UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Drama von Julian Schnabel: Schmetterling und Taucherglocke | Untergrund-Blättle

464

Drama von Julian Schnabel Schmetterling und Taucherglocke

Kultur

Diese ungewöhnliche Biografie erzählt, in nur 112 Minuten, die Geschichte eines erfolgreichen Mannes, der Chefredakteur einer französischen Zeitschrift „Elle”, Vater und Liebhaber ist.

Julian Schnabel am Lissaboner Film Festival 2017.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Julian Schnabel am Lissaboner Film Festival 2017. / Ilya Mauter (CC BY-SA 4.0 cropped)

3. Februar 2014
0
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Die Bilder zu Beginn sind für den Zuschauer surreal, verstörend, man weiss nicht was dort vor sich geht, wo man sich befindet oder zu welcher Zeit es geschieht. Als man erkennt, was nicht allzu lange dauert, dass man sich in der Perspektive des Protagonisten selbst befindet, geht alles Schlag auf Schlag. Die Auftauchenden Personen in Ärztegestalt, schildern dem Protagonisten und den Zuschauern, was geschehen ist.

Ein Schlaganfall, Jean-Dominique Bauby (Mathieu Amalric) ist gelähmt, lediglich sein linkes Auge kann er noch bewegen. Diese tragische, wahre Lebensgeschichte zeigt mit beeindruckenden Bildern, wie die Welt wohl aus der Sicht eines gelähmten Menschen aussieht. Die korrekte Bezeichnung Jean-Dominiques Krankheit ist: „Locked-In-Syndrom”, er ist also in seinem eigenen Körper gefangen, kann sich nicht rühren und nicht sprechen.

Die Therapeutin Henriette Durand (Marie-Josée Croze) entwickelt eine neue Art der Kommunikation, die es Bauby erlaubt sich mitzuteilen. Sie liest Buchstaben, in der Reihenfolge der am meisten vorkommenden in der französischen Sprache vor, wenn der richtige Buchstabe an der Reihe ist, muss Bauby nur mit dem Auge zwinkern und ist so in der Lage ganze Sätze zu formulieren. Auf diese Weise erfüllt sich Bauby den Traum, sein eigenes Buch zu schreiben. Eben dieses Buch, welches dem Drehbuchautoren Ronald Harwood („Der Pianist“) und Regisseur Julian Schnabel ermöglicht, einen Film auf die Beine zu stellen, der den Zuschauern einen Einblick in die Welt eines Menschen erlaubt, der zu jeder Zeit auf die Hilfe anderer angewiesen ist und sein Leben letztendlich dennoch nicht aufgeben will.

In dem Film wird eine Interessante Parallele zu seinem vom Alter gezeichneten Vater (Max von Sydow) präsentiert, der zwar nicht gelähmt, aber dennoch, durch die Unfähigkeit zu gehen, ein Gefangener seiner eigenen Wohnung geworden ist („Locked-In”).

In dieser Rezension beschreibe ich die zwischenmenschlichen Beziehungen, die in dem Film beschrieben werden, absichtlich nicht. Sie sind Teil der „Betrachterfaszination”, genau wie der gesamte Umgang, dem Jean-Dominique Bauby hier ausgesetzt ist. Dieser Film ist nicht nur, aber doch insbesondere für Pflegekräfte, die sich keine Vorstellung davon machen können, dass ein Mensch mit Plegie, der eben nur noch seine Augen zum kommunizieren besitzt, alles was um ihn herum geschieht mitbekommt, innerlich kommentiert und im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist. Es wird deutlich, was in einem Menschen vorgeht, der (zumindest für ihn selbst) von jetzt auf gleich bewegungsunfähig und absolut uneigenständig wird. Den Film in gut oder schlecht einzustufen gleicht für mich einem Verbrechen.

Immerhin geht es in dieser Biografie um die Lebens- und Leidensgeschichte, die der Ironie und gewissen Lässigkeit mit der Bauby seinem Schicksal begegnet, Tribut zollt. Sie gibt wieder, was ein Mann tatsächlich durchlebte und schriftlich festhalten liess. Trotz der eigentlichen Tragik, ist der Film gespickt mit Galgenhumor und auflockernden Sprüchen, überwiegend ausgehend von Bauby selbst.

Ebenso interessant ist die Erzählweise, mit immer wieder einbrechenden Erinnerungen aus seinem vergangenen Leben und seine sich immer mehr ausweitende Fantasie, welche gut getimed und perfekt inszeniert dargestellt werden. Meiner Ansicht nach sollte die Geschichte des Jean-Dominique Bauby jeden interessieren, nicht zu letzt, da wir in einer Zeit leben, in denen Schlaganfälle keine und im Allgemeinen die Lebenserhaltung keine Seltenheit mehr sind.

Fazit: Beeindruckend, aussergewöhnlich, interessant, bewegend. Besonders sehenswert!

Sebastian Krause
film-rezensionen.de

Schmetterling und Taucherglocke

Frankreich, USA

2007

-

112 min.

Regie: Julian Schnabel

Drehbuch: Ronald Harwood

Darsteller: Mathieu Amalric, Emmanuelle Seigner, Anne Consigny

Produktion: Kathleen Kennedy, Jon Kilik

Musik: Paul Cantelon

Kamera: Janusz Kamiński

Schnitt: Juliette Welfling

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Julian Schnabel am Film Festival von Toronto, September 2007.
Schmetterling und TaucherglockeBevor es Nacht wird …

02.10.2018

- Der US-amerikanische Filmregisseur Julian Schnabel inszeniert die Geschichte eines Mannes, der einen Schlaganfall mit schweren Folgen erlitt, im Krankenhaus von Berck-sur-mer drei Wochen lang im Koma lag, danach ein Buch schrieb und nur drei Tage nach Veröffentlichung des Buches an Herzversagen starb.

mehr...
Julian Schnabel mit der Schauspielerin Freida Pinto, die im Film die Person der Miral spielt (r.
Rezension zum Film von Julian SchnabelMiral

14.10.2011

- Der Nahostkonflikt ist komplex. Man bräuchte Stunden, um ihn in einen Spielfilm zu [...]

mehr...
Der damalige Minister für Kultur der DDR, Klaus Gysi (l), März 1970.
Persönliche GrenzüberschreitungDer Funktionär

30.04.2019

- „Der Funktionär“ spürt dem DDR-Kulturpolitiker Klaus Gysi nach, der sein Leben lang dem Kommunismus treu blieb, auch nachdem er und das Projekt längst gescheitert waren.

mehr...
Wahrheit und Dichtung - Eine Peter Hacks Biografie

16.11.2018 - Ronald Weber hat gerade eine Biografie vorgelegt, die einen ungewöhnlichen Dichter und Kommunisten ins Bild setzt: Peter Hacks. Hacks Positionen sind ...

Frauentagsradio: Schlomo trifft Ellen Schernikau

13.03.2020 - Ein bewegtes Leben liegt hinter Ellen Schernikau. Als republikflüchtige DDR-Bürgerin und Mutter des bereits 1991 verstorbenen Autoren Ronald M. ...

Dossier: Julian Assange
Prishank Thapa
Propaganda
Work-Buy-Consum-Die

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Housing x Home x Displacement

Öffentliche Ringvorlesung zum Thema Wohnen und Verdrängung

Mittwoch, 18. Mai 2022 - 14:00 Uhr

Campus Riedberg, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main

Event in Regensburg

Grove Street Family HC

Mittwoch, 18. Mai 2022
- 21:00 -

Alte Mälzerei

Galgenbergstrasse 20

93053 Regensburg

Mehr auf UB online...

Zürich, Kantonsschule Enge und Freudenberg.
Vorheriger Artikel

Konkurrenz und Bildungssystem

Kurze Kritik der Forderung nach Chancengleichheit

Cover zum Buch.
Nächster Artikel

Hesseldahl, Morten und Henrik Rehr: Kubanischer Herbst

Die Graphic Novel zur kubanischen Revolution

Untergrund-Blättle