UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Postfaktisch: Das internationale Wort des Jahres | Untergrund-Blättle

3735

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Postfaktisch: Das internationale Wort des Jahres Postfaktotum

Gesellschaft

Es ist seltsam, wie sich eigene Gefühle, eigene Beobachtungen, eigenes Gehörtes in einem Terminus bündeln, auf den ich selbst nicht gekommen bin.

21. November 2016

21. 11. 2016

0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Ich höre das Wort „postfaktisch“, ich lese die Fügung „postfaktisches Zeitalter“, und ich denke: Genau, das ist es, was ich seit Jahren bündig als Begriff für mein kopfschüttelndes Unverständnis gesucht habe.

Für mein Staunen über die fröhliche Bereitschaft, nichts Genaues mehr wissen zu wollen. Für mein Entsetzen, dass Entscheidungen „aus dem Bauch“ schwerer wiegen als auf Fakten gegründete Entscheidungen. Für meine Resignation: Wenn schon jeder Ganz-, Halb- oder Zehntel-Promi damit Punkte macht, dass er Mathematik, Chemie, Physik hasst, dass er sein Studium abgebrochen hat, nicht weiss, wann der Zweite Weltkrieg endete und trotzdem erfolgreich geworden ist, dann muss der Planet Erde vor seiner Zeit erlöschen. Nun mal runterkommen.

Nun mal langsam, mal faktisch. Es gibt, ich bin optimistisch, immer und immer wieder Menschen, die aufwachsen und von Aristoteles, Diderot, Newton, James Watt, Darwin, Marx, Turing einiges in ihre Hirne downloaden. Es gibt, ich bleibe optimistisch, genügend Menschen jeden Alters, die einen Wallach nicht für einen Zuchthengst, die Milka-Kuh nicht für das Abbild einer Milchkuh und das Eis auf einem See nicht für ausserirdische Klodeckel halten.

Ich bin mir sicher, optimistisch wie ich sein möchte, dass die meisten Menschen doch wissen, dass Jesus ans Kreuz geschlagen wurde (obwohl, Zweifel sind erlaubt; falls es alle Christen wissen, wäre schon schön), Gagarin ins All flog, Napoleon bei Waterloo endgültig geschlagen wurde und Gummibärchen nicht die niedlichen Geschwister der Eisbären sind. Ich glaube sogar an die Zukunft der Oper, der menschlichen Zunge, des Riesling-Weines, des Waldes und – nun ja, sogar an die Zukunft der Menschheit.

„Postfaktisch“. „Postfaktisches Zeitalter“. Ich bin dabei und bin doch verunsichert. Ich hörte auch schon vom „Postfeminismus“. Zu schweigen von all den „Generationen XYABCDEF …“ „, „Fräuleinwundern“ in der Literatur, und gab es nicht auch schon mal die Sache mit dem Eigen-Urin? Aber das mit dem „Postfaktischen“ geht tiefer, glaube ich. Die britische Wörterbuchreihe Oxford Dictionaries hat am 16. November 2016 ihr internationales Wort des Jahres bekannt gegeben: „post-truth“, auf Deutsch übersetzt mit „postfaktisch“.

SPIEGEL, ONLINE dazu: „Das Redaktionsteam wähle immer ein Wort aus, welches das vergangene Jahr am besten reflektiere, heisst es in der Begründung.“ Und die Verwendung des Begriffs „postfaktisch“ habe seit 2015 ungefähr um 2000 Prozent zugenommen. Ein Wort, das das vergangene Jahr am besten reflektiert. Der Begriff definiere die Beschreibung von „Umständen, in denen objektive Fakten weniger Einfluss auf die Bildung der öffentlichen Meinung haben als Bezüge zu Gefühlen und persönlichem Glauben“. Schade.

Irgendwie zu kurz, zu einfach, zu kurzatmig. Für mich. Ich habe seit, ja seit über 20 Jahren das Gefühl, in einem „postfaktischem Zeitalter“ zu leben. Ich habe das Gefühl, dass es nicht nur um die „öffentliche Meinung“, sondern um das gesellschaftliche Bewusstsein geht. Ein entsetzliches Gefühl. Jetzt müsste ich faktisch werden. Und recherchieren und auflisten, welche Esoteriker, Sekten, Langweiler, Demagogen, Emotionalisten aller Länder, Pillendreher, Geschichts- und Wissenschaftsfälscher und andere mehr u. ä. unterwegs sind, um in der „postfaktischen Gesellschaft“ die Guides durch das Leben der Menschen zu sein.

Von Menschen, die sich vom eigenen Verstand verabschieden und ihn delegieren. Oder ihn nie gebraucht haben? Oder ihn nie hatten? Weil es genügend „postfaktische Verführer“ gibt? Oder „postfaktische Führer“? Als Postfaktotum kommt man ins Grübeln.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Web Summit ( colored)
Der kometenhafte Aufstieg des Adjektivs «Postfaktisch»Sprache der Verdinglichung

01.02.2017

- Was für ein kometenhafter Aufstieg für ein erst kürzlich erfundenes Adjektiv!

mehr...
Rocío Mantis (CC0)
Der Aufbau einer popularen LinkeAlle Hoffnung mobilisieren

27.12.2019

- Ja es gibt Grund genug daran zu zweifeln, dass diesmal Deutschland nicht in den Faschismus abrutscht, ja die Ideologie der Herrschenden ist stark und die Zurichtungen des Neoliberalismus haben den Menschen scheinbar den letzten Rest Vernunft, Anstand und Solidarität geraubt.

mehr...
DiMiTRi
Magie ist die Kunst, aus Aberglauben Geld zu machenEine Kritik von Okkultismus, New Age und Feng Shui

30.09.2005

- Seit den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts boomen esoterische Strömungen wie New Age, Feng Shui oder Astrologie. Der Markt hat sich entwickelt und ist breit und ausdifferenziert.

mehr...
Postfaktisch – Ein Wort macht Karriere

22.12.2016 - Das Wort „postfaktisch“ ist dank Donald Trump und der AfD seit etwa einem Jahr in aller Munde. Dabei ist Verlogenheit und eine klare Präferenz für ...

Zur Komplexität neuer digitaler Technologien

10.05.2017 - Wie weit die Technologie in unser Leben eingreifen wird und es schon tut, damit beschäftigen sich bereits richtig viele Menschen. Visionen für die ...

Dossier: Facebook
Dossier: Facebook
Propaganda
Und woher haben Sie Ihre Meinung?

Aktueller Termin in m

Stadt für alle Bochum

Das Netzwerk »Stadt für Alle«Das Netzwerk »Stadt für Alle« ist ein offener Zusammenschluss von stadtpolitisch interessierten Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen. Wir setzt uns für bezahlbaren Wohnraum und für eine ...

Dienstag, 22. Juni 2021 - 19:00

Botopia - Raum9, Griesenbruchstraße 9, 44793 m

Event in Wien

Baulücken-Konzert: Bernhard Fleischmann & Band

Mittwoch, 23. Juni 2021
- 20:00 -

F23

Breitenfurter Str. 176

1230 Wien

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle