UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

La Bestia - Johels Bruder | Untergrund-Blättle

243

Johels Bruder La Bestia

Gesellschaft

Irgendwo in Honduras sitzen wir, in einer hässlichen Stadt, die nur existiert, weil sich hier zwei Nationalstrassen kreuzen. Wir sitzen draussen vor dem Haus auf einer provisorischen Holzbank, kiffen und hören Gangsterrap.

Migranten auf einem Güterzug in Tenosique, Mexiko.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Migranten auf einem Güterzug in Tenosique, Mexiko. / Marilyn Alvarado Leyva (CC BY-NC-SA 2.0 cropped)

6. August 2014
0
0
5 min.
Drucken
Korrektur
Es ist keinesfalls kalt, nur ein bisschen Wind weht. „Das erinnert mich immer an die Züge“, sagt Johels Bruder. Wir sprechen Spanisch, auch wenn er immer wieder ein paar Sätze Englisch einwirft. „Das Lied erinnert mich an die Züge.“ „Welche Züge?“, frage ich. „Hast du noch nie von den Zügen gehört, im Fernsehen? Die nach Norden fahren? Ab Mexico fahren sie.“

„Warst du in den Zügen?“ „Auf den Zügen fährt man, es sind Güterzüge. Sie sind langsam und wenn man noch nicht weiss, wolang man fahren muss, braucht man lange um das Land zu durchqueren. Ich habe mehr als einen Monat gebraucht dafür. Und es ist gefährlich. Wenn man schläft, kann man runterfallen und dann stirbt man direkt. Aber man muss nichts bezahlen und die Polizei lässt einen in Ruhe. Sie sind immer voll, die Dächer der Züge, alle fahren da mit.“

Es ist einer der Momente, in denen man mit einer Person Zeit verbringt, die man doch kaum kennt, und sich fragt, wie das möglich ist. Wie das möglich ist, wie verrückt es ist, dass man genau jetzt genau hier zusammen sitzt und raucht und redet. Ich frage und frage, wie das war, warum er gegangen ist, wie alt er war und wie das alles passiert ist, wo er war.

„Das erste Mal war ich noch ganz klein, so richtig klein war ich noch. Und die Polizei ist hier ins Haus gekommen und hat mich zusammengeschlagen, weil jemand etwas geklaut hat. Da haben sie gedacht, das wäre ich gewesen. Und sie wollten wieder zurück kommen. Da habe ich mir mein Fahrrad genommen, ich hatte ein kleines Fahrrad, ich war ja noch klein, zwölf war ich. Und ich bin weggefahren, habe mein Fahrrad verkauft und mit dem Geld bin ich bis zur Grenze von Guatemala gekommen. Von da an musste ich laufen, ich bin immerzu gelaufen, den ganzen Tag. Bis es Nacht wurde, und geschlafen habe ich, wo ich eben war, auf der Strasse. Und in Mexiko bin ich auf den Zug gestiegen und mitgefahren.“

Ich frage nach der Grenze und wie man in den Staaten anfängt. Die Geschichte ist faszinierend und mir wird erst jetzt klar, so wie er es erzählt, wie viele Latinos das wirklich sind, die täglich versuchen über die Grenze zu kommen. „Wir wollten nach Texas, wir sind bei Nacht durch die Wüste gelaufen. Dann war da plötzlich Polizei, alle mussten rennen, in verschiedene Richtungen. Ich bin gerannt und gerannt und habe mich unter einem Baum zusammengerollt. Sie haben mich nicht gefunden, alle anderen haben sie gekriegt. Um bis zu einer Stadt zu kommen, musste ich eine Woche laufen, wohin genau ich musste, wusste ich ja auch nicht. Und dann war ich da.

Zuerst muss man sich eine Arbeit suchen, eine Arbeit ist das wichtigste. Ich habe am Anfang in einem Restaurant die Tische sauber gemacht, dann bei McDonalds, dann etwas ausliefern… Das wechselt immer ganz schnell, aber jedes Mal verdient man ein bisschen mehr. Und ich bin auch zur Highschool gegangen, aber 2009 wurde ich geschnappt auf der Strasse und abgeschoben, nach 7 Jahren dort, denn ich hatte ja keine Papiere. Da war ich wieder hier und hier ist nichts. Aber meine Familie war froh, dass ich wieder da war. Sie wussten ja nicht, wo ich war. Und sie haben mir gefehlt, sehr gefehlt.“

Bild: Eine grosse Anzahl Latinos reist tagtäglich mit "der Bestie" Richtung Norden. / Marilyn Alvarado Leyva (CC BY-NC-SA 2.0 cropped)

Mir tut die Familie Leid, speziell die unglaublich süsse Mutter. Wenn ein Zwölfjähriger von einem Tag auf den anderen verschwindet, unvorstellbar, was die Zurückbleibenden durchmachen. „Aber ich bin ganz bald wieder los, weil ich mich hier gelangweilt habe. Aber das zweite Mal haben sie mich viel schneller geschnappt, nach einem halben Jahr schon. Ich war im Bus mit meiner Freundin und sie haben mich mitgenommen. Aber sie war Amerikanerin, ihr ist nichts passiert. Diesmal war ich nur zwei Tage zu Hause, dann bin ich sofort wieder hoch. Das geht immer schneller, dieses Mal habe ich nur zwölf Tage gebraucht.

Aber an der Grenze waren die ‚Coyotes‘, die kontrollieren den Fluss. Jeder, der über die Grenze will, muss bezahlen. Wenn man ohne Geld in die Nähe vom Fluss kommt, wird man zusammengeschlagen oder vergewaltigt oder umgebracht. Und wenn jemand versucht, trotzdem rüber zu gehen, wird er getötet. Da bin ich durch Mexiko zurück und geblieben an einem Ort. Die Polizei hat mich aber festgenommen, weil sie die Messer aus meiner Wohnung geholt haben und mich für ein Jahr ins Gefängnis gesteckt. Aber ich mag es dort, die Stadt. Jetzt bleibe ich immer eine Weile dort und dann komme ich wieder heim zu meiner Familie.“

Ich erfahre mehr über die Zustände in amerikanischen und mexikanischen Gefängnissen und über Mara, Banden und die Polizei hier. „Und du, was hast du mal schlimmes gemacht? Warst du schon mal im Gefängnis?“ Nein, mein Leben war dagegen sehr einfach und unbeschwert…

Remota / lcm

Mehr zum Thema...
Grenzzaun zwischen USA und Mexiko in Arizona.
Hassliebe zum Nachbarn im NordenDonald Trump reitet gegen Mexiko

30.01.2017

- Die lange Grenze zwischen Mexiko und den USA war schon immer umkämpft.

mehr...
Grenzsicherung zwischen San Diego (links) und Tijuana (rechts).
Die humanitäre Flüchtlingskatastrophe in MittelamerikaLa ruta mortal: Die Todesstrasse

11.05.2015

- Mittelamerika erlebt gegenwärtig eine humanitäre Flüchtlingskatastrophe nie gekannten Ausmasses. Allein im Januar 2015 griffen mexikanische Grenzschützer an der Südgrenze ihres Landes 14.026 Migrantinnen und Migranten auf, unter ihnen 13.287 aus Mitt

mehr...
Gewalt und Polizei von Sylvain Monney.
Züri brännt: Texte zur BewegungGewalt und Polizei - Interview mit Sara Schaer

31.07.2022

- TNT war eine Punkband, die sich 1978 gegründet hat, aus der Vorgänger-Punkband Dogbodies.

mehr...
Flüchtlinge in Ungarn - aktuelle Situation

02.09.2015 - In Budapest kampieren derzeit tausende Flüchtlinge vor dem Bahnhof Keleti. Sie warten darauf, dass sie mit Zügen Richtung Westeuropa fahren können. ...

Ankündigung der #MehrPlatzFürsRad-Demo am Sonntag, den 12. Mai in Dresden

05.05.2019 - Ankündigung der #MehrPlatzFürsRad-Demo am Sonntag, den 12. Mai MehrPlatzFursRad KarteDer ADFC lädt am Sonntagnachmittag, 12. Mai zur grossen ...

Dossier: Zapatisten
Institute for National Strategic Studies
Propaganda
No Justice No Peace

Aktueller Termin in Hamburg

Ronja Schwikowski: Punk as F*ck - Die Szene aus FLINTA-Perspektive

pudel

Sonntag, 2. Oktober 2022 - 20:00 Uhr

Pudel, St. Pauli Fischmarkt 27, 20359 Hamburg

Event in Luzern

Destroyer

Sonntag, 2. Oktober 2022
- 21:00 -

Südpol

Arsenalstrasse 28

6011 Luzern

Mehr auf UB online...

Fight the rich, not their wars.
Vorheriger Artikel

Eine starke linke Positionierung aus Münster zur Corona-Politik

Coronakapitalismus zerlegen!

Parking Day in München.
Nächster Artikel

Europäische Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September 2022

Lüneburger Initiativen nehmen am Parking Day teil und organisieren Pop-up-Radweg als Umweltspur

Untergrund-Blättle