UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

New York - Die Welt vor deinen Füssen | Untergrund-Blättle

2174

New York - Die Welt vor deinen Füssen Wider das Sesselsitzen

Kultur

Matt Green dürfte der berühmteste Spaziergänger der Welt sein.

West Side-Skyline von Manhattan, New York.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: West Side-Skyline von Manhattan, New York. / Acroterion (CC BY-SA 4.0 cropped)

25. März 2020
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Nachdem er bereits von der US-amerikanischen Ost- zur Westküste gelaufen ist, erlief er nun seine Heimatstadt New York. Dabei legte er in acht Jahren rund 15.000 Kilometer zurück und durchlief jede einzelne Strasse der Stadt.

„An manchen Tagen hatten wir schon mittags weit über 20 Kilometer zurückgelegt“, erzählt der Filmemacher Jeremy Workman, der Green mit der Kamera begleitete. „Nach den ersten Monaten hatte ich über 100 Stunden Filmmaterial. Am Ende der Dreharbeiten waren 500 Stunden zusammengekommen. Ich filmte an über 100 Tagen, in Dutzenden verschiedener Viertel in allen fünf Stadtbezirken. Ich habe sicher selbst über 1500 Kilometer erwandert“

Dabei ist ein sehr schöner Feelgood-Film entstanden, der angenehmerweise genauso unambitioniert ist, wie sein Protagonist. Green ergattert als Wohnungsloser mit Katzen-, Hundesitting und ähnlichem Schlafplätze, seinen Job als Ingenieur hat er schon vor Jahren aufgegeben, um sich ganz der Wanderei zu widmen.

Auf seiner Reise durch New York passiert im Grunde kaum Aufsehenerregendes, die Geschichte ist aber mit viel Freude erzählt und Workman beweist ein erstaunliches Timing-Talent beim Collagieren der Sequenzen, die oftmals nur Green von hinten beim Gehen zeigen. Man kommt beim Betrachten von Greens Begegnungen mit den New Yorkern, der Natur und allem, was er so auf und neben den Strassen entdeckt aus dem Grinsen und Schmunzeln gar nicht mehr heraus, was in erster Linie an Greens unendlichem Weltoffenheits-Charme liegt. Der Mann ist ein so umfassender Sympathieträger, dass weder die Menschen, die er trifft, noch die Zuschauer im Kinosaal sich der Green-Freundlichkeit entziehen können.

Dass das Ganze auch Schattenseiten hat, thematisiert Workman in einer kurzen Sequenz, in der es um Greens Liebesbeziehungen geht, auch zwei Ex-Freundinnen kommen zu Wort, die sich durchaus wohlwollend, aber auch etwas kopfschüttelnd darüber mokieren, dass es schon schwer möglich war, überhaupt einen Termin mit dem eigenen Freund ausmachen zu können, da er ja immerzu wandern, Blog schreiben und dafür recherchieren muss.

Dabei zeigt der Film in erster Linie einen Aussenseiter, der sich weitgehend aus der kapitalistischen Verwertungsmaschine zurückgezogen hat und seine Lebenszeit lieber damit verbringt, die Welt zu erkunden und andere Menschen kennenzulernen – welch überaus vernünftige Idee! Und damit demonstriert Green, wie so ein menschliches Leben aussehen könnte, wieviel Lustgewinn durch die Zwänge der verwalteten Welt verlorenen gehen und was für öde Sesselsitzer, Stubenhocker, Arbeitengeher, Angsthaber und Nestbauer wir anderen alle sind. Eine bedenkenswerte Lektion.

Nicolai Hagedorn
graswurzel.net

New York - Die Welt vor deinen Füssen

USA

2018

-

95 min.

Regie: Jeremy Workman

Darsteller: Matt Green

Produktion: Jeremy Workman, Jesse Eisenberg

Musik: Tom Rosenthal, Helen Jane Long

Kamera: Jeremy Workman

Schnitt: Jeremy Workman

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-ND 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Australische Premiere von «Destroyer» im St.George OpenAir Kino mit Nicole Kidman.
DestroyerDie Gewalt in der Welt

19.03.2019

- Hollywood hat die Frauen entdeckt.

mehr...
Der ungarische Film- und Theaterregisseur Mundruczó Kornél.
Jupiter´s MoonNirgendwo sicher

09.12.2018

- Regisseur Kornél Mundruczó, der 2014 mit „White God“ den Wettbewerb „Un Certain Regard“ in Cannes gewonnen hatte, nimmt sich in Jupiter´s Moon des Flüchtlingsthemas an, indem er es als Hintergrund in eine Erzählung einbindet, die von einer Gesellschaft in Angst und Unsicherheit kündet, in der menschliche Beziehungen von dem Gegeneinander, das alles und jeden erfasst hat, bis zum Zerreissen gespannt sind und die dieser Anspannung kaum gewachsen sind.

mehr...
Jack London’s Hund Brown Wolf, 1921.
Ruf der WildnisHund ohne Fehl und Tadel

29.02.2020

- Harrison Ford und ein animierter Hund - die neueste Jack London-Verfilmung «Ruf der Wildnis» ist eine leider sehr typische Disney-Produktion.

mehr...
’Catcalling’ - Sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum

10.07.2021 - Im Oktober 2014 sorgte ein Video über Nacht weltweit für Furore und bekam innerhalb weniger Tage mehrere Millionen Aufrufe. Gezeigt wurde eine leger [...]

In kleinen Schritten gewaltlos die Welt verändern - Interview mit den Machern von ’Everyday Rebellion’

08.09.2014 - „Everyday Rebellion“ – die Alltagsrebellion – so heisst ein Film und ein Medienprojekt der Brüder Arash [ARASCH] und Arman Riahi. Die beiden ...

Dossier: Klimakrise
Morgre
Propaganda
Capitalism kills Love

Aktueller Termin in Düsseldorf

Die neuen Ämter in der Kultur in Düsseldorf!

Angelique Tracik ist ja schon ein ’alter Hase’ im Amt, wenn man bedenkt, wann Miriam Koch (angefragt) den Schlüssel erhalten hat. Im gemeinsamen Gespräch möchten wir über die Zukunft der Kultur in Düsseldorf reden. Was sind die ...

Montag, 23. Mai 2022 - 19:00 Uhr

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Berlin

Konzert im AGH Resistenz ’32

Montag, 23. Mai 2022
- 21:00 -

KØPI

Köpenicker Straße 137

10179 Berlin

Mehr auf UB online...

Max Braun (   - )
Vorheriger Artikel

Andreas Malm: Klima|X

Aufrüsten gegen die Klimakrise

Werbefläche der Bundeswehr in Dresden, Juni 2019.
Nächster Artikel

Konferenz in Frankfurt

„Jugend gegen Krieg“

Untergrund-Blättle