UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

„… nicht nur ausbeuten …“ | Untergrund-Blättle

2339

Spenden hilft?! „… nicht nur ausbeuten …“

Gesellschaft

Es geht darum, dass wir weiter nach Ländern, Staaten und Nationen in ihrem „Kampf um einem Platz an der Sonne“ nach Siegern und Verlierern einsortiert werden können, dass Produktion und Konsum für Profit und Wirtschaftswachstum mit allen dazugehörigen Katastrophen weitergehen.

Geschlossener Wohnkomplex (Gated Community) für die Bessergestellten in der Nähe von Ezeiza, einem Vorort von Buenos Aires, Argentinien.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Geschlossener Wohnkomplex (Gated Community) für die Bessergestellten in der Nähe von Ezeiza, einem Vorort von Buenos Aires, Argentinien. / Alex Steffler (CC BY 2.0 cropped)

20. Dezember 2015
1
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Caritas-Direktor Landau schreibt „Wien, Juni 2015″ in einem Spendenaufruf: „Oft werde ich gefragt, wieso Österreich helfen soll, wenn es anderen Ländern schlecht geht. Ist das unsere Aufgabe? Was gerne übersehen wird: Vieles von dem, was für uns selbstverständlich ist, geht zu Lasten anderer Menschen. T-Shirts um wenige Euros, Handys, die billig produziert werden, Kakaobohnen für Schokolade, Benzin für unsere Autos – oft genug steht das in direktem Zusammenhand mit der Armut in ärmeren Ländern. Ist es nicht ein Mindestmass an Anstand und Gerechtigkeit, wenn wir nicht nur ausbeuten, sondern auch teilen?“

Das ist eine gute Zusammenfassung. Es geht darum, dass wir weiter nach Ländern, Staaten und Nationen in ihrem „Kampf um einem Platz an der Sonne“ nach Siegern und Verlierern einsortiert werden können, dass Produktion und Konsum für Profit und Wirtschaftswachstum mit allen dazugehörigen Katastrophen für alles, was auf dem Planeten lebt, weitergehen – und wir zugleich ein halbwegs gutes Gewissen haben können, weil wir „nicht nur ausbeuten, sondern auch teilen“. Das ist unter aufgeklärten Menschen wohl mehrheitsfähig und wird allgemein als moralisch lobenswert angesehen. Schliesslich sind auch der Caritas „die Hände gebunden“, wenn es um „das Gesetz“ geht und um die gute Zusammenarbeit mit den Verwaltern der Welt, „wie sie nun einmal ist“.

Dass die Lebensweise neu gestaltet werden muss, wenn das „Reich der Himmel“, nämlich ein gutes Leben für alle, kommen soll, dass die fürchterliche Destruktivität des „Diensts am Mammon“, also der Ordnung des Lebens auf der Welt nach Geld, Arbeit und Konsum, zu beenden ist, daran auch nur zu denken, dem einen Weg bahnen zu wollen, das ist Ketzerei gegenüber der Rechtgläubigkeit nicht nur der Kirchen, sondern der ganzen Lebensweise. Falls derlei wen beunruhigt: Spenden hilft.

Lorenz Glatz
streifzuege.org

Mehr zum Thema...
Der Volkswirt Niko Paech auf einer Veranstaltung zur Postwachstumsökonomie (2011).
Freizeit und Arbeit“Wir” und der Konsum

03.09.2014

- Niko Paech, seines Zeichens Ökonom, findet das “Konsum nervt”. Wer wie Paech behauptet, “Konsum macht keine Freude, sondern strengt an” dem möchte man ein Leben im Wald nahelegen, wo er die Anstrengung in einer Wohnung zu leben endlich hinter sich lassen kann.

mehr...
Robin Müller (   - )
Der Gang der EntwicklungDemokratie macht auch nur Staat

12.01.2014

- Demokratie – Das Volk herrscht. Im Staat. Was wir heute unter den Namen Staat und Volk kennen, ist aber so alt gar nicht. Dieses Amalgam wurde in die Welt gesetzt und wuchs heran als Kampfmaschine der Fürsten in der Zeit der frühen Feuerwaffen.

mehr...
Windanlage mit Turbinen in Uinta County, Wyoming, USA.
Wirtschaftswachstum durch erneuerbare Energien ist möglichWendepunkt: Entkopplung von CO2-Emissionen und Wirtschaftswachstum

23.09.2015

- Wachstum durch den Ausbau erneuerbarer Energien ist möglich. Das zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung über die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch.

mehr...
Wem gehört der Nordpol? Dänemark hat Gebietsansprüche gestellt

18.12.2014 - Die Arktis ist eines der letzten Gebiete der Welt, das noch keiner staatlichen Souveränität unterstellt ist. Noch. Diese Woche hat Dänemark bei der ...

Tunesien - Keimzelle der Revolution

28.03.2011 - Tunesien – das war in den Augen vieler eigentlich ein klassisches Tui-Land. Sonne, Strand und Bettenburgen. Aber Tunesien als Land der Revolution, als ...

Dossier: Nationalsozialismus
Ferdinand Vitzethum
Propaganda
Wir werden nie so sein

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Ausstellung: Nichts war vergeblich.

Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Vom 7.9. – 29.9.2022, Mo-Sa von 12-18 Uhr in der Katharinenkirche

Dienstag, 27. September 2022 - 12:00 Uhr

Katharinenkirche, Zeil 131, 60313 Frankfurt am Main

Event in Berlin

Provinz

Dienstag, 27. September 2022
- 20:00 -

Columbiahalle

Columbiadamm 13-21

10965 Berlin

Mehr auf UB online...

BlackLivesMatter Kundgebung auf der Straße des 17.
Vorheriger Artikel

Sarah Mireku und Patience Amankwah (Hg.)/ Kollektiv The Power of Black Women: Unsere Seiten – Nimdieɛ schwarzer Superheldinnen

Nimdieɛ heisst Wissen

Los Paseos
Nächster Artikel

Der freie Markt und sein Staat

Wer kann sich den Kapitalismus überhaupt noch leisten?

Untergrund-Blättle