UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Der Augenblick meines Todes | Untergrund-Blättle

7463

Derealisations- und Depersonalisationsphänomene Der Augenblick meines Todes

Gesellschaft

Vor zwölf Jahren glaubte ich, sterben zu müssen. Jetzt,schoss es mir durch den Kopf, jetzt stehtes wirklich bevor.

17. Januar 2023
2
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Ich wählte den Notruf. Eine Panikattacke, wie man mir sagte. Den Sanitätern schüttelte ich konfus die Hand. „Nein, Du bist nicht tot. Du bist lebendig.“

Die mündlichen Prüfungen hatte ich absolviert, die Diplomarbeit war geschrieben; mein damaliger Analytiker sprach von Passagenangst. Zumindest hatte er, was mich betraf, eine Idee, eine Arbeitshypothese: Da nun eine neue Lebensphase beginne, die für mich mit grosser Unsicherheit verbunden sei, agiere mein Körper diesen unbewussten Konflikt auf derart beängstigende Weise aus. In der Tat hatte ich nicht die geringste Ahnung, was ich nach dem Studium machen sollte.

Ende November kam ich in eine psychosomatische Klinik. Und dann, Mitte Dezember, versank das Land im Schnee. Es war der vielleicht letzte grosse Winter in Deutschland, weisse Matten überall, ich erinnere mich an meine täglichen Spaziergänge im Tierpark: diese Reinheit und Weisse, das Knarzen meiner Schritte, die verblüffende Leere in meinem Kopf. Draussen Minusgrade, Minussymptomatik im Gebäude. Ich gewöhnte mich rasch an den Klinikalltag, ich war der Freiheit endlich entledigt. Es ging mir fast wieder gut.

An einem Sonntag, kurz vor Weihnachten, bekam ich Ausgang. Ich durfte die Nacht zuhause verbringen – zur „Belastungserprobung“. S. hatte mein Lieblingsgericht gekocht, wir tranken Sekt in der Badewanne und schliefen miteinander; ich dachte an das Wort „Belastungserprobung“, dann verlor ich Raum und Zeit.

Am nächsten Morgen wurde ich von meinem Handyklingeln geweckt. Ich ging ran und hörte die kalte Stimme eines Oberarztes, der seine Aufregung nur schlecht verbarg:

„Wo sind Sie denn? Sie sollten um neun Uhr wieder zurück sein. Das Pflegepersonal hat inzwischen die Polizei verständigt.“

Man war also davon ausgegangen, dass ich mich suizidiert hatte.

In der Klinik sahen mich alle an wie ein Gespenst, Gratulationen mit schiefem Grinsen. Es war mein 30. Geburtstag.

Alles kam mir unwirklich und fremd vor an diesem Tag, auch ich mir selbst, mit meinem lächerlichen Leben. Derealisations- und Depersonalisationsphänomene können, wie mich die Therapeutin der Station aufklärte, im Zuge einer Angststörung oder Depression auftreten.

War es das Gefühl von Leichtigkeit, von dem Blanchot sprach, als die Deutschen das Gewehr auf ihn richteten und er nur noch auf das letzte Kommando wartete? „Als ob der Tod ausserhalb von ihm von nun an nur auf den Tod in ihm stossen konnte. „Ich bin lebendig. Nein, Du bist tot.“[1]

Ich weiss es nicht. Doch von da an versuchte ich allein in Texten, in der Schrift zu leben; schriftlich zu existieren, in einer hermetischen Welt aus Wörtern, „makellos angeordneten Wörtern, die kaum etwas zu besagen hatten, das blosse Dasein, Buchstabe für Buchstabe, Zeile für Zeile sollte genügen.“[2]

MAS

Fussnoten:

[1] Maurice Blanchot: Der Augenblick meines Todes. Deutsch von Hinrich Weidemann. Merve Verlag: Berlin 2003, S. 38.

[2] Thomas Stangl: „Abwesenheiten“, in: Ders.: Reisen und Gespenster. Literaturverlag Droschl: Graz/Wien 2012, S. 7-16, hier: 7.

Mehr zum Thema...
Aus und Ende.
Der Tod ist keine Grenze, denn wäre er eine, dann gäbe es ein Jenseits davonAus und Ende

12.12.2017

- Wohin gehen wir nach unserem Tod? Wir gehen nirgendwo hin, aber wir bleiben auch nicht [...]

mehr...
Die Schriftstellerin Jenny Erpenbeck bei der Literatursendung
Hervé Guibert: Dem Freund, der mir das Leben nicht gerettet hatIl y a: Das Autoportrait von Hervé Guibert

17.04.2022

- Wie immer kam Jules an einem Sonntag zum Haareschneiden, doch dieses Mal „opferte er, ohne mich zu warnen, ohne mich zu fragen, fast all die blonden Locken, die zusammen mit dem etwas rundlichen Gesicht meine Physiognomie in den Augen der Leute so engelhaft erscheinen liessen, schor sie radikal ab und modellierte unvermittelt ein langes, eckiges, etwas abgezehrtes Gesicht mit hoher Stirn.

mehr...
Plädoyer an KunstschaffendeKunst / Art

20.09.2022

- Erst in einer Krise wird ersichtlich, dass die meiste Kunst vor der Krise Dada war.

mehr...
Brandgutachten bringt neue Erkenntnisse im Fall Oury Jalloh

13.11.2021 - Am 7. Januar 2005 wurde Oury Jalloh im Polizeirevier Dessau tot aufgefunden.

Talkshow des Todes

14.10.2019 - „DIE TALKSHOW DES TODES” MIT MARKUS KAVKA Gäste: Nicholas Müller, Eric Wrede, Ronald Reng und Jennifer Sonntag( Botschafterin der sds19) Markus Kavka spricht mit seinen Gästen in Einzelgesprächen über das Leben, Sterben und den Tod, über Depression, Angstzustände, Panikattacken und Bestattung.

Dossier: Obdachlos
Benoît Prieur
Propaganda
Work-Buy-Consum-Die

Aktueller Termin in Berlin

Keimzellen Küfa

Jeden 1. Montag im Monat Küche für Alle von der Keimzelle - kommt vorbei für leckeres veganes Essen, kühle Getränke gegen Spende und verbringt einen entspannten Abend mit uns!

Montag, 6. Februar 2023 - 20:00 Uhr

Kadterschmiede, Rigaer Str. 94, 10247 Berlin

Event in Berlin

Ice Nine Kills + support: Skynd

Montag, 6. Februar 2023
- 21:00 -

Huxleys Neue Welt

Hasenheide 107-113

10967 Berlin

Mehr auf UB online...

Kriegsschäden in Bachmut in der Region Saporischschja, Januar 2023.
Vorheriger Artikel

Hat die drohende russische Offensive in der Südukraine bereits begonnen?

Ukraine: Heftige Kämpfe in Oblast Saporischschja

Bei einer Montagsdemonstration in Leipzig posieren Neonazis vor Journalisten, Januar 1990.
Nächster Artikel

Führer Ex

Ex und Hopp: Zu viel des Guten?

Untergrund-Blättle