UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Shine – Der Weg zum Licht | Untergrund-Blättle

6805

Shine – Der Weg zum Licht Zwischen Trauma, Liebe und Musik

Kultur

Nein, nein, Scott Hicks „Künstlerbiografie“ über den 1947 in Melbourne geborenen Konzertpianisten David Helfgott hat im Vergleich zu anderen Filmen dieser Sparte äusserst wenig mit dem Klischee „Genie und Wahnsinn“ zu tun.

Der australische Schauspieler Geoffrey Rush (hier an der Berlinale 2017) spielt in dem Film die Rolle des Konzertpianisten David Helfgott.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der australische Schauspieler Geoffrey Rush (hier an der Berlinale 2017) spielt in dem Film die Rolle des Konzertpianisten David Helfgott. / Maximilian Bühn (CC BY-SA 4.0 cropped)

21. Januar 2022
0
0
6 min.
Drucken
Korrektur
Es handelt sich auch weniger um eine Art ausgereifter Biografie, eher um den Versuch der Annäherung an eine Lebensgeschichte, die von Traumatisierungen reich ist. Vor allem zwei miteinander verwobene Ereignisketten bestimmen die Sozialisation des Künstlers, fokussiert in der Person des Vaters Peter, ausgezeichnet gespielt von Armin Mueller-Stahl:

Das Trauma des Holocaust, durch den Peter seine Eltern und seine Schwester verloren hat, und der fast unbezwingbare Drang des Vaters, die Familie zusammenzuhalten, koste es, was es wolle! „Nur die Besten werden davonkommen“, lautet der Satz des Vaters, den David immer wieder zu hören bekommt.

Das Ghetto, in das die Nationalsozialisten die europäischen Juden verfrachtet haben, um sie der vollständigen Vernichtung preiszugeben, reproduziert sich beim Vater in der Herstellung einer Art Schutzzone, die Peter von allen äusseren Einflüssen frei halten will. Die verlorene Jugend, die beim Vater durch die Zerstörung seiner ersparten Geige durch den eigenen Vater, einen schweren psychischen Riss hinterlassen hat, reproduziert Peter in dem fanatischen Wunsch, David all das zu geben, was er selbst nicht verwirklichen konnte. Des Vaters Liebe ist die Musik. Des Vaters Liebe ist aber auch die zerstörerische Kraft, mit der er seine eigene Familie, Frau, Töchter und besonders David überzieht.

David (gespielt von Alex Rafalowicz als Kind, Noah Taylor als Heranwachsender) ist begabt und wird gedrillt. Schweren Herzens übergibt ihn der Vater dem homosexuellen Klavierlehrer Ben Rosen (Nicholas Bell). Unter dem permanenten Druck des Vaters, den der Sohn zu weiten Teilen verinnerlicht, wird David bei Wettbewerben „nur“ Zweiter.

Hicks zeigt diese Szenen der Kindheit und Jugend in Rückblenden des erwachsenen David Helfgott, der durch „schizoeffective disorder“ psychisch stark angeschlagen ist, seine Orientierung im Alltag verloren hat. Ein Zusammenbruch nach einem Konzert, in dem David Rachmaninoffs Klavierkonzert Nr. 3, eines der schwierigsten Klavierwerke überhaupt, zwingt den jungen Künstler zu einer zehnjährigen Pause (erst 1984 tritt Helfgott wieder öffentlich auf).

Der jugendliche David reagiert, wie Kinder auf einen übermächtigen Vater reagieren: er will seinen Vater lieben, aber er kann es nicht. Er leidet unter Bettnässen, und als Peter sieht, wie David in der Badewanne Kot hinterlässt, schlägt er ihn. Er verweigert ihm eine Einladung Isaacs Sterns in die USA, und erst als David Jahre später ein Stipendium am Royal College of Music in London offeriert wird, findet er einen Weg, dem Vater zu entfliehen, der ihn für immer verstösst.

Hicks zeigt diesen Weg des jungen David Helfgott nicht als einen zwischen „Genie und Wahnsinn“, hervorgerufen durch die Tätigkeit als Pianist. Helfgott stürzt sich in die Musik, und stürzt wieder heraus, bricht zusammen, rappelt sich wieder, ihm wird von den Ärzten verboten, Klavier zu spielen. In einer beeindruckenden Szene sieht man ihn beim Konzert in London, er spielt Rachmaninoff drittes Klavierkonzert. Man sieht, wie Helfgott schwitzt, als wenn es um sein Leben gehe, die langen Haare zerzaust vor dem Gesicht. Hicks lässt für Momente das Klavierspiel verstummen; man hört nur die mechanischen Tastenschläge des Klaviers, sieht Helfgotts Finger in Zeitlupe, hört seinen Herzschlag. Das heisst jedoch nicht, dass Hicks mit visuellen Tricks das Manko einer mangelhaften Geschichte ausbügeln will. Die Geschichte spricht für sich.

Besonders eindrücklich ist auch, dass es Hicks ohne Übertreibung und besondere dramaturgische Betonung gelingt zu zeigen, welche Bedeutung vier Frauen im Leben von Helfgott hatten. Da ist zum einen die schwache Mutter Rachel (Marta Kaczmarek), die sich gegen Davids Vater nicht durchsetzen kann bzw. will, weil sie die Gründe für Peters Verhalten kennt. Da ist die Schriftstellerin Katherine Prichard (Googie Withers), die David auf einem Treffen der australischen Freunde der Sowjetunion, zu denen sich sein Vater zählt, kennen lernt, die ihm zur zweiten Mutter wird und ihn in seiner Karriere unterstützt. Da ist Sylvia (Sonia Todd), Inhaberin einer Bar, die ihn als Pianisten zeitweilig engagiert, so dass er nach langer Zeit wieder Klavier spielen kann. Da ist Beryl (Beverly Dunn), eine Mitarbeiterin in der Heilanstalt, die ihn zeitweilig bei sich aufnimmt. Und da ist schliesslich die Astrologin und Freundin von Davids Schwester Suzie (Joey Kennedy), Gillian (Lynn Redgrave), die David besser zu verstehen scheint als alle anderen und die später zu Helfgotts Ehefrau wird.

Geoffrey Rush, der eigentlich nur im letzten Drittel des Films zu sehen ist, spielt diesen David Helfgott überzeugend, einen jungen Mann, der aus den Fugen geraten ist angesichts seiner Kindheit und Jugend. Er springt in den Pool, Notenblätter schwimmen auf dem Wasser, er lässt alles, was er anfasst irgendwo liegen, und seine Mitmenschen haben einiges zu tun, um wieder Ordnung zu machen. Er spricht schnell, stakkatohaft, seine Stimme überschlägt sich dabei kaum, aber man merkt gerade in diesen Szenen, wie unruhig es in diesem Menschen aussieht, wie wenig er allein zurecht kommt. Erst nach dem Tod des Vaters und der Heirat mit Gillian findet Helfgott einen gewissen Ruhepunkt in seinem Leben.

Hicks gelingt es auch zu zeigen, welche Bedeutung das Klavierspiel für Helfgott hat, wie es zunächst vor allem eine Art durch den Vater hervorgerufenen Zwang für David bedeutete, wie ihm dann sein Londoner Klavierlehrer Parkes (John Gielgud) den Rat gab: „Du musst das Klavier zähmen ... Es ist ein Monster! Zähme es oder es verschlingt dich ganz und gar!“ und Helfgott über das Klavierspiel auch seinen Vater in sich zu besiegen sucht und dabei zusammenbricht – und wie schliesslich die Liebe zu Gillian und der Tod des Vaters Helfgott das Minimum an Freiheit bescheren, das er benötigt, um aus freien Stücken zu spielen – und zu leben.

Ein besonderes Lob gilt auch Noah Taylor und Alex Rafalowicz, die David als Jugendlichen und Kind spielen. Der Übergang zwischen diesen drei Schauspielern ist exzellent gelungen.

P.S. Über den wirklichen Helfgott urteilten manche Kritiker eher negativ. So sei er, wie im Spiegel zu lesen war, der „irre Horowitz“ gewesen, der „unablässig brabbelte, grunzte und blökte, Grimassen schnitt – und höchst armeselig Klavier spielte. [...] Gegen ‘Shine’ und den Mythos, den der Film aus ihm gemacht hat, wird Helfgott zeitlebens vergebens anspielen“ („Elfentanz im Jammertal“, in: Der Spiegel 11/1997). Solchen harschen Kritiken am Rande der Verunglimpfung können meinem Gefühl nach dem Film kaum etwas anhaben. Denn Hicks zaubert keine Legende, sondern zeigt durchaus einen problematischen Menschen, allerdings nicht, indem er ihm dies zum Nachteil auslegt.

Ulrich Behrens

Shine – Der Weg zum Licht

Australien

1996

-

105 min.

Regie: Scott Hicks

Drehbuch: Jan Sardi, Scott Hicks

Darsteller: Geoffrey Rush, Armin Mueller-Stahl, Alex Rafalowicz

Produktion: Jane Scott

Musik: David Hirschfelder

Kamera: Geoffrey Simpson

Schnitt: Pip Karmel

Mehr zum Thema...
Armin Müller-Stahl spielt im Fassbinder-Streifen den anfänglich unbestechlichen Baudezernenten Herrn von Bohm.
Rezension zum Film von Rainer Werner FassbinderLola

18.09.2017

- «Lola» ist Fassbinders dritter Film der BRD-Trilogie und kommt farbenfroh, fröhlich und gut gespielt daher.

mehr...
Internet Archive Book Images
Der Widerstreit im MenschLeben des Joab

15.11.2016

- Hier werde ich sterben, und ganz Israel wird jubeln.

mehr...
Antonio Banderas spielt in dem Film von Pedro Almodóvar den jungen Antonio Benítez.
Das Gesetz der BegierdeWunschbilder vom anderen

01.02.2020

- Almodóvar bezeichnete »Das Gesetz der Begierde« als einen Schlüsselfilm seiner Karriere. Über den Film wurde in Spanien eher geschwiegen.

mehr...
’Kommunistischer Widerstand und stalinistische Säuberungen - Zeit der Extreme’

02.12.2014 - Ausstellungseröffnung im Romnokher Mannheim am 1.Dez 14 mit einem Grusswort von OB Dr. Peter Kurz und Vorträgen des Soziologen/Historikers Prof. Manfred ...

Zeitzeuginnengespräch mit Gina Bormann Teil 1

11.12.2008 - Als Gina Bormann in Magdeburg vor dem Stolperstein stand, der den Namen ihres von den Nazis in Auschwitz ermordeten Vaters trug, fasste sie einen ...

Dossier: Psychiatrie
Klinikenhöxter (   - )
Propaganda
Capitalism kills Love

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Film: Die Autobahn - Kampf um die A49

Dokumentation über den seit 50 Jahre dauernden Plan, die Autobahn A49 durch Hessen zu ziehen, um eine Verbindung von Rotterdam bis Genua zu schaffen und die A7 zu entlasten.

Donnerstag, 19. Mai 2022 - 20:00 Uhr

Mal Seh‘n Kino, Adlerflychtstraße 6, 60318 Frankfurt am Main

Event in Berlin

Menace

Donnerstag, 19. Mai 2022
- 21:00 -

Wild At Heart

Wiener Straße 20

10999 Berlin

Mehr auf UB online...

Satelliten-Abhör-Anlage des BND in Schöningen, Niedersachsen.
Vorheriger Artikel

Die Chatdurchleuchtungspflicht - ein neues Überwachungswerkzeug

Statement zum EU-Verschlüsselungsverbot

Your Authority is Void
Nächster Artikel

Your Authority is Void

Untergrund-Blättle