UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Dystopische Reagenzien | Untergrund-Blättle

6834

Das digitale Universum Dystopische Reagenzien

Gesellschaft

Die Moderne modert unter dem Vorzeichen der Dystopie. Nicht wenig ist die Rede von ihr und diese wird zusehends mehr. Chic ist das Thema zweifellos auch.

Dystopische Reagenzien.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Dystopische Reagenzien. Foto: Acedogeman (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

4. März 2022
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Indes verursacht der Terminus schon auf begrifflicher Ebene einige Probleme. Entweder gibt es gar keine Dystopie, da sie bloss als negative Projektion eines zukünftigen Zustands denkbar ist. Was ist, kann gar nicht dystopisch sein. Auf keine Gegenwart träfe sie dann zu. Gegenwart hingegen wäre das Obligate, die alltäglich erfahrene Normalität. Aktualität und Dystopie schlössen sich also aus. Oder aber, Variante zwei, wir leben andauernd in einer solchen. Auch das ist nicht ganz von der Hand zu weisen, betrachten wir Normalität als das stets Ungewollte. Gegenwart und Dystopie wären also eins.

Utopien in emphatischem Sinne sind hingegen kaum präsent, sie wirken altbacken und langweilig, haben gar nichts vom Prickel eines Katastrophenszenarios. Das Gute wird zusehends verlacht, ist wirklichkeitsfremdes Gutmenschentum. Es muss schon ein schräger Gefühlshaushalt bestimmend sein, wenn gerade das, was wir uns nicht an uns selbst wünschen, doch ziemlich aufgeilt. Man denke ganz naheliegend an Computerspiele oder Filme. Es herrscht eine sadomasochistische Grundstimmung. Diese Mischung aus Unterwerfung und Übergriff bestimmt übrigens auch das gemeine Verhalten in der Corona-Krise. Angst wird zur Grundbefindlichkeit, die auch eifrig geschürt wird. Wir haben uns zu fürchten. Kategorisch versetzt uns die Seuche mit dystopischen Keimen. Auch das ist ansteckend. Wir werden beschädigter rauskommen, als wir reingegangen sind, falls wir überhaupt rauskommen. Denn nach den aktuellen Kriterien ist nicht zu erkennen, wie sich das bewerkstelligen liesse, höchstens das Virus kollabiert in den nächsten Monaten. Das ist nicht ausgeschlossen, aber doch unwahrscheinlich.

Das Leben verlagert sich in virtuelle Räume, Nähe wird zur Gefahr. Die Anderen sind als Bedrohung zu denken. Das digitale Universum wird zum massgeblichen. Jedes maskierte Exponat hat ein Handy in der Hand oder einen Laptop eingeschaltet, um angeschlossen zu bleiben. Es droht eine Periode von Überwachung und Kontrolle, Sanktion und Stigmatisierung. Selbst Rudimente des Weltvertrauens werden so schnell nicht wiederherstellbar sein, wenn überhaupt. Hochrüstung und Ausweitung des medizinisch-technisch-pharmazeutischen Komplexes und seiner Apparaturen in Wissenschaft und Gesellschaft werden die Folgen sein. Die Lagen sind kryptisch wie die Reflexe.

Im digitalen Zeitalter wird die sinnliche durch die elektronische Kommunikation abgelöst. Das ist fundamental. Wir leben ein Leben, das vor einer Generation nicht einmal gedacht werden konnte, jetzt jedoch zur unhintergehbaren Realität wird. Von der Bürokratie bis zum Sex, vom Geschäft bis zum Gespräch, wir verkehren zunehmend virtuell. Ein Schub folgt dem nächsten. Ein Raum nach dem anderen wird einkassiert. Es geht schneller, als wir begreifen, falls wir überhaupt begreifen, was geschieht. Vielleicht liegt die wahre Dystopie auch darin, nicht mehr begreifen zu können. Kollektiver Wahn greift um sich, auch wenn seine Diversifikationen ganz spezifische und widersprüchliche Ausformungen annehmen.

Kein Konflikt der letzten Jahre war so zugespitzt wie dieser. Die dominante Erzählung ist eine, die nur noch die Nacherzählung duldet und das Gebet einfordert. Kein Aufbruch scheint anzustehen, die vernehmbaren Einwände zum herrschenden Narrativ sind oft noch abgedrehter als der serielle Irrsinn der Konvention. Der Wahn ist ein generelles, kein spezielles Problem. Viel Ende ist zurzeit, aber nirgendwo ein Anfang. Daran haben wir uns gewöhnt und es scheint, als könnten wir uns das auch gar nicht mehr abgewöhnen. Das versäumte Leben wird in pandemischen Zeiten geradezu multipliziert. Die Angst um das Leben (egal ob berechtigt oder übertrieben), schafft dieses prophylaktisch ab. Wir sitzen in der Kammer und geben uns dem Kummer hin. Sosehr es uns auch reicht, uns reicht es noch immer nicht.

Franz Schandl
streifzuege.org

Mehr zum Thema...
Dystopia.
Ruf nach radikaler UmverteilungGegen die fiktionale Nebelmaschine

18.08.2019

- Die Schriftstellerin und Literaturagentin Christine Koschmieder braucht keine Endzeitfiktionen in der Literatur – die Gegenwart ist ihr bedrohlich genug. Ein kritisches Statement.

mehr...
Panopticum - Der gläserne Mensch.
Panopticum - Der gläserne Mensch

14.11.2015

- Panopticum - Der gläserne Mensch. Kurzfilm in drei Akten über Internet-Kontrolle und Datenüberwachung.

mehr...
Untergang der Wertegemeinschaft.
Niedergang der WertegemeinschaftIch gehe unter

13.12.2016

- Der Westen geht unter. Die Wertegemeinschaft [...]

mehr...
"Überwachung ist den Bürger_Innen nicht egal."

18.04.2014 - 300 Menschen haben am Wochenende in Köln gegen digitale Überwachung demonstriert. Scheint als ob die Enthüllungenvon Edward Snowden doch ihre Spuren hinterlassen haben.

Überwachung von Erwerbslosen im Kapitalismus heute und aus historischer Sicht

04.05.2016 - Am 2. Mai ist der Kampftag der Arbeitslosen.

Dossier: Facebook
Mike Deerkoski
Propaganda
BND - Mit diesem Kopf haben sie bei uns eine Chance

Aktueller Termin in Oberhausen

Jan Off & Die Manfreds

Jan Off „Liebe, Glaube, Hohngelächter“ & Die Manfreds :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: 02.12.2022 Oberhausen – Druckluft 19:30 Uhr Einlass / 20:00 Uhr Beginn Preis: VVK: 8€ / AK: 10€ Tickets: ...

Freitag, 2. Dezember 2022 - 20:00 Uhr

Druckluft, Am Förderturm 27, 46049 Oberhausen

Event in Berlin

STICK TO YOUR GUNS + KNOCKED LOOSE + LANDMVRKS + SOUL BLIND

Freitag, 2. Dezember 2022
- 21:00 -

Huxleys Neue Welt

Hasenheide 107-113

10967 Berlin

Mehr auf UB online...

Robert Mitchum, Juli 1955.
Vorheriger Artikel

Die Nacht des Jägers

„Ruuuhe ! Ruuuhe !”

Strassenblockade in München am 21. November 2022.
Nächster Artikel

Der friedliche Protest lässt sich nicht wegsperren!

Weitere Menschen auf Münchens Strassen

Untergrund-Blättle