UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Joy Division: Control | Untergrund-Blättle

4188

Filmbiographie von Anton Corbijn Joy Division: Control

Kultur

Anton Corbijn, der bereits diverse Videoclips von berühmten Bands (Metallica, U2, Depeche Mode) gedreht hat, beweist mit diesem eindrucksvollen Streifen, dass er nicht nur Clips sondern auch Filme drehen kann.

Cardboard von Ian Curtis.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Cardboard von Ian Curtis. Foto: claire rowland (CC BY-SA 4.0 cropped)

20. Juli 2008
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Es handelt sich um eine 120 minütige Biographie von Ian Curtis (Sam Riley), dem verstorbenen Sänger der englischen Band Joy Division. Der Film streift kurz Curtis‘ frühe Jugend, wechselt aber bald zu den Zeitpunkt, wo er Frontman der Band Warsaw wird, die sich später in Joy Division umbenennt. Der Name war laut Curtis ein Bordell im 2. Weltkrieg, das von den Nazis frequentiert wurde.

Die junge Band wird durch kleinere Gigs in Manchester bald in ganz England bekannt und nachdem sie einen Plattenvertrag unterschreiben, stehen ihnen diverse Konzerte in Europa und schliesslich eine US-Tour bevor. Der Film konzentriert sich aber auch auf das Privatleben des Ian Curtis. Sehr jung mit seiner Jugendliebe Debbie (Samantha Morton) verheiratet, werden die beiden auch bald Eltern eines Mädchens. Mit zunehmender Popularität der Post-Punk-Band, scheint es aber so als ob sich Ian mehr und mehr von seiner Frau entfernt. Er lernt Annik (Alexandra Maria Lara), eine hübsche Belgierin, kennen und verliebt sich in sie.

Seine Beziehung zu Debbie scheint langsam aber sicher vollkommen zu erstarren. Sein Gesundheitszustand macht es dem jungen Mann dabei nicht unbedingt leichter. Aufgrund epileptischer Anfälle, ist er gezwungen diverse Pillen einzunehmen, dessen Nebenwirkungen er erst noch entdecken muss, so jedenfalls sein Arzt (Herbert Grönemeyer). In seinen düsteren Texten verarbeitet er sein Leben und seine Erfahrungen, doch es sollte nicht ausreichend sein: Mit 23 Jahren, nach zwei veröffentlichten LPs und kurz vor der geplanten US-Tournee, erhängt sich Ian Curtis.

Dieser Schwarz-Weiss Film ist ein Must-See auch für Nicht-Fans. Ich selbst kannte bisher auch nicht viel von Joy Division, der Streifen hat es aber geschafft mich sehr neugierig zu machen. Sam Riley spielt extrem authentisch und konnte mich ab der ersten Minute überzeugen. Mich würde es nicht wundern wenn dieser Film seinen Durchbruch markieren sollte. Auch die beiden weiblichen Hauptdarsteller überzeugen, vor allem aber Samantha Morton spielt einen überragenden Part. Die musikalische Untermalung – wie sollte es anders sein – bilden diverse Songs der Band selbst.

Lorenz Mutschlechner
film-rezensionen.de

Control

Grossbritannien

2007

-

122 min.

Regie: Anton Corbijn

Drehbuch: Matt Greenhalgh

Darsteller: Sam Riley, Samantha Morton, Alexandra Maria Lara

Produktion: Tony Wilson, Deborah Curtis, Todd Eckert, Orian Williams, Iain Canning, Peter Heslop

Musik: New Order, Joy Division

Kamera: Martin Ruhe

Schnitt: Andrew Hulme

Lorenz Mutschlechner
film-rezensionen.de

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Johnny Cash, Bremen, September 1972.
Biopic von James MangoldJohnny Cash: Walk The Line

20.02.2011

- Der Streifen von James Mangold basiert auf der Autobiographie von Johnny Cash und versucht dessen Leben auf der grossen Leinwand festzuhalten.

mehr...
Bob Dylan an der St. Lawrence University in New York, November 1963.
Filmbiographie von Todd HaynesBob Dylan: I'm Not There

20.12.2010

- Interessant inszenierte Biographie über Bob Dylan mit grossen Staraufgebot.

mehr...
Ray Charles, Oktober 1968.
Rezension zum Biopic von Taylor HackfordRay Charles

26.08.2005

- Die Biographie dieses begnadeten Musikers auf der Leinwand zu erleben, hat mir ausserordentliche Freude bereitet.

mehr...
Kult is ein komisches Wort

13.01.2008 - Am Donnerstag kam der Film Control von Anton Corbijn in die deutschen Kinos. Es ist ein Film über Joy Division, die Band aus Manchester, die zu den Bands zu zählen ist, die man unter dem Label Postpunk verschubladet.

Lara-Maria Wichels spricht über pinkstinks und die Schule gegen Sexismus

16.11.2020 - Schauspielerin Lara-Maria Wichels spricht über ihre jüngste Theaterpremiere am Ohnsorgtheater Hamburg und über ihr Engagement für die Initiative Pinkstinks, Projekte wie "Not Heidis Girl" und die neueste Kampagne „Schule gegen Sexismus“.

Dossier: Julian Assange
Prishank Thapa
Propaganda
Stop Control

Aktueller Termin in Berlin

Solicafé Schlürf // Regenbogencafé

Hallo,
heute wieder Kaffee und Kuchen (und/oder Sandwiches) im Schlürf gegen Spende, 12-18 Uhr.
Spenden gehen derzeit an die Gruppe No Nation Truck (https://nonationtruck.org/).

————————

Hello,
today ...

Donnerstag, 9. Februar 2023 - 12:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Rotterdam

NanoSynthJam + VeganVoku

Donnerstag, 9. Februar 2023
- 17:00 -

De Edo

Edo Bergsmaweg

3077 PG Rotterdam

Mehr auf UB online...

Ken Loach vor dem Kino Pierrot in Napoli, Juni 1995.
Vorheriger Artikel

Just A Kiss

Cultural lags

Leopard 2 Panzer bei einer Übung in Grafenwöhr.
Nächster Artikel

Medien-Kampagne für „Leos“

Momentaufnahmen aus der deutschen Öffentlichkeit im Januar 23

Untergrund-Blättle