash. Politiker glänzen mit guter Miene zum bösen Spiel.

mehr...
Graffiti am Bauzaun der Europäischen Zentralbank, Frankfurt am Main, Deutschland.
Die Staatsschulden in ZahlenDer Schuldenstand in der EU

20.01.2017

- Über allen möglichen Grossereignissen und Stürmen im Wasserglas ist der Schuldenberg, den die EU vor sich herschiebt, etwas in den Hintergrund gerückt.

mehr...
Schuldenkrise(n) ohne Ende

08.11.2013 - Seit Jahrhunderten sind Schuldenkrisen die Regel, nicht die Ausnahme. Nicht erst seit der Finanzkrise in Griechenland und anderen europäischen Ländern ...

Von Mexiko bis Griechenland - Schuldenkrisen, alte Rezepte und keine Lösung?

11.02.2015 - Vortrag von Jürgen Kaiser von erlassjahr.de am 11.2.2015 zur Eröffnung der Ausstellung „Geschichten der Schuldenkrise’ in der Dreikönigskirche ...

Aktueller Termin in Berlin

B. TRAVEN AUF DEN BÜHNEN DES OSTENS – Von Suhl über Danzig nach Düsseldorf, München und Mexiko

Berlin-Mitte im „„, Ackerstr.168   (nahe U Rosenthaler Platz) B. Traven, der geheimnisvollste Starautor des 20. Jahrhunderts, der immer an der Seite der Menschen auf der Schattenseite des Lebens stand und sich literarisch früher ...

Sonntag, 23. Februar 2020 - 18:30

Club der Polnischen Versager, Ackerstraße 168, Berlin

Event in Berlin

im Koma-F

Sonntag, 23. Februar 2020
- 19:00 -

KØPI


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle