UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Phoenix: Rezension zum Film von Christian Petzold | Untergrund-Blättle

2322

Rezension zum Film von Christian Petzold Phoenix

Kultur

Wenn ich nicht mehr ich sein kann: Basierend auf einem etwas konstruierten Szenario ist Phoenix ein spannendes, später auch bewegendes Drama über die Frage nach der eigenen Identität.

Der deutsche Filmregisseur Christian Petzold am 22. September 2014 beim Internationalen Filmfestival San Sebastián in Spanien, wo er sein Drama «Phoenix» vorstellte.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Der deutsche Filmregisseur Christian Petzold am 22. September 2014 beim Internationalen Filmfestival San Sebastián in Spanien, wo er sein Drama «Phoenix» vorstellte. Foto: Paul Katzenberger (CC BY-SA 4.0 cropped)

7. Juli 2015
3
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Keiner hätte wohl mehr damit gerechnet, Nelly (Nina Hoss) noch einmal wiederzusehen. Und viel hätte auch nicht gefehlt, und die Jüdin wäre eine der vielen geworden, die in Auschwitz ihr Leben lassen mussten. Doch sie hat überlebt, wenn auch mit grossen Verlusten: Ihr Gesicht ist bis zur Unkenntlichkeit zerstört. Zusammen mit ihrer alten Freundin Lene (Nina Kunzendorf), die sich mit der Jewish Agency Anlaufstelle für jüdische Opfer einsetzt, reist sie in ihre alte Heimat Berlin. Doch trotz ihres Reichtums – Nelly erbte das Vermögen ihrer ermordeten Verwandten – das alte Aussehen lässt nicht sich wieder rekonstruieren.

Nicht einmal ihr Mann Johnny (Ronald Zehrfeld) erkennt sie wieder. Dafür macht er ihr einen Vorschlag: Nelly soll sich als seine vermeintlich verstorbene Frau ausgeben und so an das Erbe rankommen. Die lässt sich darauf ein, teils aus Verwirrung, teils aus Liebe, teils aber auch aus Neugierde: War Johnny es, der sie damals an die Deutschen verraten hat?

Schon wieder ein Drama zum Zweiten Weltkrieg? Kurz nach Diplomatie dürfen wir erneut auf der grossen Leinwand sehen, wie die Schrecken des 20. Jahrhunderts als Kulisse für sehr persönliche Auseinandersetzungen gebraucht werden. Zwar basiert Phoenix nicht auf einem Theaterstück, ähnlich wie der deutsch-französische Kollege hat aber auch das neueste Werk von Regisseur und Drehbuchautor Christian Petzold etwas sehr Kammerspielartiges an sich: Ein Grossteil des Films dreht sich um gerade einmal zwei Personen, es wird viel geredet, kaum gehandelt, auch der Schauplatz ist ähnlich eingeschränkt. Wer bei einem Film vor allem was fürs Auge geboten will, kann sich das Kinoticket daher sparen. Alle anderen dürfen sich darauf freuen, dass Phoenix nicht nur formal ähnlich, sondern auch von einer vergleichbar hohen Qualität ist.

Stärker noch als bei Diplomatie spielt hier das Setting des zweiten Weltkrieges eine nur untergeordnete Rolle. Stattdessen stehen viel allgemeinere, existenzielle Fragen auf dem Programm. Natürlich ist das Drama auch mit einer gewissen Spannung verbunden, schliesslich will man als Zuschauer wissen, ob Johnny seine tot geglaubte Frau irgendwann doch wiedererkennt. Und wenn ja, wie er darauf reagieren wird. Viel interessanter sind aber die Überlegungen, was die Identität eines Menschen überhaupt ausmacht. Wie viel wird durch das Aussehen bestimmt? Die Art sich zu bewegen? Zu schreiben?

Geradezu grotesk wird es, wenn Johnny im Laufe des Films versucht, Nelly beizubringen, was es eigentlich heisst, Nelly zu sein. Sicher ist das Szenario, das auf Motiven des Romans „Le retour des cendres“ von Hubert Monteilhet basiert, nicht sehr glaubwürdig. Doch darum geht es hier eben nicht, Phoenix will keine stellvertretende Kriegsanekdote sein, sondern eine Was-wäre-wenn-Überlegung. Jeder dürfte sich schon einmal gefragt haben, was andere über einen sagen, wenn man nicht dabei ist. Nelly hat die Möglichkeit dazu, wird dadurch gleichzeitig aber auch mit der Rückseite der Medaille konfrontiert: Dass man sich selbst nie wirklich ganz gehört, man für andere immer das ist, was sie draus machen.

Dass Nelly nicht unbedingt die durchsetzungsstärkste Person ist, unterstützt das Ausgeliefertsein noch. Petzolds Dauermuse Nina Hoss spielt hier – anders als in ihren letzten Rollen in «Gold» oder «A Most Wanted Man» – keine starke Frau, keinen Phoenix, der strahlend und kraftstrotzend aus der Asche emporsteigt. Vielmehr ist ihre Nelly schwach und unterwürfig, hält selbst dann noch an ihrer Liebe zu Johnny fest, als für alle anderen schon offensichtlich ist, wohin die Reise geht. Das Gesicht mag verheilt sein, sogar geradezu hübsch. Die Wunden darunter jedoch, die Trauer um den Verlust ihrer Zweisamkeit und des eigenen Ichs, denen verweigert der Film die Heilung. Und so wird Phoenix zwischendurch dann doch, philosophische Metaüberlegungen hin, konstruierte Geschichte her, ein Drama, das auch auf der menschlichen Ebene beim Zuschauer seine Spuren hinterlässt.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Phoenix

Deutschland

2014

-

98 min.

Regie: Christian Petzold

Drehbuch: Christian Petzold, Harun Farocki

Darsteller: Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Nina Kunzendorf

Produktion: Schramm Film Koerner & Weber

Musik: Stefan Will

Kamera: Hans Fromm

Schnitt: Bettina Böhler

Mehr zum Thema...
Nina Hoss in Barbara
BarbaraDie Erinnerung an Gefühle

26.03.2021

- „Barbara“ ist ein sehr sensibel geschriebenes, toll gespieltes Drama über den Verlust und das Zurückgewinnen von Vertrauen.

mehr...
Simon Jaquemet nach der Preisverleihung des Max-Ophüls-Preis 2015.
Der UnschuldigeVielfach versteckte Themen

21.12.2020

- „Der Unschuldige“ nimmt uns mit in das Leben einer Frau, die plötzlich die Welt nicht mehr versteht.

mehr...
Der Dreh- und Angelpunkt des Films - das Haus am unteren Bildrand in einer kleinen Bucht an der Barentssee in Russland.
LeviathanEin aussichtsloser Kampf

31.07.2020

- „Leviathan“ mutet Protagonisten und Zuschauer schon einiges zu, indem er sie gegen übergrosse Mächte kämpfen und verlieren lässt.

mehr...
Barbara - Ein Gespräch mit Christian Petzold, Ronald Zehrfeld und Nina Hoss.

11.03.2012 - Christian Petzolds neuer Film "Barbara" erinnert an die DDR: Ein Film, der "die Frage nach der Freiheit des Einzelnen in Bezug auf unsere, westliche Gesellschaft verhandelt"(Matthias Dell im "Freitag"). Die Redaktion von Filmriss, dem Kinomagazin von Radio Corax und Radio Blau, sprach mit dem Regiesseur Christian Petzold, sowie den Hauptdarstellern Nina Hoss und Ronald Zehrfeld.

Der Film "Naomis Reise"

16.10.2018 - Der Film basiert auf einer realen Geschichte. Im Interview mit der Drehbuchautorin Claudia Schaefer geht es (ab Min 2´10) um die Entstehung des Films, ihre Absicht damit und ihre Art zu arbeiten.

Dossier: Drogen
cyclonebill
Propaganda
Ninas Adventure

Aktueller Termin in Berlin

VoxKü

Vegan VOxKÜ Food,Drinks,Music   Irregular events and discussions - there is a garden and sometimes a firebin The entrance is elevated but there is a ramp  

Mittwoch, 30. November 2022 - 20:00 Uhr

Kadterschmiede, Rigaer Str. 94, 10247 Berlin

Event in La Chaux-de-Fonds

Tess Parks

Mittwoch, 30. November 2022
- 21:00 -

Bikini-Test

La Joux-Perret 3

2300 La Chaux-de-Fonds

Mehr auf UB online...

Recep Tayyip Erdoganin in Aserbaidschan, Mai 2022.
Vorheriger Artikel

Antikurdische Kooperation zwischen Teheran und Ankara?

Erdogans imperialistische Eskalation

Frauenstreiktag am 14. Juni 2020 in Basel.
Nächster Artikel

Kriminalisierung zielt auf Einzelne, gemeint sind wir alle

Basel: Frauen des feministischen Streiks 2020 vor Gericht

Untergrund-Blättle