UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

“Wir” und der Konsum | Untergrund-Blättle

319

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Freizeit und Arbeit “Wir” und der Konsum

Gesellschaft

Niko Paech, seines Zeichens Ökonom, findet das “Konsum nervt”. Wer wie Paech behauptet, “Konsum macht keine Freude, sondern strengt an” dem möchte man ein Leben im Wald nahelegen, wo er die Anstrengung in einer Wohnung zu leben endlich hinter sich lassen kann.

Der Volkswirt Niko Paech auf einer Veranstaltung zur Postwachstumsökonomie (2011).
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der Volkswirt Niko Paech auf einer Veranstaltung zur Postwachstumsökonomie (2011). / Marcus Sümnick (CC BY 3.0 cropped)

3. September 2014

03. 09. 2014

0
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Aber es geht ihm natürlich gar nicht um Konsum an sich, sondern um den “überflüssigen Konsum”. Da weiss einer wie Paech auch zielgenau wie der vom Richtigen zu unterscheiden ist:

Das “knappste Gut ist unsere Lebenszeit – die wir [!] damit verschwenden, Waren herzustellen und zu kaufen, die wir [!] nicht benötigen.” Dieses w i r ist dabei mehr als interessant, weil es nur im Kopf eines Paechs existiert. Wo Lohnarbeiter ihr Leben damit zubringen für den Konsum so basaler Dinge wie Wohnung, Essen, Kino und Bier für andere Leute und in anderer Leute auftrag Privatjets, Lofts und Waffen zu produzieren, wird tatsächlich so einiges produziert was d i e s e Leute nicht brauchen. Von einem “wir” ist dabei allerdings keine Spur.

Die meiste Mehrarbeit fliesst im Kapitalismus allerdings nicht in die Konsumgewohnheiten der Arbeiter und auch nicht in die ausgefallenen Wünsche einer Oberschicht, sondern in die Reinvestitionen des Kapitals. Über Kategorien wie Lohn, Preis und Profit hört man einen wie Paech natürlich nicht sprechen – dafür umso mehr über den “überflüssigen Konsum” von “uns”.

Ist allerdings erstmal die Klassengesellschaft per gut gesetztem Personalpronom erste Person Plural ausradiert, lässt sich auch an dieses “wir” appellieren: “Dabei kann es den Genuss steigern, weniger zu konsumieren. Man hat mehr Zeit für die Tätigkeiten, die einem wirklich wichtig sind.” Ein Tipp dieses Kalibers ist wirklich nur mit einem “wir” machbar, wo der Durschnittsprolet der über 1/3 seines Lohnes allein für die Wohnung ausgibt einfach mit demjenigen Ingenieur zusammengefasst wird, der trotz fünfstelligem Monatsgehalt nicht daran denkt sein Arbeitspensum zu reduzieren.

Aber einer wie Paech will da auch gar nicht unterscheiden. Deswegen geht es ihm auch gar nicht darum, dass die Menschen weniger Arbeiten k ö n n e n und trotzdem gut leben: “Wenn jeder Mensch nur noch 20 Stunden pro Woche arbeitet, bleibt genug Zeit, um ergänzende Formen der Selbstversorgung zu praktizieren, etwa Nahrung selbst anzubauen, Güter gemeinschaftlich zu nutzen oder Dinge zu reparieren.” Das mit den heutigen Produktionsmitteln nach 20 Stunden Arbeit pro Woche keiner mehr Zuchinis im eigenen Garten ziehen müsste bei zweckmässiger Planung der Produktion bleibt einem natürlich verschlossen, wenn man für die Verwüstungen des Planeten den privaten Konsum der Lohnabhängigen verantwortlich macht.

Dabei gäbe es zur Reduzierung des Arbeitstags doch einiges zu sagen. Das von Marx propagierte “Reich der Freiheit”, welches auf dem “Reich der Notwendigkeit” aufbaut und “die Verkürzung des Arbeitstags” als seine Grundbedingung hat, könnte man zum Beispiel etwas näher erläutern. Marx erkannte zu Recht: “Das Reich der Freiheit beginnt in der Tat erst da, wo das Arbeiten, das durch Not und äussere Zweckmässigkeit bestimmt ist, aufhört; es liegt also der Natur der Sach nach jenseits der Spähre der eigentlichen materiellen Produktion”.

Das “Reich der Notwendigkeit” ist dabei die Basis jeder frei verfügbaren Zeit: “Die Freiheit in diesem Gebiet kann nur darin bestehn, dass der vergesellschaftete Mensch, die assoziierten Produzenten, diesen ihren Stoffwechsel mit der Natur rationell regeln, unter ihre gemeinschaftliche Kontrolle bringen, statt von ihm als von einer blinden Macht beherrscht zu werden; ihn mit dem geringsten Kraftaufwand und unter den ihrer menschlichen Natur würdigsten und adaequatesten Bedingungen vollziehn.” (MEW 25/828)

Paech hingegen geht es gar nicht darum, den Charakter der Arbeit grundsätzlich zu ändern und das Joch der Lohnarbeit endlich wegzuschaffen. Statt dessen sollen doch alle von etwas Lohnarbeit und Subsistanz dahinvegetieren und am besten wieder für stumpfe Arbeit hergerichtet werden: “50 Prozent der jungen Menschen sollen zu Akademikern ausgebildet werden. Aber an wen delegieren wir dann die physische Arbeit, die steigender Konsum voraussetzt?”

Am Ende möchte man dem Ökonomen mit Brecht antworten:

- Das simple Leben, lebe wer da mag Ich habe unter uns genug davon Kein Vögelchen von hier bis Babylon Vertrüge solche Kost, nur einen Tag

Was hilft da Freiheit, es ist nicht bequem, Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm. -

Berthold Beimler

B. Brecht: Ballade vom angenehmen Leben – Dreigroschenoper

Alle Zitate von Paech aus: http://www.taz.de/Niko-Paech-ueber-Postwachstum/!145119/

Marx, Karl 1983: Das Kapital dritter Band. Seite 828

Mehr zum Thema...
Podiumsdiskussion zum Thema «Geld und BNE» mit Nico Paech an der Universität Oldenburg.
Suffizienz, Subsistenz und RegionalökonomieWir müssen uns vom Überfluss befreien

17.10.2016

- «Weg mit dem Wohlstandsschrott, der nur unser Leben verstopft!» Das fordert der Umweltökonom und Wachstumskritiker Niko Paech. «Es fehlt an Vorbildern», antwortet der Umweltökonom, «es fehlt an Leuten mit Rückgrat, an Suffizienz-Rebellen.» Man müsse die Neuen Medien nutzen, dort Lärm machen und den Boden für die Zukunft vorbereiten – «friedlich und fröhlich», wie er betont.

mehr...
Graffito an Göttinger Garagenwand.
Anmerkungen zum Artikel von Sabrina Zimmermann„Marxistische Debatte: Wie geht Planwirtschaft?“

14.12.2020

- In seiner Kritik des Gothaer Programms unterscheidet Marx zwei Phasen der kommunistischen Gesellschaft.

mehr...
Mario Sixtus
Die erstaunlich affirmative Botschaft einer vermeintlich „destruktiven“ KritikWas will der „Gegenstandpunkt“?

02.03.2020

- Die seit 1992 in München herausgegebene und vier Mal im Jahr erscheinende Zeitschrift „Gegenstandpunkt“ (GSP) mit einem Heftumfang von 100-150 Seiten hat eine Auflage im mittleren vierstelligen Bereich.

mehr...
Vortrag von Prof. Dr. Niko Paech: Besser statt immer mehr - Wege aus der Wachstumsfalle

11.02.2014 - • Warum scheitert die Wachstumswirtschaft? • Gibt es Eckpfeiler einer Postwachstums- ökonomie? • Reicht dies oder müssen wir viel grundsätz- ...

Wir werden besser leben - Interview mit Niko Paech

12.09.2012 - Wie können wir in Zukunft ohne Wachstumszwang und die Ausbeutung endlicher Resourcen leben? Über die Alternativlosigkeit einer Postwachstumsökonomie ...

Dossier: Arbeitslos
Propaganda
WorkBuyConsumDie

Aktueller Termin in m

Ernährungsrat Bochum

Herzlich willkommen beim Ernährungsrat Bochum!Wir, der Ernährungsrat Bochum, sind ein Bündnis von Engagierten, das sich für eine zukunftsfähige und gesunde Nahrungsmittelversorgung in Bochum und Umgebung einsetzt. Als Netzwerk, ...

Montag, 1. März 2021 - 19:03

Botopia - Raum9, Griesenbruchstraße 9, 44793 m

Event in Zürich

Microwave

Montag, 1. März 2021
- 21:00 -

Hafenkneipe

Militärstrasse 12

8004 Zürich

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle