UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

500 Fahrradfahrer*innen protestierten auf der geplanten A39 | Untergrund-Blättle

6465

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Fahrraddemonstration in Lüneburg 500 Fahrradfahrer*innen protestierten auf der geplanten A39

Gesellschaft

Die Fahrraddemonstration in Lünburg war ein Teil vielfältiger Aktionen für eine soziale und klimagerechte Mobilitätswende an diesem Wochenende.

Aktion in Lüneburg gegen den Bau der A39.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Aktion in Lüneburg gegen den Bau der A39.

7. Juni 2021

07. 06. 2021

1
0
3 min.
Korrektur
Drucken
500 Fahrradfahrer*innen protestierten heute in Lüneburg auf der geplanten A39 gegen den Bau der Autobahn. Im Rahmen der denzentralen Aktionstage für eine soziale und klimagerechte Mobilitätswende fanden dieses Wochenende bundesweit über 74 Aktionen gegen den Bau neuer Autobahnen und die am motorisierten Individualverkehr ausgerichtete Verkehrspolitik statt. Am gestrigen Samstag demonstrierten bereits 430 Personen zwischen Braunschweig und Wolfsburg mit einer Fahrraddemonstration gegen den Bau der A39.

Annette Niemann vom Dachverband der Bürgerinitiativen gegen die A39: "Geplant ist eine Neubaustrecke von 105 km für eine ewige Versiegelung, die 900 ha unter anderem der Landwirtschaft entzogen werden. Die A39 ist ein grosses Risiko zum Erreichen der Klimaziele. Wer den Klimawandel stoppen will, der beendet die Planung der A39."

Die Fahrraddemonstration in Lüneburg war ein Teil vielfältiger Aktionen für eine soziale und klimagerechte Mobilitätswende an diesem Wochenende. Bundesweit wurde mit Fahrraddemonstrationen, Kundgebungen oder Blockaden gegen den Bau neuer Autobahnen protestiert, wie etwa in Berlin mit einer Blockade der Autobahnbaustelle der A100 oder in Wittenberge mit einer Sternfahrt gegen den Bau der A14. Der Protest richtete sich auch gegen die Automobilproduktion, weshalb Aktivist*innen am 4. Juni das VW-Werk in Wolfsburg blockierten. Die Forderungen umfassen ein Moratorium für alle geplanten Autobahnen und Autostrassen. Die frei werdenden Gelder sollen zur Finanzierung einer sozial gerechten und ökologischen Verkehrswende eingesetzt werden.

"An diesem Wochenende haben wir gemeinsam mit tausenden Klima- und Fahrradaktivist*innen deutschlandweit und über 70 Aktionen gegen den Bau neuer Autobahnen demonstriert. Damit wird deutlich wie viele Menschen sich eine sozial- und klimagerechte Mobilitätswende wünschen. Statt die A39 zu bauen, müssen Fahrrad-, Fuss- und Schieneninfrastruktur ausgebaut und Alternativen im ländlichen Raum geschaffen werden", so Merle Hagemeier von der Projektgruppe 'KeineA39' des Klimakollektivs

Die Fahrraddemonstration sollte von Lüneburg nach Winsen über die A39 führen, um den Protest an den Ort der Klimazerstörung zu bringen. Nachdem die Demonstration auf der Autobahn von der Stadt verboten wurde, wurde die Route auf die Ostumgehung (B3/209) verlegt. Die Fahrradfahrer*innen protestierten somit auf der Bundesstrasse, die zur A39 umgebaut werden soll.

Stimmen der beteiligten Gruppen und Organisationen

"Eine echte Verkehrswende ist für die Erreichung der Klimaziele unerlässlich. Deshalb müssen wir das Vermeiden von Verkehr und die Verlagerung von Verkehr auf umweltfreundliche Verkehrsträger in den Mittelpunkt unseres Handels stellen. Fernstrassenneubau ist für die Verkehrswende absolut kontraproduktiv. Der VCD fordert einen sofortigen Stopp der Planungen von unter anderem A39 und A20. Statt Autobahnen zu bauen muss die umweltfreundliche Schiene dringend insbesondere für den Güterverkehr ausgebaut werden", sagt Hans-Christian Friedrichs vom VCD Niedersachsen und Elbe-Heide.

"Es wird Zeit, dass wir als Gesellschaft zusammen kommen und gemeinsam überlegen, wie das natürliche Bedürfnis nach Mobilität, das wir alle teilen, für alle gleichermassen zugänglich, befriedigt werden kann. UND Zwar sozial und klimaGERECHT!", so Jesper vom Klimacamp Lüneburg.

„Nicht erst seit der Corona-Pandemie ist klar: Geld ist politisch und unfassbar mächtig. Wie und wofür finanzielles Kapital eingesetzt wird, hat sehr konkrete Auswirkungen. Für soziale Gerechtigkeit. Für Ökosysteme. Für den Zustand des gesamten Planeten Erde“, so Friederike Vogel von Fossil Free Lüneburg.

pm

Mehr zum Thema...
Fahrraddemo «Keine A39Verkehrswende jetzt in Lüneburg!», 17.
600 Fahrradfahrer*innen protestierten auf der geplanten A39 für eine sozial-ökologische VerkehrswendeErfolgreiche Fahrraddemo ’Keine A39, Verkehrswende jetzt, auch in Lüneburg’

18.04.2021

- Insgesamt nahmen rund 600 Lüneburger*innen verschiedenster Altersklassen mit Maske und Abstand an der Demonstration gegen den Bau der A39 und für eine sozial-ökologische Verkehrswende teil.

mehr...
A39Auftaktveranstaltung 7.
Die Statements der Lüneburger Gruppen zu der Autobahn A39Auftaktveranstaltung für Fahrraddemonstration „Keine A39 – Verkehrswende jetzt, auch in Lüneburg!“

08.04.2021

- Zahlreiche Lüneburger Gruppen versammelten sich um 18 Uhr in Hagen auf der Trasse, auf dem die Autobahn 39 gebaut werden solle und forderten eine sozial-ökologische Verkehrswende statt dem Bau neuer Autobahnen.

mehr...
Stau auf der Autobahn A5 in Heidelberg.
Alle Fahrraddemos auf Autobahnen verbotenAutos wichtiger als Grundrechte

01.06.2021

- Am kommenden Samstag, 5. Juni, wollten bis zu 1000 Radfahrende gegen den Weiterbau der A39, das neue Gewerbegebiet Scheppau [...]

mehr...
Bundesweite dezentrale Aktionstage am 5./6. Juni zur Verkehrswende

05.06.2021 - Bundesweite dezentrale Aktionstage am 5./6. Juni Unter dem Motto „Sozial- und klimagerechte Mobilitätswende Jetzt! Autobahnbau stoppen!“ laden wir [...]

Bundesweite Aktionstage für Mobilitätswende - Bündnis Wald statt Asphalt sorgt für dezentrale Proteste

08.06.2021 - Das Bündnis Wald statt Asphalt hat vergangenes Wochenende (05. und 06. Juni) zu bundesweiten Protesten unter dem Motto „Sozial- und klimagerechte [...]

Dossier: Verkehrswende
Dossier: Verkehrswende
Propaganda
Autobahnende

Aktueller Termin in Dortmund

Can’t Get You Out of My Head

Die Filmemacherin Salma El Tarzi begleitet in ihrem Dokumentarfilm eine junge Kairoer Band aus dem Bereich Electro Shaabi bzw. Mahraganat– beides Subkulturen, die in den letzten Jahren, insbesondere im Zugeder Revolution von 2011 in ...

Sonntag, 1. August 2021 - 11:00

Rekorder, Gneisenaustraße 55, 44147 Dortmund

Event in Berlin

Queers Take Over Mariannenplatz

Sonntag, 1. August 2021
- 14:00 -

Mariannenplatz (Kreuzberg)

Mariannenplatz

10997 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle