UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Heat | Untergrund-Blättle

1724

kultur

ub_article

Kultur

Heat Ein Teufelskreis

Kultur

Wer die Filme von Takeshi Kitano (etwa „Sonatine”) kennt, wird sich bei „Heat” vielleicht an diesen japanischen Regisseur der Extraklasse erinnert fühlen.

Al Pacino am Film Festival von Venedig, September 2004.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Al Pacino am Film Festival von Venedig, September 2004. / Thomas Schulz (CC BY-SA 2.0)

13. Mai 2020

13. 05. 2020

3
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Wie Kitano schildert Michael Mann eine gefährliche, bedrohliche und zugleich in sich verlorene Welt. „Lass nichts an dich ran, was du nicht problemlos in dreissig Sekunden zurücklassen kannst, wenn du merkst, der Boden wird zu heiss.” Das scheint nicht nur Neil McCauleys (Robert de Niro) Lebensdevise zu sein; sie ist es in (fast) jeder Phase dieses packenden Actionfilms aus dem Jahr 1995, in dem de Niro und Al Pacino ihr Bestes geben.

McCauley leitet eine Gang, zu der Michael (Tom Sizemore), Nate (Jon Voight) und Chris (Val Kilmer) gehören, die sich auf Banken, Geldtransporte und ähnliches spezialisiert haben. McCauley ist Einzelgänger, ohne feste soziale Bindungen. Selbst die Verbindung mit seinen drei Gangmitgliedern ist ausschliesslich zweckgebunden, so scheint es jedenfalls. Der letzte Coup der Bande allerdings endet mit einem Fiasko: Ein in die Band aufgenommener Gangster ermordet drei Wachmänner. McCauley ist ausser sich, denn seine Devise lautet: Schiessen nur im äussersten Notfall.

McCauleys Gegenüber auf seiten der Polizei ist Vincent Hanna (Al Pacino), fanatischer, aber nicht unrealistischer Detective in Los Angeles, verheiratet, eine Stieftochter. Hanna lebt ausschliesslich vom Jagen, zum Verdruss seiner Frau. Hanna gibt nie auf; eine Niederlage ist für ihn nur der Beginn einer erneuten Verfolgungsjagd. Und so beginnt er, Tag und Nacht alle Indizien, Beweisketten, Informationen zu sammeln, bis er McCauley als den Hauptverdächtigen ausgemacht hat.

Es beginnt eine unaufhaltsame Verfolgungsjagd auf McCauley und seine Gang. McCauley muss alle Register seines Könnens ziehen, um sich dem Zugriff Hannas zu entziehen. Beide treffen sich in einem Restaurant zu einem Zeitpunkt, als Hanna noch keine stichhaltigen Beweise gegen McCauley in der Hand hat. McCauley und Hanna erklären sich gegenseitig, dass sie kein anderes Leben führen können: Beide Jäger, beide einsame Wölfe, beide vollkommen verstrickt in Gewalt. Sie sind sich letztlich sehr ähnlich, nur, dass sie auf verschiedenen Seiten stehen. Bei diesem Gespräch fällt der Startschuss zum entscheidenden Endkampf: Nur einer von beiden wird und kann überleben ...

Sicher muss man ein gewisses Faible für solche Filme haben, die von Schiessereien, Morden etc. stark geprägt sind. Aber diese Gewalt ist nur Ausdruck einer bestimmten Lebensweise. Hanna ist im Grunde nichts anderes als die andere Seite der Medaille, das Spiegelbild McCauleys. Beide sind als einsame Jäger unterwegs, rücksichtslos gehen sie diesen Weg. Beide leben in einer Welt, die man „kriminalisierte Lebensweise” nennen könnte; dies ist ihr soziales Leben: der eine auf der Seite des Gesetzes, der andere auf der spiegelverkehrten Seite des Verbrechens. Beide sind unfähig, andere soziale Bindungen aufzubauen; denn dies bedeutete für Hanna wie McCauley einen gnadenlosen (oder gnadenvollen?) Abschied von der „kriminalisierten Lebensweise”. Hannas Frau, die ihren Mann liebt, ist so verzweifelt, dass sie sich einen mittelmässigen Liebhaber besorgt. Seine Stieftochter, deren Vater sich nicht um sie kümmert, begeht einen Selbstmordversuch in der Badewanne von Hannas Hotelzimmer. Beide fordern Liebe und Zuwendung.

Genauso McCauley: Er lernt eine junge Frau kennen, die sich in ihn verliebt. In ihr sieht er eine winzige Chance, nach dem letzten grossen Coup, einem Banküberfall, ein anderes Leben anzufangen. Doch er verbaut sich diesen Ausstieg aus der „kriminalisierten Lebensweise” selbst, indem er nicht umhin kann, den Mörder der drei Wachmänner, der ihn und seine Gang später verraten hat, zu töten. Das Drama spitzt sich zu in einer letzten Verfolgungsjagd zwischen den Speerspitzen der „kriminalisierten Gesellschaft”. Egal, wer dabei auf der Strecke bleibt, einer bleibt übrig und wird das Funktionieren dieser Lebensweise garantieren; der andere wird einen Nachfolger haben. Der Kreis schliesst sich und kann anscheinend nicht durchbrochen werden.

Man könnte den Film daher zugleich als Abgesang auf eine „Männerwelt” interpretieren, die sich zugleich aber immer wieder reproduziert, eine Welt, die durch Gewalt vorangetrieben wird und nicht zu durchbrechen scheint, einen Teufelskreis, bei dem alle anderen auf der Strecke bleiben: Hannas Frau, Stieftochter, McCauleys Geliebte, eine zivilisierte Gesellschaft ... Aber dieser Teufelskreis umfasst mehr Personen als nur Hanna und McCauley und ihre Helfershelfer und Freunde. Sie schliesst auch diejenigen ein, die vor ihr kapitulieren, kapitulieren müssen oder nur kapitulieren können. Das Gesetz ist das Gesetz, aber es ist eben auch nur das Spiegelbild der Ohnmacht.

Ulrich Behrens

Heat

USA

1995

-

171 min.



Regie: Michael Mann

Drehbuch: Michael Mann

Darsteller: Al Pacino, Robert de Niro, Val Kilmer

Produktion: Art Linson, Michael Mann

Musik: Elliot Goldenthal

Kamera: Dante Spinotti

Schnitt: Pasquale Buba, William Goldenberg, Dov Hoenig

Mehr zum Thema...
Takeshi Kitano «Sonatine» Graffiti.
SonatineBrutalität als Lebensweise

22.08.2019

- Yakuza-Filme sind – in etwa – die japanische Ausgabe von Mafia-Filmen. Yakuza haben ihre eigenen, strengen Regeln.

mehr...
Francis Ford Coppola am internationalen Film Festival von Tokyo.
Der Pate - Teil 2I make an offer he don’t refuse

16.07.2019

- Der zweite Teil von Coppolas Saga über die Geschichte der Familie Corleone ist mit Verlaub das beste Sequel eines Films, das ich je zu Gesicht bekommen habe.

mehr...
Kitano Takeshi in Cannes 2000.
BrotherYakuza hier, Freundschaft dort

23.11.2019

- Takeshi Kitano ist bekannt für Filme wie „Hana-bi“, „Sonatine“ oder auch „Kikujiros Sommer“, in denen die strengen Regeln der Yakuza – so etwas wie die japanische Ausgabe der Mafia – in alle Poren des Erzählten gedrungen sind und Brutalität als wesentlicher Bestandteil der Lebensweise der Mafiosi dargestellt wird.

mehr...
’Der Teufelskreis nennt sich Gesetz’ Wer flieht will leben - Menschen zwischen Massengrab Mittelmeer und den [...]

11.12.2015 - Zum Internationalen Tag der Menschenrechte, 10.Dez 2015 „HEAR MY HEART BEAT!!!“, eine Art-Lesung mit Musik zwischen Weltliteratur (Bert Brecht ...

Demo gegen Internet-Zensur in München, Teil 5

20.06.2009 - Mitgeschnittene Rede von Michael Jäger (Schauspieler und Autor) auf der Demonstration am 20.06.2009. Näheres zum Redner unter ...

Dossier: Punk
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Orléans

Open ateliers

Tous les jeudis après-midi, les portes des ateliers de la Labomedia vous sont ouvertes pour accueillir la curiosité, l’envie d’apprendre et de partager, de critiquer, de pratiquer dans un cadre coopératif ce « numérique ». On ...

Donnerstag, 13. August 2020 - 16:10

Le 108, 108 rue de bourgogne, 45000 Orléans

Event in Wien

Daughter

Donnerstag, 13. August 2020
- 20:00 -

Arena Wien

Baumgasse 80

1030 Wien

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle