UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

By the Name of Tania | Untergrund-Blättle

5281

ub_article

Kultur

Dokumentation über Zwangsprostitution in den Minengebieten von Peru By the Name of Tania

Kultur

„By the Name of Tania“ fügt reale Schauergeschichten von Zwangsprostitution in peruanischen Minengebieten zu einem Schicksal einer fiktiven Einzelperson zusammen, die für all die Opfer steht. Das wandelt zwischen Dokumentation und Traum, verstört trotz der unwirklichen Anmutung, wenn man dieser Reise in den Abgrund folgt.

Minengebiet in Peru.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Minengebiet in Peru. Bergbau beeinflusst auch die Stadtentwicklung andiner Städte. / Ottocarotto (CC BY-SA 3.0 unported - colored - cropped)

14. Februar 2019

14. Feb. 2019

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Die Sektion Generation der Internationalen Filmfestspiele Berlin wird ja von manchen ganz gerne mal ein bisschen ignoriert. Ist ja schliesslich die Sektion der Kinder- und Jugendfilme, das muss man nicht ganz ernstnehmen. Das ist natürlich völliger Blödsinn. Nicht nur dass sich hier oft ein paar der schönsten Beiträge der jährlichen Berlinale tummeln. Die Werke sind auch nicht zwangsläufig harmlos oder banal, sondern können auch richtig zur Sache gehen und gesellschaftlich relevante Themen aufzeigen. 2019 beispielsweise sahen wir Themen wie Klimaschutz (2040), Unterdrückung von Minderheiten (A First Farewell) und Missbrauch in der Familie (House of Hummingbird).

Noch ungeheuerlicher ist, was die Belgierin Bénédicte Liénard und die Peruanerin Mary Jiménez mit in die Hauptstadt gebracht haben. Als das eingespielte Regieduo zuletzt in Peru für einen gemeinsamen Dokumentarfilm waren, erfuhren sie von den schrecklichen Schicksalen von Frauen, die in den Minengebieten zur Prostitution gezwungen wurden, oft nicht mehr als Sklavinnen waren. Vor allem Frauen aus indigenen Stämmen in den Anden wurden mit grossen, goldenen Versprechen angelockt, umso härter war das spätere Erwachen.

Ein (sur)realer Abgrund

In By the Name of Tania nahmen die beiden Filmemacherinnen reale Aussagen von Opfern und fügten sie zu einer gemeinsamen Geschichte zusammen. Wobei Geschichte es nur bedingt trifft, da vieles hier kaum zu fassen ist – in mehr als nur einer Hinsicht. Sie engagierten mit Tanit Lidia Coquinche Cenepo zwar jemanden, der die Titelfigur verkörpert. Es wird jedoch kein Spielfilm daraus. Es gibt keine Handlungen. Keine Dialoge. Erzählt wird das Schicksal der jungen Frau durch Voice-overs, die sich nur teilweise mit dem decken, was wir zu sehen bekommen.

Es ist sogar der starke Kontrast zwischen Bild und Sprache, der zu der grossen Wirkung dieses Doku-Drama-Hybrids beiträgt. Die Aufnahmen sind nämlich oft wunderschön, zeigen mal die unberührte Natur des südamerikanischen Landes, mal auch nächtliche Impressionen der Städte. Zu wunderschön, um wahr zu sein. Die traumhaften Momente, wenn wir durch das Land streifen, gehen in Alpträume über, wenn Tania schildert, was ihr alles widerfährt. Wie sie Stück um Stück Würde und Menschlichkeit verliert, nicht mehr als ein Gebrauchsobjekt ist, das kein Mitspracherecht hat. Oder überhaupt eine Sprache.

«Dass By the Name of Tania» diese Erfahrungen nicht entsprechend bebildert, macht den Dokumentarfilm auf den ersten Blick natürlich leichter konsumierbar. Anderenfalls wäre er auch wohl kaum in die Generation-Sektion eingeladen worden. Verstörend ist es dennoch für die, die sich auf diese Reise begeben, für deren Unwirklichkeit wird vielleicht sogar dankbar sind. Dass die Idylle der Landschaft diesem Kopf-Kino-Horror gegenübergestellt wird, ist aber nicht blosse Flucht vor den Abgründen. Vielmehr wird die in den Minen betriebene Barbarei so in einen grösseren Kontext gestellt, wenn menschliche Monster bei Nacht über die Erde herfallen, sie berauben und zerstören, in einer nie zu stillenden Gier.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

By the Name of Tania

Belgien 2018 - 85 min.

Regie: Mary Jimenez, Bénédicte Liénard
Darsteller: Fiorella J. Aquila, Tanit Lidia Coquiche Cenepo, Ismael Vasquez Colchado
Produktion: Katja Draaijer
Musik: David Vranken
Kamera: Virginie Surdej
Schnitt: Marie-Hélène Dozo

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...

Der Salt Air Pavilion in Salt Lake wird im Film «Tanz der toten Seelen» spektakulär in Szene gesetzt.
Tanz der toten SeelenMinimalismus in Perfektion

30.07.2019

- Manchmal ist weniger mehr: „Tanz der toten Seelen“ erzählt die simple Geschichte einer jungen Frau, die nach einem Unfall von seltsamen Visionen heimgesucht wird.

mehr...
Lässt in seiner neuesten Doku tief in die Keller der Österreicher blicken.
Dokumentation von Ulrich SeidlIm Keller

07.07.2015

- Ulrich Seidls Streifzug durch die Keller seiner Mitbürger bringt eine Menge sehr spezieller Geschichten zutage. Lehrreich ist das nicht, neutral erzählt genauso wenig.

mehr...
Drei Flüchtlingsboote bei der Ankunft auf der Insel Lesvos, Griechenland.
Dokumentarfilm von Jakob PreussAls Paul über das Meer kam

26.08.2017

- „Als Paul über das Meer kam“ erzählt exemplarisch anhand eines Flüchtlings die gesamte Odyssee vom gefährlichen Aufbruch bis zum bürokratischen Monster Asylantrag.

mehr...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Möllner Rede im Exil

Es sprechen: İdil Baydar und Angehörige der Familie Arslan.

Sonntag, 17. November 2019 - 14:00

Historisches Museum, Saalhof 1, Frankfurt am Main

Event in Zürich

The Sherlocks

Sonntag, 17. November 2019
- 21:00 -

Exil


Zürich

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle