UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Schrei nach Kapitulation | Untergrund-Blättle

508

kultur

ub_article

Kultur

2000 Zeichen abwärts Schrei nach Kapitulation

Kultur

Tag ein, Tag aus dasselbe Theater: ständig reüssieren, sich präsentieren müssen; und doch permanent dem Untergang geweiht sein: Das Leben als bürgerliches Konkurrenz-Subjekt ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Die Warengesellschaft sorgt dafür. Doch was dagegen tun?

Tocotronic beim Berlin Festival 2012.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Tocotronic beim Berlin Festival 2012. / Z thomas (CC BY-SA 3.0 unported)

4. November 2007

04. 11. 2007

0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Musik-Hören könnte hilfreich sein. In ihrem neuen Album empfiehlt die Hamburger Diskursrock-Band “Tocotronic” nämlich Folgendes: “Und wenn du kurz davor bist / Kurz vor dem Fall / Und wenn du denkst / Fuck it all / Und wenn du nicht weisst / Wie soll es weitergehen / KAPITULATION”. Moment einmal: ausgerechnet Kapitulieren soll die Lösung sein? Das leuchtet nicht gerade ein! Doch der Schein trügt. Bei näherer Betrachtung entpuppt sich der Begriff als äusserst deutungsreich.

Zwar ist er normalerweise überwiegend negativ besetzt, denn Aufgeben tun bekanntlich ja nur Loser, doch (oder gerade deswegen! ) lässt er sich auch gesellschaftskritisch umdeuten. Kapitulation, wie “Tocotronic” argumentieren, kann als Bruch mit dem Status quo sehr befreiend sein, sowohl auf individueller als auch auf gesellschaftlicher Ebene. Unter Umständen wird damit – wie bspw. ein Blick auf die Vergangenheit offenbart – sogar etwas Furchtbarem ein Ende gesetzt.

“Im Anfang ist der Schrei”, so benennt John Holloway den Dissens als Ausgangspunkt von Verweigerung und Reflexion. Kapitulation als Nicht-mehr-weiter-Machen meint im Grunde das Gleiche, ist jedoch eine viel fragilere Position. Da ihr von vornherein die Machtfrage entrückt ist, eröffnet sich, indem sie ihre eigene Schwäche mitdenkt, ein anderer, tendenziell subtilerer Blickwinkel auf die Welt. Das ist zugleich ihre wesentliche Stärke. Aus Kapitulieren wird Rekapitulieren, sich der prekären Lage bewusst zu werden. Damit wäre der erste wichtige Schritt getan. Anschliessend kommt es “nur” noch darauf an, welche Schlüsse daraus gezogen werden, denn die blosse Verweigerung alleine stellt noch keine emanzipatorische Perspektive her.

Christoph Wendler
streifzuege.org

Mehr zum Thema...
John Holloway, irischmexikanischer Politikwissenschaftler bei Luxemburg Lecture 7.12.2011, Berlin, zum Thema «Kapitalismus aufbrechen».
John Holloway im Gespräch«Die Zeit der Parteien ist vorbei: The party is over»

13.12.2014

- Der Politikwissenschaftler John Holloway lehrt seit 1993 an der Benemérita Universidad Autónoma de Puebla in Mexiko. Er ist einer der bekanntesten Analytiker des zapatistischen Aufstandes.

mehr...
Auftritt von Tocotronic am Folklore 013 Festival in Wiesbaden.
Tocotronics neues AlbumWie wir leben wollen

24.08.2013

- Tocotronic gründeten sich 1993, zwei Jahre später erscheint ihre erste Platte „Digital ist besser“. Zwanzig Jahre später nun, zum Bandjubiläum, das zehnte Studioalbum mit nachgerade programmatischem Titel: „Wie wir leben wollen“.

mehr...
Roboter DJ der deutschen Künstlergruppe robotlab.
Nur ein bisschen ScratchingDer Schrei

02.06.2015

- Ein bisschen Scratching. Ein bisschen Beat. Eine Handvoll Taktgefühl. und ich tanze tanze tanze ... Ein bisschen Bass. Ein bisschen Groove. und ich fliege fliege fliege ...Halt! Noch mal von vorn.

mehr...
Kapitalismus aufbrechen - John Holloway

19.12.2011 - Vortrag von John Holloway über sein neues Buch: Kapitalismus aufbrechen (Westfälisches Dampfboot, 2011). Gehalten am 7.12.2011 in Berlin. Mehr Infos ...

Die Welt veraendern ohne die Macht zu uebernehmen - Teil 1

31.10.2003 - 1. teil des gespraechs mit john holloway, autor des buches: die welt veraendern ohne die macht zu uebernehmen! (verlag westfaelisches dampfboot, 2002). in ...

Dossier: Gilets Jaunes
Propaganda
Kapitalismus

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Silent march für Julian Assange

In Form eines Schweigemarschs tragen wir in aller Ruhe und Stille die Pressefreiheit zu Grabe und fordern die Freilassung von Julian Assange.

Sonntag, 11. April 2021 - 13:00

Weseler Werft, Eckhardtstraße, 60314 Frankfurt am Main

Event in Amsterdam

Molli Cafe

Sonntag, 11. April 2021
- 12:00 -

Molli Chaoot

Van Ostadestraat 55

1072 Amsterdam

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle