UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Lackierte Kampfhunde | Untergrund-Blättle

Gesellschaft

Der Krieg auf den Strassen Lackierte Kampfhunde

Gesellschaft

Wenn die männliche Ehre auf dem Spiel steht, ist alles andere egal! Um eine Kränkung abzuwehren, wird notfalls sogar der eigene Untergang in Kauf genommen.

Roger Wo
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Roger Wo (CC BY 2.0 cropped)

28. August 2019

28. Aug. 2019

4
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Wie gewisse Hunde keine Tiere, sondern das nach aussen verlegte Aggressionspotenzial ihrer Besitzer sind, so sind gewisse Autos keine Fortbewegungsmittel, sondern lackierte Kampfhunde, die ihre Fahrer aufeinander loslassen. Es sind männliche Selbstwertprothesen, die das schwächelnde männliche Selbstgefühl aufmöbeln. Die Kraft der Motoren entscheidet über den Status: je stärker und lauter, desto männlicher. Statt die Motorengeräusche zu dämpfen, werden sie durch Soundgeneratoren mutwillig verstärkt. Solche Autos fungieren als Viagra des männlichen Stolzes.

Das Automobil erfüllt wie der Fussball in unserer Gesellschaft eine wichtige sozialpsychologische Funktion: die gestaute Wut derer loszulassen, die in einem Universum permanenter Verteidigung und Aggression leben müssen und in Unmündigkeit und Ohnmacht gefangen sind. So entwickelt sich der Strassenverkehr mehr und mehr zu einer Form des Krieges. Nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation fallen diesem Krieg weltweit jährlich 1,25 Millionen Menschen zum Opfer.

Der steigende Absatz von Geländewagen, SUVs und Pick-ups zeugt auch hierzulande davon, dass auf den Strassen Krieg herrscht. Jeder macht sich zum Kommandanten seiner eigenen rollenden Festung. Wie in jedem Krieg, gibt es auch in diesem Leute, die gut an ihm verdienen. Wenn es wahr ist, „dass man eine Nation erst dann wirklich kennt, wenn man in ihren Gefängnissen gewesen ist“, wie Nelson Mandela gesagt hat, so könnte man auch den Strassenverkehr als Gradmesser dafür nehmen, wie es um die Zivilisiertheit einer Gesellschaft bestellt ist. Wir sind Zeugen einer gigantischen Auto-Mobilmachung.

Götz Eisenberg
streifzuege.org

Mehr zum Thema...

Kein Screenshot von einem EgoShooter.
Krieg, Folter, Arbeit. Einige Thesen.Games people play

26.06.2014

- Natürlich sind soziale Situationen verhaltensbestimmend, nicht Medien. Wenn nach jugendlichen Gewalttaten, etwa Amokläufen besorgte PädagogInnen behaupten, Tat-Ursachen im Medienkonsum gefunden zu haben, sollen häufig nur Familie, Schule, Vereine, Betriebe entlastet werden.

mehr...
Eingang zum Campus der Makerere Universität in Ugandas Hauptstadt Kampala.
Über Solar-Innovationen und MarkthürdenAutos made in Africa

07.06.2016

- Unbemerkt von der europäischen Öffentlichkeit gingen vor kurzem zwei Nachrichten durch afrikanische Medien: Ein ugandisches Unternehmen hat den ersten Solar-betriebenen Bus des Kontinents gebaut sowie ein Hybrid-Auto vorgestellt, das 2018 auf den Markt kommen soll.

mehr...
Kabine der iranischen Mannschaft vor dem Match gegen Nigeria an der Fussballweltmeisterschaft in Brasilien am 16.
Fussball-WM in BrasilienKritik an der Weltmeisterschaft des Nationalismus

18.06.2014

- Wenn im Sport die besten Spieler aus den besten Mannschaften in einer speziellen Auswahl neu zusammengestellt werden und gegeneinander antreten, verspricht das für die Interessierten meist spannend zu werden.

mehr...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Filmpremiere: "weil wir Romnja sind?!"

Ein Film von Anita Adam, Dragiza Pasara Caldaras, Diana Alina Preda und Ursula Schmidt Pallmer.

Montag, 16. September 2019 - 18:00

Filmmuseum, Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Event in Wien

Vienna Improvisers Orchestra: The Living Score

Montag, 16. September 2019
- 19:00 -

Fabrik Seestadt


Wien

Mehr auf UB online...

Trap