UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Georg Christoph Lichtenberg: 220 Jahre nach seinem Ableben oder Sprüche sind das halbe Leben | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Gesellschaft

... oder Sprüche sind das halbe Leben Georg Christoph Lichtenberg: 220 Jahre nach seinem Ableben

Gesellschaft

"Mehr als das Blei in den Kugeln hat das Blei in den Setzkästen die Welt verändert."

Portrait von Georg Christoph Lichtenberg (17421799), deutscher Schriftsteller und Wissenschaftler.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Portrait von Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), deutscher Schriftsteller und Wissenschaftler. / Johann Conrad Krüger (PD)

18. Juni 2019

18. 06. 2019

2
0

4 min.

Korrektur
Drucken
Als Aphorismus gilt eine in sich "geschlossene und prägnant formulierte Äusserung eines Gedankens". Jeder Sinnspruch hat einen "einprägsam und treffend formulierten Gedanken"[1]. In literarisiert-gereimter Form kann er zum leichter wiedererzählbaren Memorabile werden. Aphorismen wie Memorabile sind wie auch Legenden, Sagen, Mythen, Rätsel, Witze und Märchen "einfache Formen" (André Jolles) des kommunikativen Austausches.

Ein bedeutender Aphoristiker ist der göttinger Physiker und Gelehrte Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799) aus dem südhessischen Darmstädter Land. Zeitgenosse des 1749 in Frankfurt am Main geborenen Johann Wolfgang Goethe, dem lebenssprühenden, weltmännischen Charmeur, der nach Juslizentiat, Lehrjahren in der väterlichen Advokatenpraxis, am Wetzlarer Reichsgericht und seinem ersten literarischen Erfolg 1775 an den Hof in Weimar kommt, bald zum kleinstädtischem Hofstaat gehört, betitelt und geadelt wird ... und als allseits geehrter Dichterfürst dort 1832 stirbt.

Lichtenberg dagegen wirkt wie sein antipodisches Zerrbild: wohl ein bekannter, der europäischen Aufklärung verpflichteter Physiker, von Goethe in Göttingen aufgesucht und dem Geheimden Rath Anfang Oktober 1783 zur Farbtheorie ausführlich und überhöflich schreibend. Aber auch ein krummbuckliger Zwerg, kränkelnd, oft bettlägerig, vereinsamt, erstmalig 1780 beweibt mit einem 23 Jahre jüngeren Blumenmädel, nach deren Tod 1782 bald verehelicht mit seiner Haushälterin, die ihm acht Kinder gebiert. Und ihn um nahezu fünf Jahrzehnte überlebt.

Lichtenbergs Sudelbücher enthalten fachliche Einfälle, Notizen, vor allem aber ätzend-verletzende, satirisch-bittere Wahrheiten, zur Kenntlichkeit bringende zeit- und sozialkritische Aphorismen als Sinnsprüche des literarisch so interessieren wie versierten Autors, der "Verstand gehabt hat wie ein scharf geschliffenes Rasiermesser, ein Herz wie ein Blumengarten, ein Maulwerk wie ein Dreschflegel, einen Geist wie ein Florett." (Kurt Tucholksky)

Wenige Einfälle und Bemerkungen aus GCLs Füllhorn:
  • Wer zwei paar Hosen hat mache eins zu Geld und schaffe sich dieses Buch an
  • Es wäre besser, solche Leute legten sich ins Bett, als dass sie solches Zeug schwätzten
  • Alles wohlklingend und alles erlogen
  • Er fiel sich selbst ins Wort
  • Wir verbrennen zwar keine Hexen mehr, aber dafür gleich jeden Brief, worin eine derbe Wahrheit gesagt ist
  • Er verschluckte viel Weisheit, es war aber, als wenn ihm alles in die unrechte Kehle gekommen sei
  • Unter den grössten Entdeckungen, auf die der menschliche Verstand in den neusten Zeiten gefallen ist, gehört meiner Meinung nach wohl die Kunst, Bücher zu beurteilen, ohne sie gelesen zu haben
  • Das Faustrecht ist heutzutage verschwunden bis auf die Freiheit, jedem eine Faust in der Tasche zu machen
  • Unter allen den Kuriositäten, die er in seinem Hause aufgehäuft hatte, war er selbst am Ende immer die grösste
  • Während man über geheime Sünden öffentlich schreibt, habe ich mir vorgenommen, über öffentliche Sünden heimlich zu schreiben
Ohne die schützende Hand von Gelehrsamkeit und wissenschaftlicher Prominenz hätte Lichtenberg als öffentlicher Publizist an der Nahtstelle von spätfeudaler und frühbürgerlicher Gesellschaft auch in der aufstrebenden Universitätsstadt Göttingen zu seiner Zeit kaum der heute Pychiatrie genannten Klapse entgehen können - wie der Filzstifter Peter-Ernst Eiffe (1941-1982), der 1968 in Hamburg Sprüche wie Kein Hammer, keine Sichel, nur Eiffes Hand auf Hamburgs Michel; Ruhnau ist noch Senator Eiffe ist auch krank; Wer „Streit“ will, stirbt leider - Eiffe der Bär will Frieden veröffentlichte[2] und sein letztes Dutzend Lebensjahre verklapst verbrachte.

Richard Albrecht

Fussnoten:

[1] Wolfgang Pfeifer u.a., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. München ³1995: 50, 1335

[2] Richard Albrecht, Eiffe der Bär. Erinnerungen an den Hamburger Mai 1968; http://www.trend.infopartisan.net/trd5619/t145619.html (5. Mai 2019)

Lesehinweise

Zitate aus Lichtenbergs Werke in einem Band. Hg. Hans Friderici. Berlin-Weimar: Aufbau, 1978³, XXXI/381 p.; vgl. die umfangreichere Sammlung: Georg Christoph Lichtenberg, Die Aphorismen-Bücher. Nach den Handschriften. Hg. Albert Leitzmann. Ffm: Zweitausendeins, 2005, 1056 p.; empfehlenswert als biographische Zugänge zu Leben & Werk Gert Sautermeister, Georg Christoph Lichtenberg. München: Beck, 1993, 163 p. sowie der Roman von Gert Hoffmann, Die kleine Stechardin. München: Hanser, 1994, 221 p.; wissenschaftlich excellent die von Wolfgang Promies [1935-2002] edierte, aus vier Text- und zwei Materialbänden bestehende und durch Register erschlossene grosse Ausgabe von Lichtenbergs Schriften und Briefen. München: Hanser, 1968-1992; 989, 870, 1075, 1340; 1500, 463 p. [Lizenzausgabe Ffm. o.J: Zweitausendeins]

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Plenum Frauen*streik Bündnis Frankfurt

Dieses Mal werden wir* über feministischen Streik im allgemeinen reden und gemeinsam uns auf den aktionsreichen September vorbereiten.

Dienstag, 23. Juli 2019 - 18:30

Studierendenhaus, Mertonstraße 26, Frankfurt am Main

Events

Event in Berlin

CJ Ramone

Dienstag, 23. Juli 2019
- 19:00 -

Bi Nuu


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap