UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Keoma – Melodie des Sterbens | Untergrund-Blättle

2330

kultur

ub_article

Kultur

Rezension zum Film von Enzo Castellari Keoma – Melodie des Sterbens

Kultur

Man möchte meinen Frano Nero steht schlichtweg für Qualität. Dieser Spaghetti-Western von Enzo Castellari leidet allerdings an chronischer Langeweile.

Franco Nero bei der Lambertz Monday Night, im Februar 2016.  9EkieraM1
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Franco Nero bei der Lambertz Monday Night, im Februar 2016. / 9EkieraM1 (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

7. November 2008

07. 11. 2008

0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Versteht mich bitte nicht falsch: in diesem Gerne gibt es wesentlich schlechtere Vertreter, allerdings schafften es die ca. 95 Minuten der ungeschnittenen Fassung von diesem Streifen nicht so wirklich mich zu begeistern.

Die Story erzählt von Keoma (Frano Nero), der als Adoptivkind bei William Shannon (William Berger) und dessen drei leibliche Söhne Butch (Orso Maria Guerrini), Sam (Joshua Sinclair) und Lenny (Antonio Marsina) aufgewachsen ist. Keoma ist halb Indianer und halb Weisser und hat es deshalb von Anfang an nicht leicht. Durch Flashbacks erfährt der Zuschauer wie ihn seine Halbbrüder ständig prügelten und nie verstehen wollten, warum ihr Vater den „Bastard“ überhaupt mit nach Hause brachte.

Jahre später kehrt Keoma in seine alte Heimatstadt zurück. Er findet dort eine Spur der Verwüstung vor. Anscheinend raffen die Pocken die Bevölkerung dahin und eine Bande von Banditen macht sich dies zu nutzen indem sie den Ausnahmezustand für sich entdecken. Den Männern um Caldwell (Donald O’Brian) ist nämlich die brillante Idee in den Sinn gekommen die Stadt weiträumig abzuriegeln mit der Ausrede nur somit könnte die Seuche bekämpft werden. Der Bevölkerung wird dabei vorgegaukelt, die dafür zuständige Bezirksgemeinschaft wurde informiert und Medikamente und Essen müssten bald eintreffen. In der Zwischenzeit verkaufen aber die Gangster Lebensmittel und sonstigen Bedarf zu Wucherpreisen an die abgeschottete Bevölkerung. Unter der Bande befinden sich auch die drei Stiefgeschwister von Keoma. Da er sowieso noch eine Rechnung mit ihnen offen hat, beschliesst der vollbärtige Halbindianer also für Gerechtigkeit zu Sorgen…

Franco Nero überzeugt zwar auch hier mit seinen stahlblauen Augen und seinem einzigartigen Blick aber so wirklich toll fand ich das Ganze dann nicht. Castellari spielt mit interessanten Effekten wie etwa Schusswechsel in Slow-Motion (und das im Jahr 1976!) oder beispielsweise genialen Kamerafahrten und Perspektiven aber das reicht mir einfach nicht. Die Outlaws sind sehr schlecht besetzt und die Story ist mehr als dünn; dass Keoma indianische Wurzeln hat ist eigentlich nur an seinem Outfit zu erkennen und wenn man es sich einbilden möchte noch eben daran, dass er ein guter Messerwerfer ist. Es wurde einfach zu wenig das durchaus vorhandene Potenzial genutzt, Punkt. Vielleicht hätte es bereits ein genialer Klaus Kinski oder Eli Wallach als Bösewicht getan, ich weiss es nicht.

War ich erst neulich von Castellaris Inglorious Bastards begeistert, so muss ich diesmal hiervon abraten. Der Film taugt nur bedingt und sollte wirklich nur echten Fans des Genres oder von Franco Nero zugemutet werden. Was ich allerdings sehr interessant – wenn auch fehl am Platz – fand, war die musikalische Untermalung von den „fratelli“ De Angelis die mit einer ganz speziellen Score und passenden Texten den Versuch unternommen haben die Story zu erweitern. Anzumerken ist noch, dass die deutsche Uncut-Fassung die in der Standardversion geschnittenen Stellen nicht synchronisiert hat. Der englischsprachige Originalton wird dort aber mit Untertiteln ergänzt.

Lorenz Mutschlechner
film-rezensionen.de

Keoma - Melodie des Sterbens

Italien

1976

-

97 min.



Regie: Enzo G. Castellari

Drehbuch: Enzo G. Castellari, Nico Ducci

Darsteller: Franco Nero, Woody Strode, William Berger

Produktion: Manolo Bolognini

Musik: Guido & Maurizio De Angelis

Kamera: Aiace Parolin

Schnitt: Gianfranco Amicucci

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Die deutsche Schauspielerin Johanna Hofer (hier in in Othello, November 1921) spielt in dem FassbinderFilm «Ich will doch nur dass ihr mich liebt» die Grossmutter.
Rezension zum Film von Rainer Werner FassbinderIch will doch nur dass ihr mich liebt

24.10.2011

- Kino fürs Fernsehen, so lautete die Devise des WDR in den 70er Jahren, als man unter anderem mit Rainer Werner Fassbinder junge und engagierte Regisseure an Board holte.

mehr...
Rainer Werner Fassbinder am Fimfestival von Venedig, 1980.
Rezension zum Film von Rainer Werner FassbinderDespair – Eine Reise ins Licht

21.07.2011

- Despair gilt als Rainer Werner Fassbinders erste wirklich grosse Produktion, da er hier dank Hollywood-Investoren über ein riesiges Budget verfügte und mit einem Weltstar wie Dirk Bogarde zusammenarbeiten konnte.

mehr...
Der Regisseur von Children Of Men, Alfonso Cuarón und Clive Owen, der im Film den ehemaligen Aktivisten Theo Faron spielt.
Rezension zum Film von Alfonso CuarónChildren Of Men

11.03.2012

- Die fiktive Story von Children Of Men, die im Jahr 2027 spielt, erzählt von einer Welt in der die Menschheit unfruchtbar geworden ist. Der jüngste Mensch ist gerade mit 18 Jahren verstorben (Juan Gabriel Yacuzzi) während die Erde vor dem Untergang steht.

mehr...
Seenotrettung: Erwartungen an die neue Regierung in Italien

09.09.2019 - Am Donnerstag, den 5. September, wurde das neue Kabinett von Premierminister Guiseppe Conte in Italien vereidigt. Die Fünf-Sterne-Bewegung bilden ...

Aufarbeitung der Franco-Diktatur im Dokumentarfilm ’Franco vor Gericht’

18.10.2018 - Als die spanische Regierung vor ein paar Monaten beschloss die Gebeine des ehemaligen Diktators Franco zu exhumieren, brach in Spanien eine ungeahnte ...

Dossier: Spanischer Bürgerkrieg
Propaganda
Deprodownder Fortschritt braucht ihre Trauer

Aktueller Termin in Den Haag

Anarchistische Boekenwinkel Opstand

De Haagse anarchistische boekenwinkel Opstand is naast een boekenwinkel ook een plek om samen te komen en te discussiëren. Je kunt altijd binnenlopen voor de laatste informatie over acties en voor koffie of thee. Naast boeken over tal ...

Donnerstag, 22. Oktober 2020 - 17:00

De Samenscholing, Beatrijsstraat 12, 2531 Den Haag

Event in Hamburg

Who's Afraid of Raimunda

Donnerstag, 22. Oktober 2020
- 19:30 -

Kampnagel

Jarrestraße 20

22303 Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle