UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

CO2-Fussabdruck von Touristen deutlich grösser als angenommen | Untergrund-Blättle

4809

«Tourismus ist emissionsintensiv» CO2-Fussabdruck von Touristen deutlich grösser als angenommen

Gesellschaft

Weltweit entstehen acht Prozent aller Treibhausgase durch Reisen. Das Klimaschutzabkommen von Paris hinkt hinterher.

Der weltweite Tourismus belastet das Klima stärker als ältere Studien zeigten.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Der weltweite Tourismus belastet das Klima stärker als ältere Studien zeigten. Foto: dimitrisvetsikas1969 (CC0)

13. Juni 2018
0
0
4 min.
Drucken
Korrektur
In den letzten Jahren hat der weltweite Tourismus stark zugenommen: Nach Angaben der Weltorganisation für Tourismus (UNWTO) wurden im Jahr 1950 25 Millionen grenzüberschreitende Reiseankünfte gezählt. 66 Jahre später waren es bereits 1,23 Milliarden. Dieser rasante Anstieg beschert der Tourismusindustrie satte Einnahmen, er sichert Arbeitsplätze und Wohlstand.

Obwohl der Massentourismus in der Vergangenheit stets an Bedeutung gewonnen hatte, konnte sich die Wissenschaft nicht darüber einigen, für wie viel Prozent der weltweit ausgestossenen Treibhausgase Reisende verantwortlich sind. Die ungefähre Schätzung der Experten: Reisende produzieren rund drei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen. Kaum ausgesprochen, wurde diese Schätzung kritisiert. Sie sei zu ungenau und lasse die indirekten Emissionen aus der Zuliefererkette aussen vor, hiess es. Selbst mehrere UN-Organisationen mussten gemäss der «Zeit» eingestehen, dass «die Summe aller (Tourismus-)Emissionen höher liegt».

Die Folge dieser Verwirrung: Noch im Jahr 2008 lagen keine spezifischen Daten für den weltweiten Tourismus vor.

«Weltweit erster Blick auf die wahren Kosten des Tourismus»

Anfang Mai veröffentlichte ein Forschungsteam aus Australien, Taiwan und Indonesien im «nature climate change» ihre neuen Erkenntnisse. Die Analyse sei ein erster weltweiter Blick auf die wahren Kosten des Tourismus, wird eine der beteiligten Forscherinnen in der «Zeit» zitiert.

Statt den bisher geschätzten rund drei Prozent, soll der Anteil des Tourismus an den weltweiten Treibhausgas-Emissionen acht Prozent betragen. Das internationale Forscherteam bezog bei ihrer Arbeit auch diejenigen Emissionen mit ein, die indirekt mit dem Tourismus zusammenhängen. Emissionen, die zum Beispiel beim Bau von Flugzeugen und anderen Transportmitteln entstehen. Oder bei der Viehwirtschaft, welche Hotels und Restaurants mit ihren Produkten beliefert.

«Grundsätzlich ist die Studie sehr gut, um aufzuzeigen, welche Effekte Tourismus hat», sagt Emissionsspezialist Niklas Höhne vom New Climate Institute in Bonn gegenüber der «Zeit». Er lobt die Vielfalt der berücksichtigten Faktoren, weist aber gleichzeitig darauf hin, das es eine «methodische Frage ist, was man alles dazu zählt».

«Tourismus ist emissionsintensiv»

Die Forscher, welche die Daten während eineinhalb Jahren zusammentrugen, weisen in ihrer Studie selber darauf hin. So hätten die Touristen natürlich auch zuhause essen müssen, ausserdem konnten Geschäfts- und Urlaubsreisen nicht unterschieden werden. Weiter behelfen sich die Autoren mit Zahlen aus dem Jahr 2013 – neuere Angaben waren nicht verfügbar. Trotz dieser Unschärfen: Experten schätzen die neuen Erkenntnisse als weit präziser ein, als dies bei früheren Schätzungen der Fall gewesen war.

Die Studienautoren räumen zudem mit falschen Meinungen auf. So widersprechen sie der weit verbreiteten Ansicht, Tourismus sei eine schonende Enwicklungsmöglichkeit. Genau das Gegenteil sei der Fall: Ein Prozent Wachstum erzeugt demnach mehr zusätzlichen Klimagas-Ausstoss als dasselbe Wachstum in vielen anderen Branchen. Die Einsparungen – etwa durch neue Technik – werde durch die steigende Nachfrage aufgefressen. Der Tourismus wachse sogar schneller als der Welthandel.

So sei der Treibhausgasausstoss durch den Tourismus zwischen 2009 und 2013 von 3,9 auf 4,5 Milliarden CO2-Äquivalente angestiegen, was eine jährlichen Steigerungsrate von 3,3 Prozent bedeute. Wenn sich der Reisetrend nicht ändere, werde der klimaschädliche Ausstoss des Tourismus bereits in sieben Jahren auf 6,5 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalente steigen.

«Reiseindustrie wird nicht in die Pflicht genommen»

Die Studienautoren weisen auch darauf hin, dass die globale Reiseindustrie nur teilweise für den Schutz des Klimas verantwortlich gemacht werde. «Mindestens 15 Prozent der weltweiten tourismusbedingten Emissionen unterliegen gegenwärtig keinem bindenden Reduktionsziel», schreiben die Forscher in ihrer Studie. Schuld sei auch das Pariser Klimaschutzabkommen, das weder den wachsenden internationalen Flugverkehr noch die globale Schifffahrt erfasse.

Das mit dem Tourismus auch der Luftverkehr und damit die Emissionen steigen, ist längst kein Geheimnis mehr. Allein in der europäischen Union nahm der Ausstoss von Treibhausgasen in der Luftfahrt zwischen den Jahren 1990 und 2000 um 58 Prozent zu. Trotzdem ist die Besteuerung des billigen Kerosins noch immer kein Thema – auch nicht in der Schweiz.

Tobias Tscherrig / Infosperber

Mehr zum Thema...
Kohlekraftwerk Neurath F und G in Deutschland.
Wachstum hat VorrangDie Klimapolitik denkt, der Energiemarkt lenkt

12.12.2017

- Die Sachwalter der Umwelt freuten sich wie Kinder unter dem Weihnachtsbaum, als die Klimakonferenz in Paris am 12.

mehr...
90 Konzerne am halben Temperaturanstieg schuld.
Multinationale Unternehmen begünstigen den Klimawandel90 Konzerne am halben Temperaturanstieg schuld

02.11.2017

- Die «Vereinigung besorgter Wissenschaftler (Union of Concerned Scientists, UCS)» veröffentlichte Anfang September im Wissenschaftsmagazin «Climatic Chance» ihre neuen Erkenntnisse.

mehr...
Windanlage mit Turbinen in Uinta County, Wyoming, USA.
Wirtschaftswachstum durch erneuerbare Energien ist möglichWendepunkt: Entkopplung von CO2-Emissionen und Wirtschaftswachstum

23.09.2015

- Wachstum durch den Ausbau erneuerbarer Energien ist möglich. Das zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung über die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch.

mehr...
Schweizer Haushalte treiben Treibhausgasemissionen in die Höhe

23.09.2009 - Die Treibhausgas-Emissionen steigen weiter an, in den 15 Jahren zwischen 1990 und 2005 sind sie in der Schweiz um 3.6 Prozent gestiegen. Im Jahr 2005 verursachten die privaten Haushalte 40 Prozent und die Wirtschaft 60 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen der Schweiz.

Tourismus ist für fast ein Zehntel der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich

16.05.2018 - Eine jüngt erschienene Studie zeigt, dass durch den Tourismus viermal so viele Treibhausgase wie eigentlich erwartet freigesetzt werden - nicht eingerechnet die Unmengen an Wasserstoff, die noch dazu beim Fliegen ausgestossen werden. Und die Tendenz steigt.(https://www.nature.com/articles/s41558-0...) Wir haben mit Manfred Lenzen von der Sidney University über die Studie gesprochen und was wir tun müssen, um unseren Urlaub klimafreundlicher zu gestalten.

Dossier: Verkehrswende
Heinrich Stürzl  Wikimedia Commons
Propaganda
Die weltweite Verteilung des Luftverkehrs

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Namenslesung am Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

in Gedenken an die Opfer des KZ Auschwitz III Monowitz

Freitag, 27. Januar 2023 - 10:30 Uhr

IG-Farben-Haus, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main

Event in Zürich

Überfest mit Überyou, Annie Taylor, Ruined, Chartreux und Eaten By Snakes

Freitag, 27. Januar 2023
- 18:00 -

Dynamo (Saal)

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Schützenpanzer Puma der Bundeswehr.
Vorheriger Artikel

Wie geht Kriegsvorbereitung nach innen

Der Puma lahmt - und zwar auf allen 4 Pfoten

Polen: Bildergalerie aus dem besetzten Rozbrat in Poznan.
Nächster Artikel

Fotoreportage

Polen: Bildergalerie aus dem besetzten Rozbrat in Poznan

Untergrund-Blättle