UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Jorgo Chatzimarkakis und die Kunst der Verführung | Untergrund-Blättle

Gesellschaft

Nachrichten aus der Debattiermaschine Jorgo Chatzimarkakis und die Kunst der Verführung

Gesellschaft

Dieser Mann ist irgendwie seltsam. Ich erinnere mich an ihn und seinen Namen im Zusammenhang mit einer plagiierten Doktorarbeit. Die scheint ihm nicht die Reputation für verschiedene Ämter in Politik und Wirtschaft gekostet zu haben.

Georgios „Jorgo“ Chatzimarkakis, deutscher Politiker und Mitglied des Europäischen Parlaments für die FDP in der ALDEFraktion.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Georgios „Jorgo“ Chatzimarkakis, deutscher Politiker und Mitglied des Europäischen Parlaments für die FDP in der ALDE-Fraktion. Er hat sowohl die deutsche als auch die griechische Staatsangehörigkeit. / Steamtalks Steamtalks (CC BY-NC 2.0 cropped)

30. Juni 2015

30. Jun. 2015

0
0

4 min.

Korrektur
Drucken
Falls die Angaben bei Wikipedia zuverlässig sind, handelt es sich um einen umtriebigen Menschen, der Ideen hat und anregend ist. Wäre er sonst in die Ämter und auf die Posten gelangt? Freilich überraschen mich die schnellen Wechsel – nach Wikipedia – dieses chamäleonhaften Genies.

Ich erlebe den Mann jetzt häufiger via TV. Chatzimarkakis hat griechische Wurzeln, war 2014/2015 „Ehrenbotschafter der griechischen Regierung“ – was macht man als solcher? – und installiert sich öffentlich als Grieche. Und zwar als Grieche, der gewissermassen von Hause aus, gewissermassen genetisch – weiss, was in Griechenland vor sich geht und wie die Griechen ticken. Leider glaube ich nicht an die Fähigkeit von Menschen, Länder und deren Bewohner porentief zu kennen. Ich fiele vor Lachen über mich selbst um, stellte ich mich hin und sagte, dass ich, weil ich Deutscher bin, über die Deutschen am besten Bescheid weiss. Noch bescheuerter wäre es, mich hinzustellen und zu sagen, ich wüsste über die Russen, über die Schweden, über die Briten, über die Afrikaner, über die Chinesen, über die Israelis Bescheid. Und mir ist auch im Zusammenhang mit der „Griechenland-Krise“ allzu oft das Gerede von den Griechen ein Gräuel.

Jorgo Chatzimarkakis hat solche Probleme nicht. Jedenfalls tritt er – etwa neulich bei Maybritt Illner – forsch, witzig, schlagfertig als jemand auf, der die Griechen kennt. Wann immer er das Wort hat, sprudelt er über, sagt „Erstens“ und lässt kein „Zweitens“ folgen. Er springt von einem Gedanken zu einem nächsten, einen Zusammenhang erkenne ich nicht. Er sagt, dass man „in die Tiefe“ gehen müsse – und landet, oder ich verstehe ihn einfach nicht, weil er zu klug ist? im Sand irgendwelcher Behauptungen. Vielleicht ist es der Sand eines griechischen Strandes, auf den die Sonne scheint und auf dem der Mensch den Sommer geniesst. Vielleicht ist Chatzimarkakis wirklich wie die Griechen. Ist er einer der Griechen? Oder er spielt, wie die Griechen sind?

Ich las am selben Tag des Illner-Talks in der F. A. Z. ein Interview mit dem griechischen Komponisten Mikis Theodorakis. Der fast Neunzigjährige sprach weise und empathisch über sein Leben, die Musik, seine Hoffnungen, über all das, was ein Mensch reflektiert, wenn er reflektieren kann, was er erlebt hat. U. a. sagt er: „Unser aller Leben hatte einmal einen natürlichen Rhythmus, den haben wir verloren. Wir versinken in ungeheuren Geldbewegungen und einem Bombardement von Informationen, wir verlieren und vergessen unsere Menschlichkeit, unser Menschsein. Dabei haben wir Hunger auf echte Harmonie – nicht auf solche, die als Illusion daherkommt. Die Menschen sollten lernen, der Disharmonie entgegenzutreten und falsche Harmonie zu erkennen.“ So spricht der künstlerische Mensch, so spricht der kosmopolitische Mensch, so spricht – ein Grieche.

Ich bin ein skrupulöser Mensch. Ich kann jetzt nicht Theodorakis mit Chatzimarkakis vergleichen; das geht nun wirklich nicht. Mit Musik von Theodorakis bin ich aufgewachsen, mit den Auftritten von Chatzimarkakis nicht. Da hat der ältere Grieche in puncto sympátheia schon mal einen uneinholbaren Vorsprung vor dem jüngeren Griechen. Ausserdem sind Herkunft, Werdegang, Alter, Charakter, all das, was uns unterscheidet, eben - verschieden. Den Griechen, die Griechen – über welchen Leisten soll man die scheren?

Aber eines nervt dann doch: Chatzimarkakis hat aktuell das grössere Publikum. Wortgewandt und – nichtssagend tritt er als Grieche auf. Die ausdrucksstarke Mimik – und das Nichts einer Maske; sind so die Griechen? Kann schon sein, so sollen sie schon immer gewesen sein, diese Erfinder des Theaters und der Demokratie, und man fragt sich nebenbei, ob das eine mit dem anderen verbandelt ist. Da passt einer wie Theodorakis nicht richtig rein mit seiner Traurigkeit, seiner Lebensklugheit, seinem Schmerz und seiner Hoffnung? Möglicherweise ist dieser Komponist gar nicht Grieche!?

Was meinte ich eingangs, dass Jorgo Chatzimarkakis mir „irgendwie seltsam“ vorkommt? Er kommt mir vor wie ein Gaukler und Narzisst. Oder wie ein Hochstapler, der er dann doch nicht ist? Er redet viel und viel durcheinander, wenngleich die Sätze Anfang und Ende haben und durchaus nicht blöde klingen. Nur weiss ich am Ende einer Äusserung nicht, was er gemeint hat. Das ist hohe Kunst, das ist die Kunst der Verführung. Und wer ihm widerspricht, dem tritt er aufbrausend entgegen. Diese Griechen! Was für südeuropäische Brauseköpfe! Machtvoll, irgendwie? Vielleicht gelangt man u. a. so in Ämter und Positionen?

Ich bin weder Psychologe noch sonderlich an Psychogrammen über Politiker oder Menschen, die sich für Politiker halten, interessiert. Aber mich interessiert, was Menschen in der Öffentlichkeit sagen, wie sie es sagen, und ich neige dazu, Reputationen und Reputationsträgern zu misstrauen. Als typischer Deutscher?

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...

Buchladen in Athen nach Ausschreitungen im Dezember 2008.
Über die kapitalistische Krise und die ausstehende RevolteHellas heller Wahnsinn – Quo vadis?

27.05.2011

- 200.000 Menschen haben in Griechenland gegen das Diktat des IWF und der EU protestiert.

mehr...
EuroScheine auf einem Din A 4 Blatt.
Finanzwirtschaft und SystemzwangWie kommt die Welt nur weg vom Geld?

08.07.2015

- Ein aktueller Witz über Griechenland – ein Kabarettist gibt ihn im Ersten Deutschen Fernsehen zum Besten – geht so: Hans hat vier Äpfel. Er isst neun… Und das war er schon, der Witz.

mehr...
Drogensüchtiger in den Strassen von Athen.
In der Videoreportage Coming of Rage wird die Krise zum Spielball selbstgefälliger RevolutionsphantasienDie VICEisierung des Elends

30.03.2015

- „What’s in your arm today?“, fragt Sammy Khamis den drogenabhängigen Griechen Maki in einem Tonfall, der verrät, dass er die Wahrheit schon kennt und nur noch den Triumph auskosten will, sein Gegenüber überführt zu haben.

mehr...

Aktueller Termin in München

Kunst und revolutionäre Politik

Bereits seit dem späten 19. Jahrhundert existiert eine historische Verbindung zwischen Künstlern und „dissidenten“ Strömungen innerhalb der revolutionären (Arbeiter-)Bewegung. Während dies Ende des 19. Jahrhunderts die „Arts ...

Dienstag, 15. Oktober 2019 - 18:00

Gewerkschaftshaus München (DGB-Haus), Schwanthalerstr. 64, München

Event in Bern

Von Wegen Lisbeth

Dienstag, 15. Oktober 2019
- 21:00 -

Reitschule


Bern

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle