UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Bonnie and Clyde | Untergrund-Blättle

6692

Kultur

Bonnie and Clyde Pretty lookin’ People

Kultur

Als Arthur Penn 1967 seine Gangsterballade „Bonnie and Clyde“ in die Kinos brachte, löste der Film in mancher Hinsicht eine kleine Revolution aus.

Bonnie Parker und Clyde Barrow zwischen 1932 und 1934.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Bonnie Parker und Clyde Barrow zwischen 1932 und 1934. / Photo by one of the Barrow gang (PD)

16. November 2021
1
0
6 min.
Korrektur
Drucken
„Bonnie and Clyde – were pretty lookin' people
but I can tell you people – they were the devil's children.
Bonnie and Clyde – began their evil doin'
one lazy afternoon – down Savannah way.
They robbed a store – and high-tailed outta that town
got clean away – in a stolen car – and waited till the heat died down.“ (1)

Stil, Geschichte und Charaktere waren so ganz und gar nicht angebracht, die damalige Tradition des amerikanischen Unterhaltungskinos für die (ganze) Familie fortzusetzen. Zunächst boten David Newman und Robert Benton ihr Drehbuch, das bewusst als eine Art amerikanisierte Fassung der beiden Truffaut-Filme „Jules and Jim“ (1962) und „Shoot the Piano Player“ (1960) angelegt war, dem französischen Starregisseur selbst an, der jedoch aufgrund anderer Verpflichtungen ablehnen musste. Auch Jean-Luc Godard fand keine Zeit. Und so landete es durch Vermittlung von Warren Beatty schliesslich bei Arthur Penn.

„Bonnie and Clyde – advanced their reputation
and made their graduation into the banking business
‘reach for the sky’ – sweet-talking Clyde would holler
as Bonnie loaded dollars into a dewlap bag.“ (1)

Wir treffen auf Clyde Barrow (Warren Beatty), der gerade aus dem Gefängnis ausgebrochen ist und ein Auto stehlen will. Dabei beobachtet ihn eine junge, nicht sehr glücklich aussehende Frau namens Bonnie Parker (Faye Dunaway). Das Auto gehört ihrer Mutter. Aus dieser Begegnung jedoch entsteht nicht etwa eine gängige Konfrontation zwischen Dieb und Bestohlenem. Nein, Bonnie überzeugt den charmanten Clyde, einen bewaffneten Banküberfall durchzuführen. Und auch wenn der erste Versuch gnadenlos scheitert, weil die überfallene Bank pleite ist – wir befinden uns mitten in der Zeit der Great Depression in irgendeinem Nest in Texas –, bleiben die beiden bei ihrem Vorhaben, durch Banküberfälle ein bisschen reich zu werden.

Aber ist das wirklich ihr Ziel? Reich zu werden? Von Anfang an bleibt dies eher im Vagen. Sind es nicht eher der Kick und das Spiel mit dem Risiko, der Gefahr, die Bonnie und Clyde vorantreiben? Penn, Newman und Benton geben keine Erklärung für das Verhalten ihrer Figuren. Niemand erfährt, woher sie kommen und was die genauen Motive für ihr Handeln sind. Man könnte auch meinen, die beiden legen auf ihre Art den Finger in die Wunde der amerikanischen Gesellschaft, in der sich zu dieser Zeit Armut und Elend massenhaft ausbreiteten.

Wir sehen in einer Szene eine Gruppe von Menschen, die durch das Land ziehen, arme, durch die Depression Entwurzelte und die Banken Enteignete, bei denen sich Bonnie, Clyde und C. W. Wasser holen. Die Szene wirkt schon fast wie eine Karikatur auf den Mythos der Siedler knapp zwei Jahrhunderte zuvor. Jeder weiss, wer die beiden sind. Sie sind in der amerikanischen Bevölkerung besser bekannt als amerikanische Präsidenten, werden bewundert angesichts ihres Mutes und ihrer Verwegenheit. Dass sie Verbrechen begehen, bei denen auch Morde passieren, ist für viele zweitrangig.

Auch warum C. W. Moss (Michael J. Pollard), ein Tankstellen-Angestellter sich den beiden anschliesst, ihr Fahrer wird, bleibt im Dunkeln. C. W. nimmt das Angebot Clydes, ohne lange zu überlegen, an. Schliesslich stossen auch Clydes Bruder Buck Barrow (Gene Hackman) und seine Frau Blanche (Estelle Parsons, die – neben Burnett Guffey, der den Streifen filmte – für ihre Rolle einen Oscar bekam) zur Gang.

Für einige Zeit wird der Barrow-Gang so gut wie jeder Banküberfall in den Staaten angelastet. Die Polizei ist zunächst nicht in der Lage, die Bande zu fassen. Der Texas-Ranger Frank Hamer (Denver Pyle) scheitert kläglich beim Versuch, die Barrows festzunehmen. Beim Sturm auf ein Haus, das sich die Barrows gemietet haben, sterben etliche Polizisten im Kugelhagel; die Gang kann entkommen ...

„Now, one brave man – he tried to take them alone
they left him lyin' in a pool of blood
and laughed about it all the way home.
Bonnie and Clyde got to be public enemy number one
running and hiding from every American lawman's gun.
They used to laugh about dyin' – but deep inside them they knew
that pretty soon they'd be lyin'– beneath the ground together
pushing up daisies to welcome the sun and the morning dew.
Acting upon reliable information
a Federal Deputation laid a deadly ambush.“ (1)

„Bonnie and Clyde“ ist wohl einer, wenn nicht der erste Film aus dem Hause Hollywood, der gegen die damalige Perfektion dieser Art Kino anging: kein perfektes Make-up, keine bühnenreife Inszenierung, in der jeder Dialog „sitzt“, jedes Licht berechnet und jede Konvention eingehalten wird – so, als ob ein Film so aussehen müsse wie die Bühnenstücke der damaligen Zeit. Der Film ist deshalb nicht etwa stümperhaft inszeniert, aber freier und lebendiger in Stil und Spiel, Dialogen usw. Auch war ungewöhnlich, dass der männliche Held, Clyde, als gewalttätiger Charakter mit Impotenzproblemen auftritt, was im Film auch mehrfach ausdrücklich zur Sprache kommt.

Penn inszenierte den Film als Abfolge verschiedener in sich geschlossener Szenen, die aber nicht zusammenhanglos aneinander gereiht wurden, sondern den kohärenten Kontext einer Geschichte begründen. Das mag aus heutiger Sicht normal erscheinen. Damals allerdings gab es keine Filme wie „Thelma and Louise“, „Days of Heaven“ oder auch „Natural Born Killers“ und viele andere, die von der Art, wie Penn „Bonnie and Clyde“ inszenierte, zehrten.

Auch die Zusammenstellung der Barrow-Gang war 1967 eine gewagte Angelegenheit: Warren Beatty spielt einen zur Gewalt bereiten, aber keineswegs unsympathischen Gangster, der noch dazu gegenüber Bonnie zu seinem sexuellen Handicap steht; Faye Dunaways Bonnie ist eine ebenso sympathische, humorvolle, aber auch ängstliche junge Frau, die ebenfalls kein Problem damit hat, sich der Kriminalität hinzugeben, weil sie offenbar von Männern enttäuscht wurde (eine blosse, aber nicht ganz unrealistische Vermutung) – ein Pärchen also besonderer Art, das die Filmgeschichte so bisher nicht kannte. Dazu kommt Gene Hackman als Bruder Clydes und seine leicht hysterische Frau Blanche – exzellent gespielt von Estelle Parsons –, die sich mit Bonnie überhaupt nicht versteht, und last but not least der ruhige, meist grinsende C. W. Moss, für den Treue und Verrat Mittel zum Zweck zu sein scheinen.

Eine moderne Romanze im Milieu der Kriminalität, ohne moralischen Zeigefinger, mit ebenso viel Sympathie für die Hauptfiguren wie bei dem historischen Gaunerpärchen von seiten eines Grossteils der amerikanischen Bevölkerung. Hinzu kommt der durchgehend leichte, fast beschwingte Wechsel zwischen Tragik und Komödie, Gewalt und Humor.

„When Bonnie and Clyde – came walking in the sunshine
a half a dozen carbines opened up on them.
Bonnie and Clyde – they lived alot together
and finally together ... they died.“ (1)

Für Faye Dunaway und Gene Hackman war „Bonnie and Clyde“ das Sprungbrett zu ihren Karrieren. Ähnliches gilt für Gene Wilder, der in einer Nebenrolle zu sehen ist. Warren Beatty hatte sich damals bereits einen Namen gemacht. Nach einer ersten Welle fast durchweg ablehnender Stimmen aus der Filmkritik wurde der Film nur kurze Zeit später zu einem finanziellen und künstlerischen Erfolg, heimste zehn Oscar-Nominierungen und zwei Oscars ein und zählt heute – ähnlich wie in anderem Zusammenhang Orson Welles „Citizen Kane“ in den 40er Jahren – zu den vergleichweise wenigen revolutionären Wegbereitern der Filmgeschichte.

Ulrich Behrens

(1) Georgie Fame: The Ballad of Bonnie and Clyde.

Bonnie und Clyde

USA

1967

-

107 min.

Regie: Arthur Penn

Drehbuch: David Newman, Robert Benton, Robert Towne

Darsteller: Warren Beatty: Clyde Barrow, Faye Dunaway, Michael J. Pollard

Produktion: Warren Beatty

Musik: Charles Strouse

Kamera: Burnett Guffey

Schnitt: Dede Allen

Mehr zum Thema...
Prison in Sofia, Banischora, Sofia.
Sofia Central PrisonA Visit To See Jock Palfreeman

20.11.2014

- A visit to see Jock Palfreeman at Sofia Central Prison usually means the normal bureaucracy i.e. waiting 2-3 hours, body searches and food stuff weighed, checked and an item or two confiscated.

mehr...
Mo Riza
Creating communities of heartSharing one skin

02.08.2005

- As a child of ten, I once sat on a hillside on the reservation with my father and his mother as they looked down into the town on the valley floor.

mehr...
Getreideverkehrsanlage, Pier A in Bremen, Getreidestrasse.
The Bounds of Proletarian EmancipationA Contribution to the Critique of Unions

19.12.2012

- Everybody who is involved in one of the current labour struggles – who watches them or tries to intervene in them – has to deal with the issue of unions.

mehr...
“To swallow a toad” - animierte Kröten aus Lettland zum Verzehr auf dem Filmfestival in Cannes

21.05.2010 - Lorenz Troll von Radio Corax im Gespräch mit Birgit Johannsmeier. Sie ist n-Ost Korrespondentin und Filminteressierte in Riga, kennt den Film, die ...

Home is a place where you can show yourself

25.04.2016 - Does home needs to be necesarrily the place where you sleep? Or can home meen any space of freedom, contact and trust? At „Hariko“ many refugees find ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Berlin

Changing Cities – die Stadt von unten verändern!

Vortrag und Gespräch mit Inge Lechner Changing Cities, der Verein hinter dem Volksentscheid Fahrrad, ist gerade 6 geworden. Damit sind wir nicht mehr ganz so jung und haben auch schon einiges erlebt im Kampf für die Verkehrswende und ...

Montag, 29. November 2021 - 20:30

K19 Café, Kreutzigerstr. 19, 10247 Berlin

Event in Lausanne

La chorale anarchiste

Montag, 29. November 2021
- 19:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1011 Lausanne

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle