UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Sorry we missed you | Untergrund-Blättle

2573

Kultur

Sorry we missed you Neues aus der Vorhölle

Kultur

Ken Loach ist mittlerweile 83, ans Aufhören scheint er nicht wirklich zu denken, jedenfalls ist sein neuer Film «Sorry we missed you» wütend und agil wie immer.

Die Dreharbeiten fanden in Byker in Newcastle upon Tyne statt, unter anderem in der Shields Road.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Die Dreharbeiten fanden in Byker in Newcastle upon Tyne statt, unter anderem in der Shields Road. / Welshleprechaun (PD)

26. Februar 2020
1
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Auf einem anderen Planeten wären Loachs Filme vermutlich Horrorgenre, und so sendet auch „Sorry we missed you“ aus der kapitalistischen Vorhölle. Der Druck, der auf Menschen lastet, die in einem System zurechtkommen müssen, in dem sie den Mitmenschen nicht als Speziesgenossen gegenübertreten, sondern als entfremdete Waren- und Mehrwertproduzenten, wird körperlich mitfühlbar, wenn Loach zeigt, wie seinen Protagonisten, den zweifachen Familieneltern Rick (Kris Hitchen) und Abby (Debby Honeywood), ihr Alltag aus beruflichen Verpflichtungen, Kindererziehung und Beziehung über den Kopf wächst.

Loach verfremdet nichts, hier soll nichts geschönt oder auch nur ästhetisiert werden, sein Film zeigt in beinah dokumentarischem Realismus die nackte hässliche Wahrheit. „Wir haben wie üblich chronologisch gedreht, und die Schauspieler wussten nicht, wie die Geschichten ihrer Charaktere enden“, erklärt Loach seine Vorgehensweise. „Jede einzelne Sequenz war neu für sie, wobei wir bei den Proben die Dynamik in der Familie schon festgelegt hatten. Anschliessend haben wir ziemlich zügig gedreht, in weniger als sechs Wochen.“

Selbständige Sklaven

Und die dabei ausgestellte Wahrheit sieht im angehenden 21. Jahrhundert eben so aus, dass Menschen als „selbständige“ Sklaven gehalten werden, zu Löhnen, mit denen ein auskömmliches Leben nur unter totaler Selbstaufgabe und –ausbeutung gelingen kann. Rick hat schon vor Jahren seine Stelle als Bauarbeiter verloren, sich mit allerlei anderen Jobs durchgeschlagen, ist hoch verschuldet und entscheidet sich schliesslich, als Franchisenehmer Pakete auszufahren. Doch die erhoffte Selbständigkeit erweist sich als Falle, der Franchisegeber entbindet sich durch die juristische Form jeder Verantwortung für seine Mitarbeiter, verhält sich ihnen gegenüber wie ein Sklavenhalter, bestraft und erniedrigt sie, um weiterhin „das profitabelste Depot des Landes“ bleiben zu können. Dass die Fahrer dabei bis zum körperlichen Zusammenbruch schuften müssen, ist Folge der neoliberalen Politik, die derartige Ausbeutungsformen möglich gemacht hat.

Flüche gegen den Ausbeuter

Unterdessen muss die eigentliche Hauptfigur des Films, Ricks Frau Abby, die ebenfalls an die 14 Stunden pro Tag als mobile Pflegerin arbeitet, zugleich aber als Managerin der Familienangelegenheiten den frustrierten und erschöpften Rick, den aufmüpfigen 15jährigen Sohn Seb und die kleine Tochter Liza Jane in Schach halten. Die Frau bricht schliesslich wütend zusammen, nachdem Rick von Räubern überfallen und übel zusammengeschlagen worden ist, sie mit ihm stundenlang in der Notaufnahme eines Krankenhauses auf eine Diagnose warten muss, während dessen Chef Rick am Telefon erklärt, wie teuer ihn sein Missgeschick zu stehen kommen würde (1000 Pfund für den kaputt gegangenen Scanner plus Strafe plus Ersatzfahrer). Sie nimmt Ricks Telefon und überzieht mitten im Wartezimmer den Depotführer mit üblen Flüchen, weint und erklärt ihn für einen Unmenschen.

Die anderen Wartenden beobachten die Szene mit entsetzten, aber mitfühlenden Blicken: Es geht ihnen genauso, sie sind Leidensgenossen und die Frage, die der Film, der wie eine Stationenrevue spätkapitalistischer Elendsgebiete (Schule, Dienstleisungssektor, Pflege, Gesundheitsnotstand, Altersarmut und –einsamkeit) wirkt, aufwirft, wird hier, in den verstehenden, entsetzten Gesichtern der Geschlagenen, der Erniedrigten, Ausgebeuteten manifest: Warum lassen wir uns das alles gefallen? Warum tun wir uns nicht zusammen und ändern etwas an den Zuständen?

Loach hat auch in Sorry we missed you ein genaues Auge und Ohr für die Arbeiterklasse. Er zeigt sie in all ihren Kämpfen und Frustrationen als fühlende, liebevolle, auch solidarische Wesen, die sich beim Durchschlagen ihre Humanität gerade nicht nehmen lassen, womit Loach die Möglichkeit einer „besseren Welt“ zumindest nicht verwirft. So ist sein eigentlich unendlich deprimierender Film auch ein kleiner Mutmacher.

Nicolai Hagedorn
graswurzel.net

Sorry We Missed You

England

2019

-

101 min.

Regie: Ken Loach

Drehbuch: Paul Laverty

Darsteller: Kris Hitchen, Debbie Honeywood, Rhys Stone

Produktion: Rebecca O’Brien

Musik: George Fenton

Kamera: Robbie Ryan

Schnitt: Jonathan Morris

Mehr zum Thema...
Die Dreharbeiten zum Film fanden in Newcastle statt, unter anderem in der Shields Road.
Sorry we missed youWas tun wir einander bloss an?

15.04.2020

- In gewohnter Manier wird in Ken Loachs neuem Film „Sorry We Missed You“ eine Geschichte aus dem Alltag von unten erzählt.

mehr...
Ken Loach am 13.
Ken Loach über die Notwndigkeit einer neuen Linken„all kinds of guerilla activities…“

18.02.2014

- Ken Loach, der extrem feine Filme über Arbeitskämpfe und die irische Befreiungsbewegung gemacht hat, war in Berlin. Lower Class Magazine hat sich angehört, was er zur Notwendigkeit einer neuen Linken gesagt hat.

mehr...
Ken Loach  Ozgurgerilla
Rezension zum Film von Ken LoachLand and Freedom

08.09.2011

- Die von Ken Loach erzählte Geschichte »Land and Freedom« basiert zu einem grossen Teil auf den Berichten von George Orwell, der 1936 und 1937 selbst als Freiwilliger in der POUM-Miliz gekämpft hat.

mehr...
Interview mit Pahli über Kunst und Kultur in Corona-Zeiten

31.03.2021 - Selbständige Künstler*innen und andere Solo-Selbständige haben es angesichts der Corona-Massnahmen besonders schwer. Nicht nur, dass sie oft kaum eine [...]

Elephant in the room - Adventures at the Chaos Communication Congress

13.01.2020 - We wish you a new year full of struggle, interesting challenges and awesome people. We spend the time between Christmas and New Years in Leipzig at the ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Berlin

Changing Cities – die Stadt von unten verändern!

Vortrag und Gespräch mit Inge Lechner Changing Cities, der Verein hinter dem Volksentscheid Fahrrad, ist gerade 6 geworden. Damit sind wir nicht mehr ganz so jung und haben auch schon einiges erlebt im Kampf für die Verkehrswende und ...

Montag, 29. November 2021 - 20:30

K19 Café, Kreutzigerstr. 19, 10247 Berlin

Event in Lausanne

La chorale anarchiste

Montag, 29. November 2021
- 19:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1011 Lausanne

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle