UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Licht im Tunnel | Untergrund-Blättle

3106

2000 Zeichen abwärts Licht im Tunnel

Gesellschaft

Liest eins sich durch die Publikationen des vergangenen Jahres, scheint es, als wäre alles, was es zu Flucht und Vertreibung zu sagen gäbe, bereits in allen zur Verfügung stehenden Darstellungsformen abgedeckt worden.

11. April 2016
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Viele der Texte zeichnen Bilder individueller Odysseen, von Gewalt und Tod, von unerträglichen Zuständen, vom Weglaufen und seinen schrecklichen Seiten, von Gnadenlosigkeit, aber auch von Solidarität. Doch viel zu selten, meist nur als Adjektiv oder in einem Nebensatz, kommt die Hoffnung zur Sprache, die in der Flucht liegt.

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo lernte ich Menschen kennen, für die Flucht zu einem Teil ihres Lebens geworden ist. Dies waren zum einen junge KongolesInnen, die seit ihrer Kindheit in den 1990er Jahren immer wieder vor unvorstellbar gewalttätigen Angriffen fliehen – sie konnten nie länger als ein paar Jahre an einem Ort bleiben, bevor sie abermals vertrieben wurden.

Zum anderen waren es betagtere Menschen, die während der belgischen Kolonialherrschaft vor den brutalen Methoden der Force Publique flohen, dann vor den Wirren der „Unabhängigkeits“-Kriege, später vor den Schergen Mobutus, danach vor der Gewalt der Befreiungskämpfe und schliesslich vor den noch heute aktiven Milizen. Die Geschichten, die sie erzählen, sind fast immer erschütternd. Doch sie sind auch Ausdruck eines unbedingten Lebenswillens.

Flucht ist Zeitpunkt und Zeitraum, sie ist Manifestation einer Entscheidung, dehnt sich aus, von einem Knall in die unendlichen Weiten menschlicher Biographien. Die Entscheidung zu flüchten kann plötzlich getroffen werden, als Reaktion auf ein lebensbedrohendes Ereignis, aber sie kann auch pragmatisch sein, Zwischenergebnis eines langen Kampfes um ein Leben in Würde. Flucht ist Schock und Liminalität, aber sie ist auch Licht, nicht am Ende, sondern inmitten des Tunnels. Zu flüchten bedeutet, sich nicht der drohenden physischen, psychischen, intellektuellen, wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen Vernichtung zu ergeben. Flucht bedeutet vor allem Weitermachen.

Stephan Hochleithner
streifzuege.org

Mehr zum Thema...
Brazzaville, Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo.
Binnenvertriebene im Osten der Demokratischen Republik KongoZündholz auf Dynamit

04.09.2015

- In der Demokratischen Republik Kongo befinden sich aktuell etwa 2,9 Millionen gewaltsam Vertriebene in Bewegung. Ihr Alltag ist seit fast 20 Jahren von grausamer Gewalt geprägt, vom Tod geliebter Menschen.

mehr...
Die deutsch-türkische Schauspielerin Jale Arikan spielt in dem Drama die Rolle der jungen Aliye.
Die FluchtÜber das Gefühl, unsichtbar zu sein

29.09.2021

- „Die Flucht“ ist ein starkes Drama über Einsamkeit, Schuld und das Zerplatzen von Träumen.

mehr...
Migranten in Ungarn nahe der serbischen Grenze.
Wer sind die Produzenten dieses Systems und worin liegt ihr Nutzen?Migration: Fluchtgrund Imperialismus

27.10.2015

- Derzeit beherrschen dramatische Bilder von scheinbar unaufhaltsamen Flüchtlingsströmen die Morgenlektüre und die Abendnachrichten. Nun sind die Flüchtlinge nicht mehr im fernen Kos oder auf Lampedusa – sie kommen jetzt auch massenhaft in Deutschland an.

mehr...
Was ist los im Kongo

06.11.2008 - Im Osten des Afrikanischen Landes Kongo sind mehr als eine Million Menschen auf der Flucht. Sie flüchten vor den Kämpfen zwischen der ...

Die dritte Asylrechtsverschärfung innerhalb eines Jahres

10.10.2015 - Noch nie seit Ende des 2. Weltkrieges waren so viele Menschen auf der Flucht wie dieser Tage. Sie fliehen vor Krieg, Verfolgung und Not. Einer grossen ...

Dossier: Drogen
cyclonebill
Propaganda
Zahnrad-System

Aktueller Termin in Hamburg

Operation Solidarity - Film & Gespräch mit dem Anarchist Black Cross Kyjiw

Jede vierte Person in D-land hat einen sogenannten Migrationshintergrund. Die Zahlen sprechen dafür, dass Migration die deutsche Gesellschaft schon lange prägt; doch wie kann es sein, dass trotz der Anerkennung des Status ...

Montag, 16. Mai 2022 - 20:00 Uhr

Rote Flora, Achidi-John-Platz 1, 20357 Hamburg

Event in Jena

Annenmaykantereit

Montag, 16. Mai 2022
- 21:00 -

Kassablanca

Felsenkellerstrasse 13a

07745 Jena

Mehr auf UB online...

Lausige Wahl: Grünliberal
Vorheriger Artikel

#nurlinksischlinks

Lausige Wahl: Grünliberal

Cover zum Buch.
Nächster Artikel

Hesseldahl, Morten und Henrik Rehr: Kubanischer Herbst

Die Graphic Novel zur kubanischen Revolution

Untergrund-Blättle