UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Winterdieb | Untergrund-Blättle

5932

Winterdieb Sozialdrama aus dem Wallis

Kultur

Mit Winterdieb ist der Schweizer Regisseurin Ursula Meier ein sehr gutes Zweitlingswerk geglückt. Das leise Drama um einen stehlenden Jungen ist einfühlsam, authentisch und überzeugt durch seine zwei talentierten Hauptdarsteller.

Die beiden Schauspieler Kacey Mottet Klein und Léa Seydoux während der Premiere des Films «Winterdieb».
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Die beiden Schauspieler Kacey Mottet Klein und Léa Seydoux während der Premiere des Films «Winterdieb». / Georges Biard (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

19. Februar 2021
4
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Ein kleiner Junge, der stehlen muss, um zu überleben – da liegt ein Angriff auf die Tränendrüse nahe. Umso erstaunlicher, dass der Film völlig ohne Kitsch oder Sentimentalität auskommt. Traurig? Ja, das ist er. Aber Winterdieb verströmt eine andere Form von Traurigkeit. Nicht die, die uns im Kino schluchzend zum Taschentuch greifen lässt. Eher die, die uns befällt, wenn wir an Obdachlosen vorbeilaufen, an Krüppeln, Totkranken, und lieber schnell in eine andere Richtung schauen. Dabei ist es gar nicht mal die drohende Armut, die zu Herzen geht, denn dafür geht es Simon und Louise – noch – zu gut.

Erschreckender ist vielmehr die Beziehung zwischen den beiden. Der Junge sehnt sich nach nichts mehr als der Zuneigung seiner grossen Schwester. Nach Anerkennung. Doch Louise bleibt meist reserviert, will oder kann keine Gefühle für ihn zeigen – so wie sie auch sonst recht wenig in ihrem Leben auf die Reihe bekommt.

Diese Geschichte um emotionale Kälte und Armut inmitten der glitzernden und oberflächlichen Skiwelt der High Society spielen zu lassen, verstärkt die Wirkung noch weiter. Ein bleischweres Drama wie etwa Gnade kürzlich ist der Schweizer Film trotz der eisigen Umgebung aber nicht geworden. Oft genug scheint auch Humor durch, der jedoch ebenso leise ausfällt wie die traurigen Szenen. Alltagsmomente, gerade zwischen den einzelnen Protagonisten, unspektakulär aber eben witzig. Und authentisch. Das ist natürlich vor allem ein Verdienst der Schauspieler, die den an und für sich banalen Szenen sehr viel Leben und Persönlichkeit einhauchen.

Léa Seydoux, die schon in einigen grossen Hollywoodfilmen zu sehen war (u.a. Inglourious Basterds und Mission: Impossible – Phantom Protokoll) überzeugt als depressiv veranlagte Louise. Glanzpunkt von Winterdieb ist aber Newcomer Kacey Mottet Klein als schlitzohriger und doch sympathischer Simon, der die Rolle des Erwachsenen übernehmen muss, weil es sonst niemand tut.

Aber auch Ursula Meier konnte hier beweisen, dass ihr viel gelobter Debütfilm Home kein einmaliger Treffer war. Ein Massenpublikum wird die Schweizer Regisseurin mit Winterdieb zwar eher nicht erreichen, dafür ist der Film letztendlich zu unspektakulär, weshalb er letztes Jahr auch grösstenteils ignoriert wurde, als er in die Kinos kam. Wer aber leise Alltagsgeschichten zu schätzen weiss, sollte sich davon nicht abhalten lassen, denn er würde einen wirklich gut gemachten Vertreter verpassen. Und einen, der jetzt schon neugierig macht, was Meier in Zukunft sonst noch so auf die Leinwand bringt.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Winterdieb

Schweiz

2012

-

97 min.

Regie: Ursula Meier

Drehbuch: Antoine Jaccoud, Ursula Meier, Gilles Taurand

Darsteller: Kacey Mottet Klein, Léa Seydoux, Martin Compston

Produktion: Ruth Waldburger, Denis Freyd

Musik: John Parish

Kamera: Agnès Godard

Schnitt: Nelly Quettier

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Die Gropiusstadt.
Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof ZooEinblick in die junge Drogenszene

03.08.2021

- „Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ schockierte seinerzeit mit der drastischen Darstellung etwa vom kalten Entzug der beiden Hauptfiguren.

mehr...
Gewitterwolken über der Schweiz.
Blick hinter das Idyll der EidgenossenschaftRezension zum Film «Heimatland»

29.07.2016

- Ein Land, zehn Filmemacher, viele Geschichten … ein Porträt? „Heimatland“ ist ein interessantes filmisches Experiment, welches eine Reihe von Jungregisseuren versammelt, um gemeinsam über das Ende der Schweiz zu sinnieren.

mehr...
Der Schauspieler Amadou Mbow während dem Dreh von «Atlantique».
AtlantiqueAusgezeichnetes Neuland

07.12.2019

- „Atlantique“ erzählt von einer jungen Frau, die sich trotz anderweitiger Verlobung in einen mittellosen Arbeiter verliebt, der kurze Zeit später verschwindet.

mehr...
Interview mit Helen Simon über ihren Film „Nirgendland“

02.04.2015 - „Es ist doch nichts passiert.“ Diesen Satz sagt ein Mann immer und immer wieder, nachdem er erst seiner Tochter und später seiner Enkelin sexuelle ...

Atomstrom contra Klimaschutz - Gespräch mit Ursula Sladek

20.08.2009 - Dass Klimaschutz nur ohne Atomstrom zu machen ist, davon ist Ursula Sladek überzeugt. Ursula Sladek ist Geschäftsführerin der Elektrizitätswerke ...

Dossier: Drogen
cyclonebill
Propaganda
Capitalism Error

Aktueller Termin in Bielefeld

Einführung in die Transformative Gerechtigkeit/mit dem Antisexistischen Support Bielfeld

Einführung in die Transformative Gerechtigkeit/mit dem Antisexistischen Support Bielfeld

Donnerstag, 7. Juli 2022 - 16:00 Uhr

Universität Bielefeld X-E1-202, Universitätsstraße 25, 33615 Bielefeld

Event in Rostock

BANDIT Grindcore

Donnerstag, 7. Juli 2022
- 21:00 -

Peter Weiss Haus

Doberaner Strasse 21

18057 Rostock

Mehr auf UB online...

Transparent an einer Demonstration in Santiago de Chile, August 2016.
Vorheriger Artikel

Operation XX. Jahrhundert

Das Attentat auf Pinochet

Tuva Novotny (hier in Goa 2005) spielt in dem Film die Rolle der Tochter Saga.
Nächster Artikel

Der Schlafwandler

Immer schön wach bleiben ...

Untergrund-Blättle