UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Postfaktisch: Das internationale Wort des Jahres | Untergrund-Blättle

3735

Postfaktisch: Das internationale Wort des Jahres Postfaktotum

Gesellschaft

Es ist seltsam, wie sich eigene Gefühle, eigene Beobachtungen, eigenes Gehörtes in einem Terminus bündeln, auf den ich selbst nicht gekommen bin.

Postfaktisch: Das internationale Wort des Jahres.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Postfaktisch: Das internationale Wort des Jahres. Foto: Maurizio Pesce (CC BY 2.0 cropped)

21. November 2016
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Ich höre das Wort „postfaktisch“, ich lese die Fügung „postfaktisches Zeitalter“, und ich denke: Genau, das ist es, was ich seit Jahren bündig als Begriff für mein kopfschüttelndes Unverständnis gesucht habe.

Für mein Staunen über die fröhliche Bereitschaft, nichts Genaues mehr wissen zu wollen. Für mein Entsetzen, dass Entscheidungen „aus dem Bauch“ schwerer wiegen als auf Fakten gegründete Entscheidungen. Für meine Resignation: Wenn schon jeder Ganz-, Halb- oder Zehntel-Promi damit Punkte macht, dass er Mathematik, Chemie, Physik hasst, dass er sein Studium abgebrochen hat, nicht weiss, wann der Zweite Weltkrieg endete und trotzdem erfolgreich geworden ist, dann muss der Planet Erde vor seiner Zeit erlöschen. Nun mal runterkommen.

Nun mal langsam, mal faktisch. Es gibt, ich bin optimistisch, immer und immer wieder Menschen, die aufwachsen und von Aristoteles, Diderot, Newton, James Watt, Darwin, Marx, Turing einiges in ihre Hirne downloaden. Es gibt, ich bleibe optimistisch, genügend Menschen jeden Alters, die einen Wallach nicht für einen Zuchthengst, die Milka-Kuh nicht für das Abbild einer Milchkuh und das Eis auf einem See nicht für ausserirdische Klodeckel halten.

Ich bin mir sicher, optimistisch wie ich sein möchte, dass die meisten Menschen doch wissen, dass Jesus ans Kreuz geschlagen wurde (obwohl, Zweifel sind erlaubt; falls es alle Christen wissen, wäre schon schön), Gagarin ins All flog, Napoleon bei Waterloo endgültig geschlagen wurde und Gummibärchen nicht die niedlichen Geschwister der Eisbären sind. Ich glaube sogar an die Zukunft der Oper, der menschlichen Zunge, des Riesling-Weines, des Waldes und – nun ja, sogar an die Zukunft der Menschheit.

„Postfaktisch“. „Postfaktisches Zeitalter“. Ich bin dabei und bin doch verunsichert. Ich hörte auch schon vom „Postfeminismus“. Zu schweigen von all den „Generationen XYABCDEF …“ „, „Fräuleinwundern“ in der Literatur, und gab es nicht auch schon mal die Sache mit dem Eigen-Urin? Aber das mit dem „Postfaktischen“ geht tiefer, glaube ich. Die britische Wörterbuchreihe Oxford Dictionaries hat am 16. November 2016 ihr internationales Wort des Jahres bekannt gegeben: „post-truth“, auf Deutsch übersetzt mit „postfaktisch“.

SPIEGEL, ONLINE dazu: „Das Redaktionsteam wähle immer ein Wort aus, welches das vergangene Jahr am besten reflektiere, heisst es in der Begründung.“ Und die Verwendung des Begriffs „postfaktisch“ habe seit 2015 ungefähr um 2000 Prozent zugenommen. Ein Wort, das das vergangene Jahr am besten reflektiert. Der Begriff definiere die Beschreibung von „Umständen, in denen objektive Fakten weniger Einfluss auf die Bildung der öffentlichen Meinung haben als Bezüge zu Gefühlen und persönlichem Glauben“. Schade.

Irgendwie zu kurz, zu einfach, zu kurzatmig. Für mich. Ich habe seit, ja seit über 20 Jahren das Gefühl, in einem „postfaktischem Zeitalter“ zu leben. Ich habe das Gefühl, dass es nicht nur um die „öffentliche Meinung“, sondern um das gesellschaftliche Bewusstsein geht. Ein entsetzliches Gefühl. Jetzt müsste ich faktisch werden. Und recherchieren und auflisten, welche Esoteriker, Sekten, Langweiler, Demagogen, Emotionalisten aller Länder, Pillendreher, Geschichts- und Wissenschaftsfälscher und andere mehr u. ä. unterwegs sind, um in der „postfaktischen Gesellschaft“ die Guides durch das Leben der Menschen zu sein.

Von Menschen, die sich vom eigenen Verstand verabschieden und ihn delegieren. Oder ihn nie gebraucht haben? Oder ihn nie hatten? Weil es genügend „postfaktische Verführer“ gibt? Oder „postfaktische Führer“? Als Postfaktotum kommt man ins Grübeln.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Sprache der Verdinglichung.
Der kometenhafte Aufstieg des Adjektivs «Postfaktisch»Sprache der Verdinglichung

01.02.2017

- Was für ein kometenhafter Aufstieg für ein erst kürzlich erfundenes Adjektiv!

mehr...
Der Hafen von Beirut nach der Explosion, August 2020.
In den verwüsteten Strassen von BeirutLibanon: In dem Moment, als ich zu den Verlorenen gehörte

19.10.2020

- Aus dem Libanon, diesem geschundenen Stück Erde, das so viel Krieg und Elend, Massaker und Verbrechen an der Menschlichkeit gesehen hat und in dem immer wieder “das Leben als Revolte” im Sinne von Camus begriffen werden muss (oder kann), kommen derzeit die vielleicht schönsten, klügsten, traurigsten, wütendsten und mutigsten Texte dieser Tage.

mehr...
Informationsstand der LF-Z (Local Fist, Abteilung für Zensur, ein Kunstprojekt) in Berlin.
Über Meinungsfreiheit und DemokratieDie Rückkehr der Zensur

02.04.2020

- Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht.

mehr...
Gefühle vs. Fakten – SKS#24

15.02.2017 - „Wie rational sind unsere Entscheidungen wirklich?“ fragt sich der Preibisch in seinem aktuellen Selbstgespräch und beschreibt dann, wie wir unsere Entscheidungen fällen. Auch beantwortet er fragen wie: Was ist ein Gefühl?

Postfaktisch – Ein Wort macht Karriere

22.12.2016 - Das Wort „postfaktisch“ ist dank Donald Trump und der AfD seit etwa einem Jahr in aller Munde. Dabei ist Verlogenheit und eine klare Präferenz für magisches – im Gegensatz zu evidenzbasiertem – Denken so alt wie die Menschheit selbst.

Dossier: Querfront
Karl-Ludwig Poggemann
Propaganda
Und woher haben Sie Ihre Meinung?

Aktueller Termin in Bielefeld

Öffnungszeit | Infoladen Anschlag

infoladen anschlag

Donnerstag, 1. Dezember 2022 - 19:00 Uhr

Infoladen Anschlag, Heeper Str. 132, 33607 Bielefeld

Event in Berlin

Brezel Göring

Donnerstag, 1. Dezember 2022
- 21:00 -

Schokoladen

Ackerstraße 169

10115 Berlin

Mehr auf UB online...

Vorheriger Artikel

Zur derzeitigen Kulturkrise

Die Angst des Menschen vor der eigenen Courage

Strassenblockade in München am 21. November 2022.
Nächster Artikel

Der friedliche Protest lässt sich nicht wegsperren!

Weitere Menschen auf Münchens Strassen

Untergrund-Blättle