UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Contemporary Past | Untergrund-Blättle

6090

Contemporary Past Nie richtige Menschen

Kultur

In "Contemporary Past" hat Regisseur Majchrzak junge Leute dabei begleitet, wie sie sich mit dem Massenmord der Deutschen an Juden und Sinti und Roma auseinandersetzen. Und mit den Diskriminierungen von heute. Dabei ist ein interessanter Dokumentarfilm entstanden.

Gedenkstätte Buchenwald Mahnmalsanlage.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Gedenkstätte Buchenwald Mahnmalsanlage. Foto: Tim Rademacher (CC BY-SA 4.0 cropped)

21. November 2020
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Der Umgang des NS-Nachfolgestaates BRD mit den Opfern der Deutschen bis 1945 ist ein einziger Skandal. Erst 2002 wurde etwa das „Gesetz zur Zahlbarmachung von Renten aus Beschäftigungen in einem Ghetto“ verabschiedet, seither können ehemalige Zwangsarbeiter in den NS-Ghettos für ihre Zeiten als Zwangsarbeiter Renten beantragen, allerdings enthält selbst dieses Gesetz noch hohe Hürden. Kamil Majchrzak engagiert sich seit vielen Jahren, unter anderem in der Initiative „Ghetto-Renten Gerechtigkeit Jetzt!“ für die Entschädigung insbesondere von Sinti und Roma, die Opfer der nationalsozialistischen Deutschen geworden waren.

Jetzt hat Majchrzak einen Dokumentarfilm produziert, in dem er sich mit dem heutigen Umgang mit der Vernichtung von Menschen während des Dritten Reiches beschäftigt. „Contemporary Past“ nähert sich dem Thema multiperspektivisch. Im Vordergrund stehen die Erfahrungen einer Gruppe von Teenagern aus Polen, Rumänien und Deutschland, die in der Gedenkstätte Buchenwald an einem Workshop teilnehmen. Dabei dürfen die Jugendlichen etwa archäologische Funde säubern und stossen auf Inschriften von Gefangenen, deren Geschichten sie später im Archiv der Gedenkstätte recherchieren.

Sie sind von der Tatsache, dass hinter den Namen echte Menschen mit Geschichten stecken, deren Hinterlassenschaften sie jetzt in der Hand halten, sichtlich beeindruckt. Majchrzak interessiert sich auch für die Reflektionen der jungen Leute, die zwar zum grössten Teil eher distanziert als aufgeregt auf die ihnen sich darbietenden Gräuel der Vergangenheit reagieren, deren formulierte Einschätzungen und Hoffnungen zugleich aber durchaus vernünftig und empathisch sind.

Die sich selbst als „Zigeunerin“ bezeichnende Rita Prigmore, Überlebende einer Zwillingsforschungsstation der Deutschen, erzählt von ihrem Kampf gegen die deutschen NS-Nachfolge-Behörden um eine Entschädigung und stellt schliesslich fest, Sinti und Roma würden wohl „nie den Stand der richtigen Menschen” haben. Dass daran viel Wahres ist, zeigt „Contemporary Past“ nicht nur anhand der Kämpfe der Opfer gegen die BRD-Behörden, sondern auch an einem Beispiel aus dem heutigen Polen, wo Sinti und Roma zum Teil harten Repressionen durch den Staat ausgesetzt sind und noch heute in bitterer Armut leben. Auch hier werden die Eindrücke durch Betroffene vermittelt, die in kurzen Statements von ihren Erfahrungen mit Diskriminierung berichten.

Regisseur Majchrzak kollagiert die verschiedenen Perspektiven zu einem Räsonnement über die fortwährend fehlende Anerkennung von Sinti und Roma, über den Umgang der heutigen Jugend mit Erinnerung und was die heute alten Opfer der deutschen Vernichtungsindustrie der jungen Generation zu sagen haben.

Der Film ist durchaus klug und sehenswert, in den besten Szenen beeindruckend und eindringlich, bleibt aber insgesamt etwas zu oberflächlich. Den Kontinuitäten zwischen den Barbaren von einst, den vielen Nazis, die weiterhin eine wichtige Rolle spielten und die deutsche Bürokratie teilweise nachhaltig prägten, geht er nicht nach. Majchrzak konstatiert, ohne wirklich nachzufragen.

Trotzdem ist der Film ein sehr guter Einstieg zum Beispiel für Jugendliche, die sich mit dem Thema beschäftigen wollen.

Nicolai Hagedorn
graswurzel.net

Contemporary Past

Deutschland, Polen

2020

-

59 min.

Regie: Kamil Majchrzak

Drehbuch: Kamil Majchrzak

Musik: Miroslav Rác

Kamera: Tomasz Pawlik

Mehr zum Thema...
Peter Simonischek beim Österreichischen Filmpreis 2017 (Festsaal des Rathauses in Wien, Österreich).
Der DolmetscherSeien Sie kein Opfer!

18.12.2018

- Mit „Der Dolmetscher“ kommt ein Film in die Kinos, der die Geschichte vom Zusammentreffen zweier Männer erzählt, die Nachkommen von Tätern und Opfern des faschistischen Terrors sind. Dabei macht er vieles richtig, als Komödie funktioniert er jedoch nicht.

mehr...
Der deutsche Filmregisseur Veit Helmer in Amiens, FRankreich.
Vom Lokführer der die Liebe suchteJäger der Damenbrust

28.03.2019

- Der deutsche Regisseur Veit Helmer hat einen Film gedreht, der ganz ohne Dialoge oder gesprochene Sprache auskommt. Dabei erzählt sein „Der Lokführer, der die Liebe suchte“ vor grossartiger Kulisse und sehr schön fotografiert eine maue Geschichte.

mehr...
Ehemalige Maschinenhalle des Elektrizitätswerkes im städtischen Schlachthof Offenburg.
Regeln am Band, bei hoher GeschwindigkeitVon Schweinen und stoischen Hoffnungsträgern

11.11.2020

- Auf dem Münchner DOK.fest wurde in diesem Jahr auch ein Film gezeigt, der zuletzt den „megaherz Student Award“, einen Filmpreis für Nachwuchsfilmer*innen, sowie den Max Ophüls – Preis für Dokumentarfilme gewonnen hat: Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit.

mehr...
Third Generation Buchenwald

09.04.2010 - Am 11.April jährt sich zum 65. Mal der Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwalds.

Gedenksteine für 200 junge Sinti und Roma in Weimar-Buchenwald

19.07.2013 - Am 25. September 1944 waren 200 junge Sinti und Roma aus dem Konzentrationslager Buchenwald nach Auschwitz transportiert worden - der erste Transport in das Vernichtungslager.

Dossier: NSU
Aarp65
Propaganda
Human Rights Graveyard

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Namenslesung am Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

in Gedenken an die Opfer des KZ Auschwitz III Monowitz

Freitag, 27. Januar 2023 - 10:30 Uhr

IG-Farben-Haus, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main

Event in Zürich

Überfest mit Überyou, Annie Taylor, Ruined, Chartreux und Eaten By Snakes

Freitag, 27. Januar 2023
- 18:00 -

Dynamo (Saal)

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Der Radiomoderator und Verschwörungstheoretiker Alex Jones an einer Pressekonferenz in Washington D. C., März 2018.
Vorheriger Artikel

Die Ästhetisierung der Politik

Quasi-faschistische Meta-Politik als Anti-Politik?

Der französische Schauspieler und Sänger François Léotard spielt im Film die Rolle des Handlangers Jacques.
Nächster Artikel

French Connection II

Nichts ist so gut wie das Original

Untergrund-Blättle