UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Rapper Ice Cube über das «N-Wort» | Untergrund-Blättle

4205

«Politisch korrekt» – das Kleingedruckte Rapper Ice Cube über das «N-Wort»

Gesellschaft

Rapper Ice Cube lehrt den linken TV-Unterhalter Bill Maher, warum er das «N-Wort» verwenden kann und Maher nicht.

Ice Cube in Toronto, August 2006.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Ice Cube in Toronto, August 2006. / Philip Litevsky (CC BY-SA 2.0 cropped)

30. Juni 2017
2
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Kein Wort wiegt im Englischen ähnlich schwer wie «Nigger». Keine andere Verachtungsvokabel für geschlechtliche, rassische, religiöse oder körperliche Unterschiede kommt ihm nahe. «Nigger» ist dermassen tabu, dass es aus der Literatur ausgemerzt wird (Stichwort: Mark Twain), und nicht mehr ausgesprochen. Man redet vom «N-Wort». Die einzigen, die es verwenden, aggressiv und provozierend, sind die brothers aus den Ghettos.

Es hat mit der Geschichte zu tun. Vierhundert Jahre Sklaverei, zuerst von den Spaniern und Portugiesen betrieben, bald auch von den Franzosen und Engländern (Schweizer Handelsfamilien mit im Geschäft). Vierhundert Jahre Schinderei, Ausschluss, Zurücksetzung, Verachtung, Erniedrigung, Zweitklassigkeit, Rechtlosigkeit. Das N-Wort sammelt das alles wie ein Prisma, die Tabuisierung soll signalisieren, dass das Kapitel zu Ende sei und ein Neues aufgeschlagen wird.

Die kühlen Brüder aus dem Umfeld des «Gangsta-Rap» verwenden das Wort freimütig, und weil der «Gangsta-Rap» mittlerweile die junge Mittelklasse erreicht hat, glauben viele weniger dunkelhäutige «Gangstas», es sei OK, wenn auch sie gelegentlich den «Nigger» fallen lassen.

Falsch.

Anfang Juni hat der links eingestufte TV-Komödiant Bill Maher, ein scharfzüngiger Late-Night-Kommentator des politischen Geschehens, das Wort am Bildschirm ausgesprochen und den zu erwartenden Sturm hervorgerufen. Dazu muss man wissen, dass Maher am HBO-Fernsehen auftritt, wo die normale Selbstzensur am amerikanischen Fernsehen nicht gilt (die networks senden ihre sogenannten Live-Sendungen leicht zeitverschoben, um Fluch-, Fäkal- und Sexausdrücke durch einen bleep zu ersetzen).

In einem Plausch mit dem Senator Ben Sasse aus Nebraska rutschte Maher das N-Wort heraus. Es ging um das Hinterwäldlerische an Nebraska, und Sasse lud Maher ein, doch vorbeizukommen, «um auf den Feldern zu arbeiten». Maher wies das Ansinnen von sich: Er sei kein Feldknecht, sondern ein house nigger.

Auftritt Ice Cube

Zwei Tage später lud Maher den Rapper Ice Cube (Gründungsmitglied der «Niggas with Attitude») in die Sendung ein. «Du bist hier, um Dein neues Album zu bewerben und um über meinen Fehltritt zu sprechen – was willst Du zuerst?», begann Maher im leichten Fernsehton. «Ich wusste immer, dass Du irgendwann Scheisse baust», gab Ice Cube zurück. «Ich mag Dich, aber Du machst eine Menge Witze über Schwarze». Maher verteidigte sich: «Das ist doch gegen Rassisten gerichtet.». Dann ergab ein Wort das andere, und binnen kurzem hub der Rapper zu einer grossen Begründung an, weshalb ein Weisser wie Maher, auch ein lieber und liberaler, das N-Wort nicht verwenden dürfe, und einer wie Ice Cube eben schon. Von einem Weissen kommend, fühle sich das Wort «wie ein Messer» an, aber damit sei Schluss: «Das ist jetzt unser Wort, und Ihr könnt es nicht zurück haben.»

Feministischer Nachschlag

Nachdem Bill Maher die Philippika überstanden hatte, doppelte Symone Sanders, die frühere Pressechefin von Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders, ebenfalls schwarzer Hautfarbe nach. Sie belehrte den einsilbig gewordenen host, dass die Haussklaven meistens Frauen und doppelter Diskriminierung ausgesetzt gewesen sein. Das ganze Video findet sich hier.

Red. / Infosperber

Mehr zum Thema...
Graffiti an einer Wand - Das N.W.A.
Zwischen Kulturindustrie und KlassenpolitikEin Kommentar zu „Straight Outta Compton“

21.09.2015

- Zum Auftakt zwei Hypothesen: Wenn N.W.A. einen Film über ihre Geschichte machen, wird dort wahrscheinlich ein kulturindustriell vereinnahmter Rebellionsgestus zur Schau gestellt.

mehr...
Regisseur F.
Straight Outta ComptonDas grosse Hip Hop-Drama

08.10.2021

- „Straight Outta Compton“ ist ein vor allem darstellerisch sehr überzeugender Musikfilm über eine stilprägende Gruppe junger Rapper und eine der letzten goldenen Phasen dieser Musikrichtung.

mehr...
Bushido-Rolle.
Martin Seeliger: Deutscher Gangsta-Rap IIDie Ideologen der Strasse

17.01.2019

- Die beiden Sozialwissenschaftler Martin Seeliger und Marc Dietrich benennen in ihrem Buch „Deutscher Gangsta-Rap - Popkultur als Kampf um Anerkennung und Integration“ drei Gründe, warum sich die Sozial- und Kulturwissenschaften mit dem Thema auseinandersetzen sollten.

mehr...
Community-TV: Salzburg braucht ein anderes Fernsehen

25.03.2010 - Grosses Interesse herrschte beim ersten Gründungstreffen für ein Salzburger Community-TV. Demokratisch und offen für alle soll es sein, eine Plattform ...

Salzburg braucht ein anderes Fernsehen!

22.03.2011 - Zwei Freie Fernsehstationen sind in Österreich bereits auf Sendung. Nach Wien und Linz soll nun auch Salzburg ein Community TV bekommen. Der Bund würde ...

Dossier: Hip-Hop
Tim Fuller
Propaganda
Dismantle

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

offizielle CSD Afterparty

Am 25. Juni werden wir euch ab 22:30 Uhr im Hans-Bunte mit vier Floors mit verschiedenen Musikrichtungen begrüssen. Dresscode? Wie ihr euch wohlfühlt! Natürlich sind knallige Farben und Glitzer immer erwünscht! Ab sofort könnt ihr ...

Samstag, 25. Juni 2022 - 22:30 Uhr

Hans-Bunte-Areal, Hans-Bunte-Straße 16, 79108 Freiburg im Breisgau

Event in Hannover

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE + HIGH FIDELITY 50 Jahre UJZ Glocksee | Benefizkonzert

Samstag, 25. Juni 2022
- 21:00 -

INDIEGO Glocksee

Glockseestraße 35

30169 Hannover

Mehr auf UB online...

Lina Eichler wird abgeführt, 19.
Vorheriger Artikel

Uns bleiben noch 3 Jahre

Tennis-Finale unterbrochen

Marder der Bundeswehr an der ILÜ 2012.
Nächster Artikel

Deutsche Schützenpanzer für die Ukraine

Zögert Scholz bei Waffenlieferungen für Ukraine, um weitere Eskalation zu verhindern?

Untergrund-Blättle