UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Nato-Manöver «Noble Jump»: Im europäischen Sandkasten | Untergrund-Blättle

2288

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Nato-Manöver «Noble Jump» bei Sagan in Westpolen Im europäischen Sandkasten

Gesellschaft

Übel wird mir, denk ich dran. Als ich vor über vier Jahrzehnten als Soldat der Nationalen Volksarmee, anderthalb Jahre Ehrendienst zwischen den Kiefern Brandenburgs, die eine und die andere Übung mitmachte, dachte ich das Wort ‚Scheisse‘ ungefähr eine Million Mal am Tag.

Soldaten der polnischen Militärpolizei bei einem NatoManöver.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Soldaten der polnischen Militärpolizei bei einem Nato-Manöver. / SFJZ13 (CC BY 2.0 cropped)

20. Juni 2015

20. 06. 2015

0
0

4 min.

Korrektur
Drucken
Nicht, dass ich sonderlich gezweifelt hätte. Dass ich meine Heimat zu verteidigen hätte, und dass dafür ein Handwerk erlernt und ein Rüstzeug zugelegt werden musste, schien mir logisch. Der Feind stand im Westen ungefähr so bedrohlich wie für die Jungs im Westen der Feind im Osten stand. Nehme ich an. Es ist seit alters her – sollte ich sagen: seitdem es Brudermord und Kriege gibt? - eine ziemliche Unmöglichkeit, mit einem Feindbild erzogen worden zu sein und zugleich sich selbst als Feind des Feindes vorzustellen. Wer das kann, wird der Begründer des Weltfriedens. Er (oder sie) sei erstens von mir herzlich begrüsst und geehrt und bewundert. Zweitens würde ich vor Glück zerspringen, gäbe es den. Ich bin altmodisch und würde auf die Pionier-Ehrenwort-Frage, was ich mir am sehnlichsten wünsche, tatsächlich noch immer antworten: Frieden allüberall. …

Trotzdem dachte ich damals das Wort ‚Scheisse‘. (Vielleicht nur eine halbe Million Mal; ich war ein Junge mit guter Kinderstube.) Und warum? Weil es bei allem Sinn, der mir erzählt wurde, durchaus sinnlos und unangenehm war. Die damaligen Übungen fanden im Frühling oder im Herbst statt. In meiner Erinnerung war es kalt, feucht; wir waren müde und assen aus klapperndem Geschirr Suppen, die wir nur deshalb assen, weil wir jung waren und Knast hatten und wärmten die Hände am Blech. Nun ja.

Es wurde der E-Fall simuliert, der Ernst-Fall. Das war der Fall, der einträte, wenn die Oma von der Ofenbank aus ihrer Stube gezerrt, der volkseigene Betrieb überrannt, die Freundin (so es sie gab) vergewaltigt, der Staat, der Bildung und Gesundheit ermöglichte, vernichtet wird – wenn all das, was einem lieb war, zermalmt würde zwischen den Zähnen des Imperialismus.

Warum der E-Fall voraussichtlich an kalten, feuchten Tagen stattfinden würde (für die wir trainiert wurden), erschliesst sich mir bis heute nicht. Wird meteorologischer Zufall gewesen sein. (Und, geht mir grad so durch den Kopf: Die Jungs, die da grad in Polen ein bisschen Krieg spielen, als „Speerspitze“, wie ich lese und nur zu „defensiven Übungszwecken“, haben besseres Wetter. Sommerwetter. Vermutlich haben sie auch bessere Verpflegung, kalte Cola am Abend, eventuell ein Bierchen. Und netteres Publikum haben sie sowieso: mehrere europäische Verteidigungsministerinnen statt der sauertöpfischen Leutnants und Obristen schauen zu; da geht einem Soldaten doch der Knopf auf! Da reisst man sich doch zusammen! Dem Weibe, ob nah ob fern, zeigt ein richtiger Kerl eine Schwäche nicht! Vielleicht sind wir Männer nur deshalb Soldaten, weil wir – ach, was weiss ich! – Ich schweife ab.)

Die Simulation eines Krieges, einer Schlacht, eines Gefechts – ich gehe mal rückwärts vom Grossen zum Kleineren. Ein Soldat stirbt nicht in einem Krieg (der später im Geschichtsbuch steht), sondern in einer sehr konkreten Sekunde, nachdem er einen sehr konkreten Befehl befolgt und indem er das ausserordentliche Pech hat, von einer konkreten Kugel, von einem konkreten Granatsplitter, von einer konkreten Mine getötet zu werden. Oder er schafft es umgedreht, vorher, also bevor es ihn erwischt, seinem Menschen-Bruder (seiner Menschen-Schwester) eine Kugel in Kopf, Leib, Steissbein, Gelenk (Liste ist nach Belieben fortzusetzen) zu schiessen. Also:

Diese Simulation des Kämpfens geht logischerweise davon aus, dass man selber überlebt. Sonst wäre es kein Manöver. Sonst könnte man ja gleich richtig Krieg machen. Sonst würde eine Armee, eine Kompanie, eine Gruppe – wieder mal vom Grossen zum Kleinen – geschwächt werden, wenn die Übung der E-Fall wäre. Das will niemand. Ausser der Feind. Der ist quasi realer als man selber ist.

Um den geht es schliesslich. Ob der nun angreifen wird (der Russe greift immer an!), ob wir ihn angreifen müssen (der Westen, die NATO, meine ich jetzt, und dieser Angriff ist die beste Verteidigung, weiss man vom Schach) – ein bisschen Üben vorher ist immer gut. Wegen, siehe oben, Handwerk und Rüstzeug. Und so im Grossen und Ganzen spielt es keine Rolle, dass – auch nichts Neues; es macht mich, ehrlich, fertig, dass das immer gleiche Spiel der Blödheit, Lüge, Manipulation gespielt wird – dass aus dem Qualm der Granaten, bummbumm im Felde des Manövers, ein Gespenst aufsteigt. Es ist ausnahmsweise nicht das Gespenst des Kommunismus (obwohl man Putin auch schon in diesem Gewand gesehen hat; sagen die westlichen Geheimdienste), sondern der Ungeist des … ja was? Des Kapitals?

Oder geht es doch nicht um Verteilungsinteressen, Machtinteressen, Popanze westlich und östlich der Grenzen auf einem grenzenlosen Planeten --- wollen wir alle nur ein bisschen Krieg? --- da einen, hier keinen --- also wer nun gegen wen, und warum der ganze Scheiss --- aber ich kann mich beruhigen: Es sind ja nur Sandkastenspiele.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Gemeinsame Zeremonie des spanischen und amerikanischen Militärs auf dem USLuftwaffenstützpunkt Morón de la Frontera in der Region Andalusien bei Sevilla, Spanien.
Während eines NATO-Manövers wird die Allianz Militärinterventionen im Norden Afrikas übenSpanien als Speerspitze für Militärinterventionen in Afrika

22.09.2015

- Die NATO-Übung Trident Juncture 2015 wird im Oktober und Anfang November in Italien, Portugal und Spanien stattfinden. Nach verschiedenen Quellen handelt es sich dabei um «die grösste Übung der NATO seit Ende des Kalten Krieges».

mehr...
«Zur Abschreckung der USA und der Nato fehlen dem Russland von heute die militärischen und wirtschaftlichen Mittel.»  Kremlin.ru
Konfrontationskurs macht Putin stärkerRussland einbeziehen oder mit Säbeln rasseln

07.09.2016

- Das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen ist schlechter als zur Zeit des Kalten Krieges. Eine gefährliche Eskalation.

mehr...
Eine in Luxenburg registrierte E3 AWACS der NATO die mit drei Kampflugzeugen des Types F16 Fighting Falcon der amerikanischen Luftwaffe in einer NATOÜbung fliegen.
InterventionspolitikKriegseinsatz für Flüchtlinge

24.01.2014

- Ein Kommentar in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist in der Regel nur ein Achselzucken wert.

mehr...
´Magnum´ Foto-Ausstellung in Fellbach

09.04.2010 - Es ist das berühmteste Kriegsfoto, das jemals geschossen wurde: Ein von einer Kugel tödlich getroffener republikanischer Soldat, der im Spanischen ...

Defender 2020: Grossmanöver für den neuen Kalten Krieg

17.01.2020 - Das grösste NATO-Manöver seit Ende des kalten Krieges zieht seinen Weg von den USA über den Atlantik quer durch Europa, um eine Verteidigung gegen ...

Dossier: Ukraine
Propaganda

Aktueller Termin in Berlin

Anlaufpunkt der Solidarischen Aktion Neukölln

Gemeinsame Unterstützung bei Problemen mit Wohnen, Jobcenter/Sozialleistungen und der Arbeit Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat Uhrzeit: gemeinsamer Beginn um 17:30 Uhr  Ort: Friedelstr. 8 (nähe Hermannplatz)

Dienstag, 2. Juni 2020 - 17:30

Friedelstr. 8, Friedelstr. 8, 12047 Berlin

Event in Zürich

Kim Gordon

Dienstag, 2. Juni 2020
- 21:00 -

Rote Fabrik

Seestrasse 395

8038 Zürich

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle