UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Lügenpresse: Kritik am Unwort des Jahres | Untergrund-Blättle

1135

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Kritik am Unwort des Jahres Lügenpresse

Gesellschaft

“Lügenpresse” ist das Unwort 2014 und die TAZ schrieb bereits vor einem Monat warum: “Der Nationalsozialismus war die Hochzeit des Begriffs Lügenpresse.” (1)

Shop der Tageszeitung (TAZ) an der RudiDutschkeStrasse in Berlin.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Shop der Tageszeitung (TAZ) an der Rudi-Dutschke-Strasse in Berlin. / Molgreen (CC BY-SA 4.0 cropped)

17. Februar 2015

17. 02. 2015

0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Bei einer derartigen Geschichte muss nicht mehr kritisiert werden, es reicht die belesene Ahnenkunde: “Die „Lügenpresse“ war ein Lieblingswort von Joseph Goebbel.” (1) – will heissen: Der Begriff ist ‘bäh’.

Das Un-wort “Lügenpresse” ist ja gerade deshalb im Moment so beliebt, weil die Kritik an der Presse und dem Fernsehen im Jahr 2014 kaum zu übersehen war – siehe allein die Flut von Leserkommentaren und Blog-Debatten zur Dämonisierung Putins, der Erweiterung der EU-Ostgrenze als “Regierungswechsel” in der Ukraine oder dem “Bahnsinn” der GdL, die tatsächlich streiken will für ihre Interessen! Selbst der TAZ fällt auf: “Die Ukraine-Berichterstattung der freien deutschen Presse ist mehrheitlich voreingenommen, genormt, propagandistisch infiziert und auch politisch gefährlich.”

Um eine Kritik an den Medien soll es sich aber ausgerechnet bei dem Begriff Lügenpresse überhaupt nicht handeln: “„Lügenpresse“ ist also kein kritischer Einwurf, sondern es beschreibt den Trennungsstrich zwischen einer „falschen“ Weltsicht der Allgemeinheit und der „richtigen“ Weltsicht der Privilegierten im Innenraum der alogischen und empathielosen [?!] „Wahrheit“.” (2)

Was auch immer unter einer ‘empathischen Wahrheit’ verstanden werden soll: Schlimm soll der Begriff der Lügenpresse also sein wegen seiner braunen Vergangenheit und weil er “das grosse Konstrukt” erzeugt: “WIR und DIE ANDEREN”. (2)

Die Kritik an der Berichterstattung von ARD bis FAZ ist zumeist nationalistisch und falsch. Allerdings sollte das nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Ächtung des Begriffs “Lügenpresse” keine Kritik falscher Vorwürfe ist, sondern eine miese Tour, jede Kritik an den professionellen Meinungsmachern dieses Landes als faschistisch zu diskreditieren. In der TAZ ist zu lesen, freie Presse sei “manchmal ekliges” (2) Durcheinander von manchmal “ehrlosen [!] Personen und Institutionen” (2) – aber ausgerechnet diese Kritik versteht sich ganz im Gegensatz zum Faschismusunwort “Lügenpresse”. Der Unterschied? Man kritisiert nicht ‘grundsätzlich’, sondern ist – trotz “ehrlosen Journalisten” (2) – ganz grundsätzlich dafür! “humanistischen Erzählungspluralität” (2) ist das Stichwort.

So kommt die Kritik am Unwort der “Lügenpresse” aus, ohne zu Behaupten, die Presse würde nicht lügen. Das Wort alleine soll Tabu sein, weil man sich zur Presse zu bekennen hat oder als Faschist zu zählen ist. Und wenn die Presse beim Lügen ertappt wird, dann ist das bitte als Fall eines ehrlosen Journalisten zu werten, und man soll sich über die “Erzählungspluralität” sogar noch freuen – was nichts anderes heisst, als das man mehr als nur eine Lüge, und vielleicht sogar einmal die Wahrheit lesen kann.

Berthold Beimler

Fussnoten:

(1) http://taz.de/Die-kleine-Wortkunde/!152775/

(2) http://taz.de/Schlagloch-Luegenpresse/!154460/

Mehr zum Thema...
Teilnehmer einer PegidaDemo in Frankfurt, April 2015.
Volker Lilienthal, Irene Neverla (Hg.): LügenpresseDie Wahrheit der Medien

06.01.2021

- Ein politisches Schlagwort rüttelt am Grundverständnis der Presse. Ein Sammelband versucht sich an einer besonnenen Einordnung.

mehr...
Euromaidan Proteste in Kiev am 19.
Wissen schaffen jenseits ausgetretener PfadeMal auf Osteuropa klarkommen!

10.12.2015

- Dieser Text will die verbreitete linke Rezeption des Euromaidan in Kiew sowie der Ukraine-Krise und des Bürgerkriegs in der Ostukraine in Erinnerung rufen, analysieren und daraus Forderungen ableiten.

mehr...
Kritik and der ’Medienkritik’ - Theorien zu Mainstream, Lügenpresse und Co

20.03.2015 - Interview mit dem Mannheimer Politikwissenschaftler Torsten Bewernitz. Spätestens seit die ’Lügenpresse’ Unwort des Jahres 2014 wurde, ist ...

Vorträge: Zur Kritik des Begriffs/Konstruktes ’Freiraum’, dessen Möglichkeiten und zur Betrachtung des Individuums

04.07.2014 - Am 13. und 14. Juni 2014 fand in Halle/Saale das Jahresfest im http://reil78.de/ statt. Im Rahmen des Festes fand auch eine politische Auseinandersetzung ...

Dossier: Ukraine
Dossier: Ukraine
Propaganda
Attention la radio ment

Aktueller Termin in Toulouse

Le Placard Brûle, permanence bibliothèque queer-féministe. Lecture et discussion sur l’âgisme

A partir de 16h, lecture et discussion sur l’âgisme. On lira des extraits de ’L’oppression des adultes sur les enfants’ de Baker et on piochera aussi dans d’autres brochures sur le sujet. On pourra se demander comment on est ...

Dienstag, 18. Mai 2021 - 15:00

Espace 87, 87, rue du Dix Avril, 31500 Toulouse

Event in Bern

Shopping

Mittwoch, 19. Mai 2021
- 21:00 -

Rössli

Neubrückstrasse 8

3012 Bern

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle