UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

32 Jahre Haft – Free Mumia Abu-Jamal! | Untergrund-Blättle

539

ub_article

Politik

Black Panther Bewegung 32 Jahre Haft – Free Mumia Abu-Jamal!

Politik

Am 9. Dezember 1981 schoss ein Polizist in Philadelphia den afroamerikanischen Journalisten und ehemaligen Black Panther Mumia Abu-Jamal nieder. Der Polizist verletzte auch seinen Bruder schwer und wurde darauf hin von einem weiteren Anwesenden selbst erschossen.

«Freiheit für Mumia AbuJamal»Transparente an einer Demonstration in Barcelona.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: «Freiheit für Mumia Abu-Jamal» - Transparente an einer Demonstration in Barcelona. / Yeza (PD)

10. Dezember 2013

10. Dez. 2013

0
0

4 min.

Korrektur
Drucken
Später verurteilte ihn eine von Staatsanwalt und Richter manipulierte Jury ohne Beweise in einem weltweit kritisierten Verfahren paradoxerweise, den Polizisten ermordet zu haben. Mumia erhielt die Todesstrafe. Gegen seine Hinrichtung und für die Freilassung haben sich seit dem mehrere Generationen von linken Aktivst*innen überall auf der Welt eingesetzt. 2011 gaben die Behörden ihre Mordabsichten endgültig auf, hielten Mumia aber weiter in Haft. Trotz gerichtlich anerkannter Verfassungsbrüche durch alle Instanzen der US Justiz weigert sich diese bis heute, den afroamerikanischen Journalisten freizulassen.

Die Gründe für Mumia Abu-Jamals Verurteilung 1981 sind zum einen darin zu suchen, dass Teile der Behörden den couragierten Journalisten zum Schweigen bringen wollten. Mumia hatte in den Jahren vor seiner Inhaftierung regelmässig mit seinen Berichten über behördliche Korruption im sozialen Wohnungsbau, über die damals wöchentlich tödliche Polizeigewalt und die Klassenjustiz seiner Stadt für Aufsehen gesorgt. Nicht umsonst erhielt er schon Jahre vor seiner Verhaftung den Beinamen "The Voice Of The Voiceless" - die Stimme der Unterdrückten, und das ausgerechnet von einem ehemaligen Arbeitgeber, der Tageszeitung „Philadelphia Inquirer“, wo er zuvor wg. seiner kritischen Berichterstattung entlassen worden war.

Nach seinem Verständnis von revolutionärem Journalismus nahm Mumia immer wieder die Perspektive der von Rassismus, Ausbeutung und staatlicher Willkür Betroffenen ein und machte sich schnell viele einflussreiche Feinde. Dies eskalierte vor allem, als er 1980 der für Pennsylvania zuständige Nachrichtenredakteur des US- und weltweit ausgestrahlten Senders NPR wurde. Mumia war zum Zeitpunkt seiner Verhaftung Vorsitzender der Afroamerikanischen Journalist*innen Vereinigung in Pennsylvania.

Auf der anderen Seite war und ist die in vielen Büchern und Dokumentationen (1) beschriebene Ignoranz und Manipulation in seinem Verfahren kein untypisches Verhalten in US-amerikanischen Gerichtssälen. Mangelhafte Verteidigung sind den meisten der knapp 2,5 Millionen Gefangenen in den USA vertraut, schlicht, weil sie sich keine angemessene Verteidigung leisten können. Gerade in einem Todesstrafenverfahren belaufen sich die Durchschnittskosten einer erfolgreichen Verteidigung bis heute auf über 200.000 $, welche die Angeklagten selbst mobilisieren müssen. In den Todestrakten der USA sitzen keine Reichen.

Ferner gibt es das massenhafte Phänomen der rassistischen Jury-Auswahl weit über Pennsylvania hinaus zu beobachten, welches von der Staatsanwaltschaft eingesetzt wird, um möglichst Arme und People Of Color aus den Jurys herauszuhalten, um so eine Verurteilung zu erreichen. Ausgesprochene Todesstrafengegner*innen dürfen auch nicht in Jurys sitzen, in denen es um Kapitalverbrechen wie z.B. eine Mordanklage geht. Die Mehrheit der Gefangenen in den US kommt daher aus den Communities of Color, obwohl diese nur eine Minderheit in der Gesellschaft ausmachen.

Mumia und viele andere kritisieren das Justizsystem der USA seit Jahrzehnten als eine Säule der modernen Sklaverei unter anderem Namen, die ihren offensichtlichsten Ausdruck in der Gefängnisindustrie findet.

Als es der weltweiten aktiven Solidaritätsbewegung für Mumia Abu-Jamal 2011 gelang, endgültig die Hinrichtung zu verhindern, sorgte das für ein Aufatmen bei vielen, die sich über mehrere Jahrzehnte für seine Freilassung engagiert hatten. Verständlicherweise verlagerten viele ihre Aktivitäten danach auf andere Gebiete und Themen und nahmen selbst nicht mehr aktiv Einfluss auf die weitere Entwicklung.

Trotz des zahlenmässigen Rückgangs der Aktivitäten hat sich jedoch eine Bewegung konsolidiert, die die Freilassung des Journalisten durchsetzen will. Dabei geht es um weitaus mehr als das Schicksal eines von der Repression schwer angegriffenen Genossen. Die jahrzehntelange Kampagne für Mumia Abu-Jamal hat bereits etliche Mythen der bürgerlichen Klassenjustiz blossstellen können. Niemand glaubt heute mehr an eine faire und für alle zugängliche Justiz in den USA oder an ein Ende des Rassismus, wie es Präsident Obamas Demokratische Partei nach seiner ersten Wahl so gerne propagierte. Mumias Fall ist auf gar keinen Fall der einzige, indem die Behörden massive Rache an Revolutionär*innen in den USA genommen haben (2).

Die moderne Anti-Todesstrafenbewegung hat ganz wesentliche Impulse aus den Mobilisierungen gegen Mumias Hinrichtung 1995 und 1999 erhalten, nicht zuletzt durch Mumias eigene Veröffentlichungen über die vergessenen Hochsicherheitstrakte, in denen Verurteilte oft Jahrzehnte auf ihre Hinrichtung warten. Sein 1995 erschienenes Buch "Live From Death Row" eröffnete die Thematik für ein weltweites Publikum, entwickelte sich zu einem Bestseller und wird bis heute in vielen verschiedenen Sprachen aufgelegt. Darüber hinaus setzt sich Mumia kontinuierlich für Mitgefangene ein und nimmt an vielen Kampagnen gegen Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung teil.

Dachten die Behörden 1981, einen unliebsamen Kritiker durch Ermordung ruhig stellen zu können, ist Mumia mit seinen Berichten und Kommentaren heute medial weitaus präsenter als er es vor seiner Verhaftung war (3). Mumias fortgesetzte Inhaftierung und die sich wiederholenden Versuche der Behörden, ihn von der Aussenwelt zu isolieren, sind dank der engagierten Solidarität bisher letztendlich immer ins Leere gelaufen. Sollte es der Solidaritätsbewegung in naher Zukunft gelingen, den vermutlich bekanntesten Gefangenen der USA entgegen dem enormen politischen Druck zu befreien, wäre das ein grosser Schritt in Richtung einer Gesellschaft ohne Gefängnisse.

FREE MUMIA Netzwerk

(1) Mumias Fall wurde von sehr vielen Autor*innen und Künstler*innen in Büchern, Filmen und CDs behandelt. Eine (vermutlich unvollständige) Auflistung findet ihr hier: http://mumia-hoerbuch.de/buecherfilme.htm

(2) siehe dazu z.B. das "Postamt für Gefangene" http://mumia-hoerbuch.de/post.htm

(3) Mumia Abu-Jamal wird wöchentlich im Original auf Prison Radio veröffentlicht: http://www.prisonradio.org/

Mehr zum Thema...

Graffiti mit dem Konterfei von Mumia AbuJamal am alternativen Kulturzentrum Gerber 3 in Weimar.
An der juristischen FrontMumia Abu-Jamal: Kampf ums Leben, Kampf ums Recht

22.03.2017

- Mumia Abu-Jamal wurde 1982 in einem zu Recht umstrittenen Prozess wegen angeblichen Mordes an einem Polizisten zum Tode verurteilt.

mehr...
Chelsea ManningMural in New York City.
Eine gute Nachricht aus den Vereinigten StaatenDie Whistleblowerin Chelsea Manning wird am 17. Mai 2017 aus der Haft entlassen

16.02.2017

- Chelsea Manning ist heute für alle emanzipatorisch denkenden Menschen eine ’Heldin der Aufklärung’. Weil sie aus Gewissensgründen Zivilcourage zeigte und Geheimdokumente, die grausame Kriegsverbrechen von US-Militärs im Irak zeigen, an Wikileaks weitergegeben hatte, wurde sie gefoltert und von einem US-Militärgericht zu einer Haftstrafe von 35 Jahren verurteilt. Die durch die Filme identifizierten US-Soldaten wurden dagegen für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht belangt.

mehr...
Bobby Seale, Gründungsmitglied der Black Panthers Party.
Oliver Demny: Die Wut des PanthersDie Geschichte der Black Panther Party

18.10.2017

- Im Jahr 1967 ereigneten sich die bis dahin grössten und gewalttätigsten Aufstände in den schwarzen städtischen Gettos der USA; begonnen hatten sie schon 1964.

mehr...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Klimastreikwoche: Forderungen erarbeiten

Zur Studentischen Vollversammlung am 27.11. im Rahmen der bundesweiten Klimastreikwoche von Students For Future Frankfurt veranstalten wir ein Forderungsplenum, zu dem alle Studierenden eingeladen sind zu partizipieren.

Mittwoch, 20. November 2019 - 18:00

Studierendenhaus, Mertonstraße 26, Frankfurt am Main

Event in Hamburg

Lifes

Mittwoch, 20. November 2019
- 19:30 -

Schute


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle