UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

S-Bahn Nr. 8 | Untergrund-Blättle

3550

Der Takt des Zuges S-Bahn Nr. 8

Gesellschaft

Müde nach der Arbeit. S-Bahn. Ich fahre zur Pseudo-Ruhe. Deutschland-Gesichter zwischen 17 und 88, drücken die Ärsche fest auf die Sitzplätze. Das Volk sitzt einig. Der Zug hält in Neuss.

S-Bahn der Linie 8 am Bahnsteig in Neuss.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

S-Bahn der Linie 8 am Bahnsteig in Neuss. Foto: Christian Liebscher (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

7. September 2016
1
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Der Zug hält in Neuss. Eine junge kugelrunde Mutter steigt ein. Im Arm einen Säugling. Die Frau hat lustige Augen, müde Hände und Füsse. Hinter ihr drängt ein Mann, leicht angeheitert, in die Bahn. Sofort erkennt das durch RTL-SAT-ZDF-ARD aufgestachelte Volk: Ausländer! Der lange bunte Rock; der Schnurrbart des Mannes. „Jawoll!“

Der im Takt des Zuges mitschwingende Mann fragt die vor ihm sitzenden Deutschen höflich, ob sie nicht einer Mutter mit Kleinkind auf dem Arm einen Sitzplatz gönnen könnten. Das Volk glotzt, schweigt zunächst vorsichtshalber. Gemeinheiten müssen erst im Hinterkopf gesammelt werden. Doch dann geht es los: „Widerlich.“ „Wir arbeiten den ganzen Tag. Da sitzen wir hier soviel herum, wie wir wollen!“ „Was suchen diese Leute hier?“ „Geht doch dorthin, wo ihr hergekommen seid!“

Der Zug mit der Arbeiterklasse und den Rentner/innen hält in Büttgen. Im Waggon wird ein Sitzplatz frei. Der Zug fährt an, die Frau mit dem Kind will den Sitzplatz erreichen. Muss an einer jungen Frau mit Brille vorbei. Die junge Frau schiebt den Fuss in den Gang, streckt die Ellbogen nach aussen. Die junge Mutter, das Kind auf dem Arm, stolpert und muss sich anhören: „Pass doch auf. Kuck doch, bevor du losgehst. Versau mir nicht meine Lederjacke. Sau du.“

50 Menschen im S-Bahnwaggon hören und sehen die gleiche Unverschämtheit. Ich leide, wäge ab, fühl mich feige und schwach, dann stark, merke das Wasser in den Augen. Sag dann doch, hinein in diese Ach-bald-gibt’s-RTL-Programm-Gesichter: „Früher wär dies eine deutsche Mutter und ein deutsches Kind gewesen. Ganz Deutschland hätte ihr, judenfrei natürlich, einen Sitzplatz angeboten.“

Schaffner-her-Geschrei! Unverschämtheits-Proteste. Wir mussten kämpfen, nicht aus der S-Bahn entfernt zu werden. Die Lichterketten-Gesichter, die hätten helfen können – aber die waren wohl alle mit dem PKW unterwegs!

Dieter Braeg
streifzuege.org

Mehr zum Thema...
Jörn BirkholzZug um Zug

26.05.2014

- Der ICE nach München hatte jetzt bereits zweiundzwanzig Minuten Verspätung. Ursprünglich sollten es zehn Minuten sein, dann erhöhte man auf zwanzig.

mehr...
Alexandra Maria Lara spielt in dem Film die Rolle der Antonia Berger.
Und der Zukunft zugewandtHölzernes Lehrstück

19.11.2019

- Zu Beginn des Films grosses Gewusel auf einem Bahnhof mit vielen Komparsen.

mehr...
Der US-amerikanische Schriftsteller Raymond Chandler lieferte die Drehbuchvorlage für den Film.
Der Fremde im ZugFremdes und Eigenes

06.04.2022

- Ein Mann lässt sich von seiner Mutter die Fingernägel schneiden – und hasst seinen Vater abgrundtief.

mehr...
Die Bahn AG spendet die erhobenen Gebühren des Zuges der Erinnerung, aber...

06.07.2009 - Da dachte mensch, die Bahn AG hätte etwas geschnallt, als es hiess, 175 000 Euro aus den gegen den Verein "Zug der Erinnerung" erhobenen Gebühren wären gespendet worden an die Bundes-Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft".

Zug der Erinnerung und die Deutsche Bahn

06.05.2010 - Die Deutsche Bahn AG hat den Bahnhof Berlin-Grunewald freigegeben. Wie von der Bürgerinitiative seit mehreren Wochen verlangt, kann der "Zug der Erinnerung" nun am 8. Mai an dem früheren Deportationsort der "Reichsbahn"-Opfer gedenken.

Dossier: Drogen
cyclonebill
Propaganda
Volkstrauertag

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Namenslesung am Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

in Gedenken an die Opfer des KZ Auschwitz III Monowitz

Freitag, 27. Januar 2023 - 10:30 Uhr

IG-Farben-Haus, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main

Event in Zürich

Überfest mit Überyou, Annie Taylor, Ruined, Chartreux und Eaten By Snakes

Freitag, 27. Januar 2023
- 18:00 -

Dynamo (Saal)

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Vorheriger Artikel

Anna Schneider: Freiheit beginnt beim Ich

Der grossen Freiheitsstall

Krankenhaus Prenzlauer Berg in Berlin.
Nächster Artikel

Notbetrieb als Normalfall

Der Gesundheitsmarkt

Untergrund-Blättle