UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Von der bürgerlichen Höflichkeit zur „political correctness“ | Untergrund-Blättle

6289

Über Neologismen und die Normen des guten Tons Von der bürgerlichen Höflichkeit zur „political correctness“

Gesellschaft

Es gab eine Zeit, da waren die bürgerlichen Sekundärtugenden den Linken ein Gräuel.

17. März 2021
2
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Wer 1968 im Westen rebellierte, dem galten die Etikette, die Regeln der Höflichkeit als Inbegriff des Verlogenen, des Repressiven, des Elitären der bürgerlichen Gesellschaft. Im provokanten Brechen der Regeln, im Übertreten der Grenzen sahen die Neuen Linken emanzipatorisches Potential und haben sich viel mehr als mit politischen Erfolgen mit skandalträchtigen Happenings in die Geschichte eingeschrieben. Den 68ern hängt der Ruf, der Totengräber der bürgerlichen Höflichkeit zu sein, bis heute nach. Es scheint manchmal jedoch, als hätten heute Linke und Rechte die Plätze getauscht.

Die Ersten plädieren mit Berufung auf Achtsamkeit, Grenzen und Hierarchien (unter umgekehrten Vorzeichen) für mehr Sich-zurücknehmen. Die Zweiten klagen über Zensur und Übernormierung und pochen – oft in provokanter Form – auf individuelle Freiheit. Die Versuche, dieses scheinbare Paradox mit den inzwischen stattgefundenen Veränderungen in der Gesellschaft zu erklären, greifen zu kurz. Es ist nicht zu übersehen, dass die von den 68er-Rebellen propagierte Befreiung durch Abbau von Förmlichkeit Probleme mit sich brachte.

Ja, bürgerliche Höflichkeit ist unehrlich und repressiv. Aber es erwies sich, dass die Ehrlichkeit verletzend sein kann und Verzicht auf repressive Haltung zu den eigenen Bedürfnissen sich allzu schnell repressiv gegen die Bedürfnisse der anderen wendet. In denen war zumindest die symbolische Anerkennung des Subjektstatus ebendieser anderen angelegt. Über die traumatisierenden Versuche die antibürgerliche Unmittelbarkeit auszuleben ist schon so viel geschrieben worden, dass sich eine Wiederholung an dieser Stelle wie ein unnötiges Linken-Bashing anhören würde.

Bürgerliche Höflichkeit hatte jedoch ein ganz anderes Problem: Sie galt nicht für alle. Ihre schützende Wirkung erstreckte sich nicht auf alle Mitglieder der Gesellschaft. Bürgertum war ein Stand und die ständische Weltwahrnehmung war in den Benimmregeln von Anfang an angelegt. Anstandsregeln gegenüber feinen Damen galten nicht gegenüber Kellnerinnen im Bierzelt.

Wenn heute aber die Linken mit Neologismen wie „Lookism“ oder „Bodyshaming“ auf die Gesellschaft losgehen und meinen, ganz neue Themen entdeckt zu haben, so fordern sie häufig faktisch, die Normen des guten Tons auf alle anzuwenden. Dass es sich nicht gehört, das Aussehen anderer Leute öffentlich zu kommentieren, war auch ohne Aufkleber „Hör auf meinen Körper zu kommentieren“ oder ausgefeilten „intersectionalism“-Theorien den Trägern der bürgerlichen Verhaltensnormen klar, aber es galt eben nur für Personen auf den gleichen oder höheren sozialen Stufen.

Diese Linke baut die mit eigenen Händen abgerissenen „Schutzmauern“ wieder auf. Ihre Gegner könnten sich freuen, die Prinzipien der bürgerlichen Höflichkeit erwiesen sich, zumindest in der bürgerlichen Gesellschaft, als unverzichtbar und feiern ein Comeback. Doch die Nostalgiker sind unfähig, es zu erkennen.

Ewgeniy Kasakow
streifzuege.org

Mehr zum Thema...
Demo gegen den Wiener Korporations-Ball am Burgring im Jahr 2012.
Wiener Korporations-BallNoWKR – Schulunterricht mit sieben Lektionen

22.12.2014

- Das Bündnis „NoWKR“, u.a. „…umsganze“ und „There is an Alternative“ sind als „autonomes, antifaschistisches Bündnis“ angetreten, „um den Akademiker- bzw. WKR-Ball unmöglich zu machen“ und haben nun einen Aufruf veröffentlicht. Ei

mehr...
Carl Purcell (   - )
Meinhard Creydt: Der bürgerliche Materialismus und seine GegenspielerInteressen und Ideale

16.04.2016

- Diesseits von Moralin und Ressentiments analysiert der vorliegende Band die Rationalität und die Grenzen des „bürgerlichen Materialismus“.

mehr...
Ein Tonband des Südwestrundfunks (SWR) in Stuttgart enthält archivierte Originaltöne aus dem «Deutschen Herbst» 1977, u.a.
Die Schleyer-Entführung durch die RAFHerbst 1977 oder 40 Jahre «Freiheit und Terror»

14.09.2017

- Am 5. Septem­ber vor vier­zig Jahren über­fiel in Köln ein «Kommando» der RAF die Dienst­fahr­zeuge des deut­schen [...]

mehr...
Asyldebatte im Nationalrat: Gravierende Verschärfungen beschlossen

14.06.2012 - Es wurde mit harten Bandagen gekämpft, gestern im Nationalrat. Nicht alle hielten sich dabei an die Regeln des Fairplays und des guten Tons. Am Ende ...

Ist die AfD eine bürgerliche Partei?

25.02.2020 - Die AfD behauptet, dass sie eine solche ist, die anderen bürgerlichen Parteien, die es zuerst mit Appeasement und Anbiederung versucht haben, um jetzt ...

Dossier: Islam
Meshal Obeidallah
Propaganda
Dismantle

Aktueller Termin in Berlin

Café Schlürf

Hallo,heute wieder Kaffee und Kuchen im Schlürf gegen Spende, 12-18 Uhr.Spenden gehen an FLINTA*, die von Repressionen betroffen sind. Wenn ihrdrinnen sitzen möchtet: bei uns ist immer noch 2G. Bestellung unddraussen sitzen: keine ...

Donnerstag, 11. August 2022 - 12:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Berlin

MILITARIE GUN

Donnerstag, 11. August 2022
- 21:00 -

Badehaus Berlin

Revaler Straße 99

10245 Berlin

Mehr auf UB online...

Der italienische Regisseur Roberto Rossellini an einer Tankstelle in Helsingborg, März 1955.
Vorheriger Artikel

Rom, offene Stadt

„Es ist nicht schwer, gut zu sterben ...“

Obdachlos in Berlin.
Nächster Artikel

Verarmung an der Heimatfront

Ein Volk steht zusammen – gegen Putin!

Untergrund-Blättle