UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Die Superreichen sind noch reicher als angenommen | Untergrund-Blättle

3629

Gesellschaft

Offizielle Statistik zeigt ein verzerrtes Bild Die Superreichen sind noch reicher als angenommen

Gesellschaft

Topverdiener in Deutschland kassieren viel mehr als offizielle Zahlen angeben. Das vergrössert die Kluft zwischen Arm und Reich.

Allen Grund zum Feiern.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Allen Grund zum Feiern. Das oberste Prozent der Topverdiener. / Montecruz Foto (CC BY-SA 2.0 cropped)

6. Oktober 2016
0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
198'000 Euro brutto – so hoch war laut offizieller Erhebung das mittlere Einkommen der deutschen Topverdiener im Jahr 2013. Doch jetzt zeigen neue, bisher unveröffentlichte Daten: In Wahrheit hat das oberste Prozent der reichsten Deutschen im Jahr 2013 mehr als doppelt so viel kassiert, nämlich im Schnitt 442'000 Euro. Das berichtet das ARD-Magazin «Monitor».

Wie hoch die Einkommen der Spitzenverdiener in Deutschland tatsächlich sind, war bislang nur vage bekannt. Die Daten dazu stammen überwiegend aus dem Sozio-ökonomischen Panel (SOEP), einer jährlich durchgeführten repräsentativen Befragung. Diese Erhebung bildet die Grundlage für zahlreiche Studien, unter anderem auch für den Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.

Offizielle Statistik zeigt ein verzerrtes Bild

Laut «Monitor» ist aber die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland erheblich grösser als offizielle Erhebungen bisher annahmen. Und die Einkommensgruppen driften immer weiter auseinander. Während Durchschnittsverdiener in den vergangenen Jahren nur marginal vom Wirtschaftsboom profitieren konnten, stiegen die Löhne der Topverdiener massiv an. Das zeigen Lohndaten der Unternehmensberatung Kienbaum, die «Monitor» ausgewertet hat. Die Tabellen liefern verlässliche Zahlen zu den Einkommen von Führungskräften aus 1300 Unternehmen. Gemäss diesen Daten sind die Löhne bei Geschäftsführern von 1997 bis 2014 im Schnitt um 42 Prozent angestiegen. Die Einkommen von Vorständen legten um 59 Prozent zu, jene von DAX-Vorständen schossen gar um 186 Prozent in die Höhe. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum stiegen die Einkommen von Durchschnittsverdienern nur um 15 Prozent.

Experte fordert höhere Steuern für Spitzenverdiener

Wirtschaftsprofessor Peter Bofinger hält die von «Monitor» veröffentlichten Zahlen für äusserst relevant. «Man sieht hier, die Schere zwischen Arm und Reich hat sich weiter geöffnet als es in den bisherigen Statistiken abgebildet wird», sagte Bofinger im Interview mit «Monitor». Bofinger, der als Wirtschaftsweiser die Bundesregierung berät, sieht die Politik in der Pflicht, das Auseinanderdriften der Einkommensgruppen zu korrigieren. «Aber es ist genau das Gegenteil geschehen», kritisiert er die Steuerpolitik des Bundes. Denn: Das oberste Prozent der Reichen profitierte in den vergangenen Jahren nicht nur vom überdurchschnittlichen Lohnanstieg, gleichzeitig wurde der Spitzensteuersatz schrittweise gesenkt. Derzeit liegt der Spitzensteuersatz bei 42 Prozent, für Einkommen ab 250'000 Euro werden noch drei Prozentpunkte sogenannte Reichensteuer dazugerechnet.

Angesichts der von «Monitor» veröffentlichten Zahlen plädiert Bofinger dafür, die Steuern für hohe Einkommen zu erhöhen. «Aus meiner Sicht würde es naheliegen, wieder zu den Steuersätzen zurückzukehren, die wir in den 90er-Jahren hatten. Und das war ein Spitzensteuersatz in der Einkommenssteuer von 53 Prozent.»

Red. / Infosperber

Mehr zum Thema...
Kühltürme des Kraftwerk Boxberg vom schwedischen Stromkonzern Vattenfall.
Angriff auf die DemokratieKonzerne gegen Staaten

29.06.2013

- Grosskonzerne attackieren politische Beschlüsse, um ihre Interessen durchzusetzen. Geheime Schiedsgerichte machen es möglich.

mehr...
Polizei erwartet in München einen Zug mit Flüchtlingen aus Budapest, aufgenommen am 12.
Die „Flüchtlingsfrage“ richtig anpackenDanke für meine Arbeitsstelle

19.10.2015

- Dankbar sollen sie sein, die Flüchtlinge und das sollen sie gefälligst auch zeigen! Das ist der offizielle Tenor vieler in der aktuellen Debatte um Geflüchtete.

mehr...
Emirates Airbus A380861 auf dem Flughafen von München.
„Sicherheitsesoterisches Geschwurbel“60 Dinge, die ab jetzt jedes EU-Land fünf Jahre über deine Flugreise speichert

20.04.2016

- Das Europäische Parlament hat heute für die Einführung einer Vorratsdatenspeicherung für Fluggastdaten gestimmt.

mehr...
Kratzen am Bild. Der Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes

09.03.2017 - Es ist seit Jahren das gleiche Bild: Deutschland – das ist die Insel der Seligen mitten in der grossen Euro-Krise: Es gäbe immer mehr Jobs, die ...

Was die offizielle Arbeitslosenstatistik verschleiert

26.02.2010 - Die Arbeitslosenzahlen werden schöngerechnet, sagen Kritiker. Wie viele Menschen wirklich keinen Job haben, zeigt ein tieferer Blick in die Statistik. ...

Dossier: Nationalsozialismus
Dossier: Nationalsozialismus
Propaganda
Privacy is not a crime

Aktueller Termin in Berlin

Crypto Party

Du möchtest lernen, wie einfach es ist, Verschlüsselung zu benutzen? In entspannter und respektvoller Atmosphäre? Dann komm zur CryptoParty.  

Mittwoch, 26. Januar 2022 - 18:00

Zielona Góra, Grünbergerstr. 73, 10245 Berlin

Event in Wien

XX Y X: Rdeča Raketa

Mittwoch, 26. Januar 2022
- 20:00 -

Echoraum

Sechshauser Str. 66

1150 Wien

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle