UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

The French Dispatch | Untergrund-Blättle

6784

The French Dispatch Es wie Absicht klingen lassen

Kultur

Wes Anderson ist einer der Hollywood-Regisseure, von denen man sagt, die Hollywoodstars schlügen sich darum, in einem seiner Filme mitspielen zu dürfen und wie schon in seinem letzten Werk „Grand Budapest Hotel“, findet sich auch in The French Dispatch ein seltenes Starensemble zusammen.

Wes Anderson, Edward Norton, Bill Murray, Oktober 2019.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Wes Anderson, Edward Norton, Bill Murray, Oktober 2019. / Antonio Monda (CC BY-SA 4.0 cropped)

22. Dezember 2021
0
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Angeführt von Bill Murray, der den alternden Magazin-Chefredakteur des titelgebenden Magazins – inspiriert in erster Linie von dem US-amerikanischen „New Yorker“ – Arthur Howitzer Jr. gibt, der in der fiktiven französischen Stadt Ennui-sur-Blasé einige exzentrische Reporter um sich schart. Der Film zeigt nun drei der Reportagen aus der letzten Ausgabe des Magazins, das, wie in dessen Testament verfügt, wegen des Todes Howitzers eingestellt wird. Die Gemeinsamkeit der drei im Film neben der Rahmenhandlung erzählten Episoden ist das Kuriose, das Erzählenswerte, die Liebe zum Erzählen und der immer in allem durchschimmernde freche Humor Andersons.

In der ersten Geschichte wird der inhaftierte Mörder Moses Rosenthaler (Benicio del Toro) zum gefeierten Künstler. Zunächst sehen wir ihn allein in einem Raum mit einem Akt-Modell Simone (Léa Seydoux), doch als er anfängt, die Frau statt die Leinwand anzumalen, beendet Simone die Session, zieht sich ihre Wärter-Uniform an und führt den Maler flugs wieder in seine Zelle, eh sich der Kunsthändler Adrien Brody dem Werk Rosenthalers überaus geschäftstüchtig annimmt.

Im zweiten „Artikel“ berichtet die Reporterin Lucindia Krementz (Frances McDormand) über den jungen Anführer der 1968er Unruhen in Paris, Zeffirelli (Timothée Chalamet) und ihre kurze Affäre mit dem fast 40 Jahre jüngeren Mann und in der dritten Episode wird der Food-Reporter Roebuck Wright in die Entführung des Sohnes des Polizeichefs verwickelt, obwohl er eigentlich nur den Polizeikoch Lt. Nescaffier (Stephen Park) porträtieren wollte.

Die Figuren und Geschichten beziehen sich auf tatsächliche New-Yorker-Artikel, etwa die Reportagen von Mavis Gallant von den 68er-Protesten oder die Texte des schwulen schwarzen Kulinarik-Reporters John Baldwin.

Die Taktung, der Rhythmus, die Anderson seinen Filmen so demonstrativ verpasst, dass sie oft wie Musikstücke, wie Kompositionen wirken, dazu der jazzlastige Soundtrack, der diesen Eindruck noch verstärkt, werden in The French Dispatch von einer Ästhetik ergänzt, die mehrmals auf den Magazincharakter des Films verweist. Jedes Bild ist durchgestylt, ist ein kleines Kunstwerk für sich, aber gerade diese beeindruckende und schier unendliche Facettenhaftigkeit der Bilder und der Geschichten ist oft zu viel des Guten.

Statt all der Gags und all der cleverern Regie-Tricks und -Einfälle hätte man manches Mal lieber etwas mehr über die Figuren erfahren, über ihr Leiden und Lieben, ihre Geschichten und Motivationen, aber da ist The French Dispatch längst beim nächsten Anderson-Streich. Statt die sozialen, politischen Hintergründe der Geschichten und die persönlichen Brüche der Figuren und Geschichten irgendwie ernstzunehmen und zu bearbeiten, dienen diese ja durchaus schweren Themen – etwa die Auswirkungen von Haft auf Menschen, psychische Krankheit, gesellschaftlich-revolutionäre Aufstände und Theorie, Rassismus und Homophobie – in erster Linie als Quell für Gags und die durchaus wunderschön irren Inszenierungen Andersons.

Angesichts der pedantischen Detailverliebtheit und dem grossen Geschick des Regisseurs, jedes Bild irgendwie besonders wirken zu lassen und der unübersehbaren Selbstreferentialität des Films möchte man fast annehmen, dass Anderson seinen Film mit Absicht so übertrieben andersonhaft hat Aussehen lassen. Schliesslich lautet der wichtigste Spruch des toten Howitzer: „Versuchen Sie, es so klingen zu lassen, als hätten Sie es absichtlich so geschrieben.“

Nicolai Hagedorn
graswurzel.net

The French Dispatch

USA

2021

-

107 min.

Regie: Wes Anderson

Drehbuch: Wes Anderson

Darsteller: Benicio del Toro, Frances McDormand, Jeffrey Wright

Produktion: Wes Anderson, Jeremy Dawson, Steven Rales

Musik: Alexandre Desplat

Kamera: Robert D. Yeoman

Schnitt: Andrew Weisblum

Mehr zum Thema...
Der deutsche Filmregisseur Veit Helmer in Amiens, FRankreich.
Vom Lokführer der die Liebe suchteJäger der Damenbrust

28.03.2019

- Der deutsche Regisseur Veit Helmer hat einen Film gedreht, der ganz ohne Dialoge oder gesprochene Sprache auskommt. Dabei erzählt sein „Der Lokführer, der die Liebe suchte“ vor grossartiger Kulisse und sehr schön fotografiert eine maue Geschichte.

mehr...
Woody Harrelson auf der Hauptstrasse von Sylva während des Drehs zum Film «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri».
Rezension zum Film von Martin McDonaghThree Billboards Outside Ebbing, Missouri

08.02.2018

- Wie lebt ein Mensch, der ein schweres Trauma erlebt hat?

mehr...
Joel Coen in Cannes, 2001.
Fargo - Rezension zum Film von Joel CoenDie Brutalität des Alltags

03.12.2018

- In dem 1996 entstandenen Streifen „Fargo“ löst der Autoverkäufer Jerry Lundegaard ungewollt eine Lawine tragischer Ereignisse aus.

mehr...
Preise für gefälschte Reportagen - wie kommt der Journalismus wieder auf die Beine?

17.01.2019 - Der Fall ist vermutlich den meisten HörerInnen bereits bekannt: Der Reporter Claas Relotius hat über Jahre Reportagen gefälscht bis hin zu komplett ...

Cinema Quadrat - Sommer Open Air auf der Dachterrasse in Mannheim, K1: Donnerstag, 15.07. - 21:00h Now / Freitag, [...]

15.07.2021 - Do. 15.7., 21:00 Uhr Now DEU 2020. R: Jim Rakete. Dokumentarfilm. 79 Min. EnglOmdtU. FSK: 6 Fr. 16.7., 21:30 Uhr Thomas Crown ist nicht zu fassen USA [...]

Dossier: Jugoslawien
Danilo Škofič
Propaganda
Danilo Škofič

Aktueller Termin in Leipzig

Buchvorstellung | Brasilien über alles - Bolsonaro und die rechte Revolte

translib

Montag, 27. Juni 2022 - 19:00 Uhr

translib, Goetzstraße 7, 04177 Leipzig

Event in Mainz

Attila the Stockbroker

Montag, 27. Juni 2022
- 21:00 -

Hafeneck

Frauenlobstraße 93

55118 Mainz

Mehr auf UB online...

Knast-Zellen im Camp Delta des berüchtigten US-Gefängnisses Guantanamo auf Kuba, April 2006.
Vorheriger Artikel

Dokumentierte Menschrechtsverletzungen der US-Regierung

Folter in den USA

Lina Eichler wird abgeführt, 19.
Nächster Artikel

Uns bleiben noch 3 Jahre

Tennis-Finale unterbrochen

Untergrund-Blättle