UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Musiker und Mega-Stars: Ironie des Schicksals | Untergrund-Blättle

1134

kultur

ub_article

Kultur

Musiker und Mega-Stars Ironie des Schicksals

Kultur

Ich habe eben einen Mitschnitt von einem Freddy Mercury Tribute Konzert gesehen. Ich war früher Queen Fan, also habe ich da mal rein-geschaut.

Freddie Mercury live in New Haven 1977.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Freddie Mercury live in New Haven 1977. / Lošmi (CC BY-SA 3.0 cropped)

17. Februar 2015

17. Feb. 2015

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Das war eine grosse Veranstaltung. Die 72.000 Eintrittskarten für diese Veranstaltung waren innerhalb von 6 Stunden ausverkauft. Und als ich so die Bilder von dem Konzert, den begeisterten Zuschauern und den Musikern gesehen habe, ist mir eine seltsame Ironie des Schicksals bewusst geworden. Das Leben hat echt einen schrägen Sinn für Humor.

Wenn ein Musiker ein Mega-Star wird, sieht er sich plötzlich mit einer überraschenden musikalischen Schwierigkeit konfrontiert. “Mega-Star” heisst einer von vielleicht wenigen Dutzend Acts auf der Welt, die zuverlässig Stadien füllen. So ein Mega-Star.

So ein Mega-Star wird man ja nun nicht, weil man sich allen Erwartungen widersetzt. Man wird nicht bei allen möglichen Menschen beliebt, wenn man sich dauernd gegen sie wendet.

Und nun wenden sich diese Massen an Fans unfreiwillig gegen ihre Stars, wenn sie anfangen, im Takt zu deiner Musik zu klatschen. Denn wenn 36.000 deiner 72.000 Fans 50 Meter und mehr von dir weg stehen, dann braucht deine Musik anderthalb Zehntel Sekunden zu ihnen und ihr Klatschen dann anderthalb Zehntel zu Dir. Das sind zusammen 300 Millisekunden. Das ist schon bei einer langsamen Ballade ein Achtel daneben. Bei einem up-tempo Stück verschiebt es die Eins irgendwo in die Mitte des Taktes.

Wem das alles nichts sagt: Es ist in etwa so, als würde dir beim Tanzen jemand dauernd das Bein stellen. Und zigtausend Fans stehen da begeistert vor dir und klatschen dir dauern gegen den Takt. Du solltest besser Stücke finden, wo die nicht mit-klatschen.

Schrotie

Mehr zum Thema...

Das Kutiman Orchestra von Ophir Kutiel aka «Kutiman» an dem Tel Aviv Beach Festival in Riga, Lettland, August 2014.
Über den Musiker Ophir KutielKutiman - Wir sind die Kultur

30.09.2014

- Ich glaube, das ist mehr als hervorragende Kunst. Das ist der Beginn einer neuen Kunstart. Kutiman mixt mehr oder weniger kleine YouTube Fragmente zu neuer, faszinierender Musik.

mehr...
Freddie Mercury in New Haven, November 1977.
Bohemian RhapsodyFreddie ist zurück

06.12.2018

- In „Bohemian Rhapsody“ wird die Geschichte von Freddie Mercury und seiner legendären Band „Queen“ nachgezeichnet. Unter einer Rhapsodie versteht man eine Komposition, die keiner besonderen Form gehorcht, die kombiniert, variiert und nebeneinander stellt ohne dass die einzelnen Abschnitte sich als Funktionsglieder eines grösseren Zusammenhangs auflösen.

mehr...
Freddie Mercury in New Haven, November 1977.
Bohemian RhapsodyAuf den extravaganten Spuren eines Genies

28.10.2018

- „Bohemian Rhapsody“ beleuchtet die Hintergründe der britischen Band Queen, die mit teils sehr experimentellem Rock Musikgeschichte geschrieben haben.

mehr...
Dresdner Nachwuchsmusiker Julian Wolf im Gespräch

03.09.2019 - Von der eigenen Musik zu leben, auf kleinen und grossen Bühnen zu stehen und damit auch noch Menschen zu berühren. Für viele Musikerinnen und Musiker ...

Behind the Wall – Depeche Mode-Fankultur in der DDR

13.03.2018 - Black Day, Black Town, Black Masters, Black Tulip, Black People - so nannten sich einige der über 70 Depeche Mode-Fanklubs der DDR. Es gab sie von ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle