UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Der Turm und die Kellergewölbe | Untergrund-Blättle

7005

Politische Epiphänomene Der Turm und die Kellergewölbe

Gesellschaft

Eine Übersetzung aus Il Rovescio - Cronache Della Stato D'Emergenza, die allen geneigten Leser:innen ans Herz gelegt sei.

Der Turmbau zu Babel. Kunsthistorisches Museum Wien, Pieter Bruegel.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Der Turmbau zu Babel. Kunsthistorisches Museum Wien, Pieter Bruegel. Foto: Dguendel (CC BY 4.0 cropped)

22. April 2022
4
0
27 min.
Drucken
Korrektur
“Um uns zu beruhigen, erklären sie, dass der Mensch dank der Technologie menschlich geworden ist und dass er mit seinen Kernkraftwerken, seinen Rechnern, die die universelle Geschichte speichern, seinen genetischen Manipulationen einfach seine Vermenschlichung fortsetzt. Von einer falschen Prämisse [...] springt man zu einer absurden Schlussfolgerung, die nicht weniger absurd wäre, wenn die ursprüngliche Aussage vollkommen korrekt wäre. Denn was würde man von jemandem halten, der sagt: ‘Herr Caius hat sich ein zweistöckiges Haus gebaut, ein geräumiges Heim für sich und seine Familie. Aber er hat sich nicht mit zwei Stockwerken begnügt, er hat vierzig weitere gebaut, oder vierhundert, oder viertausend, und er hat nicht die Absicht, dabei stehen zu bleiben.’ Was haben Sie dazu zu sagen? Er hat seinem Volk ein Obdach gegeben, gehen Sie weiter. Der sinnlose Turm von Mr. Caius kann jeden Moment auf seine Bewohner einstürzen, jeder neue Plan erhöht die Gefahr, aber es wird immer von einem Schutzraum gesprochen. Dies ist genau der Diskurs der Apologeten der unendlichen technischen Entwicklung, mit dem verhängnisvollen Umstand, dass sie dies angesichts einem Trümmerhaufen tun: Das Haus, das zu einem sinnlosen Turm geworden ist, ist bereits eingestürzt. Und all das, was in diesem Schutzraum dunkel war, die obskuren Realitäten, auf denen kollektive Identifikationen und soziale Erpressungen beruhten, die Ängste, Repressionen und Grausamkeiten, all der Teil der Barbarei, der unter dem Gebäude der Zivilisation begraben war, all das ist aus den Kellern und den Fundamenten aufgestiegen und befindet sich nun an der frischen Luft". Jaime Semprun: Der Abgrund bevölkert sich neu (1997)

Der andauernde Krieg in der Ukraine ist kein Auswuchs des Wahnsinns (Putin der Wahnsinnige) oder der Beliebigkeit (Putin das Tier), wie uns Politiker und Journalisten seit Tagen weismachen wollen, sondern ein Ausfluss der Logik der Macht, die Staaten und Kapitalisten antreibt. Aber selbst diese Aussage ist auf ihre Weise beruhigend. Die Wahrheit ist viel schrecklicher: Es ist die Gesellschaft selbst, die sich in eine gigantische Kriegsmaschine verwandelt hat.

Die technologische und finanzielle Globalisierung - die mit dem politischen Regime einhergeht, das sich seit langem als das funktionalste erwiesen hat: dem repräsentativen demokratischen Regime - wurde triumphierend als das "Ende der Geschichte" gepriesen: Kriege, Nationalismus und religiöser Fanatismus gehörten nun zu den Kinderschuhen der Menschheit, die endlich bei (technischer) Vernunft, (wirtschaftlichem) Wohlstand und (demokratischem) Dialog angekommen war.

Nun mag eine solche Fabel für die ‘gute Stube’ gut sein, weit weg vom blutigen Keller (neokoloniale Enteignung, stellvertretende Massaker, semisklaverische Ausbeutung in anderen Teilen der Welt oder an den weniger sichtbaren Orten der Metropole). Wenn aber die Wirtschaft, angetrieben von immer grösseren und unkontrollierbareren technisch-industriellen Mitteln, beginnt, Krieg gegen den Menschen als solchen (und gegen alles Lebendige) zu führen, hat ihre totale Mobilisierung zwei Begleiterscheinungen: Immer mehr Menschen werden in den Keller getrieben, die ‘unterirdischen Methoden’ dringen an die Oberfläche.

Die gemütliche Stube rückt dann immer höher, aber je höher der Turm der Übermenschen wächst, desto mehr dehnen sich die Fundamente und Keller aus; und desto mehr dehnt sich die Repräsentanz der Untermenschen aus. Die Verhältnisse oben und unten repräsentieren Welten, die nicht einmal zeitgenössisch zu sein scheinen; die Postmenschen der techno-finanziellen Herrschaft, die sich buchstäblich als Teil einer anderen Spezies fühlen, weisen ihrem Klassenbewusstsein immer allmächtigere Pläne zur Manipulation der Welt, der Natur, der Lebenden, über die sie herrschen, zu.

Ihre Psychologie als verwöhnte Kinder und paranoide Herren entspricht perfekt der Struktur der Gesellschaft, über die sie herrschen: Sie ist mit immer unbegrenzteren technischen Mitteln ausgestattet, wird von Tag zu Tag brüchiger, ist unvorhersehbaren Fehlschlägen ausgeliefert und so vernetzt, dass sie vom Funktionieren jedes ihrer Rädchen abhängt.

Der Kapitalist in Moskau und der milliardenschwere Ingenieur im Silicon Valley empfinden dieselbe Verachtung für die menschliche Materie, auf der ihr Reichtum beruht, und sind zu wenig bereit, sich dem Platz und der Funktion anzupassen, die sie ihr zuweisen wollen. Der Erstere - ein Neuling in dieser Weltklasse - weiss, dass er vor dem Letzteren immer den Ruf und die Manieren eines Lumpen tragen wird, eines "künstlichen Barbaren", der gezwungen ist, sein Management mit der Gewalt und Brutalität auszustatten, die die ursprüngliche Anhäufung von beiden kennzeichnet, die der Letztere aber in seinem High-Tech-Wohnzimmer nicht gerne hört. Im Rahmen des Wettbewerbs, den die kapitalistische Maschinerie immer weiter verschärft - Finanzspekulationen finden heute mit einer Geschwindigkeit statt, die mit den menschlichen Entscheidungsprozessen unvereinbar ist -, hebt der Zusammenstoss jedoch jede Distanz zwischen dem Ingenieur, dem staatlichen Ölmann und dem Militär auf und holt die alten Werkzeuge des "Kalten Krieges" aus den Kellern: massenhafte psychische Aggression, kognitive Dissoziation, Foltertechniken, um die politische und moralische Umerziehung der Dissidenten zu erreichen, Drehtüren zwischen den Diensten und der Industrie usw..

Steht das Ziel einmal fest, zählt jedes Mittel, und sein Einsatz verschlingt das Ziel, mit dem es gerechtfertigt werden soll. Die " Entzauberung der Beweise " wird dann zu einem Prozess, in dem es immer schwieriger wird, nicht nur das Wahre vom Falschen zu unterscheiden, sondern auch den verfolgten Zweck von den unbeabsichtigten Folgen zu trennen, die wiederum neue Ziele ankündigen, die noch unverhältnismässigere Mittel erfordern - bis hin zur Atombombe, einem realen Instrument und zugleich dem ultimativen Symbol des absoluten Mittels.

Während Szenarien der totalen Zerstörung heraufbeschworen werden, schreitet die Zerstörung jeglicher Logik voran. Diejenigen, die die Welt und Europa mit Militärbasen, Raketen und Atombomben übersät haben, beschuldigen den Moskauer Gangster des "Nuklearterrorismus". Die Erbauer von einwanderungsfeindlichen Mauern und Stacheldraht werden zu Verfechtern der Solidarität mit ukrainischen Flüchtlingen (solange sie einen ‘weissen Sichtvermerk’ auf ihrem Gesicht haben). Diejenigen, die die Folterer in den libyschen Lagern finanziert haben und weiterhin finanzieren, nutzen deren Aufnahme (wohlgemerkt: nicht die Waffen, die sie an die ukrainischen Soldaten liefern wollen, sondern eben diese Aufnahme) zum Vorwand, um den Ausnahmezustand um weitere zehn Monate zu verlängern.

Derselbe NATO-General, der früher Oberbefehlshaber der ruhmreichen Mission in Afghanistan und dann Beauftragter für die "Impfkampagne" war, wird sofort zum Logistikkoordinator für Militäroperationen in Osteuropa ernannt. Die Journalisten, die monatelang erklärt haben, dass der "No Vax" antipatriotisch sei, ziehen heute, nachdem sie auch zu Experten der "Ukraine-Krise" geworden sind, aus demselben Drehbuch den identischen Satz: Wer den von der italienischen Regierung geförderten und nicht erklärten Krieg kritisiert, ist ein Freund Putins. (Nicht ohne dass ein amüsanter Fall von gegenteiliger Behauptung fehlt: Diejenigen, die keine Schwierigkeiten hatten, den Green Pass politisch und verfassungsrechtlich zu legitimieren, werden heute, wenn sie zaghaft darauf hinweisen, dass die Verfassung und sogar ein spezifisches Gesetz die Lieferung von Waffen an einen kriegführenden Staat verbieten würden, unter allgemeinem Beifall als Agenten des Kremls behandelt). Worte sind keine Verschönerung der Seele. Kriegsmetaphern sind immer selbsterfüllende Prophezeiungen.

Der Wettbewerb zwischen dem russischen (und hinter dem Hügel dem chinesischen) Menschen und der amerikanischen Mensch-Maschine repräsentiert die Welt. Das transhumanistische Projekt ist ebenso klassen- und menschenfeindlich wie überproportional energieintensiv. Die Mechanisierung der Welt verursacht immer höhere Energie- und Umweltkosten. Die Beschaffenheit der Erde bedeutet, dass die meisten Kohlenwasserstoffe sowie seltene Erden und Metalle, die für die Industrie und den Krieg 4.0 unverzichtbar sind, der westlichen Technokratie nicht mehr vollständig zur Verfügung stehen, und ihre Besitzer fordern einen sonnigeren Platz am globalen Bankett.

Um sich als Alternative zum transhumanistischen Kapital auszugeben und einen Teil des Volkes des Abgrunds auf ihre Seite zu ziehen, behaupten sie eine andere Vision von Welt und Gesellschaft. Wie schon in den 1930er Jahren treibt der ideologisch-militärische Wettbewerb die beteiligten Mächte - die untergehenden imperialen Mächte und die aufstrebenden regionalen oder kontinentalen Mächte - in ein Verhältnis, das sowohl kriegerisch als auch "symbiotisch" ist.

Die Bürokratisierung der Welt, die seinerzeit einige Revolutionäre dazu veranlasste, das Ende des privatwirtschaftlichen Kapitalismus zu prophezeien, setzt sich heute in anderer Form fort. Die immer massiveren Eingriffe des Staates in die Wirtschaft und die technologische Infrastruktur, die alle Regime miteinander verbindet, führen zu einer einzigartigen Integration der Regierungsmethoden und der Konsensbildung. Und je mehr sich der Konflikt zuspitzt, desto mehr beschleunigt sich diese Integration. So wurde die digitale Überwachung der Bevölkerung - eine Praxis, die der Liberale als typisch für den chinesischen Totalitarismus ansah - dank des Covid-Notstands auch im Westen eingeführt. Die Zensur abweichender Medien, die Jagd auf innere Feinde, das Verbot von Demonstrationen, die Abschwörung von Dissidenten im Live-Fernsehen - kurz, alles, was die Liberalen als typisch für das Putin-Regime betrachteten - wurde innerhalb weniger Monate von der "freien Welt" kopiert.

Ein russischer Dirigent wird gezwungen, gegen seine eigene Regierung Partei zu ergreifen (stellen Sie sich vor, etwas Ähnliches wäre mit einem israelischen Musiker passiert...). Ein Universitätsseminar über Dostojewski wird blockiert, weil man nicht weiss, welchen ukrainischen Autor man ihm par condicio gegenüberstellen soll, der italienische Korrespondent wird aus Moskau abgezogen, weil er Pamphlete des Kremls bei sich hat (wenn er die von Biden oder Draghi lesen will, kann man ihn genauso gut nach Washington schicken oder in Rom behalten), russische Autoren und Texte werden von dieser oder jener Buchmesse ausgeschlossen, harmlose Universitätsanalysten werden suspendiert, weil sie ihn an die Expansionspolitik der NATO erinnern. Kurzum, wir bewegen uns rasch auf die von einem gewissen Senator auf Lebenszeit beschworene Kriegserklärung zu. Da man nicht auf halbem Wege stehen bleiben kann - das Machtprinzip gilt für die Gentechnik, für die Produktion von Rüstungsgütern und für die Produktion von Nachrichten - bringt ein einziger Misston die ganze Symphonie aus dem Gleichgewicht. Wenn der Zuschauer drei Viertel einer Nachrichtensendung lang darüber erschrickt, dass die Russen ein Atomkraftwerk bombardiert haben, sabotiert der Moskauer Korrespondent, der die Position des Kremls wiedergibt ("das Kraftwerk war bereits acht Tage lang von unseren Soldaten und Technikern besetzt"), objektiv das Lager der Guten (worauf der Sekretär einer Partei, die seit jeher ein Meister darin ist, imaginäre Saboteure zu erfinden, um reale Meinungsverschiedenheiten zu bekämpfen, mit grosser Sorgfalt hinweist; und als Schüler der gleichen politischen Schule heute diese stalinistische Methode gegen ihre historischen Erben anwendet).

Nicht, dass es in den beiden vorangegangenen Jahren des Notstands an Beispielen für eine solche "integrierte Show" (Techniken des Ostens, Worte und Spezialeffekte des Westens) gefehlt hätte. Man könnte zum Beispiel denken, dass die Fernsehshow der "No-Vax"-Leute, die vom Krankenhausbett aus ihre Reue zeigen und zum Impfen auffordern, ein eigenes Programm ist. Nein. Er wurde in mehreren Ländern in mehr oder weniger denselben Wochen ausgestrahlt. Und diejenigen, die den öffentlichen Pranger der "Unverantwortlichen", der sich materiell in der sozialen Ausgrenzung einiger Millionen Menschen niederschlägt, stillschweigend begrüsst oder beklatscht haben, watscheln heute auf den Strassen gegen den Wahnsinnigen Putin, der nicht auf die Menschen hört, die protestieren. Und diejenigen, die heute angesichts der von den bürgerlichen Zeitungen veröffentlichten Verbotslisten von "McCarthyismus" sprechen, versuchen, ein viel weniger erbauliches Bild von sich selbst zu vergessen: In den zwei Jahren des "Pandemie"- und "Impf"-McCarthyismus gegen Abtrünnige, die aus der dritten oder vierten Reihe - hinter dem Kreuzfeuer von Regierung, Confindustria und "Experten" - angegriffen werden sollten, waren auch sie dabei.

Die wirtschaftliche, politische und "geistige" Hegemonie der USA und des westlichen Kapitalismus bröckelt von Tag zu Tag mehr - und kein Bettler wird das wachsende Elend mit seinem ernährungsphysiologischen und ideologischen Ersatz in demokratische Leckerbissen verwandeln können, für die er sich opfert. Ein gestrichener Keller wird nicht zum Wohnzimmer.

Kein "Souveränismus" wird die Spuren des Leviathans und seiner Geschichte rückwärts laufen lassen (um den Titel des Aufsatzes zu wiederholen, mit dem Fredy Perlman vor vierzig Jahren einen grundlegenden Beitrag zur antiindustriellen Kritik geleistet hat).

Es ist notwendig, über die politischen und militärischen Epiphänomene hinauszublicken (wer klettert auf den Turm und wer wird hinuntergeworfen), um sich auf die Grundlagen zu konzentrieren.

Das Kapital, das sich allmählich von der Bestimmung durch die Arbeit befreit hat, "vollendet" sich in einem Höhenflug, um sich die menschliche Spezies und die lebendige Welt einzuverleiben. Der zunehmend "virtuelle" Wert verschlingt die Ökosphäre, ein Prozess, der sich von den Vermittlungen befreit, die ihn in einem "nationalen" Industrie- und Finanzraum fixierten und er setzt seine Armeen von Technowissenschaftlern ein, um jedes organische Element zu artifizialisieren und zu kommerzialisieren. Jedes Segment des Lebens (eine Pflanze, ein Gewebe, ein Molekül, ein Protein, eine Nukleotidsequenz, ein Wirkstoff, eine Stammzelle, ein Gen) wird per Computer umgeschrieben, patentiert und an der Börse notiert. Allein für das Coronavirus gibt es 4.000 Patente; 117 davon beziehen sich auf die Mechanismen des ACE-2-Rezeptors; Moderna hat bereits mehr als 300 Patente für zukünftige RNA-Medikamente angemeldet.

Der Krieg gegen das Leben ist buchstäblich in die Finanzwelt eingebettet, damit sich niemand entschliesst, in diesem gigantischen Finanzpoker nicht mitzuspielen, hangelt sich das Schuldensystem von einem Notstand zum nächsten - alles mit militärischer Unterstützung.

Der Leviathan ernährt sich von der Energie der Lebenden. Je mehr sich seine Verzahnung quantitativ und qualitativ ausweitet, desto mehr kolonisiert er direkt die Körper. Aber da die Körper mit der grössten Energie diejenigen sind, die an etwas glauben - ein Aspekt, den die Technokraten des Westens ignorieren, die davon überzeugt sind, dass ihre Laboratorien, wenn sie Gene rekombinieren oder synthetische Steaks produzieren können, auch Seelen herstellen können -, sind die aufstrebenden Mächte diejenigen, die sowohl die koloniale Gewalt als auch die gegenteilige Kraft der antikolonialen Revolutionen in ihrem Getriebe haben: Zwangsarbeit und kollektive Identifikation. Die chinesische Technokratie wird politisch, wirtschaftlich und technologisch immer hegemonialer, weil ihr Staat sowohl den in den Umerziehungslagern und den "Sonderwirtschaftszonen" produzierten Mehrwert als auch den während des Grossen Marsches geschaffenen Massenorganisationsapparat in sich aufnimmt. In all dem steckt eine schreckliche historische Wahrheit: Es ist das junge Blut der Revolutionen - die von den Herrschaftsstrukturen niedergeschlagen oder verwertet werden -, das den Staaten eine Erneuerung der Macht ermöglicht. Auch aus diesen Gründen verlieren die USA und Europa ihr Geschäft, und dafür greifen sie zum totalen Krieg und zum immer direkteren Raubbau an den Lebenden (wobei Letzteres das Erstere verstärkt).

Politische Epiphänomene und die Materialität der kapitalistischen Ausbeutung lösen jedoch neue Erdstösse in der Weltordnung aus, deren Erschütterungen durch die militärische Konfrontation noch verstärkt werden. Während in unseren Breitengraden immer noch geglaubt wird, dass der technisch-wissenschaftliche Rationalismus alte Glaubensvorstellungen beseitigt, koexistiert in Indien der von Modi vertretene Hindu-Nationalismus sowohl mit dem Elend in den Slums als auch mit hochmodernen biotechnologischen Labors (sowie mit der Kernkraft). Und die Patente des militärisch-industriellen und finanziellen Komplexes der USA haben zunehmend Mühe, den technologischen Fortschritt Indiens aufzuhalten. Im Gegenteil, die "ungleiche Entwicklung" - deren bewaffnete Garanten das Pentagon und die NATO sind - verschafft dem asiatischen Giganten, der von den im Westen noch geltenden rechtlichen Hüllen befreit ist, ungewollt neue Absatzmöglichkeiten.

Da die indischen Biotechnologen aufgrund der Gier von Pfizer und Moderna keinen Zugang zu den Anleitungen für die Herstellung ihrer eigenen m-RNA-Anti-Covid-"Impfstoffe" erhalten konnten, haben sie den ersten DNA-"Impfstoff" (ZyCov-D) hergestellt, der noch schneller zugelassen wurde, als die FDA und die EMA die in den USA hergestellten Seren genehmigten. Der Unterschied besteht darin, dass Indien keine Lobbyarbeit benötigte, um sich ein internationales Testgelände zu sichern, da sein inländisches ausreichend ist: fast eine Milliarde Körper. In diesem speziellen Bereich sind es also die multinationalen US-Pharmakonzerne, die der indischen (oder chinesischen) Gen-Industrie hinterherlaufen. Da genetische Arzneimittel (einschliesslich Impfstoffe) die neue Grenze der Biomedizin darstellen, war es ein strategischer Schachzug im pharmazeutischen Wettbewerb, nach der RNA-Barriere nun auch die DNA-Barriere für ein Produkt in grossem Massstab zu durchbrechen - ebenso wie bei den Projekten für das Engineering des Lebendigen. Es handelt sich um einen "Impfstoff", der das Gen, das für das Spike-Protein kodiert, direkt im Zellkern "anschaltet". Dies ist ein massiver genetischer Eingriff. Die Tatsache, dass er in einer ehemaligen Kolonie entwickelt wurde, sagt mehr über den Stand der Dinge aus als so manche kluge geopolitische Analyse.

Das Gleiche gilt für biotechnologische Waffen. Um Universitäten und Forschungszentren zu gewinnen, muss das Pentagon auf teure Stiftungen zurückgreifen, Visionen und Papierkram mit Nichtregierungsorganisationen zusammenbringen, gesetzliche Vorschriften umgehen und bürokratische Bioethik-Kommissionen beauftragen. Für die Pekinger Akademie der Wissenschaften hingegen genügt ein Beschluss des jährlichen Parteikongresses: "Die gesamte biologische Forschung muss unter militärischer Kontrolle stehen" - und voilà. Deshalb sind die Biotechnologen der DARPA (d. h. des Pentagon) in das Labor in Wuhan umgezogen, um ihre Experimente zur "Funktionssteigerung" von Viren fortzusetzen. Um dieses P4-Labor eröffnen zu können, musste der chinesische Staat natürlich eine Genehmigung bei der WHO beantragen - und erhalten -, die an die Bedingung geknüpft war, dass die Leiter des P4-Labors in Lyon die Aufsicht übernehmen. Doch diese internationale Zusammenarbeit ist keine Nullsummenspielerei: Am meisten profitieren die technologisch-wissenschaftlichen Apparate, die am engsten mit dem Staat und der Armee verbunden sind, nämlich die chinesischen. Die liberale Ideologie ist inzwischen ein altes Eisen, nicht nur, weil sie mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ausserhalb ihrer Zäune zurücklässt - und die Masse wiegt schwer in den jeweiligen Kriegsmaschinerien -, sondern weil im Krieg die im Staat konzentrierte Macht effizienter ist als die artikulierte Eroberung von Institutionen durch das Finanzkapital. Krieg ist auch Ideologie in Aktion, die Kunst der Geheimhaltung, das Zusammenwachsen aller sozialen Strukturen.

Deshalb sind die USA - mit dem westlichen Kapitalismus an der Spitze - gezwungen, die Situation zu beschleunigen, ein regierbares Chaos zu produzieren, auf immer massivere Finanzspritzen für Notfälle zurückzugreifen: die Zeit spielt gegen ihre Vorherrschaft. Aus diesem Grund übernehmen sie zunehmend das chinesische Modell als Schmiermittel für ihren Techno-Apparat. Deshalb propagieren ihre Ingenieure und Informatiker im Bereich des proprietären Individualismus die "Überwindung der Individualität". (Es ist kein Zufall, dass die westlichen Regierungen, um die Corona-Notstandsmassnahmen durchzusetzen, in hohen Dosierungen ständig das "Gemeinwohl" beschworen haben (1).

Aber der jahrhundertealte Konfuzianismus, den der "Marktsozialismus" der himmlischen Bürokratie mit dem Begriff der "sozialen Harmonie" geschickt wiederbelebt hat, ist nicht erfunden. Und während sich die "Krisen" vertiefen - oder besser gesagt, während die Katastrophen so konvergent werden wie die Technologien, mit denen sie kontrolliert werden sollen -, kommen die Kosmovisionen direkt ins Spiel, im Krieg wie in den revolutionären Möglichkeiten. In beiden Fällen bringt die westliche Kosmovision Mensch-Maschine-Maschinen hervor, aber immer weniger Kämpfer.

Und es ist kein Zufall, dass das russische Kohlenwasserstoffmonopol - zunehmend umzingelt von den Armeen der USA und der NATO - auf die Niederlage in Afghanistan gewartet hat, um einen Gegenzug zu starten. Und wenn es seine Kriegsmacht bei der "Spezialoperation" in der Ukraine zurückhält (dass das Wort "Krieg" nicht erwähnt werden darf, hat sie nicht nur von den stalinistischen Neo-Sprachwörterbüchern, sondern auch von den USA gelernt), dann nicht, um die Anzahl ukrainischen Zivilopfer zu begrenzen, und auch nicht primär wegen des Widerstands, auf den es stösst, sondern wahrscheinlich auch, um Uncle Sam, der es stellvertretend provoziert hat, auch um seinen Kriegsapparat aus der Ferne in Aktion zu sehen, nicht alle Karten zu zeigen.

Wenn es ein Wort gibt, das die laufenden technologischen Veränderungen beschreibt, dann ist es zweifellos das Adjektiv dual. Die Unterscheidung zwischen zivil und militärisch ist nicht neu. Neu ist allenfalls die Tatsache, dass sie nun für alles gilt. Die Digital- und Gentechnologien sind in dieser Hinsicht am sinnbildlichsten. Es ist nur allzu gut bekannt, dass jede auf den Markt gebrachte Telematik Innovation - Internet, virtuelle und erweiterte Realität, GPS, 5G, Drohnen, Quantencomputer, Kryptografie usw. - in Militärlabors geboren und auf Kriegsschauplätzen getestet wurde.

Die Entwicklung der Gentechnik verlief dagegen eher spiralförmig. Sie begann nach dem Zweiten Weltkrieg, dank der gewaltigen Investitionen im Zusammenhang mit der Militarisierung von Industrie und Forschung und den Möglichkeiten medizinischer, pharmakologischer und toxikologischer Experimente in den vom Dritten Reich, Japan und den Alliierten geschaffenen Bereichen. Nach dem Krieg wurde dieses Wissen über den Vorhang hinweg integriert, wobei Wissen und Personal vom Nationalsozialismus in die Demokratie transferiert wurden. Die verschiedenen "Entdeckungen" im Bereich der Genetik - bei denen es sich weniger um die wissenschaftliche "Entschlüsselung" biologischer und molekularer Prozesse als vielmehr um die Erstellung wirksamer operationeller Modelle für deren Manipulation handelt - sind Teil des kybernetischen Paradigmas und werden durch dieses verstärkt, für dessen Ausarbeitung Ingenieure ebenso wie Militärs, Informatiker ebenso wie Anthropologen, Psychologen ebenso wie CIA-Folterer herangezogen wurden.

Der "Kalte Krieg" war ein industrielles, finanzielles, politisches und juristisches Eldorado, in dessen Schatten zahllose "Spezialoperationen" durchgeführt wurden. Wenn die operativen Ergebnisse einer neuen Eugenik damals nicht erreicht wurden, so lag das nicht nur an der noch zu jungen Erinnerung an die Nazi-Experimente, sondern auch an dem Rückschlag, den der Aufstand der Jugend und der Schwarzen gegen den militärisch-industriellen Komplex, gegen den Krieg in Vietnam, gegen die "Rassen"-Segregation und die Brutalität des Gefängnissystems bedeutete. Mit anderen Worten: das Verschwinden der Versuchskaninchen und das mitschuldige Schweigen, das sie umgibt.

Bevor sie den Menschen erreichte, wurde die Gentechnik also zur "Verbesserung" von Pflanzen und Tieren eingesetzt. Hybriden und Pflanzenchimären, die Kryokonservierung von Samen und die künstliche Befruchtung schärften das Instrumentarium für den Artensprung. Als diese technisch-industrielle Waffenschmiede es ermöglichte, die "molekulare Schere" zum Schneiden und Nähen von Genen zu schmieden, hatte das Humangenomprojekt es bereits möglich gemacht, zu verstehen, wie man sie am Körper einsetzen kann, indem man die Medizin als Infanterie und die "assistierte" Fortpflanzung als Artillerie einsetzte.

Würden wir die aristotelischen Kategorien auf diesen Prozess anwenden, könnten wir sagen, dass das kybernetische Paradigma (jedes Lebewesen ist ein Informationsfluss) seine materielle und formale Ursache, die Industrie seine effiziente Ursache und der Transhumanismus seine finale Ursache ist. Wenn jede Kriegsforschung den Krieg zum Thema hat, so hat jede biotechnologische Forschung die Eugenik zum Thema. “Dualität" bedeutet also, dass ein und dasselbe Ziel sowohl auf "zivilem" als auch auf "militärischem" Weg erreicht werden kann und dass die Mittel zur Erreichung dieser Ziele nicht a priori festgelegt werden können. Ob es sich nun um nukleare Zerstörung oder um die Herstellung von Menschen handelt, es gibt nur einen Weg, die Tat zu vermeiden: den Verzicht auf Macht. Das hat nicht nur mit dem zu tun, was Menschen tun, sondern auch mit dem, woran sie glauben (die Technowissenschaften sind ein System operativer Überzeugungen, deren Motor nicht der kognitive Geist, sondern die Effizienz ist).

So schreibt Nicola Cusano 1463: "Es scheint, dass, wenn wir Gott als Bankier betrachten, der Intellekt ein Geldwechsler sein wird.” Wenn wir ihn durch einen Ingenieur ersetzen, werden die Natur und die Menschen zu Maschinen. Hinter der Vision des Körpers als Computer und der DNA als Software steht, kurz gesagt, dieselbe Kosmovision, die die Einfriedungen, die Ausrottung der Indianer, die Hexenverfolgung der Frauen und das Andersartige hervorgebracht hat (und von der auch die "schreckliche Höhle unserer ätiologischen Unwissenheit" herrührt, wie Kopaczewski 1905 sagte). Diese ursprüngliche Akkumulation ist nicht nur die Eröffnungsszene des kapitalistischen Spektakels, sondern sein Dauerzustand, sein Herz der Finsternis, sein deus ex machina.

Keine andere Vision 'kann durch ihre Türen gehen. Das einzige Lied, das vorbeigeht, ist eines, das so trocken und leblos geworden ist wie die Fossilien, die man im Sand findet" (Fredy Perlman, Against His-story, Against Leviathan).

Der Film Der letzte Wolf, dessen eigentliche Aussage seinem Regisseur vielleicht entgangen ist, erzählt die Geschichte der Ankunft einer Gruppe maoistischer Studenten in der Mongolei zur Zeit der "Kulturrevolution". Ihre Aufgabe ist es, diese Bevölkerungsgruppen über das Nomadenleben und die mündliche Überlieferung aufzuklären. Wenn man in ihre Kultur eindringt, versteht man allmählich das empfindliche Gleichgewicht, das diese Gesellschaft in dieser Ökologie beherrscht: Wolfsrudel, Herden, mobile Lager, Murmeltiere und Moskitos leben in Symbiose. Die Intelligenz der Spezies hat bei diesen Menschen eine Kosmovision geschaffen, die Besonnenheit, Selbstbeschränkung vor Gier, rituelle Dankesformeln, die Vergötterung des Wolfes, die Verflechtung von übermenschlicher Ordnung und Gemeinschaftsethik beinhaltet. Die von den maoistischen Funktionären auferlegte Machtlösung - die Tötung eines Wolfsrudels - stört dieses Gleichgewicht, und die Gemeinschaft bleibt sowohl mit der Angst zurück, den Zorn der kosmischen Mächte provoziert zu haben, als auch mit einem sehr materiellen Befall durch Moskitos.

Was die Geschichte lehrt, ist, dass man auf dieser Erde nicht ohne eine Kosmovision lebt, ohne eine Reihe von Überzeugungen, Werten und Praktiken, in denen die historische Erfahrung geschichtet ist.

Die Technowissenschaft - deren Ausdruck und Hüterin die Kriegsmaschine ist - ist nicht nur unendlich weniger poetisch in ihren Erklärungen der Welt als die Mythen, die von den "Völkern ohne Geschichte" ausgearbeitet wurden, sondern auch unvergleichlich weniger weise, weil sie die Einheit der Lebenskräfte aufbricht, um sie zu erfassen, und sie zu dem einzigen Zweck erfasst, sie auszubeuten. Die Fortsetzung der Geschichte könnte nämlich im heutigen Brasilien spielen. Angesichts der Mückenplage haben neue Beamte, diesmal von der biotechnologischen Armada Oxitec, gentechnisch veränderte Mücken hergestellt, um die natürlichen Mücken zu reduzieren. Das Ergebnis: "Dreifach-Hybride" von Stechmücken, die noch resistenter gegen Insektizide sind. Und Sie können darauf wetten, dass die Gen-Industrie zweifellos eine neue Lösung für ihre eigenen katastrophalen Lösungen finden wird. Inzwischen wurden im Mai 2021 auch in den USA transgene Mücken freigesetzt.

Hier ein weiteres Beispiel, das in seinen beunruhigenden Konturen besonders deutlich macht, was duale Technologie bedeutet. Diese Nachricht verbreitete sich in aller Stille mehr oder weniger zur gleichen Zeit, als der Kreml die NATO beschuldigte, in der Ukraine Labors zur Herstellung bakteriologischer Waffen errichtet zu haben. Um aus dem Spinnennetz der gegnerischen Kriegspropaganda herauszukommen (wo der Anwender bestimmter Mittel immer die Oberhand über die Tatsache hat, dass es bestimmte Mittel gibt), hilft uns der Schweizer Nachrichtendienst: "Sechs Stunden: So lange hat eine künstliche Intelligenz gebraucht, um 40.000 für den Menschen potenziell tödliche Moleküle zu entwickeln.” Dies geht aus einer in der Fachzeitschrift Nature Machine Intelligence veröffentlichten Studie von Forschern hervor, die Erfahrung mit dem Einsatz von Technologien des maschinellen Lernens zur Identifizierung neuer Arzneimittel haben. Diesmal ging es jedoch darum, zu zeigen, wie Technologien der künstlichen Intelligenz eingesetzt werden können, um biochemische Waffen zu entwickeln. Die Forscher hatten jedoch nicht damit gerechnet, dass es so einfach sein würde: Die künstliche Intelligenz hat Zehntausende neuer Substanzen hervorgebracht, von denen einige dem Vx, dem stärksten jemals entwickelten Nervenkampfstoff, ähneln. Schlussfolgerung: "Zwar ist nach wie vor ein gewisses Mass an Fachwissen in Chemie oder Toxikologie erforderlich, um toxische Substanzen oder biologische Wirkstoffe zu erzeugen, die beim Menschen erheblichen Schaden anrichten können, doch können diese Hürden mit künstlicher Intelligenz leicht überwunden werden". Die praktische Demonstration der Möglichkeit eines solchen Einsatzes von künstlicher Intelligenz sollte nach Ansicht dieser Forscher ein "Weckruf" sein. Ein Weckruf: Als ob wir nicht mit möglichen Ausrottungspraktiken, sondern mit der Überschwemmung ‘einer Schule’ konfrontiert wären.

Ein neuer Artikel über KI, in dem erklärt wird, dass sie Blinden zu mehr Autonomie verhelfen oder Patienten, die an seltenen Krankheiten leiden, heilen könnte, wird diese Glocke bald wieder in den Keller stellen, weit weg von Ohren und Gewissen. Genauso wie die Nachrichten über die Anwendung der CRISPR-Technik beim Pflanzen-Editing oder bei der Herstellung eines vielversprechenden Medikaments uns vergessen lassen, dass es sich um dieselbe Technik handelt, die im Labor in Wuhan zur Verbesserung von Viren oder bei Experimenten zur genetischen "Verbesserung" von Präimplantationsembryonen eingesetzt wird.

Apropos Genetik (und Kosmovision), kommen wir noch einmal kurz auf die Frage der Anti-Covid-"Impfstoffe" zurück.

Der Fehler, dem fast alle verfallen sind, besteht darin, sie als ein Kapitel in der Geschichte der Impfung zu sehen, während sie als ein Kapitel in der Geschichte der Gentechnik betrachtet werden sollten. Monatelang haben zahlreiche Experten erklärt, dass die in den "Impfstoffen" enthaltenen genetischen Informationen nicht in den Zellkern gelangen und in die DNA integriert werden können. Jemand anderes wies fernab der Fernsehsalons darauf hin, dass eine solche Sichtweise durch das verfügbare Wissen der Molekularbiologie bereits weitgehend überholt sei; dass es keine biologische Barriere zwischen dem Zytoplasma und dem Zellkern gebe; dass der menschliche Körper in der Lage sei, - wenn auch selten - Enzyme zu produzieren, die zur "reversen Transkriptase" fähig seien (von Protein zu DNA statt in der vom "zentralen Dogma" der Molekularbiologie beschriebenen Richtung: von DNA zu RNA, von RNA zu Protein). Eine umgekehrte Transkription - eine fertige Replikation - wäre nur bei Retroviren wie HIV möglich.

Wir, die wir Ärzte des Nichts sind, haben uns an unsere Prinzipien gehalten, an jene ethischen und sozialen Koordinaten, von denen aus wir nicht die technischen Details, sondern die strukturelle Dynamik der Gentechnik beurteilen - welches trojanische Pferd sie auch immer benutzt, um in die Stadt der Lebenden einzudringen.

Gut. Im Mai letzten Jahres zeigten Forschungsarbeiten am MIT in Boston, dass Fragmente des Coronavirus in unsere DNA integriert werden können; einen Monat später entdeckte eine Gruppe von Forschern der Thomas Jefferson University in Philadelphia, dass "Theta-Polymerasen" in der Lage sind, RNA-Sequenzen in DNA umzuwandeln, und zwar mit weniger Transkriptionsfehlern als bei der DNA-Verdopplung. Auf der Grundlage dieser "Erkenntnisse" hat ein Team schwedischer Molekularbiologen von der Universität Lund im Labor untersucht, was passiert, wenn der "Impfstoff" von Pfizer-BioNTech in menschliche Leberzellen geimpft wird. Schlussfolgerung: "Die mRNA von BNT162b2 (der mRNA-Code des Pfizer-Serums) wird bis zu 6 Stunden nach der Exposition gegenüber dem Impfstoff intrazellulär in DNA revers transkribiert". Mit welchen Folgen? Um dies herauszufinden, müssten umfangreiche Genotoxizitäts- und Karzinogenitätsstudien durchgeführt werden, die von den Serumherstellern nicht durchgeführt und von den so genannten Aufsichtsbehörden nicht gefordert wurden (3). Die schwedische Studie (4) hatte alles, was eine "Nachrichtenstory" ausmacht: Sie wurde von der Regierung finanziert, im Molecular Biology Journal veröffentlicht, von Fachkollegen begutachtet und dann von Mdpi, dem "grössten Open-Access-Verlag für von Fachkollegen begutachtete wissenschaftliche Arbeiten", veröffentlicht. Stattdessen wurde in Italien von keinem Presseorgan über das kleine Detail berichtet, dass eine massenhafte Anti-Covid-"Impfung" das menschliche Genom beeinträchtigen könnte. Andernfalls wäre es etwas unangenehm, diejenigen, die vor dem experimentellen Charakter der Anti-Covid-Seren gewarnt haben, als "Verschwörungsspinner" zu bezeichnen; (5) und vielleicht etwas schwieriger für die Regierung und ihre Experten, das Risiko-Nutzen-Verhältnis für Jugendliche und Kinder zu beruhigen und so zu tun, als ob bei der dritten und vielleicht vierten Dosis nichts passiert wäre.

Der historische Zufall wollte es, dass die fragliche Studie am 25. Februar veröffentlicht wurde, einen Tag nach dem Beginn der "Spezialoperation" der russischen Armee in der Ukraine. Wir hatten vor mehr als einem Jahr die Hypothese aufgestellt, dass die möglichen Rückschläge der "Impfung" durch eine andere Notlage verdeckt werden würden; wir konnten uns jedenfalls nicht vorstellen, dass der Leviathan in ein paar Jahren vom "Krieg gegen das Virus" zum "War-and-Bust" übergehen würde.

Hartnäckig und unwillig, die "Logik" zu akzeptieren, dass die Tragödien von heute uns die Manipulationen und die Unterwürfigkeit von gestern vergessen lassen sollten, denken wir immer noch, dass der Krieg um Ressourcen (oder um Einflusssphären) und der Krieg gegen die Lebenden jeweils der Keller und das Wohnzimmer desselben Gebäudes sind. Und dass für uns Untermenschen die Nationalflagge, die über den obersten Stockwerken weht, irrelevant ist angesichts der Tatsache, dass der Turm buchstäblich über uns zusammenbricht, während wir noch Gefangene in seinen dunklen Räumen sind.

"Seit einiger Zeit stürmen viele die Tore. Erst kürzlich hat jemand gesungen, dass das Netz von Fabriken und Bergwerken der Archipel Gulag sei und dass alle Arbeiter Zeks (d. h. Wehrpflichtige, Gefangene, Mitglieder einer Arbeitsgruppe) seien. Ein anderer sang, dass die Nazis den Krieg verloren haben, aber nicht ihre neue Ordnung"

"Wir ignorieren, ob der technologische Müll, der die Welt überflutet und vergiftet, noch Platz für den Tanz der Menschen lässt

"Was wir wissen, ist, dass der Leviathan, das grosse Kunstwerk, das einzigartig ist und die Welt zum ersten Mal in der Geschichte zusammenhält, sich zersetzt" (Fredy Perlman).

Il Rovescio - Cronache Della Stato D’Emergenza

Fussnoten:

(1) In Bezug auf die Austauschbarkeit der Begriffe "Gesundheitsnotstand" und "Kriegsnotstand" - und darauf, wie im Angesicht des Feindes die interne Kontrolle im Namen des "Gemeinwohls" immer wieder verstärkt wird - ist es bezeichnend, dass die russische Regierung das Wort "Krieg" verboten hat, die ukrainische hingegen nicht, Es ist bezeichnend, dass, während die russische Regierung das Wort "Krieg" verboten hat, die ukrainische Regierung nach der im ganzen Land verhängten Ausgangssperre und dem Verbot von Dissidentenparteien, -bewegungen und -medien zweimal innerhalb einer Woche die Einschliessung der Einwohner von Kiew unter dem Vorwand verhängt hat, in den menschenleeren Strassen mögliche "Saboteure" und prorussische fünfte Kolonnen aufzuspüren.

(2) "Nach der Bombe wird die staatliche und militärische Einmischung in wissenschaftliche Angelegenheiten in allen Ländern der Welt zum Dauerzustand werden und umgekehrt" (Georges Waysand, The Scientific Counterrevolution. Il crepuscolo dei ricercatori, Faenza, 1976).

(3) Nach einer nicht-mechanistischen Kosmovision - zum Beispiel derjenigen, auf der die traditionelle chinesische Medizin beruht - ist die Leber das Organ des Mutes, in dem der Wille seine Richtung findet. In Analogie dazu entspricht sie der Fähigkeit, sich etwas vorzustellen und damit authentische Entscheidungen zu treffen. Es ist das Lagerhaus der Erinnerung und des Blutes. Das Blut, der Träger des Selbstbewusstseins, wird dann freigesetzt, so dass jedes Organ, einschliesslich des Herzens und des Gehirns, richtig genährt und informiert wird.

(4) Hier ist der Artikel auf Englisch: https://www.mdpi.com/1467-3045/44/3/73/htm

(5) "Heute ist es das Publikum auf der Tribüne, das diesen Zirkus nicht mehr hören will, und es sind die Angestellten des Systems, die Technokraten und Barone, die Obskurantismus schreien, weil die wissenschaftliche Entwicklung kritisiert wird" (Georges Waysand, op. cit.).

Zuerst erschienen auf Sūnzǐ Bīngfǎ

Mehr zum Thema...
Transport einer interkontinentalrakete des Typs Topol-M für die Parade am Tag des Sieges in Moskau, April 2012.
Zur Not auch ein Atomkrieg?Was für „unsere Werte“ alles sein muss

27.09.2022

- Nach etwas mehr als sechs Monaten Ukraine-Krieg haben sich alle an die Fakten und die dazu gehörenden „Narrative“ gewöhnt – was sie nicht richtiger macht. Ein Kommentar.

mehr...
Der Dreh- und Angelpunkt des Films - das Haus am unteren Bildrand in einer kleinen Bucht an der Barentssee in Russland.
LeviathanEin aussichtsloser Kampf

31.07.2020

- „Leviathan“ mutet Protagonisten und Zuschauer schon einiges zu, indem er sie gegen übergrosse Mächte kämpfen und verlieren lässt.

mehr...
Sigmar Gabriel während der Münchener Sicherheitskonferenz 2018.
Der scheidende Bundesaussenminister Sigmar Gabriel erklärt „uns“, wie „wir“ auch zukünftig noch kraftvoll zubeissen können„Flexitarier in einer Welt der Fleischfresser“

25.04.2018

- Anlässlich der Münchner Sicherheitskonferenz erklärt „uns“ der (mittlerweile ehemalige) Aussenminister, was Europas und damit Deutschlands aussenpolitisches Ziel sein muss: „der militärischen eine zivile und diplomatische Logik entgegenstellen.

mehr...
USA - Eldorado für Gentechnik-Industrie? - Diskussion

15.02.2009 - Diskussion zum Vortrag »USA - Eldorado für Gentechnik-Industrie?« FRN 26350. Achtung: _noch_ nicht bearbeitet: grosse Unterschiede in der Lautstärke ...

USA - Eldorado für Gentechnik-Industrie? - Diskussion

15.02.2009 - Diskussion zum Vortrag »USA - Eldorado für Gentechnik-Industrie?« FRN 26350. Achtung: _noch_ nicht bearbeitet: grosse Unterschiede in der Lautstärke ...

Dossier: Digitalisierung
GillyBerlin
Propaganda
Salaires legers, chars lourds

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Entschuldigung des Globalen Nordens? Entschuldung des Globalen Südens für soziale Klimagerechtigkeit!

KlimaKneipe des KoalaKollektivs mit Debt for Climate . Auch online

Montag, 28. November 2022 - 19:00 Uhr

Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Event in Hannover

Bullshit Boy

Montag, 28. November 2022
- 21:00 -

Nordstadtbraut

Engelbosteler Damm

30167 Hannover

Mehr auf UB online...

Frauenstreiktag am 14. Juni 2020 in Basel.
Vorheriger Artikel

Kriminalisierung zielt auf Einzelne, gemeint sind wir alle

Basel: Frauen des feministischen Streiks 2020 vor Gericht

Das Ölfeld El Merk in Algerien.
Nächster Artikel

Algeriens politisches und wirtschaftliches Potenzial

BRICS-Erweiterung und die arabische Welt

Untergrund-Blättle