UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Ray Charles | Untergrund-Blättle

4263

Rezension zum Biopic von Taylor Hackford Ray Charles

Kultur

Die Biographie dieses begnadeten Musikers auf der Leinwand zu erleben, hat mir ausserordentliche Freude bereitet. In mehr als 150 Minuten Laufzeit erlebt der Zuschauer, das wilde Leben des Ray Charles Robinson (Jamie Foxx).

Ray Charles, Oktober 1968.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Ray Charles, Oktober 1968. / Koch, Eric - Anefo (CC BY-SA 3.0 cropped)

26. August 2005
1
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Der blinde Piano-Spieler hat ein gewaltiges Talent das er nutzen möchte: seinen Sinn für Musik. Er reist kreuz und quer durch Amerika um eine Karriere zu starten und erhält schliesslich einen Plattenvertrag bei einem Indie-Label in New York. Später wechselt er dann zu einem Major-Label und wird zu einem der populärsten Musiker aller Zeiten. Er hat jedoch viele Kritiker gegen sich, die vor allem seinen Stil, Gospel-Musik mit „schmutzigen“ Texten zu kombinieren, anprangern.

Parallel dazu behandelt der Film auch die Kindheit von Ray Charles, die vor allem durch den Tod seines kleineren Bruders gezeichnet ist. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Filmes ist die Heroin-Abhängigkeit, der der schwarze Künstler seine verkrampften Bewegungen zu verdanken hatte. Jamie Foxx kann wirklich auf ganzer Länge überzeugen und spielt den mittlerweile verstorbenen Ray Charles auf realistische Art und Weise.

Alles im Allen konnte mich der Strefein von Taylor Hackford überzeugen. Er unterhält, informiert und spricht auch Themen wie Rassentrennung an. Er will keinesfalls den untreuen Ehemann in Schutz nehmen, sondern zeigt ihn so wie er war: ein genialer Musiker aber gebrochener Mann.

Lorenz Mutschlechner
film-rezensionen.de

Ray

USA

2004

-

152 min.

Regie: Taylor Hackford

Drehbuch: James L. White

Darsteller: Jamie Foxx, Kerry Washington, Clifton Powell

Produktion: Howard Baldwin, Karen Baldwin, Stuart Benjamin, Taylor Hackford

Musik: Craig Armstrong, Ray Charles

Kamera: Paweł Edelman

Schnitt: Paul Hirsch

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Cardboard von Ian Curtis.
Filmbiographie von Anton CorbijnJoy Division: Control

20.07.2008

- Es handelt sich hier um eine 120 minütige Biographie von Ian Curtis (Sam Riley), dem verstorbenen Sänger der englischen Band Joy Division.

mehr...
Bob Dylan an der St.
Filmbiographie von Todd HaynesBob Dylan: I’m Not There

20.12.2010

- Interessant inszenierte Biographie über Bob Dylan mit grossen Staraufgebot.

mehr...
Graffiti: «the kids aren’t alt right», gefunden in Seattle, Washington.
SkinAusstieg aus der rechten Szene

24.08.2019

- Ein hartes Drama a la „American History X“ darf man mit „Skin“ nicht erwarten.

mehr...
Die fabelhafte Welt des Yann Tiersen

24.06.2022 - Am 23. Juni 1970 wird ein Musiker geboren. Er gilt noch heute als einer der begabtesten Multiinstrumentalisten und erlangt ausserhalb seines Geburtslandes [...]

Gespräch mit dem Musiker B. Ashra

02.03.2016 - Gerti besucht den Musiker und Mastering Engineer B. Ashra in den GL Studios Berlin und spricht mit ihm über elektronische Musik, die kosmische Oktave und ...

Dossier: Spanischer Bürgerkrieg
Nationaal Archief
Propaganda
Nationaal Archief

Aktueller Termin in Berlin

FLINTA*-Stammtisch

Der FLINTA*-Wedding-Stammtisch lädt alle Lesben, Frauen, Inter-, Trans- und Non-binary-Personen egal ob homo-, bi-, hetero-, ..., pansexuell ein,sich gegenseitig kennenzulernen, zu vernetzen, über den Kiez auszutauschen und über die ...

Donnerstag, 30. Juni 2022 - 20:00 Uhr

Café Cralle, Hochstädter Str. 10A, 13347 Berlin

Event in Potsdam

DARE Straight Edge Band aus OC

Donnerstag, 30. Juni 2022
- 21:00 -

Archiv

Leipziger Str. 60

14473 Potsdam

Mehr auf UB online...

We stand Together
Vorheriger Artikel

Sexualisierte Übergriffe müssen Konsequenzen haben

Offener Brief: Schluss mit sexualisierter Gewalt in linken Räumen!

Spanische Anarchist:innen in Madrid, August 2011.
Nächster Artikel

Wider die Verkürzungen des „philosophischen Anarchismus“

Legitimation anarchistischer Gemeinwesen?

Untergrund-Blättle