UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Kill Your Darlings – Junge Wilde | Untergrund-Blättle

4860

ub_article

Kultur

Biopic über Allen Ginsberg Kill Your Darlings – Junge Wilde

Kultur

«Kill Your Darlings – Junge Wilde» nimmt uns mit in eine Zeit, als die Beatnikhelden erst noch zusammenfinden mussten. Wer sich für die Zeit und Literatur interessiert, darf sich über ein gelungenes Biopic freuen. Spannend ist das famos gespielte Drama trotz seines gemächlichen Tempos aber auch für Unkundige.

Der Poet und Schriftsteller Allen Ginsberg in Miami Beach, Florida, 1972.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Der Poet und Schriftsteller Allen Ginsberg in Miami Beach, Florida, 1972. / Tony Schweikle (CC BY-SA 1.0 cropped)

14. August 2014

14. Aug. 2014

0
0

4 min.

Korrektur
Drucken
Auch wenn die grosse Zeit der Beatniks bald 60 Jahre zurück liegt, vergessen hat die Werke der rebellischen Jungautoren niemand. Vor allem „On the Road“ von Jack Kerouac gilt vielen als Bibel für den eigenen Weg zur Freiheit. Während Einfluss des Schriftstellerzirkels und deren Hochzeit noch einigermassen bekannt ist, muss man schon ausgesprochener Amerikanist zu sein, um auch bei den Anfängen Bescheid zu wissen. Wer die auch schon immer mal kennen wollte, ohne gleich zu einer Biografie greifen zu müssen, für den gibt es jetzt eine Geschichtsstunde mit bewegten Bildern.

«Kill Your Darlings – Junge Wilde» widmet sich der Frühzeit der Schriftsteller, als die kaum erwachsenen Männer noch weit davon entfernt sind, Literaturgeschichte zu schreiben. 1944, der junge Allen Ginsberg (Daniel Radcliffe) hat gerade sein Studium an der Columbia University in New York begonnen, als er dem rebellischen Kommilitonen Lucien Carr (Dane DeHaan) über den Weg läuft. Der ist selbstbewusst an der Grenze zur Arroganz, gut aussehend und immer daran interessiert, mit Allen und den beiden Autoren William Burroughs (Ben Foster) und Jack Kerouac (Jack Huston) Staub aufzuwirbeln. Das gelingt ihm auch ganz gut, die Uni hat er schon mehrfach wechseln müssen. Und auch bei Allen hinterlässt er bleibenden Eindruck. Doch leider nicht nur bei ihm, denn der Ex-Professor David Kammerer (Michael C. Hall) hegt ebenfalls Gefühle, was zu einer Menge Spannungen führt.

Und die entladen sich in einem blutigen Tod gleich zu Beginn des Films. Danach wird in einer Rückblende erzählt, wie die Jungs sich kennenlernten und auch, wie es zu der Eingangsszene kam. Auch wenn der Anfang darauf schliessen lässt, von einem Thriller hat der Film im weiteren Verlauf also nur wenig. Im Mittelpunkt steht vielmehr vor allem das komplexe Verhältnis zwischen dem zurückhaltenden, leicht verklemmten Allen Ginsberg und dem bewusst provozierenden Lucien Carr. Während Ginsberg heute als einer der grössten amerikanischen Poeten des 20. Jahrhunderts gilt, ist Carr höchstens Historikern noch ein Begriff.

Wenn es nach dem Film geht, ist das kein grosses Wunder, denn Carr kommt hier denkbar schlecht weg. Wenn es der junge Mann schafft, so viel Aufmerksamkeit zu erregen, dann durch seine Persönlichkeit, sein Charisma, weniger durch sein schriftstellerisches Talent. Gerade diese Diskrepanz zwischen eigenem Anspruch und kreativer Realität resultiert in spürbaren Spannungen, einem unausgesprochenen Konflikt über die Marschrichtung der ambitionierten Literaten. Dass er zudem zum Opportunismus neigt und David ausnutzt, wenn es ihm gerade in den Kram passt, steigert auch nicht gerade seine Sympathiewerke.

Und doch, obwohl man nur wenig Nettes über Carr sagen kann, geht von ihm durch die famose Arbeit des ewig jungen Dane DeHaan eine Faszination aus, die sich auch auf den Zuschauer überträgt. Hauptdarsteller Nummer zwei Daniel Radcliffe steht dem in nichts nach. Schon in Die Frau in Schwarz durfte der Jungschauspieler zeigen, dass er kein Interesse daran hat, das ganze Leben lang auf die Rolle in Harry Potter reduziert zu werden. Hier geht er noch einen Schritt weiter und ist den vielen homoerotisch aufgeladenen Szenen kaum noch als der brave Junge aus dem Zauberblockbuster wieder zu erkennen.

Ein wirklicher Aufreger ist Kill Your Darlings – Junge Wilde jedoch nicht, dafür ist das Tempo zu gemächlich und gleichmässig. Hin und wieder wird der ruhige Fluss des Films zwar schon unterbrochen, zum Beispiel wenn sich die Gruppe mal wieder Drogen eingeworfen hat. Doch das eigentliche Ziel des Biopics war es, die Stimmung der 1940er einzufangen, als eine lose Clique ambitionierter Schreiberlinge gezielt Grenzen suchte, um sie zu übertreten. Und das ist Regisseur John Krokidas bei seinem Langfilmdebüt gelungen. Wer mehr über die Zeit und die Beatnikhelden erfahren möchte, sollte die Gelegenheit hier nutzen. Und spannender als die allzu brave Adaption «On the Road» von 2012 ist der Film ohnehin geworden.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Kill Your Darlings – Junge Wilde

USA 2013 - 104 min.

Regie: John Krokidas
Drehbuch: Austin Bunn, John Krokidas
Darsteller: Daniel Radcliffe, Dane DeHaan, Jack Huston
Produktion: Michael Benaroya, Christine Vachon, Rose Ganguzza, John Krokidas
Musik: Nico Muhly
Kamera: Reed Morano
Schnitt: Brian A. Kates

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...

Graham Dean  ngc981
Rezension zum Film von Daniel RagussisImperium

12.01.2017

- „Imperium“ erinnert nicht nur daran, dass im Schatten des islamistischen Terrors auch vor der eigenen Haustür Terror droht, sondern zeigt auch auf erschreckende Weise, wie Wahrnehmung und Realität auseinanderklaffen können.

mehr...
Slim GaillardTickets und BenzedrinRequisiten aus dem Film «On the Road – Unterwegs».
Rezension zum Hollywood-FilmOn The Road – Unterwegs

09.09.2014

- Ein eigenständiger Klassiker ist «On the Road – Unterwegs» nicht geworden, dafür bleibt er über weite Strecken dann doch zu gefällig und auch irgendwo langweilig.

mehr...
Lost Alien.
Jenseits weisser Vorstellungskraft?Afrofuturismus denkt Klimawandel und Neofaschismus zusammen

07.07.2019

- Afrofuturismus ist wieder in aller Munde – spätestens seitdem der Hollywood-Blockbuster “Black Panther” (2018) zu einem der erfolgreichsten Filme der Geschichte avanciert ist.

mehr...

Aktueller Termin in Hamburg

Wie wir lernen, Kämpfe zu gewinnen - Machtaufbau durch Organizing (2/4)

Vierteilige Lecture-Reihe mit Jane McAlevey (Autorin von "Keine halben Sachen. Machtaufbau durch Organizing"). Heute: "Wie finde ich Schlüsselpersonen? Mapping. Strukturtests.". Die Veranstaltungen können auch einzeln besucht werden.

Dienstag, 12. November 2019 - 18:00

Uni Hamburg, Mittelweg 177, Hamburg

Event in Wien

Herbie Hancock

Dienstag, 12. November 2019
- 20:00 -

Wiener Stadthalle


Wien

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle