UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

John Cage: Stille und Veränderung | Untergrund-Blättle

463

kultur

ub_article

Kultur

John Cage und das besetzte Haus in Hanau Stille und Veränderung

Kultur

Das was uns umgibt bewusst wahrzunehmen, ist ein erster wesentlicher Schritt auf dem Weg zu Veränderung und Entwicklung... In vielen Ländern wird immer wieder versucht über Hausbesetzungen bzw. über den Aufbau von Kulturzentren das Ideal eines selbstbestimmten Lebens bzw. einer solidarischen und nichtkommerziellen Kultur konkret umzusetzen.

John Cage im Jahre 1988.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: John Cage im Jahre 1988. / Bogaerts, Rob / Anefo (CC BY-SA 3.0 cropped)

5. Juni 2003

05. 06. 2003

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
So wurde in Hanau im Dezember 1986 die Metzgerstrasse 8 besetzt und seitdem als Autonomes Kulturzentrum genutzt, das Raum für zahlreiche Gruppen, Projekte, Veranstaltungen und Konzerte bietet. Dem Magistrat der Stadt Hanau war das Zentrum als gegenkultureller Freiraum von Anfang an ein Dorn im Auge. Dementsprechend wurde ein Beschluss gefasst, der vorsieht, das Gebäude ersatzlos abzureissen und an dessen Stelle fünf Parkplätze zu errichten.

Ein Vorhaben, dessen Symbolcharakter kaum zu überbieten ist. Öffentlicher Druck und juristische Probleme haben die Räumung jedoch bisher verhindert. Der Avantgarde-Künstler John Cage (1912-1992) komponierte ’Five Hanau Silence’ im Oktober 1991 um das besetzte Haus bzw. die mit ihm verbundenen Ziele und Inhalte zu unterstützen. Die ursprüngliche Initiative ging von der Projektgruppe KomistA aus, die sich schon seit mehreren Jahren auf unterschiedlichen Ebenen mit dem Verhältnis von Kultur, Gesellschaft und Veränderung auseinandersetzt.

Die Komposition selbst wurde von Claus Sterneck und Wolfgang Sterneck im April 1992 umgesetzt. Im gleichen Jahr erschein unter dem Titel ’Stille, Bewusstsein und Veränderung’ die Aufnahme als Schallplatte zusammen mit einem Buch, das verschiedene Texte und Graphiken zu den Themenbereichen Musik und Stille, Freiräume und Rebellion, sowie Phantasie und Bewusstsein beinhaltet. Die Wiederveröffentlichung im Rahmen des Buch- und CD-Projektes ’Changes - Veränderungen’ ist um mehrere Artikel, sowie um Live-Aufnahmen aus dem Kulturzentrum erweitert, welche die Vielfalt gegenkultureller Ausdrucksformen fernab von Hitparaden und Starallüren widerspiegeln.

John Cage gehörte zu den einflussreichsten und wichtigsten Komponisten des letzten Jahrhunderts. Ausgehend von anarchistischen und zen-buddhistischen Grundgedanken durchbrach Cage immer wieder die Grenzen der traditionellen Musik und entwickelte im Gegensatz dazu die Theorie und Praxis einer in sich herrschaftsfreien, neuartigen Musik. Unter anderem trug er wesentlich zur Eingliederung des Geräusches in die Musik bei, entwickelte offene Kompositionsformen, begründete das Happening als Ausdrucksform und setzte sich in seiner ganz eigenen Weise immer wieder mit der Stille auseinander.

’Five Hanau Silence’ entstand in einer für Cage typischen Weise. Nachdem ein Stadtplan von Hanau in einzelne Bereiche aufgeteilt worden war, wurden nach den Prinzipien des chinesischen I-Ging-Orakels fünf Orte ausgewählt. An diesen wurden an ebenso ausgewählten Tagen und Uhrzeiten Tonaufnahmen gemacht, welche dann miteinander verbunden wurden.

Bild: Wolfgang Sterneck & Friends

Zu den Grundideen dieser Art von Komposition gehört es, eine neue Art von Hörerlebnis bzw. ein bewussteres Hören zu ermöglichen. Dies steht in einem engen Zusammenhang mit der Vorstellung eines bewussten Seins bzw. mit Bewusstsein im eigentlichen Sinne des Wortes.

Im Alltag kaum wahrgenommene Geräusche werden dabei aus ihrem alten Zusammenhang gelöst und einer veränderten Bedeutung zugeführt. Sie können so auf eine neue Weise erfahren bzw. erhört werden. Gleichzeitig wird das traditionelle Musikverständnis in Frage gestellt, indem Geräuschen die gleiche Bedeutung zugemessen wird wie Klängen, die von herkömmlichen Instrumenten erzeugt werden.

Kein Ton, egal welcher Quelle er entspringt, wird über einen anderen gestellt; alle Töne sind gleichberechtigt. Entsprechend ist das Stück ist in seiner Struktur ohne Hierarchien. An diesem Punkt schliesst sich ein Kreis zwischen den anarchistischen Vorstellungen von Cage, dem Bestreben der BesetzerInnen ein herrschaftsfreies Leben zu führen, den Grundideen von KomistA und dem strukturellen Aufbau des Stückes.

In diesem Sinne ist das Projekt als Ganzes gleichermassen eine solidarische Dokumentation wie auch die Aufforderung die bestehenden Hörgewohnheiten bzw. die ihnen zu Grunde liegenden gesellschaftlichen Verhältnisse zu hinterfragen und konsequent zu verändern.

sterneck.net

John Cage, Claus Sterneck & Wolfgang Sterneck (Hg.) / Stille, Bewusstsein und Veränderung. Buch und Schallplatte. KomistA, Hanau. ISBN 3–928988-00-X.

Mehr zum Thema...

John Cage.
RückkopplungenTetscard: Weitermachen

21.09.2011

- Martin Büsser ist tot. Er ist im letzten Jahr, am 23. September 2010, gestorben. Ullmaier: «Und was immer das Falsche, in dem es ein Richtiges nicht geben soll, dagegen auffährt: Dieses Nicht-Egal-Sein macht am Ende doch den Unterschied ums Ganze.»

mehr...
Loveparade 2010, Duisburg, Deutschland.
Die Rhythmen der LoveparadeParty, Liebe und Profit

18.09.2010

- Ein Interview von «Dancecult - Journal of Electronic Dance Music Culture» mit Wolfgang Sterneck zur Geschichte der Loveparade.

mehr...
Mika Vainio und Ilpo Väisänen von der ElektronikFormation «Pan Sonic» an einem LiveGig im September 2006.
Elektronische MusikGeschichte und Bedeutung der elektronischen Klangerzeugung

29.08.2010

- Elektronisch (wie auch akustisch) erzeugte Klangkompositionen spielen in der Musik eine vergleichbare Rolle wie die konkrete Poesie sie in der Literatur spielt.

mehr...
Alter Beitrag: Freiräume schaffen - das Kultur- und Wohnprojekt Nexus in Braunschweig

03.12.2004 - In vielen Städten gibt es Kulturprojekte, selbstverwaltete Jugendzentren oder sogar besetzte Häuser die sich als Alternative zum durchkommerzialisierten ...

ASLSP - John-Cage-Projekt in Halberstadt

02.08.2011 - In Halberstadt läuft seit 2001 eines der wichtigsten Projekte moderner Musik bzw. Kunst: ASLSP. Eventuell lässt sich über Wichtigkeit streiten - mit ...

Aktueller Termin in Berlin

Syndikat Räumung

Tag X ist da - Syndikat hat Termin für die Räumung: 17. April | 9 Uhr   Kommt zahlreich zeigt euch kreativ & solidarisch!  Wir sind viele und wir bleiben alle! 

Freitag, 17. April 2020 - 09:00

Syndikat, Weisestr. 56, Berlin

Event in Graz

Open Music: Gabriele Mitelli European 4et

Freitag, 17. April 2020
- 20:00 -

WIST


Graz

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle