Exorbitante Profite im Öl- und Gassektor Kriegsgewinnler

Gesellschaft

Früher, als ich noch unverletzt Pazifist sein konnte, hab' ich mich immer wieder heimlich gefragt, ob ich vielleicht noch früher bei den Partisanen gegen Hitler und seine Bande mein täglich Brot verdient hätte.

Öl Raffinerie-Anlagen in Ras Laffan, Katar.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild vergrössern

Öl Raffinerie-Anlagen in Ras Laffan, Katar. Foto: Peter Dowley (CC-BY 2.0 cropped)

13. November 2023
2
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Bella Ciao hatte es mir angetan, das alte neue Lied des bewaffneten Widerstands gegen die Nationalsozialisten. Ich war zu jung - und das Pazifist sein war etlichen Prüfungen unterworfen, aber viel einfacher als schiessen.

Nicht desto trotz sangen wir bei der undogmatischen Sozialistischen Jugend vor den Werbeveranstaltungen der Bundeswehr die Lieder des spanischen, französischen und italienischen Widerstands, das Chant des Partisans: Hörst du lautes Schreien unserer Brüder, die in Ketten gelegt vor Schmerz vergehen? Heute ist uns das Singen vergangen, auf allen Seiten.

Heute? Singe, wem Gesang gegeben: Insgesamt stiegen die weltweiten Gewinne im Öl- und Gassektor, behauptet die Internationale Energieagentur (IEA), 2022 auf schwindelerregende 2,4 Billionen US-Dollar. Das ist mehr als das Doppelte des Fünfjahresdurchschnitts.

Der grösste Teil dieser exorbitant hohen Profite geht an die grossen Öl- und Gasexportstaaten - Erdöl und Erdgas finanzieren seit Jahrzehnten Kriege und Terror vor allem in der arabischen Welt. Gegen wen, für wen - fast vollkommen egal. Hauptsache, die Kasse stimmt.

Je mehr Krieg, je mehr Konflikte, umso höher die Profite. Da sind sich Bellizisten und Pazifisten einig. Tausende zerstörerische Raketen und viele andere Waffen setzte die Terrororganisation der Hamas nicht erst seit dem furchtbaren Terrorangriff am 7.10.2023 gegen Israel ein.

Waffen, die viel Geld kosten, die die Hamas im von Israel abgeschirmten Gazastreifen niemals selbst finanzieren kann, so Pressenza, eine internationale Presseagentur, die sich auf unterbliebene Nachrichten spezialisiert hat.

Es brennt, Brüder, ach, es brennt! / Ach, unser armes Städtchen, alles brennt! / Böse Winde voller Rasen / Reissen, brechen und zerblasen / fahren in die wilden Flammen / alles ringsum brennt! / Und ihr steht und guckt nur um euch / Und regt nicht die Händ / Und ihr steht und guckt nur um euch / wenn unser Städtchen brennt.

Ein Partisanenlied von Mordechaj Gebirtig. Er sang es mit den und für die Menschen, die in Widerstandsbewegung des Krakauer Ghettos kämpften. "s' brent, briderlech, es brent!" Mordechaj Gebirtig wurde am 4. Juli 1942 von deutschen Soldaten erschossen - und 40 000 Krakauer Juden.

Peter Grohmann