UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Essential Killing - Rezension zum Film von Jerzy Skolimowski | Untergrund-Blättle

462

kultur

ub_article

Kultur

Ein aussergewöhnliches Überlebensdrama Essential Killing

Kultur

Seit Abu Ghraib in den Schlagzeilen stand weiss jeder aufgeklärte Bürger, dass „Water-Boarding“ kein neuer Fun-Sport, sondern eine unmenschliche Foltermethode ist.

Jerzy Skolimowski am internationalen Filmfestival von Guadalajara in Mexiko.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Jerzy Skolimowski am internationalen Filmfestival von Guadalajara in Mexiko. / Festival Internacional de Cine en Guadalajara (CC BY 2.0 cropped)

4. August 2011

04. 08. 2011

1
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Die US-Streitkräfte büssten während der Besetzung des Iraks noch mehr an normativer Legitimität ein. Essential Killing ist kein Gefängnisfilm, der etwa in Spielfilmlänge den Alltag in einem Foltergefängnis darstellen würde. Vielmehr hat der Drehbuchautor und Regisseur Jerzy Skolimowski auf Basis von Foltergefängnissen einen atemberaubenden Verfolgungsthriller gedreht.

Der Afghane Mohammed (Vincent Gallo) will leben. Mit aller Kraft kämpft er sich durch die eisige Hölle einer feindlichen Schneewelt, irgendwo in Osteuropa. Amerikanische Soldaten sind ihm dicht auf den Fersen. Sie haben ihn in den Schluchten seiner afghanischen Heimat eingefangen, gefoltert und verschleppt, denn er hat drei von ihnen getötet. Jetzt ist er auf der Flucht. In dieser abweisenden, kältestarren Weite gibt es nur eines: am Leben bleiben! Laufen, sich wärmen, essen, sich verteidigen und töten – immer wieder töten, um nicht zu sterben. Gejagt wie ein wildes Tier kämpft sich der Mann weiter.

Der gebürtige Pole Skolimowski hat mit Essential Killing einen intensiven Cross-Country-Survival-Thriller geschaffen. Durch den Einsatz von Subjektiven Einstellungen, verwackelter Handkamera und innovativen Traumsequenzen, bei denen – durch Überlichtung oder Filtereinsatz – ein unnatürlich helles Licht erzeugt wurde, lotet der Regisseur das Genre neu aus. In 81 Minuten leidet der Zuschauer mit dem Afghanen mit, der bei seiner Flucht abwechselnd von Glück und Pech heimgesucht wird. Hinzu kommen die faszinierenden Bilder aus einer menschenfeindlichen Region, die schnell eine starke Sogwirkung entfalten.

Essential Killing ist weniger ein Film über das Töten. Es ist mehr ein Film über den Instinkt. Wie verhält sich ein Mensch, der in einer ausweglosen Extremsituation steckt? Jede Sekunde um das nackte Überleben kämpft – gegen Hunger, Kälte und Durst? Getrieben und mit dem Rücken an der Wand mobilisiert er Kraftreserven, die einem gewöhnlichen Menschen im Alltag unbekannt sind.

Der Film wird vor allem vom Hauptdarsteller getragen, den die Indie-Film-Fraktion aus dessen Haupt- und Nebenrollen von Filmen wie Buffalo 66, Arizona Dream oder L.A. Without a Map kennt. Vincent Gallo liefert eine überragende Darbietung ab, ohne auch nur ein einziges Wort zu sprechen. Der sichtlich abgemagerte Gallo erinnert sogleich an Christian Bale (The Machinist, Rescue Dawn), entwickelt sich aber als instinktiver Überlebenskämpfer mit viel „Einstecker“-Qualitäten weiter. Daneben erhält auch Emmanuelle Seigner (Le scaphandre et le papillon) einen erwähnenswerten Kurzauftritt.

Skolimowski ist mit Essential Killing ein aussergewöhnliches Überlebensdrama gelungen, in dem Indie-Film-Schauspieler Gallo eine ganz neue Seite von sich zeigt. Die DVD enthält den Kinotrailer sowie eine Trailershow. Die deutsche Synchronisation ist zwar nicht empfehlenswert, aber es gibt auch nur wenig Dialoge, was von daher nicht stark ins Gewicht fällt.

Marco Behringer
film-rezensionen.de

Essential Killing

Polen, Norwegen, Ungarn, Irland

2010

-

83 min.

Regie: Jerzy Skolimowski

Drehbuch: Jerzy Skolimowski, Ewa Piaskowska, James McManus

Darsteller: Vincent Gallo, Emmanuelle Seigner, Nicolai Cleve Broch

Produktion: Ewa Piaskowska, Jerzy Skolimowski

Musik: Pawel Mykietyn

Kamera: Adam Sikora

Schnitt: Réka Lemhényi

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Julian Schnabel mit der Schauspielerin Freida Pinto, die im Film die Person der Miral spielt (r.
Rezension zum Film von Julian SchnabelMiral

14.10.2011

- Der Nahostkonflikt ist komplex. Man bräuchte Stunden, um ihn in einen Spielfilm zu [...]

mehr...
Helm aus dem Film «Full Metal Jacket».
Rezension zum Film von Stanley KubrickFull Metal Jacket

14.06.2014

- Mit «Full Metal Jacket» knüpft Stanley Kubrick unmittelbar an eine Serie von Vietnamantikriegsfilmen an, die 1978 mit Die durch die Hölle gehen (Michael Cimino) begann und 1979 mit Apocalypse Now (Francis Ford Cappola), 1984 mit Killing Fields (Roland Joffé) sowie 1986 mit Platoon (Oliver Stone) ihre Fortsetzung fand.

mehr...
Jim Jarmusch im CBGB’s in New York am 30.
Überbordende filmgeschichtliche QuerverweiseThe Limits Of Control

11.05.2010

- Zuletzt unterhielt Jim Jarmusch (Night On Earth, Dead Man) seine Zuschauer mit der Tragikomödie Broken Flowers. Der neue Film des Autorenregisseurs stellt eine Collage aus seinem bisherigen Oeuvre dar.

mehr...
Interview zur Indie-Komödie VIDEO KINGS

15.04.2008 - Interview von Fun Thomas am 12.04. 2008 mit dem Regisseur Ali Eckert und dem Hauptdarsteller Fabian Busch zur Berliner Indie-Komödie VIDEO KINGS. Musik ...

Butenland - Radikales Gegenmodell zur Nutztierhaltung

22.09.2020 - Tiere kommen in unserem Alltag eigentlich ausschliesslich als Nutztiere vor. Sie liefern Milch oder Fleisch - und dafür werden sie in grossen Ställen ...

Dossier: Front National
Dossier: Front National
Propaganda
Current Reality

Aktueller Termin in Düsseldorf

Ein Raum - viele Leben: Stadtteil, Medien, Oma und die Influencer

Wer sind die Influencer der Stadt und wie werde ich selbst eine:r? Wer sind diese Menschen, die Oberbilk lebenswert machen und in der Stadt leben und sich für ihre Viertel einsetzen? Was gibt es hier zu entdecken?

Sonntag, 9. Mai 2021 - 11:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Amsterdam

Molli Cafe

Sonntag, 9. Mai 2021
- 12:00 -

Molli Chaoot

Van Ostadestraat 55

1072 Amsterdam

Mehr auf UB online...

Eun deutsches UBoot (U966) unter Beschuss, November 1943.
Vorheriger ArtikelDas BootUnser Boot
Untergrund-Blättle